zur Titelseite
alle Tageswanderungen
Nr. 484
Tageswanderung Tessin
Locarno / Verzascatal
Webcam Locarno
Schwierigkeit: sportlich, Teil des Kultur- und Naturwegs Mergoscia
Einkehrmöglichkeit: Mergoscia
An- und Rückreise: Bahn nach Locarno,
Bus Locarno - Mergoscia Posta -Fahrplan-   - 
Karte zum Kultur und Naturweg
                              Mergoscia
zur Detailkarte  (gezeichnet mit
SchweizMobil Plus

Mergoscia - Monti di Cortoi - Fossei - Caurga - Campigliai - Mergoscia

Rundwanderung auf dem Kultur- und Naturwanderweg Mergoscia

  • Waldreiche Wanderung am Sonnenhang hoch über dem Verzasca-Staudamm, mit tollen Aussichtspunkten und Sehenswürdigkeiten
  • Der Abstieg von Campigliai nach Mergoscia ist tückisch, lose Steine und Wurzeln unter dem Laub! Im Herbst besser umgekehrt wandern
Mergoscia Lissoi
Mergoscia Lissoi
Gewandert: Mitte Januar 2007 (schneefrei) und Mai 2013

3.10 h, auf- und abfwärts je 490m
Route: Mergoscia 735m - Lissoi - Weiher Perbioi 885 m (25min) - Aussichtspunkt Perbioi 900m - Perbioi (15min) - Monti di Cortoi 1000m (40min) - Fossei 1010m - Caurga - Campigliai 1080m (0.40 h) - Waldrand Mergoscia 780m (30min) - Haltestelle Busada (15min) - Mergoscia 735m (0.25 h)

Aussicht von der Kirche Mergoscia Neben der Endhaltestelle in Mergoscia befinden sich die Wegweiser, das Ristorante Posta, ein Spielplatz und die Dorfkirche (Mittelpunkt des Kt.Tessin). Es lohnt sich, Kirche und Friedhof zu besichtigen und an der Kirchenmauer die Tafeln der vielen Auswanderer zu lesen. Unter uns liegt der Stausee Lago di Vogorno, und über der Magadino-Ebene und dem Lago Maggiore erblicken wir den Monte Tamaro. Bei der Haltestelle befindet sich ein Informationsstand mit Prospektmaterial und einer Orientierungstafel über den Kultur- und Naturweg.

Wir folgen wir dem Wegweiser Richtung "Monti di Lego / Cardada" zur Kapelle Madonna di Re hinauf. Hinter der Kapelle führt der Weg durch den malerischen Quartier Lissoi, wo sich die Wege teilen.

Wir gehen nach rechts, queren einen kleinen Weinberg (die Richtung halten). Nach dem obersten Steinhaus am Waldrand teilen sich die Wege: nach links führt der direkte Wanderweg nach "Campo Cortoi" - wir aber gehen zunächst Richtung "Corippo/Lavorgo", dem Kultur-und Naturweg (und Sentiero Verzasca Nr.74) folgend. 

Die Route führt durch einen lichten, rekultivierten Kastanienwald mit Trockenmauern bergauf zum Weiler Perbioi. Oberhalb der Steinhäuser taucht man wie in eine andere Welt. Ein idyllisches kleines Hochmor liegt vor uns (der seltene Gelbringfalter wurde hier entdeckt). Im weichen Moorboden (mit Naturweiher) scheinen sich auch Wildschweine wohlzufühlen. Rechts auf dem Hügelchen befindet sich ein phänomenaler Aussichtspunk Perbioi - ein idealer Picknickplatz mit Sicht auf Seen und Berge.

Steinplattenweg nach Cortoi; 2013Zurück beim Hochmoor, verlassen wir den Sentiero Verzasca und folgen dem Steinplattenweg Richtung "Monti di Cortoi". In einem Grosseinsatz wurden für die 140 Höhenmeter 400 Steinstufen gelegt und damit eine direkte, mit den teils hohen Tritten recht anstrengende Verbindung zwischen Perbioi und Monti di Cortoi geschaffen; er ist Teil des Kultur- und Naturwegs Mergoscia. In gut angelegten Kurven führt er aufwärts Richtung "Monti di Cortoi". Direkt beim Aussichtspunkt San Lorenzo oberhalb Monti di Cortoi treten wir aus dem Wald. Steintische und Bänke, ein kleiner Spielplatz und eine tolle Aussicht locken zur Rast, bevor wir zu den nahen Steinhäusern hinuntergehen.

Orientierungstafel Kultur- und Naturweg Mergoscia;
                2013 in Monti di CortoiDer Weiler Monti di Cortoi liegt auf einer aussichtsreichen Sonnenterrasse, umgeben von Wäldern. Regelmässig werden hier Kinder-, Jugendlager und Familienwochen angeboten und in Arbeitseinsätzen Kulturlandschaft gepflegt: Trockensteinmauern werden erneuert,  vergandete Weiden rekultiviert, ehemaligen Kastanienselven gepflegt, Wege saniert und Handholzerei betrieben. Entsprechend schön sind denn auch die alten Rustici instand gestellt worden. Beim Trinkbrunnen befindet sich eine weitere Orientierungstafel über die Kultur- und Naturrundwege (alternativ könnten wir auf direktem Normalweg in einer guten halben Stunde nach Mergoscia zurückgehen).

