zur Titelseite
alle 2-Tageswanderungen
Nr. 2
2-Tageswanderung Tessin
Region Malcantone
Karte mit eingezeichneter Route: Wanderland.ch Webcam Mte Tamaro
Schwierigkeit: sportlich, heikle Stellen sind mit Seilen gesichert
Einkehrmöglichkeit: Rivera, Alpe Foppa, Tamaro, Lema 
Übernachtung: Monte Lema oder Monte Tamaro (siehe auch Rückmeldung)
Anreise: Bahn nach Lugano (oder Bellinzona),
Bus Lugano - Migleglia  (Fahrplan)
Seilbahn Migleglia - Monte Lema
Kombiticket Tamaro - Lema inkl. Seilbahnen und evtl.Shuttlebus (an den Talstationen erhältlich)
Rückreise: Gondelbahn Alpe Foppa - Rivera
S-Bahn Rivera Bironico - Bellinzona

Monte Lema - Monte Tamaro

Wegzeiten zwischen Monte Lema und Monte Tamaro
Wegzeiten
Bassa di Montoia, links der Monte Gradiccioli
Monte Gradiccioli

Hinweise
Blick ins Malcantone (linke Bildhälfte),
                    darüber der Gratweg Tamaro - Lema (Blick vom Monte
                    Caslano)
Auf dem Grat zwischen Monte Lema und Monte Tamaro bietet sich eines der besten Panoramen in den südlichen Tessiner Bergen: Von den schneebedeckten Walliser Viertausendern bis zu den Bergamasker Alpen reicht die Gipfelrunde. Ein schöner Höhenweg verbindet den Mte Lema mit dem Mte Tamaro und ist in beiden Richtungen beeindruckend. Die gut ausgeschilderten Route führt die Bergwanderer von der Bergstation des Monte Lema (wo man übernachten könnte) zum Monte Tamaro und hinunter zur Alpe Foppa, wo sich die berühmte Bergkapelle Santa Maria degli Angeli von Mario Botta und die Bergstation der Gondelbahn nach Rivera befindet. - Oder man macht die umgekehrte Route und kommt zum Monte Lema, wo die Luftseilbahn nach Miglieglia hinunterfährt.

Gewandert: September 2013



Bild: Blick ins Malcantone (linke Bildhälfte); darüber der Grat Monte Lema - Monte Tamaro; aufgenommen vom Monte Caslano bei Magliaso.

Übernachtungsmöglichkeiten:

Beste Zeit: Mitte Juni - Mitte Oktober. So war zum Beispiel 2010 der Höhenweg wegen dem ausserordentlich schneereichen Frühling bis 3.6.2010!

Bei der Planung die letzten Fahrzeiten der Luftseilbahnen beachten!
Für Autofahrer: Zwischen Miglieglia und Rivera Seilbahnstation verkehrt täglich ein Abend-Shuttle von Juni - Oktober; mit ÖV wählt man besser die häufigeren öffentlichen Busse  (Fahrplan)

Wegzeiten und Schwierigkeit: Der Weg führt in teils anstrengendem Auf und Ab über und neben dem Grat - gutes Schuhwerk erforderlich! Die Gipfel des Monte Gradiccioli und des Monte Tamaro werden auf der Flanke umwandert; wer zusätzliche Aussichtspunkte sammeln will, kann sie auf dem Gratweg überwandern. Bei Nässe oder Vereisung kann der an und für sich gefahrlose Weg anspruchsvoll werden, besonders in der schattigen Flanke des Monte Tamaro und der seilgesicherten felsigen Etappe am .....

Einkehrmöglichkeiten: nur zu Beginn und am Schluss; unterwegs hat es eine einzige kleine Selbstversorgerhütte (Passo d'Agario), die Tür ist offen und es gibt kühles Mineral zum selber nehmen und Geld hinlegen. Genügend Getränke und Proviant mitnehmen!
Botta-Kirche auf der
                        Alpe Foppa, Quelle:
                        http://www.hikr.org/tour/post4671.html
Botta-Kirche Alpe Foppa
Alpe Foppa, Monte Tamaro
Alpe Foppa, Monte Tamaro
Selbstversorgerhütte am Passo d'Agario
Getränkehütte am P.Agario
seilgesicherte Stelle am Pne di Breno
am Pne di Breno
Abstieg zum Forc d'Arasio; Monte Lema in
                        Sicht
Monte Lema in Sicht

Variante Süd - Nord

1. Tag:
3 h, aufwärts 920m  (oder Fahrt mit Seilbahn)
Miglieglia 706m - in Kehren unter der Seilbahn hindurch zur A.dei Boschetti 1050m und steil hinauf zum Monte Lema 1621m, Bergstation und Gasthaus.

