zur Titelseite
Wandertipps
der "Wandersite"
Wanderlinks 
im Internet
Allgemeine
Wanderlinks
Verschiedenes
Trekking-Routen Ganze Schweiz Unterkunft, Adressen Ausflugsportale
1-Tageswanderungen nach Regionen Wetter und Notfall Online-Karten
2-Tageswanderungen Nachbarländer Fahrpläne und Bergbahnen Interessantes für Wanderer

Organisierte Touren Tourismusbüros Foren und Pinwände
Winter-Wanderungen Wandern mit Kindern Ausrüstung Geschenk-Ideen
Aktuell Hotel-Wanderwochen Bücher und Karten info@wandersite.ch
85
Wandertage Schwierigkeit Karte Webcam St.Gallen
10 T1 - T2

Vom Bodensee zum Zürichsee

BT-Wanderweg von Bahnstation zu Bahnstation - in 10 Tagen von Romanshorn nach Rapperswil
 
Karte mit GPS
Outdooractive-Karte mit Höhenkurven und GPS

Die 1988 als einjährige Sommeraktion geplante Route, von der damaligen "Bodensee-Toggenburgbahn" zusammen mit den "Naturfreunden Schweiz" lanciert, verbindet die beiden Regionen und ist auf den Wegweisern mit "BT" markiert. Leider ist der Prospekt nicht mehr erhältlich. Die Übersichtskarten aus dem Prospekt versende ich auf Wunsch per Email: info@wandersite.ch. Unterdessen habe ich sie in die Outdooractive-Karte übertragen, die man Etappemweise zoomen und ausdrucken kann.

Silvio Bertschi hat der "wandersite.ch" sein Exemplar freundlicherweise zur Verfügung gestellt und schreibt dazu:

"Die mehrtägige Wanderung führt immer von Bahnstation zu Bahnstation und könnte zum Beispiel auch an Sonntagen absolviert werden. Im Frühling 2001 haben wir das Ganze als Trekkingtour gemacht. Ausser der ersten Etappe bis Muolen, die man eigentlich mit dem Velo machen sollte und dem letzten Teilstück von Schmerikon bis Rapperswil, das vielfach der Strasse und dem Bahntrasse entlang führt und deshalb nicht besonders attraktiv ist, kann die Wanderung durchaus empfohlen werden. Die Route ist auf den gelben Wanderwegzeichen durchgehend mit BT (steht für Bodensee-Toggenburg-Bahn) markiert und zwar recht gut."


 
Diese Wegbeschreibung stammt nicht von der Wandersite und wird ungeprüft publiziert.
 

Die Etappen

1. Tag: Romanshorn - Muolen, 3 h
Route: Bahnhof Romanshorn 399m - Gessenrüti - Geiertholz - Reservoir - Chappenhusen - bei Katzenrüti - Moos - Leimatwald - Hemmerswil - Egg - (evtl. Abstecher nach Hagenwil) - Haspel - Muolen 492 m.

Vom Bahnhof Romanshorn aus führt der markierte Weg auf Nebenstrassen aus Romanshorn hinaus, und bald ist der Romanshorner Wald erreicht. Vor dem Weiler Brüschwil, wo der Weg aus dem kühlen Holz wieder ins Wiesland auftaucht, bietet sich ein weiter Blick über das Tal der Aach und das aufstrebende Amriswil.

Nach der Unterquerung der Thurtallinie der SBB folgt ein weiterer Abschnitt im Wald. Eingangs Amriswil schwenkt die Route südwärts durch schöne Obstanlagen in Richtung Muolen. Unterwegs lohnt sich der viertelstündige Abstecher zum Schloss Hagenwil, (Tel. 071 411 19 13) ein idyllisch gelegenes Wasserschloss, wo sich im Innern des schönen Riegelbaus ein Restaurant befindet. Nach der Hügelkuppe bei Haspel ist das Ettappenziel Muolen bald erreicht.

Gasthäuser


Dokumentation:

Trekkingliste
Titelseite
nach oben
2. Tag: Muolen - Wittenbach, 3 h
Route: Bahnhof Muolen - Karlshusen - Holderhalten (Pfyn) - Rorenmoos - Finkenbach - Ruine Ramschwag - Eggen - Tobel - Wannenbrugg - Wannen - Käserei Unterlöhren - Dottenwil - Lachen - Bahnhof Wittenbach 617 m.

Kurz nach dem Bahnhof Muolen zweigt der markierte Wanderweg links ab durch eine neuere Einfamilienhaus-Siedlung zum Gehöft Karlshusen und weiter durch einen Wald Richtung "Pfin". Nach dem Durchqueren des Waldes grüssen von ferne die Gipfel des Alpsteins, während rückwärts der Blick weit über den Bodensee hinausschweifen kann.

