zur Titelseite
Wandertipps
der "Wandersite"
Wandertipps 
im Internet
Allgemeine
Wanderlinks
Verschiedenes
Trekking-Routen Ganze Schweiz Unterkunft Ausflugsportale
1-Tageswanderungen nach Regionen Wetter und Notfall Online-Karten
2-Tageswanderungen Nachbarländer Fahrpläne und Adressen Interessantes für Wanderer
Winter-Wanderungen Geführte Touren Tourismusbüros Foren und Pinwände

Wandern mit Kindern Ausrüstung Geschenk-Ideen
Aktuell Hotel-Wanderwochen Bücher und Karten info@wandersite.ch
99a)
Wandertage Schwierigkeit Webcams
25 - 31 T1 - T2
-

Alpenpanorama-Weg


Fernwanderweg Bodensee - Genfersee

Die Route ist gut dokumentiert:

Routen-Übersicht

 
Tag
Etappe
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Rorschach - Heiden - Trogen
Trogen - Appenzell
Appenzell - Urnäsch
Urnäsch - Schwägalp
Schwägalp - Stein SG
Stein - Amden
Amden - Siebnen
Siebnen - Einsiedeln
Einsiedeln - Unterägeri
Unterägeri - Zug
Zug - Meierskappel
Meierskappel - Luzern
Luzern - Malters
Malters - Wolhusen
Wolhusen - Napf
Napf - Lüderenalp
Lüderenalp - Moosegg
Moosegg - Münsingen
Münsingen - Rüeggisberg
Rüeggisberg - Guggisberg
Guggisberg - Schwarzsee
Schwarzsee - Charmey
Charmey - Gruyères
Gruyères - Les Paccots
Les Paccots - Vevey
Vevey - Lausanne
Lausanne - Morges
Morges - Aubonne
Aubonne - Nyon
Nyon - Versoix
Versoix - Genf
Alpenpanorama-Weg; Quelle: www.pietsmulders.nl

zur Titelseite
Etappen-Beschreibung
Allgemeine Hinweise

Nach dem Erfolg von ersten Trans Swiss Trail 1, der von Porrentruy im Norden nach Chiasso Süden führt, ist im Sommer 2004 ein zweiter Fernweg quer durch die Schweiz von Ost nach West markiert worden:Im Rahmen des Projektes SchweizMobil ist der zweite Trans Swiss Trail in "Alpenpanorama-Weg" umgetauft und mit Nr.3 beschildert worden; die Route ist aber über weite Strecken identisch mit den "Trans Swiss Trail 2", wie die Route früher hiess.

Der Alpenpanoramaweg beginnt in Rorschach am Bodensee, durchquert die reizvollen Voralpenregionen und endet am Genfersee. Der Trek umfasst 510 km zusammenhängende und markierte Wege und folgt in weiten Teilen der früheren "Alpenrandroute", dessen Tafeln noch ab und zu anzutreffen sind. Die Wanderer erwartet eine Vielzahl abwechslungsreicher Streckenabschnitte, vom Appenzellerland über das Einsiedler Hochtal, die Innerschweiz, das Napfbergland bis ins Emmental. Nach Überquerung der Aare windet sich die Route durchs Schwarzwasser- und Senseland bis zum Schwarzsee und zum Pays de Gruyères. Danach erreicht man schon bald die Ufer des Genfersees.

Wegbeschreibung in der Wandersite

Wir sind die Route 2004 nachgewandert und haben unsere Eindrücke unter


ziemlich ausführlich festgehalten, mit zusätzlichen Ergänzungen und Infos..

