zur Titelseite
alle Tageswanderungen
Nr. 417a
Tageswanderung 
Tannzapfenland TG
Webcam Eschlikon TG
Schwierigkeit: Tanneggergrat erfordert Trittsicherheit (Bergweg), ab Niderwies leicht
Einkehrmöglichkeit: Dussnang, Sitzberg
An- und Rückreise: Bahn und Bus nach Dussnang Kurhaus -(Fahrplan)
zur Detailkarte  (gezeichnet mit
SchweizMobil Plus)  

Rundwanderung Dussnang - Tanneggergrat - Sitzberg - Dingetswil - Dussnang

  • Aussichtsreiche Wanderung an der Grenze Thurgau/Zürich. Weitsicht bei Föhn zum Bodensee und über Das Hörnli bis in die Alpen
  • Der wurzlige, schmale Tanneggergrat eignet sich nicht für Stolperanfällige. Variante: Start in Bichelsee: steil via Chlösterli zur Hochwacht oder sanfter nach Niderwies oder Wolfsgrueb
  • Einige Hartbelagstrecken: nach Niderwies 10, nach Sitzberg 15, nach Zinggen 5 und vor Dussnang 15 Minuten
  • Wem der Abstieg nach Dussnang zu langweilig ist (mehrheitlich Naturstrassen), wählt den etwa gleich langen Gratweg nach Fischingen (Klosterbesichtigung). Ab Fischingen Bus oder Wanderweg (35min) nach Dussnang
  • Spezialmarkierungen: 
Tanneggergrat

4 h, auf- und abwärts je 580m
Dussnang 595m - Ruine Tannegg 714m (20min) - Tanneggergrat - Niderwies 755m (35min) - Hochwacht - Wolfsgrueb 809m (30min) - 849m - Sitzberg 798m (30min) - Sädelegg 854m (30min) - Zingge/Dingetswil 822m (20min) - Abzw.858m (10min) - Buechegg - Schweizer Familie Feuerstelle 836m (20min) - Vordertaal 765m - Dussnang (45min)

Den Startkaffee kann man direkt bei der Bushaltestelle Dussnang Kurhaus geniessen, entweder im Café des Kurhauses oder in der Café-Conditorei gegenüber. Links von der kath.Kirche befindet sich der Hauptwegweiser. Dem Tanneggerbach entlang führt ein idyllischer Uferweg (mit gedeckter Brücke) zur Bushaltestelle Tannegg, wo rechts vom Haus der steile Aufstieg in den Wald beginnt.

Trittsicherheit und gute Schuhe sind auf dem
                  Tanneggrat erforderlich

Hinweis von Dieter Walker: Die nur selten bediente Haltestelle "Tannegg" nicht verwechseln mit der Haltestelle "Dussnang, Tannegg" an der Linie von Eschlikon kommend! Wer in "Dussnang, Tannegg" aussteigt, muss sich rechts in die Tanneggerstrasse wenden und geradeaus -100m nach der Tankstelle - bis zur Tafel gehen (rechte Strassenseite).
Nun im Wald, mahnt nach dem Kreuzen einer Waldstrasse eine Tafel zur Vorsicht - die nächste halbe Stunde verlangt Trittsicherheit; die Wurzeln des schmale Pfads können bei Nässe rutschig sein. Im Aufstieg ist das nicht so heikel.

Wir treffen auf eine Infotafel; hier stand früher eine mittelalterliche Burganlage; der Pfad führt an der Ruine vorbei und steigt nochmals an; beidseits fällt der Hang steil ab, aber kaum so, dass nicht Schwindelfreie Probleme bekämen. Unten sehen wir eine Gemse davonhuschen. Im abwechselnden Auf und Ab führt der schmale Weg dem wurzligen Tanneggergrat entlang; auffallend sind die vielen Stechpalmen, die uns Spalier stehen. Zwischendurch wird der Blick frei über die Hochebene, die wir umrunden werden. Oberhalb Niederwies endet der Gratweg; unten bei den Häusern durchqueren den Weiler nach links und folgen den Markierungen zur Fahrstrasse; dort Spitzkehre nach links (in der vegetationslosen Zeit können wir die Kurve schneiden).

Hochwacht ob
              Sitzberg, Blick in die AlpenNun 10 Minuten der wenig befahrenen Strasse folgen (letzte Kurve kann man in der vegetationslosen Zeit über den Wiesenhügel abkürzen). Der Wanderweg zweigt rechts ab und führt im Waldsaum zur Hochwacht. Am sonnigen Waldrand eindrückliches Panorama über das Hörnli und die Alpen. Fünf Minuten später erreichen wir die Verzweigung Wolfsgrueb, wo ein neu erstelltes Kiessträsschen dem Hang entlang und später wieder auf der Krete und Kantonsgrenze zum Weiler Sitzberg führt.

Sitzberg ZH, August 2012In Sitzberg lohnt sich der Besuch der Kirche mit der brühmten Barockorgel und eine Einkehr im Gasthaus Sternen. Wir folgen für längere Zeit den Wegweisern "Hörnli", es ist zugleich der Züri Oberland-Höhenweg Nr.69 und folgt aussichtsreichen Teer- und Naturstrassen. Bald nach Sitzberg ignorieren wir den rechts abzweigenden Wanderweg, können aber in der vegetationslosen Zeit die Strassenkurve schneiden, indem wir den Strommasten entlang auf der Wiese wandern.

Kurz vor der Bushaltestelle Buchenenstock verlassen wir die Teerstrasse nach links; eine Naturstrasse führt uns zum nahen Aussichtspunkt und Picknickplatz Sädelegg; unter der grossen Linde lässt sich gut verweilen; eine Panoramatafel nennt all die Berge, die man von hier aus sieht, von den Glarner- bis zu den Berner Alpen.

