zur Titelseite
alle Tageswanderungen
Nr. 406a
Tageswanderung 
SG
Webcam Degersheim
Schwierigkeit: sportlich
Einkehrmöglichkeit: Mogelsberg, Bergli, Stofel,  Schönengrund
Anreise: Bahn nach Mogelsberg
Rückreise: Bus ab Schönengrund (Wald) Post-(Fahrplan)
Wanderlandkarte
Wanderland-Karte mit eingezeichneter Route

Neckertaler Höhenweg:

Mogelsberg - Wilkethöchi - Bergli - Chäseren - Schönengrund

  • Steile Auf- und Abstiege, ungefährliche Gratwege an der Grenze St.Gallen/Appenzell. Sicht auf die Berge und zwei Bergbeizli sind die Höhepunkte dieser Wanderung.
  • Den "Neckertaler Höhenweg" nicht mit dem "Neckiweg" (Familien-Erlebnisweg) verwechseln!
  • Im Mai 2018 wird im Steinwäldli zwischen Felsenburg und Haselgrund ein Baumwipfelpfad eröffnet!  
  • Siehe auch: Brunnadern - Wilkethöchi - Degersheim, Tageswanderung Nr.406          
Gewandert Juni 2015      
Blick vom
                  Bergrestaurant Bergli
Blick vom Bergrestaurant Bergli - Bauern als Landschaftsmaler

Schattige Variante zu Beginn - unmarkierter Aufstieg zum Haselgrund:
Bei grosser Hitze könnte man grösstenteils im Wald aufsteigen: Von der Bahnstation Mogelsberg aus sieht man links in der Schlucht einen Treppenweg - ihm folgt man bergauf, dann schräg über die Wiese zum Bauernhof. Bei der Verzweigung folgt man dem Strässchen nach links bis zum Wald, wo man rechts abzweigt. Schattiger Weg dem rechten Uferhang entlang; kurz vor dem Haselgrund erreicht man den Neckertaler Höhenweg (der bis hieher Hartbelag aufweist).


Neckertaler Höhenweg

6 h, aufwärts 870m, abwärts 740 m
Bahnstation Mogelsberg 716m - Kirche Mogelsberg -  Picknickplatz Felsenburg 830m - Haselgrund 796m (35min) - Gerensattel 1000m (1h10) - Wilkethöchi 1172m (45min) - Forsthütte (10min) - Chubelboden 850m (25min) - Höhenschwil - Bergrestaurant Bergli 1020m (35min) - Gägelhof - Landscheidi 1010m (45min) - Arnighöchi 1034m - Arnig - Lindschwendi - Chäseren 964m (45min) - Stofel 829m (20min) - Tüfi 802m - Bushaltestelle Schönengrund /Wald Post 836m (30min)

Bei der Bahnstation Mogelsberg folgen wir den Markierungen zur Kirche von Mogelsberg hinauf. Dort gehts dem oberen Rand des Dorfes entlang auf die Anhöhe. Auf dem Fahrsträsschen gelangt man durch ein Wäldchen (linkerhand befindet sich ein grosszügiger Picknickplatz mit Hütte) und abwärts zur Verzweigung Haselgrund. Hier teilt sich der Weg; unsere Route dreht nach links Richtung "Gerensattel".

Durch Wiesen und an Waldrändern entlang wandern wir aufwärts und geniessen die immer weitere Aussicht ins Toggenburg. Ruhebänke und ein Holz-Liegestuhl locken zur Pause. Im Wald geht abwärts zur Fahrstrasse, der wir rund 200m Richtung "Ebersol" folgen. (Achtung; auf halbem Weg zweigt links der "Neckiweg" ab).

Wir nehmen also erst die zweite Abzweigung (Neckertaler Höhenweg) und kommen beim Moos am Balik-Hof vorbei, der ein spannendes Innenleben führt. Ebenaus in den bewaldeten Taleinschnitt hinein und dann durch die Weide steil aufwärts. Oben kreuzen wir ein Kiessträsschen, doch unsere Route steigt zwischen Waldrand und Weide nochmals steil an, bis sie auf einen Pfad trifft, der sanft ansteigend zum Geerensattel quert.

Wegweiser
                Geerensattel, 2015Der Geerensattel ist ein Wanderkreuzungspunkt. Hier treffen wir auf die Wege, die von Brunnandern und St.Peterzell herauf kommen. Nun waldaufwärts Richtung "Wilkethöchi". Auf Wurzel- und ungefährlichen Gratwegen gewinnen wir rasch an Höhe.


Fernglas
                gut geschützt auf der Wilkethöchi,Die Wilkethöchi ist ein toller Aussichtspunkt mit Blick auf Alpstein und Glarner Alpen. Wir geniessen unser Picknick, die Säntiskette im Blick. Unter der Panoramatafel liegt ein Fernglas bereit, mit dem man die Aussicht noch besser bestaunen kann - danke dem unbekannten Spender!