Schon bald erreicht man über Rorenmoos und Chollerberg die Ruine Ramschwag, hoch über der Sitter idyllisch im Wald versteckt. Dem Waldrand folgend, leitet der Wanderweg zu den nächsten Gehöften, bevor er durch den Wald zum Sitterstrand führt. Bis zur Wannenbrugg, einer gedeckten Holzbrücke, folgt man nun dem Sitterlauf. Auf der Fahrstrasse gelangt man aus dem Tobel wieder auf die schöne Ebene und wandert nach der Käserei Unterlöhren ein kleines Stück der Hauptstrasse entlang. Bald zweigt der Weg nach links ab, und am Schloss Dottenwil vorbei erreicht man Wittenbach.

Gasthäuser


Wanderkarten und Bücher



3. Tag: Wittenbach - St.Gallen, 4 h
Route: Wittenbach 617m - Oedenhof - Steig - Erlacker - Wilen - Erlenholz - Sitterstrandweg - Josrüti - ARA - Hätterensteg - Ochsenweid - Sittertobel - Schiltacker - Burentobel - Rechen - Sittertal - Kubel - Lehnstrasse - Bahnhof St. Gallen Haggen 588m

Von Wittenbach aus wandert man auf der alten Verbindungsstrasse nach Bernhardzell bis zum Erlenholz. Von hier aus folgt man dem Sitterstrandweg gegen Süden. Dieser schattige Weg führt zum Schiltacker, wo die Hauptstrasse nach Engelburg überquert wird, und unter der neuen Autobahnbrücke hindurch geht der Weg weiter bis Rechen.

Nun geht es an der Kehrichtverbrennungsanlage vorbei über die Sitter (Brückenweg St.Gallen). Ein kleiner Weg führt nun schon bald wieder über die Sitter zur Färberei. Der Fussweg folgt nun weiter dem Sitterlauf, wobei man die Chräzerenstrasse überqueren muss, bis zum Kraftwerk Kubel. Durch den Wald steigt nun der Weg an, und bald erreicht man die ersten Häuser von Bruggen. Kurz vor dem Etappenziel begegnen wir dem höchsten Bauwerk der Stadt: dem 100 m hohen Sitterviadukt aus der Jahrhundertwende. Durch das schöne Wohnquartier ist der Bahnhof St.Gallen Haggen bald erreicht.


Gasthäuser und Link


Wanderkarten

4. Tag: St.Gallen - Herisau, 4 h
Route: Bahnhof St.Gallen Haggen 588m - Haggenbrücke - Störgel - ob Bruggli 790m - (Schluchwald) - Stein AR - Mösli - Wilen - Moos - Hundwil 788m - Ufem Tobel - Churzenberg 906m - Roren - Egg - Panoramahöhenweg - Bahnhof Herisau 757m

Tobelbrücke im Hundwiler Tobel

Vom Bahnhof St.Gallen Haggen aus führt der Weg am Restaurant Schlössli vorbei zur imposanten Haggenbrücke, auf welcher das Sittertobel überquert wird.

Bei Störgel leitet uns ein schöner Wiesenweg halbrechts ziemlich steil hangaufwärts, und auf dem Bergrücken erreicht man ob.Bruggli. Rückwärts hat man einen herrlichen Überblick über die Stadt und das Fürstenland. Ab hier sind zwei Wege nach "Stein" angegeben - der schönere Weg durch via "Schluchwald" war bei unserer Wanderung 2007 beim Hof Mettlen eingezäunt und musste weiträumig umgangen werden.

Wir folgen deshalb dem Strässchen rechts um den Hang herum


Beim Mösli unterhalb der Kirche von Stein kann über einen Wiesenweg zum schmucken Dorf Stein (Restaurants) aufgestiegen werden.

Nach einer wohlverdienten Rast in der Schaukäserei oder im Volkskundemuseum wandert man nun abwärts zur Ebene von Wilen, und durch die Schlucht des Sonderbaches erreicht man Moos.Lohnender Abstecher (total 20 Min., Strässchen oder Wiesenweg) ins Landsgemeindedorf Hundwil (Restaurants).

Zurück beim Weiler Moos, führt der Weg nun steil abwärts ins Hundwiler Tobel, und durch die gedeckte Holzbrücke überquert man die Urnäsch. Nun geht es wieder aufwärts zum Churzenberg, dananch führt der Weg in nordwestlicher Richtung zum Dorfrand von Herisau. Dem Trottoir entlang und über den Panoramahöhenweg nach Herisau.