Aktualisierung
Neue Wegführungen - Adressänderungen - gute Unterkünfte - eigene Erfahrungen: Bitte melden an: info@wandersite.ch.
Wheelie: Anhänger mit Hüftgurt für Rückengeplagte und Weitwanderer: http://www.novosport.de

Verkehrsbüros
Tipp: in den angegebenen Webadressen der Tourismusbüros sind oft nicht nur zusätzliche Gaststätten zu finden, sondern auch lokale Wetterprogrosen, Wetterkameras, Veranstaltungskalender und Sehenswürdigkeiten - zum Vorbereiten der Tour eine ideales Hilfsmittel!


zur Titelseite
nach oben
zur Etappen-Beschreibung Alpenpanoramaweg
Organisierte Etappen - Pauschalangebote mit Hotelreservation und Gepäcktransport

Für den "Alpenpanoramaweg" werden folgende Teilstücke als Pauschalarrangement mit Gepäcktransport und Dokumentation geboten. Die Etappen werden individuell gewandert, die Unterkünfte (Hotel oder Budget) sind organisiert:


a) Rorschach - Weesen (Appenzellerland)


b) Weesen - Luzern (Zentralscheiz)


c) Luzern - Guggisberg (Emmental)

d) Guggisberg - Lausanne (Greyerzerland) e) Lausanne - Genf (Genferseegebiet)
Information und Reservation für obige Teilstrecken: http://www.swisstrails.ch

zur Titelseite
nach oben
zur Etappen-Beschreibung Alpenpanoramaweg


f) Alpenpanoramaweg Luzern - Worb BE
1. Tag: Individuelle Anreise nach Luzern, Luzern - Wolhusen
Sie wandern entlang einer Promenade stadtauswärts und durch Emmenbrücke hindurch. Von dort gelangen Sie auf den Rücken des Brunauer Berges, wo Sie dem Luzerner Kapellenweg folgen. Der Weg führt an stattlichen Bauernhöfen vorbei und bringt Sie zurück ins Tal, wo Sie der kleinen Emme das letzte Stück nach Wolhusen folgen. Gehzeit: ca. 6 Stunden.

2. Tag: Wolhusen Luthern Bad
Von Wolhusen aus machen Sie sich auf den Weg zum Wiggerewald. Schon nach einem kurzen Marsch wandern Sie neben einem beschaulichen Fluss durch ein friedliches Tal. Bei der Bärrüti bringt ein schmaler Weg Sie hoch zum Alpenpanoramaweg, von dem Sie herrliche Ausblicke auf die nahe gelegenen Berggipfel genießen können. Am Ende der Tagesetappe erreichen Sie Luthern Bad, mit der Wallfahrtskirche Maria-Heilbronn. Gehzeit: ca. 5 Stunden.

3. Tag: Luthern Bad Lüderenalp/Wasen i. E.

Heute steht die Königsetappe auf dem Programm. Der Napf ist mit 1408m der höchste Gipfel des Emmentals und entsprechend ungehindert ist die Aussicht. Das bezaubernde Panorama auf die Hügel des Napfgebiets muss jedoch erst verdient werden. Oben angekommen wartet eine Rast im Berghotel Napf auf Sie, bevor Sie entlang eines Panoramaweges zur Lüderenalp wandern. Gehzeit: ca. 5 Stunden.

4. Tag: Lüderenalp/Wasen i. E. Trubschachen

Sie starten von der Lüderenalp zum Stäckegrat. Diese Etappe bietet tolle Ausblicke auf die näher kommenden Gipfel der Alpen. Trubschachen ist schließlich einer der schönsten Orte im ganzen Emmental. Wenn Sie Zeit und Lust haben, können Sie den Sieben-Brüggli-Weg, sowie den Hauptsitz der bekannten Süßigkeitenfabrik Kambly erkunden. Gehzeit: ca. 3,5 Stunden.

5. Tag: Trubschachen Moosegg
Von Trubschachen gelangen Sie nach Langnau im Emmental. Dieses Dorf ist als Geburtsort des Emmentaler Käses bekannt, daher gibt es hier auch viele große Bauernhöfe, Gasthäuser und ein kleines Museum zu entdecken. Im Umfeld dieses Städtchens passieren Sie einige mehrere hundert Jahre alte gedeckte Holzbrücken, die eine weitere Besonderheit dieser Gegend darstellen. Übernachtet wird am Moosegg. Gehzeit: ca. 5 Stunden.

