zur Titelseite
alle Tageswanderungen
 
Nr. 543
Tageswanderung 
Region Flims
Karte -  -Webcam Sedrun - Milez
Schwierigkeit: leicht bis Madernal, nachher sportlich
Einkehrmöglichkeit: Sedrun, Disentis, Sumvitg
Anreise: Bahn nach Sedrun
Rückreise: Bahn ab Sumvitg-Cumpadials -Fahrplan

 
 
 

 

Sedrun - Disentis - Sumvitg

  • Eine Tagesetappe der 7-tägigen Senda Sursilvana (Oberalppass - Chur) zum Geniessen
  • Der Weg zwischen Sedrun und Disentis ist ganzjährig begehbar und wird im Winter gespurt
  • Dank der Bahnstationen unterwegs kann die Wanderung kann problemlos abgekürzt werden und ist damit auch für Kinder geeignet.

  • Gewandert: Novemer 2006

    Viadukt von Bugnei

    4h30, aufwärts 130m, abwärts 530 m; ca.25% Hartbelag
    Sedrun 1441m - Bugnei 1432m (30min) - Mompé Tujetsch 1390m (50min) - Segnas 1331 m (25min h) - Peisel - Glaretsch 1300m (10min) - Acletta1289m (10min h) - Bahnhof Disentis 1130m (25min) - Punt da Brulf 1024m (20min) - Disla 1020m (15min) - Madernal 980m (30min) - Cumpadials 962m (45min) - Staziun Sumvitg 982m (10min)

    Am Bahnhof in Sedrun folgen wir der Senda Sursilvana Richtung "Bugnei". Durch verschiedene wenig befahrene Quartierstrassen gehts zum imposanten Bahnviadukt mit Fussgängersteg. Nach dem Viadukt gehts rechts um den Weiler Bugnei herum zur Kapelle (die Bahnstation "Bugnei" befindet sich nebenan).

    Es folgt ein schöner, bequemer Wanderweg der Bahnlinie entlang, abwechselnd durch Wald und landwirtschaftliches Gebiet. Beim Dörfchen Mompé Tujetsch die Richtung halten; der Weg senkt sich leicht bergab und kurvt dem aussichtsreichen Wiesenhang entlang nach Segnas. Durch das Dorf zur Kirche hinauf (es sind zwei Routen nach Disentis angegeben) . Rechts von der Kirche werden in Selbstbedienung Köstlichkeiten der Region verkauft - Käse, Confitüre, Joghurt, Bündnertorte, Getränke usw. - ein tolles Angebot!

    Die Senda Sursilvana umgeht das Tobel auf der Höhenkurve; am Wegweiser Peisel und Glaretsch vorbei.  2 Minuten nach Glaretsch die Abzweigung nach links "Acletta / Reka" nicht verpassen - leider ist ausgerechnet hier der "Senda Sursilvana"-Zusatz nicht angegeben. Wir verlassen das Strässchen und folgen dem Wiesenweg zum nahen Weiler Acletta, von wo man zur Seilbahn-Talstation S.Catrina  hinunter gelangt.

    Bei der Kapelle über die Brücke und nach rechts, und auf Naturwegen dem Bächlein entlang, wandern wir nun abwärts nach Disentis. Nach den ersten 100 m verzweigt sich die Route.

    Die Senda Sursilvana folgt weiter dem Bachlauf, nun auf der rechten Seite, überquert die Hauptstrasse und führt etwas steiler zum unteren Dorfteil. Nach links gehts über die Brücke und auf Quartierstrassen den Geleisen entlang bis zur schönen Dorfkirche S.Gions, die zu besichtigen sich lohnt. Weiter durch das Dorf zum Bahnhof von Disentis (auf romanisch Mustér genannt).

    Unsere Route folgt vom Bahnhof Disentis zum Vorderrhein hinunter dem Fahrsträsschen nach "Cavardiras", das beim Dorfausgang in Naturbelag übergeht. Vor der Brücke Punt da Brulf beginnt links ein ein bequemer Uferweg dem Fluss entlang. Hoch über dem Tal ist eine schöne Eisenbahnbrücke zu sehen. Nach zehn Minuten steigt der Weg, hier kurz geteert, zum Weiler Disla hinauf. Schöne alte Holzhäuser. Wo sich der Weg verzweigt (der Wegweiser liegt zur Zeit am Boden), beginnt ein traumhafter Wanderweg der Höhenkurve entlang. Er ist gesäumt von Erlen- und Birkenstauden und verläuft über dem breiten Flusslauf talabwärts. Speziell ist ein als Haus getarnter Bunker am Wegrand. Wo wir auf eine Naturstrasse treffen, macht die Senda Sursilvana eine Spitzkehre nach rechts und kurvt in die Talebene bei Madernal (Postautohaltestelle "Disentis Madernal").

    Vor der Rheinbrücke nach links, dem Ufer entlang, zum Elektrizitätswerk. Hinter dem Gebäude steigt der Weg im Uferwald kurz bergan, nun als schmaler, felsdurchsetzter, romantischer Wurzelpfad. Bei der Wegverzweigung halten wir die Richtung und folgen weiter dem Uferweg. In stetigem Auf und Ab schlängelt er sich durch ein altes Felssturzgebiet mit riesigen, moosbedeckten Felsbrocken. Einmal durch dunklen Tannenwald, einmal nah am Wasser, dann wieder am sonnigen Hang mit Blick über das Tal, mündet der schöne Weg schliesslich bei einer weiteren Brücke in das von Laus kommende Strässchen ein.

    Für letzten 20 Minuten folgen wir der Strasse. Aufwärts gehts nach Cumpadials mit sehenswerter Kapelle und alten Holzhäusern. Weiter hangaufwärts, die Geleise unterquerend, zur Abzweigung Staziun Sumvitg. An der "Ustria Staziun" vorbei kurz abwärts erreichen wir die Bahnstation Sumvitg-Cumpadials.
     

    Wanderweg und Schiene bei Bugnei

    idyllischer Uferweg vor Cumpadials



    Gasthäuser
    • Segnas: Restaurant Cresta, Tel. 081 947 41 76
    • Segnas: Familie Cabernard, Via Peisel 2, Tel. 081 947 42 12: landwi.Produkte und Getränke in Selbstbedienung
    • Disentis: Hotel Alpsu, Tel. 081 947 51 17
    • Disentis: Ustria Stiva Grischuna, Via Cavardiras 3, Tel. 081 947 52 36
    • Disentis: Café-Conditorei Goldmann, Via Cavardiras 4, Tel. 081 947 52 26
    • Disentis: Hotel La Cucagna, Tel. 081 929 55 55
    • Disentis: Buffet dalla staziun (Bahnhofbuffet), Tel. 081 947 52 17
    • Compadials: Pensiun Degonda, für Gruppen, Tel. 079 473 01 32
    • Sumvitg: Ustria Staziun, Tel. 081 943 19 22, bei der Bahnstation 
    Links
    Karten und Bücher
    Wanderungen in der Gegend

    Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen, Erfahrungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch
    alle Tageswanderungen
    zur Titelseite
    nach oben