zur Titelseite
Wandertipps
der "Wandersite"
Wanderlinks 
im Internet
Allgemeine
Wanderlinks
Verschiedenes
Trekking-Routen Ganze Schweiz Unterkunft, Adressen Ausflugsportale
1-Tageswanderungen nach Regionen Wetter und Notfall Online-Karten
2-Tageswanderungen Nachbarländer Fahrpläne und Adressen Interessantes für Wanderer

Organisierte Touren Tourismusbüros Foren und Pinwände
Winter-Wanderungen Wandern mit Kindern Ausrüstung Geschenk-Ideen
Aktuell Hotel-Wanderwochen Bücher und Karten info@wandersite.ch
17
Wandertage Schwierigkeit Webcam
2 - 4 T2 - T3

-Lugano-Trekking

Die Route ist Teil des Sentiero Lago di Lugano 
und mit Nr.52 markiert. Infos:
Webkarte Wanderland Schweiz 
mit eingezeichneter Route 
 
Diese Wegbeschreibung stammt nicht von der Wandersite und wird ungeprüft publiziert.
 

Allgemeines

"Die zweifellos schönste Gipfelrunde im Sottoceneri führt uns, fast druchgehend den aussichtsreichen Kämmen folgend, um den Rand des Val Colla herum... Als Etappenorte dienen SAC- oder typähnliche Hütten, die es ganz offensichtlich darauf abgesehen haben, sich kulinarisch gegenseitig zu übertrumpfen..." NZZ 3.7.08

Zauberhafte Wanderwege inmitten der Natur auf den Spuren einer kulturellen Landschaft mit unvergleichlicher Aussicht auf den Luganersee und aussergewöhnlichem Panorama auf die Alpenkette sowie auf die Poebene.

Der Vorschlag von Lugano Trekking ist eine interessante Erfahrung: man hat die Möglichkeit drei Tage lang auf faszinierenden Wegen zu wandern. Man startet in Brè, oberhalb Lugano, und kommt in Tesserete, der antiken Kirchgemeinde der Capriasca, an. Der Wanderer lässt die Lichter und den Lärm der Stadt hinter sich, zieht sich zurück, in die Ruhe und Grösse des Himmels.

Die Route erstreckt sich über eine Länge von 44,4 km und benötigt insgesamt eine Marschzeit von etwa 21 Stunden. Der Ausgangs- sowie der Ankunftspunkt werden von öffentlichen Verkehrsmitteln, welche die Stadt und den Bahnhof SBB von Lugano verbinden, bedient.

Entlang der Strecke, welche während den ersten zwei Tagen hauptsächlich der Grenzzone mit Italien folgt, entdeckt man in der Höhe wechselweise Wälder, Weidegebiete, Almen sowie Hütten und agritouristische Betriebe mit Verpflegungs- und Übernachtungsmöglichkeiten, welche einige Erinnerungen und Zeugnisse der Bauernkultur aufleben lassen.

Lugano Tourismus hat einen eigenen bebilderten Prospekt herausgegeben. Der Gratis-Prospekt enthält neben der eigentlichen Beschreibung mit Höhenkurven auch spannende Informationen über Flora, Fauna, Geologie, Kultur und Tradition sowie weitere agritouristische Betriebe in der Umgebung. Herzlichen Dank an das Team von Lugano Tourismus, das einen Teil der nachstehenden Unterlagen zur Verfügung gestellt hat!

Unterdessen ist das Lugano-Trekking in die 8-tägige Wanderroute "Sentiero Lago di Lugano" integriert und durchgehend mit Nr.52 markiert worden.



zur Titelseite
nach oben
Die Etappen

Anreise: Bahn nach Lugano  (Fahrplan)

Zu Fuss, mit Bus Nr.2 oder Drahtseilbahn ins Centro hinunter, von dort zu Fuss dem Seeufer entlang oder mit Bus Nr. 1 nach Lugano Cassarate (total Fussmarsch ab Bahnhof 40min), Drahtseilbahn nach Brè Villaggio
Rückreise: Bus Tesserete - Lugano