Die nächsten 10 Minuten geht es teils auf Treppenwegen steil waldabwärts. Bei einer Forsthütte gibt es eine Feuerstelle, in der Hütte findet man Schutz bei Schlechtwetter sowie ein reiches Angebot an Getränken zur Selbstbedienung; wir sind begeistert und hoffen, dass dieses Vertrauen in die Ehrlichkeit noch lange möglich ist.

Der nun folgenden Waldstrasse wandern wir ca. 15 Minuten entlang, dann zweigt rechts ganz unscheinbar ein schmaler Pfad ab. Dieser schöne Weg führt uns in einem grossen Zickzack zur Strasse hinunter, dem Passübergang Chubelboden bzw. Kubelboden (die Postautohaltestelle "Dicken Freihof" wäre in 2min erreichbar).

Der Wegweiser beim Chubelboden zeigt zwei Möglichkeiten Richtung "Bergli" (die Variante links herum ist kürzer und sehr steil, führt aber grösstenteils durch den schattigen Wald). Wir folgen den sonnigen "Neckertaler Höhenweg" rechts um den Hang herum, der mitten durch die Wiesen zum Weiler Hönenschwil führt. Dort kurz auf Hartbelag bis zum obersten Haus. Steiler Aufsteig durch Wiese und ein Waldstück zum Bauernhof und Bergrestaurant "Bergli". In der gemütlichen Gaststube oder auf der Aussichtsterrasse lohnt sich eine Pause.Churfirsten und Alpstein liegen gegenüber, dazwischen die liebliche Appenzeller Bauernlandschaft.

Bauernbub beim GägelhofOberhalb vom Restaurant Bergli teilt sich der Weg (nach links ginge es Richtung "Degersheim"). Unere Route führt der Höhenkurve entlang zum Gägelhof, wo Kühe und Ziegen weiden. Ein Bub macht es dem Vater nach und transportiert stolz eine Heuladung mit seinem Traktor. Vor uns liegt der Hügel Hochwacht, den wir links umwandern (schräg aufwärts über die Wiese zum Markierungspfosten). Der Wiesenpfad mündet in das Zufahrssträsschen und schliesslich in die Fahrstrasse zur Landscheidi, der wir 10 Minuten lang folgen müssen.

Vor dem Restaurant Landscheidi zweigt unsere Route rechts ab; ein Stück weit (bis Chäseren) sind wir auch auf dem Jakobsweg. Es folgt eine Genuss-Strecke auf weichen, aussichtsreichen Wiesenwegen. Wir kommen an den Bauernhöfen von Arnig und Lindschwendi vorbei, von wo es noch 10 Minuten auf Hartbelag bis zum Hotel-Restaurant Chäseren weitergeht. Hier kann man gemütlich einkehren und auch übernachten.

Bei der Verzweigung 30m nach Chäseren weist der Neckertaler-Höhenweg-Pfeil wiesenabwärts (in der Wiese Pfeil am Baum beachten!). Unten im Tal wird die Hauptstrasse bei der Bushaltestelle Stofel überquert; unterhalb der Industriegebäude Tüfi führt ein Wanderweg dem Fischteich entlang. Beim Wegweiser in der Wiese dem Pfeil "zum Hauptwegweiser" folgen. Wieder an der Hauptstrasse, drehen wir nach rechts zur Bushaltestelle Schönengrund Post.

(Dabei irritiert, dass die Haltestelle auf dem Wegweiser "Wald Post" heisst, im Fahrplan aber "Schönenberg Post". Das 5 Minuten entfernte Schönengrund selbst hat keine Bushaltestelle.)

Wiesenweg
                  oberhalb Haselgrund
oberhalb Haselgrund
Panoramatafel Wilkethöchi, 2015
Wilket-Höchi, Panoramatafel
Wiilket-Hütte mit
                  Grillplatz
Wilket-Forsthütte mit Grillplatz
beim Gägelhof, den
                  Säntis im Blick
Gägelhof, Säntiskette
Höhenweg zum Gasthaus Chäseren
Höhenweg zur Chäseren


Gasthäuser

Bergrestaurant Bergli oberhalb Dicken
Links
Karten und Bücher
  • 1:50'000 Wanderkarte Appenzell Blatt 227T, bei http://www.wandern.ch oder https://shop.swisstopo.admin.ch/
  • 1:60'000 St.Gallen, Appenzellerland, Toggenburg, Rheintal, Kümmerly+Frey, bei-Amazon.de
  • "Sommerwandern im Appenzellerland", von Hand geschriebenes und gezeichnetes Wanderbuch von Hannes Stricker, bei Amazon.de
  • "Appenzellerland - Die schönsten Tal- und Höhenwanderungen", Rother Wanderführer, bei Amazon.de
  • "Kreuz und quer durchs Toggenburg", Wanderungen zwischen Säntis und Schnebelhorn, bei Amazon.de
Wanderungen in der Gegend

Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen, Erfahrungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch
alle Tageswanderungen
zur Titelseite
nach oben