zur Titelseite
Wandertipps
der "Wandersite"
Wanderlinks 
im Internet
Allgemeine
Wanderlinks
Verschiedenes
Trekking-Routen Ganze Schweiz Unterkunft, Adressen Ausflugsportale
1-Tageswanderungen nach Regionen Wetter und Notfall Online-Karten
2-Tageswanderungen Nachbarländer Fahrpläne und Bergbahnen Interessantes für Wanderer
Winter-Wanderungen Organisierte Touren Tourismusbüros Foren und Pinwände

Wandern mit Kindern Ausrüstung Geschenk-Ideen
Aktuell Hotel-Wanderwochen Bücher und Karten info@wandersite.ch
149
Wandertage Schwierigkeit Karte mit Schweizer Wanderwegnetz
Webcam Oberalppass
8 T2 Karte Schweizmobil

Hüttenwanderung vom Bündnerland ins Tessin

  • Die Etappen:

oberhalb Vermigelhütte

Diese Route wurde der Wandersite freundlicherweise eingesandt von Ruedi Flueler
Herzlichen Dank!
Hinweis:
"Es fiel schwer, einen geeigneten und zutreffenden Namen für diese vielseitige und von der Landschaft so unterschiedlichen Tour zu finden. Passend wäre auch zum Beispiel: Trek 694 (wir starten auf der Koordinate 694 und erreichen ebenso auf 694 unser Ziel...)". Ruedi Flueler
Gewandert: August 1999.
zur Titelseite

Anreise: mit Bahn via Disentis oder Andermatt nach Oberalppasshöhe. (Fahrplan)


Die Etappen

1. Tag: 3 ½h, aufwärts 500m, abwärts 220m - T 2
Route: Oberalppass 2025m - Punkt 1994m - Trutg-Nursehalas 2058m - Tomasee 2345m – Maighelshütte SAC 2309m

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen wir die Station “Oberalppass”. Wir dürfen uns auf eine schöne Aufwärmroute freuen. Die gelben Wegweiser schicken uns in südlicher Richtung auf unsere einwöchige Reise, welche mehr oder weniger immer der Koordinate 694m entlang geht. Nur wenige Meter steigen wir neben der Autostrasse hinunter ins Tavetsch (Tujetsch), unser Wanderweg führt uns entlang des Hanges, beim Punkt 1994m vorbei und nach 2km (ab Oberalppass) kommen wir auf eine Wegkreuzung: Trutg-Nursehalas. Hier steigen wir rechts hoch, dem Wegweiser „Tomasee oder Lai da Tuma“ entlang. Nach 250 Höhenmeter erreichen wir bereits den Tomasee. Hier entspringt der Rhein, welcher bis nach Rotterdam fliesst. Nach einem Rast folgen wir dem Wegweiser „Cap. da Maighels“, der schöne Wanderweg führt uns ins Maighelstal hinunter, wo wir dann nach einem kleinen Gegenanstieg von 200m die schöne und gut eingerichtete Maighelshütte erreichen.


Gasthäuser und Links

Blick ins Tujetsch

Tomasee

es ladet der See

feine Gerstensuppe

Maighelshütte


2. Tag : 3 ½ h, aufwärts 180m, abwärts 460 m  -  T 2
Route: Maighelshütte 2309m - Pass Maighels 2420m - Vermigel 1977m - Vermigel-Hütte 2042m

Von der Maighelshütte wandern wir gemütlich auf schönem Weg dem Maighelstal entlang, haben genügend Zeit den Wasserlauf links des Weges des „Rein da Maighels“ zu bewundern. Bei einer Wegkreuzung (wir folgen NICHT dem Weg über den Bornengo-Pass zur Cadlimo-Hütte) zweigen wir rechts ab zum Maighelspass. Gleich hinter dem Pass erblicken wir einen schönen Bergsee - für mich eine Einladung zu einem erfrischenden Bad. In gleicher Richtung geht es weiter hinab bis Vermigel, wo wir den kurzen und kleinen Gegenanstieg von 50 Höhenmeter bis zur Vermigel-Hütte angehen.
Dies war eine weitere, gemütliche Wanderung, ab Morgen haben wir dann etwas längere Etappen vor uns.