Ostello Vetta auf dem
                Monte Lema Herrliches Panorama auf See und Berge, bei guter Sicht bis nach Mailand! Auch der Sternenhimmel ist einzigartig hier oben.
Zusatzvariante zum Monte Lema-Gipfel: Abstecher ab Restaurant / Seilbahnstation zum Gipfelkreuz des Lema vetta 1621m und zurück (15min)

2. Tag:
5h, aufwärts 640m, abwärts 670m
Bergstation Monte Lema 1550m - Forc.d'Arasio 1481m - Pne di Breno 1620m - Schutzhütte Zottone 1540m - M.Magno 1580m - Passo d'Agario, Grenzerhütte 1574m (1h50) - Monte Pola 1720m - Pianoni 1768m - Gradiccioli-Flanke - Bassa di Montoia 1763m - Bassa di Indeminie 1723m - Tamaro-Flanke - Sattel Motto Rotondo 1842m - Capanna Tamaro 1867m (2h20) - Alpe Foppa 1530m (50min)
Zusatzvariante mit Gipfelbesteigungen:
Talfahrt ab Alpte Foppa mit Seilbahn nach Rivera 470m (oder zu Fuss, siehe Variante Nord-Süd)
SchweizMobilPlus-KarteVariante mit Übernachtung in der Capanna Tamaro:

zur Titelseite

Variante Nord - Süd

1. Tag:
4h30h, aufwärts 1410m
Rivera 471m - Soresina - Monti di Spina 960m - Alpe di Foppa 1527m - Capanna Tamaro 1867m


Alpe FoppaCapanna Tamaro UTOEIn Rivera  von der Bahnstation zur Talstation der Seilbahn, seitlich vorbei bis zum Ende der Zufahrtsstraße. Dort verzweigt sich der Weg. Wir halten uns zuerst rechts, dann wieder links und folgen dabei einer kleinen Teerstraße (vorbei an einem Brunnen), die die Autobahn unterquert und in einen unbefestigten Fahrweg übergeht. Über das Dorf Soresina und die Maiensäß Monti di Spina, windet sich die Fahrstraße in zahlreichen Serpentinen hinauf bis zur Alpe di Foppa. Dort steht  neben der Bergstation der Seilbahn das Gasthaus mit Spielplatz für Kinder, eine Rodelbahn und die berühmte Botta-Kirche.

Der Weiterweg gestaltet sich einfach: Von der Alpe Foppa folgen wir den gelben Wegweisern Richtung "Monte Tamaro". Der breite Weg kurvt auf der Schattenseite des Grats bergauf zur Capanna Tamaro UTOE, wo man übernachten kann. Tolle Sicht auf die Berglandschaft vom Tessin bis zur Monte Rosa im Wallis.


2. Tag:
3h50, aufwärts 400m, abwärts 640m
Capanna Tamaro 1867m - Sattel Motto Rotondo 1842m (20min) - Bassa di Indemini 1723m (20min) - Bassa di Montoia 1763m (20min) - Pianoni 1768m (30min)  - Monte Pola 1720m - Passo d'Agario, Grenzerhütte 1574m (30min) - Monte Magno 1580m - Monte Magino1560m - Schutzhütte Zottone 1540m (35min) - Poncione di Breno 1620m - Forc.d'Arasio 1481m (1h) - Monte Lema 1550m (15min)

Von der Capanna Tamaro wandern wir entlang der Nordseite des Motto Rotondo zum Wegweiser am Sattel, wo zwei Varianten Richtung "Monte Lema" angezeigt sind.

