zur Titelseite
alle Tageswanderungen

Nr. 514a

Tageswanderung 
Graubünden
WebcamWebcam Crap S.Gion ob Flims
Schwierigkeit: sportlich
Einkehrmöglichkeit: Flims, Foppa, Startgels, Segneshütte, Naraus
Anreise: Bahn nach Chur, Postauto nach Flims Dorf Bergbahnen -(Fahrplan)
Sesselbahn nach Foppa
Rückreise: Sesselbahn Naraus - Flims Dorf Bergbahnen
Wanderlandkarte
zur Detailkarte (gezeichnet mit
SchweizMobil Plus)

Wasserweg Flims

  • Auf dem "Trutg dil Flem", wie der Wasserweg Flims auf romanisch heisst, wandert man nah dem Bach entlang durch schöne Schlucht- und Uferlandschaften
  • Auf der ganzen Länge überquert man sechs zum Teil kühn angelegte Brücken des Bündner Brückenbauers Jürg Conzett
  • Das Gebiet liegt im UNESCO-Welterbe Tektonikarena Sardona
  • Der Wasserweg Flims ist als Nr.764 markiert; gleichzeitig folgt er der Nr.73 (Sardona Welterbe-Weg
  • 2014 wurde der Weg mit dem Hauptpreis "Prix Rando" der Schweizer Wanderwege ausgezeichnet. Infos: http://www.trutg-dil-flem.ch
  • Verschiedene Zugänge sind möglich - wir überwanden den ersten Teil bis Foppa mit dem Sessellift und querten am Schluss vom Segnasboden zur Bergstation Naraus
  • Wir sind bachaufwärts gewandert (umgekehrt braucht man für die vorgeschlagene Route 3h15)
  • Für das fehlende Stück Flims - Foppa sind zusätzlich mit 1h30 im Aufstieg und 1h im Abstieg zu rechnen (340 Höhenmeter)
  • Fast stündlich gibt es eine Einkehrmöglichkeit
Segnasboden;
                      Glarner Hauptüberschiebung
Segnasboden, hinten die Glarner Hauptüberschiebung

4h, aufwärts 790m, abwärts 360m, 10,5 km
Flims Foppa, Sesselbahnstation 1425m - Startgels 1587m (1h) - Punt Desch 1760m (35min) - Camona da Segnas / Segnashütte 2104m (1h) - Wasserfall Segnasboden 2096m (15min)- Naraus Sesselbahnstation 1838m (1h10min)

Abzweigung oberhalb Flims Foppa:
                Zugang zum WasserwegDie Sesselbahnstation Flims Foppa umwandern wir rechts und folgen oberhalb des Restaurants der Naturstrasse in den Wald hinein (Höhenweg nach "Foppa"). 10min nach dem Start zeigt der Pfeil "Zugang zu Nr.764" links abwärts zum Flem-Bach. Dort treffen wir auf den Wasserweg Flims, der von Flims heraufkommt. Nun sind wir eingefädelt. Bald queren wir den Bach zum erstenmal; weitere Brücken werden folgen. Abwechselnd durch Uferwald und offenes Gebiet, über Treppen und auf schmalen Bergwegen gewinnen wir an Höhe. Einmal plätschert der Bach über ein breites Felsband hinunter, ein andermal gurgelt er eingepfercht zwischen den Felsen. Wilde Hochmoorlandschaften und ein riesiger Ameisenhaufen erfreuen Auge und Gemüt.

originalles Brücklein Wasserweg
                  FlimsBei Startgels treffen Höhenweg und Wasserweg zusammen; im Restaurant kann man sich stärken (letzte Einkehrmöglichkeit, falls die Segnashütte während des angekündigten Umbaus geschlossen ist). Nach einem Wiesenstück folgt ein speziell schöner Teil des Wasserwegs. Es sind vom Gletscher geformte Strudel und bizarre Felsformationen, die auf originellen Brücklein überquert werden. Die felsbestückte Wiese unterhalb Punt Desch eignet sich gut für eine Picknickpause.