Gasthäuser und Links

zur Titelseite
nach oben
3. Tag: 5h, aufwärts 730m, abwärts 680 m  -  T 2
Route: Vermigelhütte 2042m - Zingelfurtflue 2230m - Passo della Sella 2703m – Passo Posmeda 2569m - Lago della Sella 2257m - Gotthard Hospiz 2091m

Von der Vermigelhütte wandern wir in südlicher Richtung, auf schönem Weg und immer leicht ansteigend. Bei der Zingelfurtflue gewinnen wir mit dem Zick-Zack-Weg an Höhe und wandern anschliessend in südwestlicher Richtung auf gutem Weg bis zum Passo della Sella. Auf einer unproblematischen Krete führt uns der Weg zum Passo Posmeda, von wo wir dann in westlicher Richtung langsam absteigend zum Stausee Lago della Sella kommen. Bei der Staumauer folgen wir dem markierten Weg bis zum Gotthard Hospiz.

Ein Besuch des Gotthard-Museums ist zu empfehlen und vielleicht haben wir Glück, dass die fünfspännige Gotthardkutsche auch noch vorbeifährt.


Gasthäuser und Links

oberhalb Vermigelhütte

Gotthardkutsche

Schafe

Schneeabbruch


4. Tag: 5 1/2h, aufwärts 300m, abwärts 400m  - T 2
Route: Gotthard Hospiz 2091m - Cna della Bolla 2146m - Alpe di Pontino 1986m – Punkt 1625m - Fregeira 1668m - Lago Ritom 1851m - Cap. Cadagno 1987m

Auf derselben Fahrstrasse, welche wir gestern unter den Füssen hatten, wandern wir vom Gotthard Hospiz wieder zurück, Richtung Osten. Nach rund 1km erreichen wir an der Strasse ein Haus Cna della Bolla, dort verlassen wir die Fahrstrasse, gehen rechts und folgen diesem breiten Weg vorerst südlich, dann östlich zur Alpe di Pontino. Unten rechts sehen wir den Weiler "Pontino", steigen jedoch NICHT ab, sondern folgen dem Weg in gleicher Richtung, dem Berghang entlang bis zum Punkt 1625m. Hier sind wir am Bach „Canaria o Garegna“, überschreiten die Brücke und wandern gleich nach der Brücke in südlicher Richtung, dem Bach entlang. Wir folgen den Wegweisern - auf gutem Weg und durch den Wald - vorbei an Fregeira in Richtung Lago Ritom. Zur Cap. Cadagno können wir die am nördlichen Ufer verlaufende Fahrstrasse nehmen, oder den etwas längeren, neu erstellten Wanderweg.


5. Tag: Ruhetag
Auch an einem Ruhetag kann man viel unternehmen und es gemütlich haben. In aller Ruhe den vielen Murmeltieren in der näheren und weiteren Umgebung der Hütte zuschauen, die Kleinen beim Spielen bewundern, den Ranghöchsten der Sippe ausfindig machen, den Wächter der Familie erkennen etc. etc. oder am nahen Bach wieder einmal „Bächeli-Leite“ oder im „Lago di Tom“ ein herrliches Bad geniessen und anschliessend am Sandstrand sich ausruhen etc. etc.
Wer jedoch selbst am Ruhetag seine Füsse bewegen will, kann ich folgende sehr schöne und sich lohnende Wanderung empfehlen, natürlich nur mit einem leichten Tagesrucksack:

Vairante: Cap. Cadagno 1987m - Lago di dentro 2298m - Punkt 2299m - Cap. Cadlimo 2570m - Lago di dentro 2506m - Lago Scuro - Lago di Tom 2022m - Cadagno di fuori 1977m - Cap. Cadagno 1987m,
total 4h30 - T2

Ab Cap. Cadagno, in östlicher Richtung auf dem schmalen, jedoch signalisierten Weg hinauf zum Lago di dentro 2298m, weiter geht’s in nördlicher Richtung über eine Hochebene (ca. 1,5km) bis Punkt 2299m, wo wir den „Reno di Medel“ überqueren.

Jetzt sind wir wieder auf einem gut gekennzeichneten Weg, wandern westwärts und erreichen nach 3km die renovierte und erweiterte Cap. Cadlimo. Uns erwartet jetzt ein besonderer Leckerbissen: der Abstieg. Wir verlassen die Hütte und wandern in südlicher Richtung, rechts von uns der Lago di dentro 2506m. Vorbei am Lago Scuro und nach einer kleinen Gegensteigung können wir nur stehen bleiben und die Schönheit bewundern. Zu unseren  Füssen sehen wir Laghetti di Taneda 2451m, Lago di Tom 2022m und den Lago Ritom 1850m.