Gasthäuser und Links


Wanderkarte

Wanderung in der Gegend


nach oben
Webcam Degersheim
5. Tag: Herisau - Degersheim, 3 h
Route: Bahnhof Herisau 757m - kath. Kirche - Glattviadukt - Cilander - ARA Bachwies - Tüfi - Zellersmüli - unter Ramsen - Mösli - Schwänberg 708m - Wissenbachbrücke - Wissenbachschlucht - Talmühle - Hinterschwil - Freudenberg - Forrenwäldli - Bahnhof Degersheim 798m

Vom Bahnhof Herisau steigt der Weg an und führt an der Kirche vorbei zum Glattviadukt. Anschliessend wandert man zur Tüfi und der Glatt folgend bis zur Zellersmüli. Nun steigt der Weg an, und übers Mösli erreicht man schon bald den Weiler Schwänberg. Von dieser historischen Stätte führt der Weg nun über offene Wiesen und anschliessend durch den Wald an den Wissenbach. Dem interessanten Bach entlang geht es nun bis zum Talabschluss.

Über eine Treppe verlässt man die Schlucht und folgt dann weiterhin dem Wissenbach. Kurz nach dem Verlassen des Waldes führt der Weg über die Wiesen zum Weiler Talmühle. Weiter ansteigend und ein kurzes Stück der Strasse folgend, erreicht man bald Hinterschwil. Die Strasse wird überquert, und man gewinnt immer mehr Ausblick über die liebliche Landschaft. Auf dem höchsten Punkt erreicht man das Forrenwäldli mit Blick auf Degesheim und den Alpstein.

Gasthäuser


Dokumentation

6. Tag: Degersheim - Brunnadern, 4h30
Route: Bahnhof Degersheim 798m - Bergrestaurant Fuchsacker 996m - Obergampen - Bergli 1077m - Kubelboden 862m - Wilkethöchi - P.1146 - Gerensattel - Wimpfel - Oberberg - Bahnhof Brunnadern 655 m.

Von Degersheim aus steigt der Weg südwärts an, und rasch erreicht man durch den kühlen Wald den Aussichtspunkt Fuchsacker. Die Höhenwanderung gegen Südwesten geht nun bis zum Bergli. Nach dem Abstieg gelangt man zur Strasse Dicken - Hoffeld. Die Strasse überquerend, folgt nun durch den Wald der Aufstieg zur Wilkethöchi, dem höchsten Punkt der Wanderung.

Westwärts geht der Weg auf dem Hügelzug weiter dem Waldrand entlang. Dabei hat man einen herrlichen Ausblick über die Hügellandschaft und zur Alpsteinkette. Erst kurz vor Brunnadern folgt der Abstieg ins Tal zum Bahnhof Brunnadern-Neckertal.

Gasthäuser


Wanderkarte und Wanderliteratur

Wanderlinks
  • Umgekehrte Wegbeschreibung: Brunnadern - Wilkethöchi - Degersheim: Tageswanderung Nr. 406
  • Von Besenbeiz zu Besenbeiz: Rundwanderung St.Peterzell - Dicken - Spreitenbach - St.Peterzell, 4 h: http://www.hemberg-tourismus.ch
  • Degersheim - Fuchsacker - Brunnershöhi Bergli - Landscheide - Sitz - Risi - Risiwald - Schwellbrunn; Wanderkolumne 18.11.09: http://www.tagesanzeiger.ch
  • Quer durch St.Gallen: Tufertschwil - Oberhelfenschwil - Mogelsberg - Brunnadern - Furth : Trekking Nr. 27, 2. Tag
  • St. Peterzell - Dicken - Wilketshöhe - Ebersol - Mogelsberg, 4 h, http://widmerwandertweiter.blogspot.com

  • 7. Tag: Brunnadern - Wattwil, 3h30
    Route: Bahnhof Brunnadern 655m - Siggetschwil - Chrüzweg - Homberg - Waldschwilerberg - Köbelisberg Spitze 1131m - Webersberg - Büel - Rässacker - Grindlen - Thurpark - Bahnhof Wattwil 613 m.

    Vom Bahnhof Brunnadern-Neckertal aus geht der Weg entlang dem Necker, und vom Chrüzweg an gewinnt man schnell an Höhe. Von Süden grüsst ein herrliches Alpenpanorama, und nordwärts überblickt man weite Teile des Mittellandes. Vom Homberg führt der Wanderweg zuerst wieder nordwärts, und auf einfachen Wegen erreicht man bald die waldige Kuppe des Köbelisbergs. Kaum anderswo geniesst man einen schöneren Blick über das gesamte%20Toggenburg!

    Westwärts geht es nun hinunter am Restaurant Köbelisberg vorbei, immer mit einer grossartigen Aussicht ins Toggenburg und auf die ferne Alpenkette. Schon bald erreicht man so das Toggenburger Zentrum Wattwil.