Der Flembach wird zu einem breiten Wildbach, und unser Weg folgt ihm in etlichem Abstand über Alpweiden und Heidengebüsch. Vor dem letzten Hügel unterhalb der Segnashütte queren wir den Flembach nochmals und steigen dann bis zur Wasserfassung hinauf. Dort gehts nach links in einem 3minütigen Abstecher zur Segnashütte.

Zurück bei der Wasserfassung, gehen wir über die Natursteinbrücke und zwischen hohen Felsen zum Segnasboden, einer Schwemmebene inmitten einer Berglandschaft. Speziell sind die Tschingelhörner mit der markanten Linie der Glarner Hauptüberschiebung, welche durch Verwitterung und Erosion geprägt ist. Die Landschaft wurde ins UNESCO-Welterbe aufgenommen. Am rechten Rand der Hochebene wandern wir an der Abzweigung vorbei bis zum nahen Wasserfall, wo der Flem-Bach seinen Anfang nimmt.

Bei der erwähnten Abzweigung (7min), folgen wir dem Wegweiser "Naraus" (die aufsteigende Route Richtung Cassonsgrat ignorierend). Unsere Route folgt der Höhenkurve und lässt uns Musse, die Aussicht zu geniessen. Unterhalb des Flimsersteins kurvt der Pfad zur Sesselbahnstation Naraus hinunter. Nach einer verdienten Pause besteigen wir die Sesselbahn nach Flims.

Wasserweg
                    Flims unterhalb Startgels
Wasserweg Flims
 Wasserweg Flims
                    oberhalb Foppa
dem Flem-Bach entlang
Brücke
                    unterhalb Segnashütte
unterhalb Segnashütte
Wasserfall unterer Segnasboden, 2014
Wasserfall Segnasboden
Segnasboden, Blick zum Segnespass; rechts der
                    Wasserfall
Segnasboden, Tschingelhörner
Panoramaweg
                    Segnasboden - Naraus, Blick zurück
Panoramaweg Naraus - Segnas

zur Titelseite
Zusatzvariante: Flims 1081m - Foppa 1424m, 1h30
Wanderlandkarte Wasserweg Flims, unterer TeilDer Aufstieg beginnt bei der Busstation Flims Dorf Bergbahnen und führt durch schattigen Uferwald und über mehrere Brücken dem Flembach entlang bergauf.
Im Uferwald, in der Nähe der Sesselbahnstation Flims Foppa, trifft man auf obige Route - oder bricht den Wasserweg Flims hier ab und quert in 10min zur Sesselbahnstation (Einkehrmöglichkeit).

 

Wer noch nicht genug hat:
  • Sardona-Welterbe-Weg:

Auf dieser 6-tägigen Route erleben Sie die ganze Faszination der imposanten Gebirgszüge der Tektonikarena Sardona, UNESCO-Weltnaturerbe. Voraussetzung: Gute Ausdauer! Der Weg ist mit Nr.73 markiert und kann bei http://www.eurotrek.ch gebucht werden. 

Kartenausschnitt und Infos: http://www.wanderland.ch/de/route73

Gasthäuser
Mitte links: Berghaus
                      Foppa
Links
Karten und Bücher
  • 1:50'000 Blatt 247T Sardona, erhältlich bei http://www.wandern.ch oder https://shop.swisstopo.admin.ch/
  • Digitale Karten:
  • "Glarner Überschreitungen", F. Meienberg, Rotpunktverlag (mit Hintergrundinformationen), bei Amazon.de
  • "Geoland Ostschweiz - Voralpen - Graubünden", geologische Highlights mit Wanderungen und Ausflugstipps, Hochschulverlag, bei Amazon.de
  • "Berge entstehen - Berge vergehen: Wanderungen zu Bergstürzen entlang der Alpen", bei Amazon.de 
  • "Naturpärke erwandern", 22 Schweizer Natur- und Kulturlandschaften entdecken, bei Amazon.de
  • "Naturdenkmäler der Schweiz", das grosse Wander- und Erlebnisbuch, bei Amazon.de
Wanderungen in der Gegend

Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen, Erfahrungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch
alle Tageswanderungen
zur Titelseite
nach oben