6. Tag: Moosegg Worb bei Bern/Bern
Die letzte Etappe Ihrer Wanderung bringt Sie von den sanften Hügeln des Emmentals hin zu dichter besiedelten Gegenden im Umfeld von Bern. Von Moosegg wandern Sie über den Geissrügge nach Worb. Dies ist der Endpunkt Ihrer Wanderung, die letzten Kilometer bringt Sie die S-Bahn bis ins Stadtzentrum von Bern. Gehzeit: ca. 4,5 Stunden.





Alpine Panorama Trail in English
The whole trek is well marked, and if you are fit, it's not too strenuous. The following website offers individual packages with luggage transfer, accommodation, all information you'll need and telephone support in case you get lost - its also in English so you might get a good overview:
 


Feedback:

"I am Piet in the Netherlands and have been walking TST 1 til St.Gothardpas and TST 2 completely. This TST 2 is in my opinion the best one. It has the high quality of Coast to Coast Walk or Offa's Dyke Path in Great Brittain. I always walk with backpack and tent. Therefore the trails must be not to difficult. TST was perfect. It had no long steep parts.", March 2008


Chemin du Panorama Alpin en Français
Toutes les étappes sont bien marquèes, et si vous êtes en forme, vous n'auriez pas de difficultées. L'organisation suivante organise pour vous les trajets, l'hébergement, toutes informations vous auriez besoin et même offre une service assistance téléfonique au cas où vous perdez votre chemin...


zur Titelseite
nach oben
zur Etappen-Beschreibung Alpenpanoramaweg
Wandern im Winter

Wer wie wir auch im Winter wandert, sollte folgendes beachten:

  • Alpenpanoramaweg im Winter - Erlebnisbericht: http://www.oeko-travel.org
  • Restaurants sind z.B. wegen Betriebsferien manchmals geschlossen (vorher erkundigen)
  • Die Schneedecke sollte am höchsten Wanderpunkt nicht mehr als 15 cm betragen, es sei denn, man habe Schneeschuhe dabei (Auskunft im lokalen Tourismusbüro oder im Internet, z.B.
  • http://www.wetteronline.ch: Wetter
  • Alpeninfo SLF: Schneehöhen und Lawineninbulletin und Neuschneekarte (Messungen ganzjährig)
  • http://www.slf.ch/: Neuschneesumme der letzten 3 Tage
  • http://snow.myswitzerland.com: Offene Pisten und Winterwanderungen
  • Auch wenn kein Schnee liegt, können die Wege je nach Temperatur vereiste Stellen (Tümpel, gefrorene Bäche, Vereisungen nach Schneeschmelze) aufweisen und dabei gefährlich werden: Schuhkrallen oder Stöcke sind hier von Vorteil.
  • Die Wanderzeiten können wegen der vorsichtigeren Gangart länger sein.
  • Mitnehmen: Sonnenbrille, warme Getränke, warme Kleider (inkl. Mütze/Handschuhe) und Alu-Rettungsdecke (billig, in Sportgeschäften erhältlich)
  • Natel, um nach einem Sturz rasch Hilfe herbeizuholen (in den Bergen nicht überall Empfang).
  • Die Markierungen sind manchmal an Steinen angemalt. Wenn sie schneebedeckt sind, kann die Wegsuche schwierig werden.
  • Karte und Kompass sind unerlässlich, um bei Nebel die Orientierung nicht zu verlieren - und um Ausweichrouten zu finden, falls Wege z.B. wegen Holzarbeiten gesperrt sind.
  • Wandern auf Bergstrecken ist im Winter nicht möglich (ausser auf speziell präparierten Winterwanderwegen)

  • Rückmeldung / Tonbildschau

    27.9.2008, Ruedi Anneler

    Ich habe jetzt eine Tonbildsschau beider Trails zusammen (ca. 1.5 Std.) oder pro Trail separat (je ca. 1 Std.) zusammengestellt, die ich Interessenten gerne zeige.
    Auf Wunsch schicke ich Ihnen gerne eine Demo CD und die Konditionen:
    ruedi.anneler@bluewin.ch."

    Dokumentation, Karten und Links


    Schweizer Links inkl. Wetter und Fahrpläne

    Weitere Fernwanderrouten in der Schweiz


    zur Etappen-Beschreibung Alpenpanoramaweg
    zur Titelseite
    nach oben