    Gasthäuser und Links


    Wanderkarten

    Trekkingliste
    Titelseite
    nach oben
    8. Tag: Wattwil - Kaltbrunn, 5 h
    Route: Wattwil 613m - Thurbrücke - Thurweg - Rickenhof - Schulhaus Schönenberg - Büntberg 850m - Ob.Hüttenbüel 1240m - Regelstein 1315m - Dürrtann - Spitzmoos - Breitenau - Wielesch 1173m - Chirnenberg - Rieden 717m - Obermüli - Kaltbrunn Dorf und Bahnhof 469 m.

    Vom Bahnhof Wattwil aus folgt man zuerst dem Thurweg bis zum Rickenhof, dann führt der Weg nach rechts zum Schönenberg. Am Schulhaus vorbei steigt der Weg immer auf dem Bergrücken über den Büntberg zum Hüttenbüel. Rückwärts ist der Blick frei über das ganze%20Toggenburg, und vor uns sieht man die Zacken der Churfirsten.

    Durch die Moorlandschaft Hüttenbüel steigt man weiter bis zum Skilift Girlen, der danach den Weg zum höchsten Punkt, dem Regelstein, weist. Ein Rundblick von seltener Schönheit belohnt uns für die Mühen. In der Nähe befindet sich die Alpwirtschaft Regulastein (Tel. 055 280 22 09). Nach der wohlverdienten Rast geht der Weg südostwärts weiter bis zur Breitenau und auf offenen Alpweiden, vorbei an der zeitweise geöffneten Alpwirtschaft Wielesch, dem Tale zu. Nach dem kurzen Waldstück oberhalb Chirnenberg erblickt man bereits das schmucke Dorf Rieden (Rest. Rössli, Tel. 055 283 11 12), und von da aus geht ein guter Weg nach Kaltbrunn hinunter. Während des ganzen Abstiegs kann man eine herrliche Sicht über die Linthebene und den Zürichsee geniessen.

    Gasthäuser


    Wanderkarten

    Regelstein, Churfirsten

    Dürrtann

    Breitenau

    Alpwirtschaft Wielesch

    Rieden


    9. Tag: Kaltbrunn - Schmerikon, 2h30
    Route: Kaltbrunn 469m - Wilen - Steinenbrugg - Waldlehrpfad - Bahnhof Benken (Starrberg) 417m - Böschkanal - Böschbrugg - Kaltbrunner Riet - Schloss Grinau - Linthkanal - Gross Allmeind - Aabachbrücke - Schwimmbad - Bahnhof Schmerikon 408 m.

    Ab Bahnhof Kaltbrunn führt der Weg auf der Bahnhofstrasse bis zum Dorfanfang. Anschliessend links abzweigen Richtung "Rieden". Kurz nach dem Überschreiten des Dorfbaches rechts zum Weiler Wilen. Nach dem Überqueren der Hautpstrasse auf dem linksufrigen Steinenbach-Damm folgend führt die Wanderung auf dem instruktiven Waldlehrpfad nach Starrberg. Unmittelbar vor dem Bahnübergang beim Bahnhof Benken rechts auf dem Böschkanal bis Böschbrücke, dann links die Staatsstrasse überqueren und am Naturschutzreservat Kaltbrunner Riet vorbei zum Schloss Grinau.

    Die Strasse wird überquert, und nun führt der Weg auf dem Damm der Linth entlang, bis man nach rechts über eine Eisenbrücke den Steinenbach überqueren kann. Nach der Gross Allmeind folgt man noch kurze Zeit dem Aabach, und schon bald hat man das erste Dorf am Obersee, das schmucke Schmerikon, erreicht.

    Gasthäuser


    Wanderkarten und Links

    Trekkingliste
    Titelseite
    nach oben
    10. Tag: Schmerikon - Rapperswil, 2h30
    Route: Strandweg von Schmerikon nach Rapperswil: Bahnhof Schmerikon 408m - Lehhof - Bollingen - Kloster Wurmsbach - Wagnerbach - Stampf - Stampfbrücke - Hessenhof - Busskirch - Kinderzoo - Technikum - Bahnhof Rapperswil 414 m.

    Entlang dem Obersee, direkt neben der Bahnlinie, führt der Strandweg von Schmerikon nach Rapperswil. Er führt an der Kapelle St.Meinrad und am Kloster Wurmsbach vorbei. Herrliche Ausblicke auf den See, aber auch zum zackigen Mürtschenstock und zu den umliegenden Bergen wechseln sich ab. Beim Freibad Stampf überquert man die Jona und wandert weiter nach Rapperswil, wo man kurz vor dem Bahnhof am Kinderzoo des Zirkus Knie und am Technikum vorbei kommt.

    Tipps:


    Gasthäuser und Links


    Wanderkarten


    PS: Wer diesen Trek gewandert ist und seine Erfahrungen weitergeben möchte, melde sich bitte bei: info@wandersite.ch.
     

    Tourismusbüros und Links


    Wanderkarten und Bücher

    Lust auf mehr?

    zur Trekkingliste
    zur Titelseite
    nach oben