1. Tag, 6 h, 11,6 km
Route: Brè 805m - M. Boglia 1520m - A. Bolla 1150m - Denti d. Vecchia 1430m - Capanna Pairolo 1347m

Tipp: Ausgesetzte Stellen, Trittsicherheit ist erforderlich - Ausweichmöglichkeit via Val Colla. - Wem die Gratwanderung über den M.Boglia bei Nässe zu heikel ist, kann ihn auf der Westseite umgehen (1 h weniger)
Am Anfang geht man auf steilen, mit Buchen bewaldeten Hängen, bevor man im Zickzack den Gipfel des Monte Boglia erreicht und die herrliche Aussicht, welche die Anstrengung des Aufstiegs vergessen lässt, geniessen kann. Panoramablick bis in die Po-Ebene und 1000 m senkrecht hinunter auf den Luganersee! Der Abstieg gegen Norden folgt dem Kamm, welcher sich bald verbreitet und mit Erlenbüschen bewachsen ist. Man erreicht die Alpe Bolla, die sich auf einer Hochebene befindet. Hier lohnt sich eine Pause, entweder im Grotto oder unter den grossen Kastanienbäumen. Auf schönem Gratweg, in ständigem Auf und Ab, geht's nun Richtung Denti della Vecchia. In der Mitte dominiert der Sasso Grande, der höchste Fels. Die Denti della Vecchia mit ihren Dolomitfelsen sind ein bekanntes Eldorado für Kletterer.

Weiter führt der Weg bis kurz vor der Capanna Pairolo durch dichten Bergkiefernwald. An schönen und klaren Tagen kann man von der Terrasse vor der Hütte das Monte Rosa-Massiv und die Gipfel der Walliser Alpen, darunter auch das Matterhorn, erblicken. Die Region ist renommiert für die Anwesenheit einiger seltenen Blumen- und Pflanzenarten. Es gibt Wanderer, welche extra zum Pairolo kommen, um die Schönheiten der lokalen Flora zu beobachten und fotografieren.
 
Info
  • Brè: Albergo Brè Paese, Tel.+41 91 971 47 61
  • Alpe Bolla, Alpwirtschaft, Tel. +41 91 943 25 70, geöffnet 1.Mai-31.Okt., Mo geschl., keine Übernachtungsmöglichkeit, am Abhang des Monte Boglia gelegen.
  • Capanna Pairolo, Tel: +41 91 944 11 56, Dusche und warmes Wasser, 40 Schlafplätze, Kletterwand, bewartet Ostern und Mai-Okt (Halbpension möglich), übrige Zeit Schlüssel beim Hüttenwart.
  • Lugano Trekking, 1.Etappe, mit Online-Karte und GPS: http://www.gps-tracks.com/B00807.htm
  • Lugano-Trekking Teil 1, Wanderblog mit traumhaften Bildern: http://www.wanderblog.giacomello.ch
  • Monte Boglia, Wegbeschreibungen unter: http://www.hikr.org/tour/post6232.html
  • Christrosen bei den Denti della Vecchia: "Blütenwanderungen in der Schweiz", die schönsten Streifzüge zu besonderen Pflanzen AT-Verlag, bei Amazon.de
oberhalb A.Bolla

Alpe di Bolla

Denti della Vecchia

Denti della Vecchia
Quelle: http://www.wanderblog.giacomello.ch
Nähe Capanna Pairolo

Capanna Pairolo
Quelle:
                    http://www.wanderblog.giacomello.ch
Wegweiser Cap.Pairolo


2. Tag, 6.30 bis 8h40 (je nach Quelle), 17.7 km, aufwärts 1280m, abwärts 980m
Capanna Pairolo 1347m - Fojorina 1809m - Capanna S.Lucio 1541m - Gazzirola 2116m - Capanna Monte Bar 1600m

Man folgt dem Grat und verlässt den Wald endgültig. Nun hat man die Kalkfelsen der Cima dell’Oress vor sich. Man folgt dem Hang bis zur Bocchetta di San Bernardo, wo die üppige Vegetation der Kalkböden der bescheideneren Flora, auf kristallinem Untergrund, Platz macht. Wer es schafft, kann von der Alpe di Pianca Bella über die Cima di Fojorina (oder auch Fiorina) steigen und die prächtige Sicht geniessen. Nach dem Durchschlupf durch kalkige Felszähne steiler Abstieg zur Bocchetta di San Bernardo.

