zur Titelseite
alle Tageswanderungen
Nr. 558
Tageswanderung 
Uri
Webcam KinzigpassWebcam Eggberge
Schwierigkeit: sportlich,  ungefährliche Wege, ziemlich steil der Aufstieg zum Fleschseeli sowie der kurze Abstieg nach Biel
Einkehrmöglichkeit: Eggberge, Fläschseeli, Selez, Biel
Anreise: Bahn nach Flüelen -(Fahrplan Bahn und Bus)
ab Flüelen nach "Talstation Eggberge": 
    entweder 15-Min.-Trottoir-Fussmarsch Richtung "Altdorf", den grossen Kreisel unterquerend 
    oder Bus Nr.401 ab "Flüelen Hauptplatz" (Bahnhof Bergseite) Richtung "Altdorf"
    oder Postauto ab Bahnhofgebäude Richtung "Schächental"
ab Talstation mit Seilbahn nach Eggberge
Spezialbillet für Bergfahrt und Talfahrt mit einer der vier an der Wanderstrecke befindlichen Seilbahnen
Rückreise: Seilbahn Biel Kienzig - Brügg
Postauto oder Bus ab Brügg (Bürglen UR) nach Flüelen
Wanderland-Karte
zur Detailkarte,
gezeichnet mit SchweizMobilPlus

Schächentaler Höhenweg Eggberge - Biel

Bild: Ruedi
                    Flueler
am Schächentaler Höhenweg

2h45,  aufwärts 460m, abwärts 280m
Route: Eggberge 1452m - Wegkreuzung Punkt 1632m (30min) - Grüen Boden - Fleschseeli 1812m (45min) - Selez Alpstübli 1750m  (15min) - Bergstation Ruogig 1730m (15min) - Vorder Wyssenboden 1720m (45min) - Biel Kinzig Bergstation 1627m (15min)

Wegweiser
              Eggberge, 2015Der "Schächentaler Weg" ist durchgehend mit der Nr.595 ausgeschildert. Bei der Bergstation Eggberge (2 Gasthäuser) folgen wir dem Höhenweg auf Natursträsschen dorfaufwärts. Traumhafte Aussicht auf den Urnersee, das Reusstal und die Berge. Nach einer halben Stunde verzweigt sich bei Punkt 1632m die Route: 


Die Normalroute (und Bikeweg) bleibt auf dem breiten Weg, der um den Hang herum in den schattigen Wald führt. Dort steigt er ziemlich steil an, durchquert Waldlichtungen, führt an Heidelbeerbüschen und moosigen Feuchtstellen vorbei zum romantischen Fleschseeli hinauf. An schönen Wochenenden picknicken hier Scharen von Familien. Die grandiose Aussicht, Feuerstellen und neuerdings ein Bistro-Kiosk (mit WC-Anlagen) machen die Rast zu einem Erlebnis.

Auf der andern Seite des kleinen Passes wandern wir kurz abwärts und queren dann die weite Talmulde von Selez mit den verstreuten Bauernhöfen; sie sind nur neun Monate im Jahr bewohnt. An Wochenenden und während der Schulferien könnte man auch im gemütlichen Alpstübli Selez einkehren. Fast ebenaus gehts zur Alp Ruogig


Der Höhenkurve entlang queren wir eine weitere Talmulde. Unterwegs gibt es eine sympathische Sirupstation - Gratissirup und Brunnenwasser in einem Holzhüttchen! An der nächsten Hangkante treffen wir auf den Suworowweg, dem wir ein Stück folgen. Oberhalb Biel wandern wir am Restaurant-Skihaus Edelweiss vorbei und verlassen beim Wegweiser Vorder Wyssenboden 1720m den Höhenweg.

Nun gehts teils über Treppen rund 100 Höhenmeter zur Bergstation hinunter, an der Kapelle vorbei mit dem toll gelegenen Spiel- und Picknickplatz inklusive Feuerstelle und Schutzhütte.
Auf der Aussichtsterrasse des Berggasthauses Biel-Kienzig kann man gemütlich den Tag ausklingen lassen. Die Bergstation
Biel-Kienzig befindet sich nebenan; die Seilbahn fährt ab 4 Personen auch ausserhalb des Fahrplans.
 
Restaurant Seeblick, Eggberge
Rest.Seeblick, Eggberge

Eggberge über dem Urnersee
Fleschseeli ob
                      Eggbergen
Fleschseeli
Bergstation Ruogig,
                      Eggberge
Bergstation Ruogig
Spielplatz bei der Kapelle ob Bergstation
                      Biel Kienzig 
Spielplatz ob Bergstation Biel

alle Tageswanderungen
zur Titelseite
nach oben

Varianten:


Rückmeldung:
"Urigen - Biel: 3h30: Wir sind in Urigen gestartet und in der Diretissima hinauf zum Höhenweg. Dort prächtigstes Inversionswetter mit dieser Sicht auf die Urirotstock-Gruppe. Die Markierungen sind hier ausnahmslos sehr gut! Die Wege aufgeräumt und manchmal wie breite Strassen. Wir haben viel Wandervolk angetroffen und viele kleine Rastbänke angetroffen". Henrik S., Okt.06


 
Suworow-Weg

Vor gut 200 Jahren - Ende September 1799 - hatte der russische General Suworow mit seinem Heer von gegen 22 000 Soldaten und Kosaken-Kavalleristen den Vorstoss gegen Schwyz und Zürich unternommen, um die Truppen Napoleons mit seinen europäischen Eroberungsgelüsten aus der Schweiz zu vertreiben. Weil ihm nach dem erfolgreichen Kampf um den Gotthard und in der Schöllenen der Weg über den See nach Brunnen unmöglich war, wählte er die Route über den Chinzig-Pass ins Muothatal. Dort schnitten ihm die Franzosen den Weg ab. So er zog über den Pragelpass ins Glarnerland und trat schliesslich den Rückzug über den Panixerpass nach Ilanz - Chur - Vorarlberg an (mit Verlusten von rund 5000 Mann).

Gasthäuser
Links
Karten und Bücher
Wanderungen in der Gegend

Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen, Erfahrungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch
alle Tageswanderungen
zur Titelseite
nach oben