zur Titelseite
alle Tageswanderungen
Nr. 532
Tageswanderung 
Region Prättigau / Albula
Karte  Webcam Filisur
Schwierigkeit: sportlich; heikle Stellen im ersten Teil
Einkehrmöglichkeit: Alvaneu Bad, Surava, Tiefencastel
Anreise: Bahn über Filisur nach Wiesen Station (Halt auf Verlangen)
Rückreise: Bahn ab Tiefencastel -Fahrplan

 
 
 

 

Wiesen - Landwasserviadukt - Bad Alvaneu - Tiefencastel

  • Romantische Schluchtwanderung von Wiesen bis unter die berühmte Landwasserbrücke; nach der Talquerung (10 Minuten Hartbelag) wieder Naturwege der Albula entlang.
  • Höhepunkte: Bahnviadukte, Thermalbad, Mittelpunkt Graubünden
  • Die Rhätische Bahn wurde 2008 von der UNESCO in die Welterbe-Liste aufgenommen
  • Einige Abrissstellen im ersten Teil erfordern Vorsicht und Trittfestigkeit.
  • Die Tour kann gut mit der Tageswanderung Nr.519  Davos Monstein - Zügenschlucht - Wiesen - Schönboden - Filisur kombiniert, bzw. abgeändert werden
  • Achtung: Erdrutsch, Route gesperrt! Ab Mitte Juli 2016, siehe Rückmeldungen
Gewandert: Juni 2005   

Landwasserviadukt

3h50, aufwärts 120m, abwärts 420m
Route: Wiesen Station 1197m - Leidboden 1090m (30min) - Landwasserviadukt (45min) - Zinols - Alvaneu Bad 940 m (45min) - Mittelpunkt Graubünden (30min) - Surava 896m (20min) - Tiefencastel 890m (1h)

Beim Statiönli-Kiosk von Wiesen Station kann man sich für die Wanderung stärken (2017 geschlossen). Sonst tuts ein Trinkbrunnen. Der Hauptwegweiser gibt zwei Routen zum "Leidboden" an: eine obere (45min, Richtung "Schmitten") und eine flussnahe untere Route (30min, Richtung "Landwasser-Viadukt"), der wir folgen.

Nach Überschreitung der Geleise gehen wir nicht ebenaus zum Wiesener Viadukt, sondern folgen nach wenigen Schritten dem Pfeil hangabwärts, wo ein markierter Bergweg unter dem Wiesener Viadukt hindurch auf die rechte Talseite führt. Zunächst der Höhenkurve entlang, wandern wir auf bequemem Weg im Uferwald des Landwassers talabwärts. Nach einer Viertelstunde zweigt unsere Route in einer Kurve als schmaler Pfad rechts ab. Im ständigen Auf und Ab führt der Weg dem Hang entlang, mehrere Abrissstellen überwindend. Bei trockenem Wetter ist das Kies dort rutschig, ein Stolpern wäre fatal. Ob die obere Route einfacher ist? Auf jeden Fall sind wir froh, beim Leidboden wieder flachere Wege zu gehen.

Wir sind jetzt ziemlich nah am Landwasser, finden ein Badeplätzchen mit Feuerstelle, ignorieren die erste Brücke (sie führt zum Schönboden). Bei der zweiten Brücke überqueren wir das Landwasser und wandern im schattigen Wald flussabwärts. Unvermittelt taucht hoch über unsern Köpfen das berühmte Landwasserviadukt auf. Die Steine im Fluss verlocken zu einer Pause. Wir unterqueren das Viadukt und gelangen in offenes Gelände, wo wir die Fahrstrasse streifen. Links ginge es nach "Filisur" hinauf - wir aber folgen nach der Brücke dem Wegweiser "Tiefencastel" nach rechts, die Strasse unterquerend und ihr kurz folgend.

Landwirtschaftliche Produkte werden verkauft, wo unsere Route - hier ein Teersträsschen - nach rechts abdreht und die Ebene überquert. Zehn Minuten später befinden wir auf der linken Talseite, wo wir bei Zinols auf Naturbelag weiter wandern. In der Albula, deren Ufer wir nun folgen, darf wegen plötzlicher Hochwassergefahr nicht gebadet werden. Wo links der Golfplatz beginnt, führt eine gedeckte Holzbrücke zum Bad Alvaneu mit Terrassenrestaurant. Wer Lust hat, kann ein Bad nehmen oder in der Trinkhalle vom Schwefelwasser kosten.

Zurück am Uferweg, kommen wir an einem feudalen Spielplatz mit Feuerstellen, Sitzbänken und Schutzhütte vorbei. Dort halbrechts durch den lichten Uferwald zur Schweizer Familie Feuerstelle mit Inschrift "Mittelpunkt Graubünden" (der tatsächliche Mittelpunkt befindet sich im Hang oberhalb, am Crap Furo).

In Surava sehen wir auf der andern Seite der Brücke einen Trinkbrunnen und das Restaurant Pöschtli. Der Weg bleibt am linken Flussufer. Die nächsten fünf Minuten bis zum Spielplatz Gravas sind geteert, dann beginnt ein schmaler, romantischer Waldweg. Abrissstellen werden mit mehreren Brücklein und Stegen überwunden. Wo der Weg breiter wird, folgen wir dem Bahn-Symbol "Staziun", dem Waldhang und später dem Ufer entlang. Über die Brücke und links gehts zur "Bäckerei Stgiel" im Dorfzentrum von Tiefencastel. Ein separates Trottoir führt links der Strasse entlang in fünf Minuten bergauf zur Station Tiefencastel. Berühmt ist die blumengeschmückte Fassade des Bahnhofgebäudes.

Wegweiser Wiesen Station
Wiesen Station

Schwefelfelsen
Koordinaten 767'576 / 169'562
Mittelpunkt Graubündens

Uferweg
Rückmeldungen

Esther C., 10.7.2016
"Ich wollte heute von Wiesen Station her kommend via Leidboden auf dem flussnahen Weg zum Landwasser Viadukt. Ab Leidboden ist der Weg infolge Erdrutschen gesperrt. Die Umleitung erfolgt über Schönboden (Filisur)."

Judith H., 16.8.2005

"Heute bin ich von Wiesen nach Tiefencastel gewandert; eine schöne Tour! Ganz am Anfang habe ich die obere Route (45 Min.) via "Leidboden" ausprobiert. Das ist ein zuerst breiterer, später schmaler, wurzeliger Weg durch lichten Nadelwald mit Bänken an den schönsten Aussichtspunkten. Er ist ohne Probleme begehbar."


Gasthäuser
  • Wiesen Station: Statiönlikiosk seit 2017 leider geschlossen
  • Filisur: Hotel-Rest.Schöntal, Tel. 081 404 21 72, Di geschl., Zimmer und Lager (nicht am Weg)
  • Alvaneu: Bad Alvaneu, mit Rest. Bognin, Tel. 081 420 44 11
  • Surava: Gasthaus Post, Tel. 081 681 13 77, Mi geschl., Zimmer
  • Tiefencastel: Bäckerei/Café Stgiel, Tel. 081 681 11 43
Links
Karten und Bücher
Wanderungen in der Gegend

Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen, Erfahrungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch
alle Tageswanderungen
zur Titelseite
nach oben