zur Titelseite
alle 2-Tageswanderungen
Nr. 206
2-/Tageswanderung 
Region Uri
Webcam Göschenen
Schwierigkeit: sportlich
Einkehrmöglichkeit: Göschenen
Übernachtung: Göscheneralp
Anreise: Bahn nach Göschenenh-(Fahrplan)
Rückreise: Postauto Göscheneralp Dammagletscher - Göschen  (Ende Juni - Okt), obligatorische Reservation 2h vor Abfahrt: 079 343 01 09
Bahn ab Göschenenh

SchweizMobilPlus mit eingezeichneter RouteGöschenen - Wandflueseeli - Göscheneralp - Rundwanderung Göscheneralpsee


1.Tag: Aufstieg zur Göscheneralp

4 h, aufwärts 880m, abwärts 210m
Route: Göschenen 1106m - Lauenen 1187m (40min) - Wandflueseeli 1585m (1h10) - Hutzgenboden 1700m - Vorder Bründli 1536m (55min) - Jäntelboden 1558m (20min) - Göscheneralp 1783m (55min)

Neben dem rosa Souvenir/Kristall-Laden am Bahnhofplatz Göschenen befindet sich der Hauptwegweiser. Richtung "Göscheneralp" gehts treppaufwärts, oben ein paar Schritte nach rechts und noch vor dem Hotel Krone wieder links (Pfeil beachten!). Nun sind wir eingefädelt. Beim letzten Haus führt uns die Route oberhalb ebenaus in den Wald. Mehr oder weniger der Höhenkurve entlang gehts einem schönen Waldweg entlang durch den Bitziwald, bald durch eine moosige Felslandschaft, die wohl seit bei einem Bergsturz dort steht. Bald kommen wir an den Waldrand und sehen auf der andern Seite der Göschener Reuss den Weiler Wängi. Neben einem Weiher befindet sich ein gedeckter Brunnen - letzte Gelegenheit, den Wasservorrat zu ergänzen. Auf der andern Talseite sehen wir die Kapelle Abfrutt (Bushhaltestelle). Fünf Minuten später, beim Wegweiser Lauenen 1187m, sind zwei Routen zur "Göschener Alp" angegeben: 3h10 via Wandflueseeli oder 2h35 via Bonen (der Göschener Reuss entlang)

Wir wählen die Route via Wandflueseeli und kurven kurz aufwärts, dann für längere Zeit immer schräg hangaufwärts. Meistens geht es durch offenes Weidegebiet, dazwischen queren wir Waldpartien und mehrere Seitenbäche. Der Weg wird wilder, führt duch Farn- und Weidegebüsch und wird im letzen Wäldchen recht feucht, weil das Wasser teils auf dem Wanderweg fliesst, bis es einen Abfluss findet. Die letzte halbe Stunde wird anstrengend. In gut angelegten Kurven führt der Weg steil und über teils hohe Tritte waldaufwärts. Wo wir seitlich an den Waldrand gelangen, gehts nochmals zehn Minuten bergauf, und wir haben das Wandflueseeli erreicht. Es liegt unscheinbar in einer Mulde zwischen Heidelbeerstauden und Lärchen. Mehrere Aussichtsbänklein mit Sicht ins Tal und in die Berge lassen uns die Anstrengung vergessen. Gegenüber sieht man die Salbithütte SAC, sie wäre noch 500m höher!

Die nächste halbe Stunde ist Wandervergnügen pur. Zwar geht es nochmals bergauf, doch der Arven- und Erlenwald, die Heidelbeer-, Alpenrosen- und Farngebüsch, den Dammagletscher im Blick, trägt unsere Schritte. Auf dem fast ebenen Hutzgenboden wandern wir duch eine unbewachte, gutmütige Schafherde. Eine Tafel weist darauf hin, dass man von diesem Punkt aus vier Hütten und ein Biwak sieht. In der Tat wird die Aussicht immer grossartiger.

