zur Titelseite
alle 2-Tageswanderungen
Nr. 105
2-Tageswanderung 
Region Ostschweiz
Karte mit gelb markiertem Jakobsweg Webcam Ricken SG
Schwierigkeit: leicht, relativ lang
Einkehrmöglichkeit: siehe Liste
Übernachtung: Walde oder Oberricken
Anreise: Bahn und Bus nach St.Peterzell Post
Rückreise: Bahn ab Rapperswil-Fahrplan

Ein Stück Jakobsweg: St.Peterzell - Wattwil - Rapperswil

  • Vom Jakobsweg (braune Wegweiser) nach Santiago di Compostela in Spanien gibt es durch die Schweiz verschiedene Routen; Rapperswil mit seinem Kloster war für die Pilger ein wichtiges Ziel.
  • Einige Hartbelagstrecken sind in Kauf zu nehmen.
  • Abkürzungen und Routenänderungen sind problemlos möglich
  • Der Jakobsweg ist gut dokumentiert und mit Nr.4 markiert:
  • Jakobsweg durch die Schweiz, eine Kurzzusammenstellung der Wandersite
  • http://www.jakobsweg.ch, sehr informativ, mit ausführliche Wegbeschreibungen
Webkarte Wanderland Schweiz 
mit eingezeichnetem Jakobsweg
Kirche
                      St. Gallen Kappel, Aug.2012
Kirche St.Gallen Kappel

1. Tag: 5h45, aufwärts 880m, abwärts 800m
St.Peterzell 701m - Hofstetten 819 m (30min) - Heiterswil 900m (1 h) - Scherrer 946m (15min) - Hotel Churfirsten (10min) - Eschenberg 963 m  (10min) - Tüetlisberg 737m (35min) - Wattwil Bahnhof 613m (30min) - Ruine Iberg (25min) - Laad 1005 m (1 h) - Heid 990m - Cholloch 850m - Bodenwis 850m - Oberricken 906 m (50min) - Walde 838m (20min)

Schöner Aufstieg am Haus z.Bädli (Pilgerherberge aus 17.JH) vorbei nach Hofstetten. Reich verzierte Häuser. Auf Teersträsschen (Abzweigung rechts "Toggenburger Höhenweg" ignorieren) abwärts zum Bauernhaus, dann auf schönen Wegen durch den Wald und Aufstieg zu einem weiteren Bauernhof; Wiesen voller Osterglocken und Schneeglöcklein!

Variante: Der Jakobsweg führt nun bergauf nach Reitenberg 930 m und ist von dort asphaltiert bis Scherrer.
Wir wählen die untere Variante (weniger Teer); kurz geteert bis zum Bauernhof, dann geradeaus durch Wiesen zum Wald, Brücke über Bachtobel. In Heiterswil scharf nach rechts und bergauf über die Wiese zum Bänklein am Waldrand. Waldweg zur Verzweigung Scherrer (Jakobsweg). Hier treffen die beiden Varianten wieder zusammen.

Ein Teersträsschen führt uns in 10 Minuten zum Hotel Churfirsten. Traumhafte Lage. Hier möchte man bleiben!

Abstieg über Wiesen nach Eschenberg. 300 m Teersträsschen, dann rechts und auf schönsten Wiesenpfaden nach Tüetlisberg (Bus), dem Waldrand entlang bis zum Wegweiser: Zwei Varianten nach Wattwil! Hier ist es empfehlenswert, dem "Jakobsweg" nach rechts zu folgen. Bergab gehts zur Brücke am Thurpark und von dort geradeaus in 5 Minuten zum Bahnhof Wattwil.

Beim Bahnhof die Unterführung benützen und zur Burgruine den schmalen Pfaden der "Alpenlandroute" folgen.

Variante: Der Jakobsweg macht einen Umweg über das Frauenkloster und trifft kurz vor der Ruine Iberg wieder auf die "Alpenlandroute".
Ab der Ruine Iberg können wir links der Höhenkurve entlang durch die Bauernhäuser hindurch und parallel zur Teerstrasse auf Feldwegen zum Waldrand gelangen (der Jakobsweg wählt die Teerstrasse). Am Waldrand links bergauf, die Strasse später nochmals abkürzen!

Beim Wegweiser Hint.Laad beginnt die Teer- und Betonstrecke via Heid, Cholloch (Schiessanlage), Bodenwis nach Oberricken; teilweise Beton mit Wanderspur. Ab Oberricken marschieren wir weiter nach Walde.