Weiter auf der Naturstrasse Richtung "Hörnli". Beim Zingge wird sie zur Teerstrasse, führt ansteigend am höchstgelegenen Schulhaus des Kantons Thurgau vorbei (Dingetswil, auch Tingetschwiil), kurvt dem Hang entlang und verzweigt sich am höchsten Punkt 858m.

blühende Märzenbecher bei
          Buchegg TGWir wählen den sanften Abstieg Richtung "Dussnang". Eine Naturstrasse führt uns durch Wald und Weiden zum schön gelegenen Hof Buechegg. Beim Aufstieg zur nahen Schweizer Familie Feuerstelle sehen wir geschützte Märzenbecher blühen. Aussichtsbänke mit Blick ins hügelige Tannzapfenland. Der Weg mit Panoramasicht senkt sich nun langsam; vorbei am Hof Vordertaal; abwärts durch Felder und ein Waldstück. Beim Weiler Erle sind wir beinahe im Tal angelangt.

Dem Teersträsschen entlang erreichen wir die ersten Häuser von Dussnang; auf der andern Seite des Bachs befindet sich eine Finnenbahn - wer Lust hat, kann beim Brücklein zu ihr wechseln und damit die Strassenecke schneiden. Beim Waldrand kreuzt man die Hauptstrasse (in der vegetationslosen Zeit kann man dem Bach entlang die Wiese queren und dort auf dem Feldweg zum Bauernhof gehen). Markiert ist das Trottoir. Tipp: Auf dem Trottoir nur bis zum Schulhaus gehen; vor dem Schulhausspielplatz unmarkiert nach rechts zum Bauernhof neben dem Kurhausparkplatz (eigene Produkte in Selbstbedienung). Durch den Schopf trifft man direkt auf das Kurhaus Dussnang mit der Busstation nebenan.

Gewandert März 2011

gedeckte Brücke bei Dussnang

Tanneggergrat

Stechpalmen am Tanneggergrat

Sädelegg

Buechegg
zur Titelseite
nach oben

Abstieg nach Fischingen

1 h, aufwärts 40m, abwärts 270m
Route: Punkt 858m - Rotbüel 851m - Fischingen (1 h)

Ab Punkt 858m marschieren wir noch 200m der Fahrstrasse entlang bis Rotbüel (auch "Roopel"), von wo ein attraktiver Wald- und Gratweg nach Fischingen (Kloster) hinunter führt.
Das Restaurant in Rotbüel ist leider defnitiv geschlossen. Nach dem Stall führt die Wanderroute halblinks um das blumengeschmückte Haus herum in den Wald. Auf sanft abfallenden Waldwegen erreichen wir den Chrüzhof, wo sich eine alte Wegstation befindet.

Auf dem aussichtsreichen Wiesengrat gelangen wir wieder in den Wald, kreuzen den geteerten Veloweg und steigen kurz aufwärts zum Grat. Auf schönsten Waldwegen gehts abwärts Richtung Fischingen. Schon fast im Tal unten, weist ein Pfeil rechts zum "Aussichtspunkt Klosterblick"; dort befindet sich eine Picknickhütte mit Sicht auf das Kloster (im Sommer kaum zu sehen). Zurück beim Wegweiser, folgt das letzte Stück; der breite, rutschige Kiesweg ist sehr steil und verlangt Konzentration.

Unten am Waldrand sehen wir zwischen den Häusern unvermittelt den riesigen Klosterbau von Fischingen. Er steht majestätisch auf einem kleinen Hügel. Über die lange Treppe gelangt man direkt zum Friedhof und Haupteingang. Ein Besuch lohnt sich, die Kirche  ist ein starker Ort der Kraft. Im Seitenschiff gibt es einen Hocker, auf dem müde Jakobspilger ihre Füsse in einen Einlass stellen. Die riesige Orgel nimmt uns in ihren Bann. Im Nebengebäude (Sekretariat) kann feines Früchtebrot, Käse und Honig etc. gekauft werden.

Draussen neben dem Parkplatz beachte man die alten Wegweiser: "Noch 2'300 km bis Santiago di Compostela". Nebenan befindet sich die Postautohaltestelle.
Zu Fuss Dussnang zurück wären es nochmals 35 Minuten.
;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;     Gewandert: Aug.2012
Rückmeldung:
"Zwischen Sitzberg und Punkt 858m und auch bis Rotbüel ist alles Hartbelag (1 Stunde) und an schönen Tagen von motorisierten Naturfreunden gut befahren. Wo kein Teerbelag ist, schluckt man viel aufgewirbelten Staub. Zusammen mit dem Teer zwischen Niederwies und Hochwacht ist es viel Hartbelag auf dieser Wanderung." Dieter Walker, Juni 2014

Rotbüel oder Roppel, Aug.2012
Rotbüel, Start Wanderweg
Chrüzhof,
                    Aug.2012
beim Chrüzhof

Gratweg beim Chrüzhof

Waldweg nach Fischingen
Kloster
                    Fischingen, Aug.2012
Kloster Fischingen
zur Titelseite
nach oben
Gasthäuser
  • Dussnang und Fischingen: Gastroliste
  • Dussnang: Kneipp-Hof Dussnang mit Café-Restaurant Tannzapfen, Tel. 071 978 63 63
  • Dussnang: Conditorei-Café Linde. Tel. 071 977 15 43
  • Sitzberg: Rest.Sternen, Tel. 052 385 13 42, Mi geschl., Gartenwirtschaft mit Spielplatz, günstige Mittagsmenüs
Links
Karten und Bücher
Wanderungen in der Gegend

Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen, Erfahrungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch
alle Tageswanderungen
zur Titelseite
nach oben