Früher führten die Strassen und Wege der Schmuggler genau durch diese Gegend. Deshalb befand sich in der Nähe des Passo San Lucio, auf der italienischen Seite, die Kaserne der Zollbehörde, welche heute in ein einladendes Rifugio umgewandelt worden ist. Neben der Schweizergrenze, entlang der historischen Route, befindet sich die Capanna San Lucio, Ziel vieler Wanderer.

Dann beginnt der Aufstieg vom Bergrücken Richtung Gazzirola. Von diesem Gipfel geniesst man ein wunderbares Panorama; das Gebiet von Lugano, die Magadinoebene, der Lago Maggiore und, am fernen Horizont, auf die Alpenkette. Nur das Gotthardmassiv wird vom nahen Gipfel des Camoghè überdeckt. Man geht, entlang den steilen Weiden, zur Alpe Pietrarossa hinunter, von wo man immer noch die Denti della Vecchia, den Monte Boglia und den Monte Generoso bewundern kann.

Die kahlen Hänge des Monte Bar und des Gazzirola zeugen immer noch von der übertriebenen Ausbeutung der Wälder bis Ende des 19.Jhd., als die Nachfrage nach Holz sehr hoch war. Mit dem Holz produzierte man Holzkohle für die Metallgiessereien des Val Colla; ein Teil davon wurde auch in die nahe Lombardei exportiert. In diesem Gebiet kann man immer noch die Erosionsspuren sehen, aber auch die wesentlichen Aufforstungs- und Waldarbeiten, welche während fast einem Jahrhundert zur Wiederherstellung der Landschaft ausgeführt worden sind.
So erreicht man durch die Aufforstungszone, auf dem bequemen, für den Verkehr gesperrten Forststrässchen, die Capanna Monte Bar, wo man übernachten kann. Die Hütte liegt auf einer sehr schönen Anhöhe. Man geniesst eine traumhafte 180°-Aussicht, welche vom Gazzirola, über die Denti della Vecchia, das Becken von Lugano, den Bergen des Malcantone bis zum Tamaro reicht. Im Westen fällt der Blick auf die zauberhaften 4000er der Walliseralpen, von der Mischabel Gruppe bis zum Monte Rosa. Info
Kapelle San Lucio;
                  Bild: Jean Schneggenburger
Kapelle San Lucio

Gazzirola

Der Luganersee im Bick

Capanna Monte Bar

Aussicht Cap.Monte Bar

3. Tag, 6h15, 15.1 km
Capanna Monte Bar 1600m - Monte Bar 1816m - Caval Drossa 1632m - M.d.Croce 1393m - Gola d.Lago 972m - Portico 1025m - Monti di Bigorio 1047m - Condra 989m - Kloster Bigorio 728m - Tesserete 520m

Am Morgen steigt man von der Cap.Monte Bar den Hang zum Gipfel Monte Bar hinauf. Die Aussicht geht über das Isonetal bis zum Lago Maggiore, mit Locarno. Man bleibt auf dem Gratweg, geht am Caval Drossa vorbei bis zum Motto della Croce, mit Aussicht auf das nahe Capriascatal.

Der Abstieg geht weiter bis zur Senkung von Gola di Lago, wo ein Torfmoor von nationaler Bedeutung liegt, welches Zeuge der nacheiszeitlicher Landschaft vor ca. 10'000 Jahren ist. Entlang dem Weg sind noch militärische Befestigungen, die aus dem ersten und zweiten Weltkrieg stammen und heute ausser Gebrauch sind, sichtbar.