Wieder im Wald, beginnt der Abstieg zum Zeltplatz Jäntelboden, den man - wieder aus dem Wald - schon von weitem sieht. Bei einem Bachübergang teilen sich die Wege, der eine führt direkt abwärts zum Vorder Bründli bei der Brücke (Busstation Jäntalboden auf der andern Seite des Bachs), der andere trifft etwas weiter oben beim Zeltplatz auf den Talboden.

Wir bleiben auf der (aus unserer Sicht) linken Bachseite und kommen an einem kleinen See vorbei. Beim Wegweiser Jäntalboden türmt sich der grasbewachsene Staudamm vor uns auf, unser nächstes Ziel. Eine Ziegenherde, die den Staudamm "mäht", ist gerade auf dem Heimweg, lässt uns aber problemlos durch. Bei den Felsen den Bike-Pfeil nicht beachten, sondern der weiss-rot-weisser Markierung folgen! Ziemlich steil führt der Pfad schräg staudammaufwärts bis etwa zu dessen Mitte. Dort führt ein breiter Grasweg zum Kraftwerkgebäude, von wo es in 5min durch den Parkplatz zum Berggasthaus Dammagletscher hinauf geht. Bushaltestelle nebenan.

Gewandert: August 2001 und Ende Juni 2017

Göschenen, Wanderstart, Juni 2017
Göschenen
im Bitziwald bei Göschenen,
                  Juni 2017
Felsmonster im Bitziwald
Wandflueseeli ob Göschenen, Juni 2017
Wandflueseeli
Blick vom
                Wandflueseeli
Blick vom Wandflueseeli
Zeltplatz Gwüest Göscheneralp, Jäntelboden
Zeltplatz und Staudamm
Staudamm
                  Göscheneralp
auf dem Staudamm

 
2.Tag: Seerundweg Göscheneralpsee

2.Tag: 3h30, auf- und abwärts je 470m
Route: Göscheneralp 1783m - Staudamm - Älpergen 1927m (45min) - Planggen 2050m - Brücke Dammareuss 1967m (50min) - Vorder Röti 1807m (40m) - Berg 1951m (45min) - Göscheneralp 1783m (30min)

Dieser einmalige und gut markierte Rundweg um den Göschenersee im abgelegenen Hochtal über Göschenen ist er unschlagbar für seine landschaftliche Schönheit: die nahen Gletscher, Bergriesen und der blaue See! Gestartet wird bei der Postautohaltestelle Göscheneralp Dammagletscher, neben dem gleichnamigen Berggasthaus. Wir umrunden den See im Uhrzeigersinn, denn so meistern wir die anstrengendsten, aber auch aussichtsreichsten Teil, solange wir noch fit sind.

Als erstes queren wir den Naturstaudamm und geniessen den Blick zum Dammagletscher über dem See. Ein steiler Zickzackweg führt zur ersten Anhöhe hinauf und folgt dann dem grünen Berghang hoch über dem See. Bald ist ein erster Bach zu queren - es werden noch viele kommen! Schöner Blick zum Chelengletscher; praktisch die ganze Route ist von hier aus überblickbar. Beim Wegweiser Älpergen halten wir die Richtung. Es folgt eine anstrengendes Wegstück über die Felsblöcke der Planggen, wo wir den höchsten Punkt unserer Rundwanderung erreichen; beinahe 300m über dem See.

Der gut angelegte Weg dreht um den Hang herum ins Tal der Dammareuss. Noch sind die Berge vergletschert und bieten einen tollen Anblick. Uns gegenüber throhnt der Moosstock, an dessen Flanke sich die Dammahütte befindet. Durch blühende Alpenrosenfelder erriechen wir die Brücke über die Dammareuss (von wo aus die Dammahütte in 1h30 bestiegen werden könnte).