2. Tag: 5h30, aufwärts 250m, abwärts 650m
Walde 838m - Widen - Rüeterswil 755m (1 h) - Betzikon 613 mm (25min) - Bifang - St.Gallenkappel 565m (25min) - Neuhaus 502m (30min) - Eschenbach, Bushalt Sternen 481m (30min) - Chälenstich 516m (40min) - Reservoir Egg 513m - Jonerwald 465m (50min) - Schiessplatz Hummelberg - Jona Rain 420m - Jona Station / EW 422m (30min) - Hauptplatz - Schlosskirche Rapperswil 480m (30min) - Bahnhof Rapperswil 409m (10min)


Ab Walde wandern wir der Strasse entlang bis Widen, dort auf Wanderweg (kurz sehr schön) bergab nach Rüeterswil (Restaurant mit Zimmern, Kapelle). Auf schmalem Teersträsschen - teils mit Natur-Mittelstreifen - gehts weiter bergab, später auf Naturweg bis Betzikon.

In Betzikon bei der Bushaltestelle überqueren wir die Strasse und wandern zum Weiler Bifang. Dort auf schönsten Pfaden dem Waldrand entlang und durch Weiden nach St.Gallenkappel, am Bauernhof Eichhof (Schlafen im Stroh) vorbei. Neben dem Restaurant Rössli befindet sich der Hauptwegweiser, die Bushaltestelle und die Kirche, die zu besuchen sich lohnt.

Links an der Kirche vorbei gehts zum Wanderweg; er schlängelt sich durch ruhige Quartiere, dann dem Bachtobel entlang. Wir überqueren die Rickenstrasse, wandern an der alten Holzbrücke vorbei und überqueren den Bach auf einem Steg. Auf der andern Seite gehts steil bergauf zur kleinen Kapelle bei Neuhaus, wo wir uns entscheiden müssen:


Wir folgen also dem Jakobsweg Richtung "Rapperswil". Wieder überqueren wir die Rickenstrasse und werden durch neue Quartiere und später auf Feldwegen an den Dorfeingang von Eschenbach gelotst.Der Marsch durch Eschenbach verläuft auf Hartbelag; zuerst dem Trottoir der Rickenstrasse entlang ins Dorfzentrum (Bushaltestelle Sternen), dann der Strasse Richtung "Wattwil" folgend aufwärts, an verschiedenen Läden vorbei (Bäckerei mit reichhaltigem Angebot) bis zum Ortsteil Massholderen.

Bei der Bushaltestelle Eschenbach Letten zweigt rechts ein schöner Wanderweg ab. Auf weichen Wiesenwegen gehts aufwärts zu einem kleinen Weinberg und ebenaus durch landwirtschaftliches Gebiet, von wo man eine tolle Aussicht geniesst. Im Waldsaum führt der schöne Wanderweg zum Wegweiser Chälenstich an der Fahrstrasse, die gekreuzt wird.

Wir folgen den Wegweisern Richtung "Rapperswil", aufwärts in den Eggwald. Oben beim Reservoir blicken wir ins Zürcher Oberland mit dem Schnebelhorn. Eine Aussichtsbank wäre hier wünschenswert. Aussichtsreiche Wiesenwege mit Sicht über den Zürichsee leiten uns durch die Weiden und kurven nach rechts zum Weiler Egg.

Am Dach der Garage unterhalb des Bauernhauses den kleinen Wanderpfeil beachten! Wir halten die Richtung und wandern durch Wiesen mit Obstbäumen, treffen unterhalb Curtiberg auf ein Privatsträsschen, das wir nach wenigen Schritten wieder verlassen (Pfeile am Boden). Nun beginnt eine längere Strecke im Wald - zunächst durch den Hohweg-Wald, dann durch den schattigen Joner-Wald. Wir befinden uns auf einer bewaldeten Nagelfluhrippe, links und rechts gibt es Riedland mit reicher Flora. Nach dem Schiessstand Hummelberg endet der Naturweg.

Wo wir aus dem Wald kommen, öffnet sich die weite Landschaft um Jona-Rapperswil; über dem Zürich- und Obersee erblicken wir den Etzel und die Innerschweizer Berge. Die Johannisbergstrasse führt uns abwärts nach Jona; links vom Wegweiser Rain befinden sich Läden und Restaurants; unsere Route geht geradeaus weiter, am Allmend-Kreisel vorbei und über die Jonabrücke zur Bushaltestelle Vogelau beim Bahnhof Jona.