Wir wählen die kürzere Variante links. Nach einem kurzen Abstieg gehts bequem der sonnigen Flanke des Monte Tamaros entlang. Schöner Weg zum Wegweiser Bassa di Indemini, wo die beiden Varianten zusammentreffen. Schöner Wiesengratweg zr Bassa di Montoia. Nebst dem Abstieg nach "Indemini 2h20" sind auch hier zwei Varianten Richtung "Monte Lema" angezeigt.
Wiederum wählen wir die kürzere Variante und gehen geradeaus der Flanke des Monte Gradiccioli entlang. Dabei verlieren und gewinnen wir 70 Höhenmeter und treffen bei Pianoni auf die Gradiccioli-Variante. Aussichtsreicher Wiesengratweg zur Schutzhütte am Passo d'Agario. Bauern der Umgebung füllen die Vorräte an Getränken immer wieder auf und zählen auf ehrliche Selbstbediener - eine sympathische Geste, die hoffentlich noch lange aufrechterhalten wird. Die Zeitangabe zum Monte Lema (1h25) ist zu knapp - 1h40 wäre richtig.

Auf und neben dem aussichtsreichen Grat führt der Weiterweg am Monte Magno und Monte Magino vorbei - die vielen Alpenrosenfelder beginnen sich bereits rot zu färben. Im Sattel Zottone steht eine offene Holzhütte, wo man bei Unwetter Schutz finden kann. Der Aufstieg zur Pne di Breno ist felsig und anstrengend, abschüssige Stellen sind mit Seilen gesichert. Es lohnt sich, innezuhalten und die Aussicht zu geniessen; auch die ganze Strecke bis zum Monte Tamaro ist überblickbar.

Wo der Abstieg zur Sattel Arasio beginnt, sieht man gegenüber auf gleicher Höhe den Monte Lema. Stauden und Steppengras im Sonnenhang begleiten uns auf dem Weg zur Forc.d'Arasio, wo sich der einzige Trinkbrunnen befindet. Der direkte Aufstieg zum Restaurant des Monte Lema führt über Treppen - als Ausweichroute bietet sich der weniger steile Karrenweg an.Oben stehen heiss begehrte Liegestühle und eine Aussichtsterrasse bereit, wo man sich vor der Talfahrt regenerieren kann.

Talfahrt mit Seilbahn nach Miglieglia.


Tipp zum Weiterwandern:
zur Titelseite

Rückmeldungen

"Übernachtungsgelegenheiten:
Wir sind gegen die italienische Seite (Langensee) abgestiegen, über Alpone und Curiglia, und haben unterwegs folgende Übernachtungsmöglichkeiten gesehen:


Buvette und Schutzhütten

Gasthäuser
Links
Karten und Bücher
  • Digitale Karten:
  • Wanderkarte Gambarogno 1:25' 000 mit Route Monte Lema - Monte Tamaro (beim Verkehrsbüro Gambarognoturismo.ch)
  • 1:50'000 Malcantone, Wanderkarte Swisstopo, Blatt 286T, am Kiosk oder bei Amazon.de
  • 2-Tagestour Ceneri - Tamaro - Lema, in "Das Klappern der Zoccoli", literarische Wanderungen im Tessin, bei Amazon.de
  • Monte Lema - Monte Tamaro, siehe "Gipfelziele im Tessin", bei Amazon.de
  • Vom M.Tamaro zum M.Lema, "Die schönsten Gratwanderungen der Schweiz", AT-Verlag, bei Amazon.de
  • "Lago Maggiore mit Comer See und Luganer See", mit Faltkarte, Bruckmann Verlag , bei-Amazon.de
  • "Bergwandern im Tessin", 45 Wanderungen auf stillen, geheimnisvollen Pfaden zwischen Gotthard und Como, AT-Verlag, bei Amazon.de
  • "Die schönsten Höhenwege der Schweiz", AT-Verlag, bei Amazon.de
  • "Architektur erwandern" (Monte Lema - Monte Tamaro), Werd-Verlag
  • "Tessin über Stock und Stein", eine Auswahl der schönsten Wanderungen im Tessin, mit Handzeichnungen, Hannes Stricker, bei Amazon.de
  • "Bergfloh 4", Bergwandern mit Kindern (viele Hüttentouren): Tessin bei Amazon.de
Wanderungen in der Gegend

Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch
alle 2-Tageswanderungen
zur Titelseite
nach oben