Unsere Route führt ein Stück bachabwärts und bei den Felsen um den Hang herum, gut gesichert mit Stahlketten. Durch Erlengebüsch und Felssturzgebiet wandern wir langsam abwärts, oft über Felsplatten und Steinen balancierend. Oberhalb vom Mündungsgebiet der Chelenreuss wandern wir durch ein romantisches Hochmoor mit Wollgras, Heidelbeergebüsch und kleinen Seelein. Eine Brücke führt uns über die Chelenreuss zum Wegweiser Vorder Röti.(von wo aus die Chelenalphütte in 1h40 bestiegen werden könnte).

Richtung "Göscheneralp" drehen wir nach rechts. In regelmässiger Steigung gewinnen wir wieder an Höhe, vorbei an schöner Bergflora. Auf der Anhöhe kreuzen wir einen kleinen Alpaufzug, bestehend aus Schafen und ihren Hirten - sie haben ein Satelittentelefon in der Hand; etwas anderes funktioniert in dieser Abgeschiedenheit nicht. Beim Wegweiser Berg (zur Bergseehütte wären es ab hier 1h15) beginnt der Abstieg zur Göscheneralp.

Der Weg führt in Schleifen durch hochmoorartiges Gelände mit Seelein, viel Wollgras und geschliffenen Gletscherfelsen. Wenn nicht das bestellte Postauto wartet, lohnt es sich, hier noch ein bisschen zu verweilen. Den weiss-rot-weissen Markierungen folgend, kurven wir zur Postautohaltestelle Göscheneralp Dammagletscher hinunter. Neben der Einkehrmöglichkeit gibt es auch einen Kiosk, von wo man Alpkäse und weitere lokale Produkte sowie Mineralien nach Hause bringen kann.

steil abfallender Weg; Blick zum
                  Staudamm Göscheneralpsee
Blick zum Staudamm
Bachüberquerung - zum Glück ohne
                  Hochwasser!
Bäche sind zu queren
Dammagletscher am Schmelzen, Juni 2017
Dammagletscher am Schmelzen
Steg über die
                  Dammareuss
an der Dammareuss
Hochmoor Nähe
                Vorder Röti
Hochmoor Nähe Röti
geschliffene
                  Gletscherfelsen oberhalb Haltestelle Göscheneralp
idyllisch; oberhalb Haltestelle

Dorfrundweg in Göschenen


Gasthäuser
Links
Karten und Bücher
  • 1:25'000 Gotthard, Urner Wanderkarten, bei http://www.urnerwanderwege.ch
  • Wanderkarte "Wasserweg Göschenen", Fr. 17.- im Laden neben dem Berggasthaus auf der Göscheneralp
  • Digitale Karten:http://map.wanderland.ch, Wanderwegnetz der Schweiz, mit nationalen und regionalen Wanderrouten und ÖV-Haltestellen
  • Von Hütte zu Hütte in den Schweizer Alpen, 20 mehrtägige Routen (Salbithütte - Voralphütte - Bergseehütte - Chelenalphütte - Dammahütte - Albert-Heim-Hütte), bei Amazon.de
  • "Wanderfitzig - Talein, talaus durchs Göschenertal", Rother Verlag, bei Amazon.de
  • "Uri - Gotthard" - vom Mythos zur Moderne: 22 Wanderungen in der Urschweiz, Reto Solèr, Rotpunktverlag, bei-Amazon.de
  • "Rund um den Gotthard", 21 Touren am Urberg der Schweiz Werdverlag
  • "Wanderbuch Uri - zwischen Urnersee und Gotthard; Emil Amacher", bei-Amazon.de
  • "Wanderweg Gottardo - Zu Fuss entlang der Gotthardbahn" , AT-Verlag, bei Amazon.de
  • "Wanderparadies am Gotthard", die 45 schönsten Wanderungen zwischen Luzern und Bellinzona, im http://www.buchhaus.ch
  • Bücher über das Urnerland und ihre Bewohner - schnuppern lohnt sich: http://www.gislerdruck.ch
Wanderungen in der Gegend

Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch
alle 2-Tageswanderungen
zur Titelseite
nach oben