Abkürzungsmöglichkeit
Kürzester Weg nach Tesserete (ca.1h15): Vom Gola di Lago zweigt links die Strasse nach Tesserete ab. Nach wenigen Schritten Wegweiser beachten! Er führt zunächst auf Treppenwegen zum "Grotto Gola di Lago", das rund 100 Höhenmeter weiter unten liegt. Weiter auf schönen Wanderwegen, die letzten 2 km der Strasse entlang nach Tesserete.
Die schönere Route nach Tesserete führt entlang des M.Bigorio-Berghangs via Condra nach Tesserete (2.10 h):

Wir halten beim Gola di Lago die Richtung und gehen auf dem Teersträsschen bergauf Richtung "Mezzovico/Rivera" - nun gibt es wiederum zwei Varianten:

  • Variante Portico: 

  • Nach 100 m zweigt links ein Naturweg ab, der sich nach 200 m nochmals verzweigt. Wir wählen die Mountainbike-Route mit dem Bikeschildchen am Zaunpfosten (weisse Pfeil nach rechts) und finden später ein paar ausgebleichte gelbe Markierungen. Der Weg ist wunderschön: Felder von Farn und Ginster, lichte Birkenwälder und immer wieder Hochmoore! Wo der Weg bei Padovana zu steigen beginnt, nehmen wir den Weg geradeaus zum Weiler Portico (wer den falschen Weg erwischt, findet nach der ansteigenden S-Kurve beim Wegweiser Matro di Stinche den Weg nach Portico links bergab. 
    Beim Wasserbrunnen in Portico folgen wir dem Wegweiser Richtung "Condra"; er führt uns den Ställen entlang in den Wald, wo der Weg eine grosse Linkskurve macht und zur Alpe Rosa nochmals leicht ansteigt.
     
  • Variante Alpe S.Maria: 

  • Nach 500 m erreicht man die Alpe Santa Maria (1000 m), wo Getränke und landwirtschaftliche Produkte verkauft werden. "Von der Alpe Santa Maria steigt man, durch charakteristische Magerwiesen, in Richtung Monte di Bigorio hinauf" (Lugano Trekking). Bei den Monti di Bigorio treffen die Routen wieder zusammen.
Wir folgen nun am am besten den Mountainbike-Tafeln; bequem geht es auf schönen Pfaden der Höhenkurve entlang über Monti di Bigorio (den Wegweiser "Alpe Moschera" nicht beachten!) nach Condra, eine idyllisch gelegene Ferienhaussiedlung.

Entlang der Bike-Route wandern wir ab Condra durch Weiden und Wald zum Kapuzinerkloster Santa Maria in Convento hinab. Mit seiner Gründung im 1535 war es eines der ersten Kapuzinerklöster der Schweiz. In der Kirche befindet sich ein seltenes Gemälde des 16.Jh., welches die Madonna mit dem Jesuskind darstellt. Nun heisst es aufgepasst: Unser Wegweiser Richtung "Tesserete" befindet sich an der Treppenmauer neben der Kirche (zurückschauen). An modernen Kreuzwegstationen vorbei gehts auf einem alten Treppen- und Naturweg ins Dorfzentrum von Bigorio, wo Bodenmarkierungen zur Bushaltestelle hinunter führen. Nach 300m, in der Rechtskurve der Strasse, zweigt links der Wanderweg ab.

Über Treppen und Abkürzungen gelangen wir nach Tesserete, vorbei am Friedhof und der schönen Kirche, dann halbrechts zum Busbahnhof.

Info

Monte Bar

Blick auf den Luganersee

Motto della Croce

Kapelle von Bigorio

zur Titelseite
nach oben

2-Tages-Varianten:


4-Tages-Variante; privater Tourenbericht

1. Tag: 1h ebenaus Lugano - Casserate - Gandria
2. Tag: 6h30 +1790m -750m Gandria - Monte Brè - Alpe Bolla - Monte Boglia 1516m - Capanna Pairolo
3. Tag: 6h30 +1280m -980m Cap.Pairolo - Fojorina - Capanna S.Lucio - Gazzirola - Capanna Monte Bar
4. Tag: 5h +550 -1620 m Cap.Monte Bar - Motto della Croce - Gola di Lago - Condra - Bigorio - Tesserete (oder Roveredo)

Geführte Tour Lugano Trekking

Pauschalangebote mit Wanderleiter:


Links


Karten, Literaturhinweise


Wandern im Tessin - weitere Routen


PS: Wer diesen Trek gewandert ist und seine Erfahrungen weitergeben möchte, melde sich bitte bei: info@wandersite.ch.
zur Trekkingliste
zur Titelseite
nach oben
<