Der Weg durch das mit Jona zusammenhängende Rapperswil verläuft beinahe durchwegs auf autofreien Strässchen und Fussgängerzonen. Nach dem Unterqueren der Geleise beim EW gehts durch die Hanfländerstrasse, welche nur Velos und Fussgänger (und ein Ortsbus) benützen. Nach 10 Minuten treffen wir auf die Attenhoferstrasse; nach links an den Rapperswiler Schulanlagen vorbei. Ein weiteres Mal wird ein Bahngeleise gekreuzt, dann erreichen wir die vielbefahrene Zürcherstrasse, die wir links bei der Ampel am Stadthofplatz überqueren - unsere Route folgt nicht dem direkten Weg zum Bahnhof, sondern führt Richtung "Schlosshügel".

Links am Café-Confiserie Steiner vorbei gehts in die gepflästerte, autofreie Altstadt Rapperswil hinein. Wir wählen die obere Gasse direkt zur Kirche und zum Schloss Rapperswil; empfehlenswert ist ein Abstecher durch den Torbogen zum nahen Schlosshügel. Schöner Blick über die Altstadt und den See, neben der Dammstrasse ist der Hurdensteg zu sehen (über den die Jakobspilger über den See nach Pfäffikon/Einsiedeln weitergehen).

Zurück bei der Schlosskirche, folgen wir der Treppe nach links zum schönen Hauptplatz hinunter. Durch die Fischmarktstrasse gelangen wir an die Schiffstation.  In einem der lauschigen Gartenwirtschaften in der Altstadt oder am See gönnen wir uns eine Rast. Zwischen Zürichsee und Touristcenter kommen wir zum Hauptwegweiser, wo wir den ViaJacobi  verlassen. Auf der andern Strassenseite befindet sich der Bahnhof Rapperswil.
 
Kapelle
                    Rüeterswil, Aug.2012
Kapelle und Gasthaus Rüeterswil
Kuhweide bei Bifang, Aug.2012
Kuhweide in Bifang
Aug.2012
kurz vor St.Gallen Kappel
Eschenbach
                    Ost, neben Bushaltestelle Sternen, Aug.2012
Eschenbach Ost

Schloss Rapperswil


Gasthäuser
  • St.Peterzell: Landgasthof Schäfle, Tel. 071 377 12 20
  • Scherrer, am Weg oberhalb Wattwil: Hotel Churfirsten, Tel. 071 988 12 84: günstig, freundlich, ruhig, traumhafte Aussicht (Zimmer und Lager), Mo geschl.
  • Wattwil: Hotel Löwen, Tel. 071 988 51 33
  • Wattwil: Café Brugger, alte Bahnhofstrasse 10, Tel. 071 988 11 73, So/Mo geschl.
  • Heid/Obere Laad 976m: Pilgerhüttli mit Selbstbedienung
  • Passhöhe Oberricken: Pilgerhaus Jeanne d’Arc, Tel. 079 448 27 73 oder 055 284 23 85
  • Walde: Gasthof Kreuz, Tel. 055 284 19 19, einfache Übernachtungsmöglichkeit (evtl. geschlossen?)
  • Rüeterswil: Restaurant Kapelle zur Marlies, Tel.  055 284 17 44, Zimmer
  • St.Gallenkappel: Rest.Rössli, neben der Kirche, Tel. 055 284 14 44
  • Neuhaus: Gasthaus Ochsen, gegenüber Jakobskapelle, Tel. 055 282 35 86, Zimmer, Di ab 14 Uhr und Mi geschl.
  • Eschenbach: Rest. Adler, Tel. 055 282 14 06
  • Jona: Rest. Johanna, Tel. 055 212 83 30 (am Weg), schöner Kiesgarten
  • Busskirch Rapperswil: Jugendherberge Busskirch, Tel. 055 210 99 27
  • Rapperswil: Hotel.Hirschen, am Hauptplatz, Tel. 055 220 61 81
  • Rapperswil: Hotel.Speer, Tel. 055 220 89 00
  • Rapperswil: Jakob-Hotel, Tel. 055 220 00 50 (berühmt für seine Pilgersuppe)
  • Rapperswil: Pilgerherberge in der Altstadt: http://www.pilgerherberge.ch (12 Pers.)
Links
Karten und Bücher
Wanderungen in der Gegend

Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch
alle 2-Tageswanderungen
zur Titelseite
nach oben