Der rote Kulturweg folgt zunächst dem Wanderweg Richtung "Alpe di Bietri / Cardada". Im leichten Auf und Ab führt der Hecke entlang in den Wald, steigt ein paar Stufen und führt dann mehr oder weniger der Höhenkurve entlang. Ein Abstecher zum Schalenstein ist markiert. Wir kommen an den restaurierten Rustici von Fossei vorbei ( oben im Waldsaum bleiben!), 5 Minuten später münden weitere Aufstiegsrouten in unseren Weg ein.

Unsere Route steigt nun leicht an (Tafel "Cane ai guinzagli", Hunde an die Leine), umrundet ein Bachtobel und führt dem Hang entlang zu zwei Rustici in einer Waldlichtung (sämtliche Abzweigungen bergauf ignorieren - wo es Wegweiser hat, immer Richtung "Alpe di Bietri/Cardada". An zwei Stellen ist der Weg schmal und der Hang steil - Kinder besser an der Hand führen. Zudem werden harmlose Bächlein gequert, die bei Minustemperaturen heikel werden können. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die Höhle Caurga. In einer Waldlichtung mit Farnkraut, Ginster und einzelnen Birken geniessen wir die Sonne; seltene Pflanzen sind im Hangmoor zu finden, und der angrenzende Trockenrasen ist von nationaler Bedeutung.

Bei Campigliai treffen wir auf den markierten Weg Alpe di Bietri - Mergoscia, dem wir folgen. Der gut angelegte, aber ruppige Zickzackweg senkt sich im schattigen Waldhang bergab - immer gut den rot-weissen Markierungen folgen! Die losen Steine unter dem vielen Laub erfordern vor allem im Spätherbst viel Aufmerksamkeit - umgekehrt wäre die Wanderung wohl unbeschwerter.

Kurz vor dem Waldausgang am Dorfrand von Mergoscia treffen wir auf den blauen Kultur- und Naturrundwanderweg und haben die Wahl:

Wir haben Zeit und wollen noch den unteren Teil von Mergoscia besichtigen (teilweise Hartbelag). Auf dem Treppenweg gehts zur Quartierstrasse hinab. Nach links, an hübschen Steinhäusern vorbei, zum Wegweiser Büsada. Hier treppabwärts zur Kapelle Busada - rechts davon steht das alte Backhaus, das renoviert wurde und wo man regelmässig wieder Brot bäckt (hier zweigt auch der Weg nach "Tenero/Locarno" ab).

Oratorio Sant Antonio in Mergoscia Rivapiano Auf dem schön gepflästerten Weg wandern wir an der Kapelle vorbei zur Bushaltestelle  "Mergoscia Busada".
Nun fünf Minuten der Fahrstrasse entlang bergab bis zur Kurve (nebenan befindet sich der Dorfladen); wir gehen in der Kurve ebenaus. Nach 100m sehen wir etwas unterhalb die Kapelle St.Antonio (Abstecher via Treppe). Hübsch sind auch die Steinhäuser von Rivapiano, die man in einer Zusatzschleife umwandern könnte.
Zurück bei der Treppe, nehmen wir die Fortsetzung bergauf, am
"Casa Tina" vorbei zur Haltestelle Mergoscia Posta.


M

Hochmoor von Perbioi
Perbioi
                  im Frühling
Perbioi im Frühling
Aussichtspunkt Perbioi; Lago di Vogorno, Lago
                  Maggiore (Monte Tamaro in den Wolken)
Aussichtspunkt Perbioi

Monti di Cortoi
Glycinien bei Fossei
Rustico im Wald ob Fossei

Karte zur Kurzvariante
                                          Monti di CortoiKurzvariante Monti di Cortoi, total 2h:
  • Wer wenig Zeit hat und nicht den ganzen "roten Weg" erkunden kann, wandert ab Monti di Cortoi auf dem gelb markierten Normalweg in 35 Minuten nach Mergoscia zurück. 



Zusatzariante - Abstieg nach Tenero (Bahnstation):


Gasthäuser
Ca da Cisèr, Mergoscia
  • Mergoscia: Ristorante della Posta, Tel. 091 745 15 09 (keine Zimmer, Essen nur auf Bestellung), Di geschl.
  • Mergoscia: Agritourismus Cà di Ciser, Tel. 091 745 27 54 (Ferienwohnungen, kein Restaurant), oberer Dorfteil Lissoi (Honig, Wein)
  • Mergoscia: B&B Eleni Stäheli, im unteren Dorfteil Rivopiano, 2 Zimmer mit Küchenbenützung, Tel. 091 745 05 82 oder 079 600 05 28
  • Mergoscia: Agrotourismus alla Fordigia: Ruhiges Rustico mit Küche und Bad sowie Alphütte unterhalb A.di Bietri, Tel. 091 745 28 09
  • Alpe Cortoi, 40 Min.zu Fuss oberhalb Mergoscia: Campo Cortoi, Tel. 091 745 26 08 (Übernachtungsmöglichkeit für Selbstversorger; Eier)
Links
Karten und Bücher
Wanderungen in der Gegend:

Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen, Erfahrungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch
alle Tageswanderungen
zur Titelseite
nach oben