Wir steigen ab bis zum Lago di Tom 2022m, geniessen ein herrliches Bad, und folgen links, in östlicher Richtung dem Wegweiser, zu Cadagno di fuori 1977m, wo wir den Lago Cadagno 1921m vor uns sehen, sowie die Cap. Cadagno 1987m. Für die gesamte „Rundtour“ rechnen wir mit rund 4 ½ Stunden, ohne Mittagshalt in der Cadlimo-Hütte und ohne Sonnenbad am Lago di Tom.

Gasthäuser und Links


Aufstieg zur Cadlimohütte

Abstieg zu den Seen

Lago Cadagno

Murmeltier

6. Tag: 6h, aufwärts 1000m, abwärts 400m  -  T 2
Route: Cap. Cadagno 1987m - Stazione Piora 1794m - Piotta 1006m - Giof 1386m – Cassin 1593m - Brusada 1993m - Cap. Tremorgio 1848m

Von der Cap. Cadagno wandern wir auf der Fahrstrasse wieder zurück zum Ritomsee und folgen der Strasse bis zur Bergstation der Standseilbahn Stazione Piora. Mit der Standseilbahn geht es rassig hinab.

Fotoalbum: www.montagnaticino.comUnten in Piotta angelangt, folgen wir geradeaus der Strasse, überqueren die Gotthard-Strasse, der Fussgänger-Tunnel der SBB bringt uns auf der Südseite des Dorfes zum Wanderweg, welcher durch den Wald hinauf nach Giof führt. Auf einer breiten Waldstrasse wandern wir in süd-östlicher Richtung die Leventina hinunter. Vorbei an Cassin, wir können den Weg nicht verfehlen, die Wegweiser sind immer mit „Lago di Tremorgio“ angeschrieben. Bei Brusada sehen wir unter uns den Lago di Tremorgio, wo am nord-östlichen Ende unser Tagesziel die Cap. Tremorgio steht.

Gasthäuser und Links
zur Titelseite
nach oben
7. Tag: 5h: aufwärts 500m, abwärts 1100m  -  T 2
Route: Cap. Tremorgio 1848m - Alpe Campolungo 2086m - Punkt 2136m - Passo Campolungo 2330m - Alpe Pianascio 1878m - Fusio 1281m

Die Hütte Cap. Tremorgio liegt einige Meter über dem See. Wir steigen jedoch nicht hinab, sondern unser Weg führt an der östlichen Seite hinauf zur Alpe Campolungo. Nach der schönen, grossen Alp - bei Punkt 2136m - bei einer Wegkreuzung halten wir rechts, steigen auf gutem Weg Zick-Zack hinauf und gelangen zum Passo Campolungo. Der gut signalisierte Weg führt hinunter ins Val Lavizzara, vorbei an der Alpe Pianascio und weiter hinunter, durch den Wald, nach Fusio.

Zusatzschlaufe: Obwohl wir am folgenden Tag die berühmte Botta-Kirche in Mogno besichtigen werden, entscheiden wir uns - nach einer kurzen Erholung im Hotel - die Wanderschuhe nochmals anzuziehen und (ohne Rucksack), die nur 20-Minuten entfernte Kirche zu besichtigen. Du wirst erstaunt sein, wie das Sonnen / Schatten-Spiel dieses Kunstwerk sich in der Nachmittags-Sonne gegenüber der (morgigen) Morgensonne unterscheidet. Ein wahres Gedicht!


Gasthäuser und Links

Schmetterling

oberhalb L.Tremorgio

Tremorgio-See und Hütte

8. Tag: 3h, abwärts 750m  -  T 2
Route: Fusio 1281m - Mogno 1180m - Peccia 450m

Gleich hinter dem Albergo Pineta in Fusio wandern wir gemütlich ins nächste Dorf: Mogno, wo wir direkt auf die vom Architekten Botta gebauten Kirche treffen. Wie bereits oben erwähnt: beachten wir doch das wunderschöne Spiel von Sonne und Schatten. Wir haben die Kunst, die Architektur, die Ruhe sichtlich in uns aufgesogen und geniessen umsomehr die Fortsetzung unserer Wanderung über Wiesen und durch die herrlichen Kastanien-Wälder. Der Weg ist gut bezeichnet, eine genaue Beschreibung braucht es nicht. Die S-Kurven der Autostrasse lassen wir flott links liegen und stechen auf dem Wanderweg, wenn auch einwenig steil, hinunter nach Peccia.

Hier können wir den Bus nach Locarno besteigen. Wer noch Lust hat kann den Weg fortsetzen bis .... es gibt noch viele Autobus-Haltestellen bis Locarno.


Mogno

Mogno

Mogno


zur Titelseite
nach oben
Info
Dokumentation

Wandertouren in der Gegend


zur Trekkingliste
zur Titelseite
nach oben
<