zur Titelseite
alle Tageswanderungen
Nr. 623b
Tageswanderung 
Unterwallis
Webcam Sion
Schwierigkeit: sportlich
Einkehrmöglichkeit: Saillon
Anreise: Bahn nach Martigny (Fahrplan)
Bus Martigny - Branson Pont du Rhône
(nicht verwechseln mit "Martigny Portes du Rhône"!)
Rückreise: Bus Saillon Collombeyres - Martigny
Wanderlandkarte
zur Detailkarte, gezeichnet
mit SchweizMobilPlus

Martigny / Branson - Fully - Saillon

Chemin du Vignoble - Weinweg Martigny - Leuk, 1. Etappe


3h40, auf- und abwärts je 340m, 25% Hartbelag
Branson, Pont du Rhône 461m - Branson Village 513m (via Rebberge, 30min) - Picknickplatz (25min) - Vers l'Eglise (ob Fully)  - Châtaigneraie (Kastanienhain, 40min) - Belle Usine ob Fully - Châtaignier 485m - Saxé (35min) - Mazembroz - Vieux Chène 488m - La Sarvaz 464m (1h) - Sentier du Marbre - Saillon Village 515m (20min) - Saillon Collombeyres (10min)

Beim der Bushaltestelle Branson, Pont du Rhône queren wir den Nebenkanal der Rhone und folgen der Route Nr.36 nach rechts. Nach 100m zweigt links der Wanderweg ab, steil aufwärts in den Rebberg. Schmale, aussichtsreiche Pfade führen schräg aufwärts - ab und zu muss man gut auf die Zeichen achten, damit man auf dem Weg bleibt. Wir staunen dankbar, dass die Wanderer durch all die privaten Parzellen geleitet werden. Nach zehn Minuten dreht die Richtung, wir erreichen ein Teersträsschen und folgen ihm bis ins Dorf Branson, wo wir die Richtung halten.

Beim Aussichtspunkt am andern Ende des Dorfs verlassen wir das Strässchen nach links, (gehen also nicht geradeaus Richtung Fully". Es folgt eine schöne Strecke durch den Rebberg, unterbrochen durch spannende Lehrtafeln über die Rebberge und Weinherstellung. Bei einem Baum steigt unsere Route steil aufwärts, quert oben den Rebberg, um im Wäldchen nochmals steil zum Picknickplatz aufzusteigen. Bänke, Feuerstelle und Holz stehen zur Verfügung.

Die nächsten fünf Minuten verlaufen im etwas ruppigen Auf und Ab (private Aufwärtsmarkierungen ignorieren!). Wir wandern im Wald, parallel zum abwärts führenden Strässchen (wer es bequemer liebt, kann dieses benützen und vor der Haarnadelkurve links den Anschluss finden). Bald kommen erreichen wir die Rebberge von Fully. Sie sind voll der Sonne ausgesetzt und von unglaublicher Steilheit; welch Plackerei muss es gewesen sein, all die Trockenmauern anzulegen! Aber es hat sich gelohnt; auf dem kristallinen Boden wachsen besonders gute Reben, speziell erwähnt sei hier der Petite Arvine. Und natürlich die Aussicht auf die Walliser Schneeberge!

Picknickhütte
              La Chataigneraie oberhalb FullyBei einer Haarnadelkurve betritt man die Fahrstrasse, verlässt sie gleich wieder beim Eingang zur Châtaigneraie. Neben dem Schnitzeltrail quert man den schönen Kastanienhain, dreht dann abwärts zur grossen Picknickhütte (die man mieten kann), und verlässt das Wäldchen am andern Ende. Wir befinden uns am oberen Dorfrand von Fully. Wer einkehren will, muss ins Dorf hinunter gehen.

Unser Weinweg folgt für 60m der aufsteigenden Strasse und führt quer über den grossen Parkplatz. Nach dem Bachsteg trifft man auf die Belle Usine, welche früher das Wasser der Fully-Seen in Strom verwandelte; heute ein Event-Lokal.

Unterhalb der alten Fabrik drehen wir nach links und wandern schon bald auf Naturpfaden durch den Rebberg in den oberen Dorfteil von Châtaignier. Weiter durch die Rebberge nach Saxé, dessen Schulhaus man umwandert und gleich wieder aufwärts in die Rebberge steigt. Zwischen den Rebstöcken erreicht man den oberen Dorfteil von Mazembroz.

Opuntia, Kaktus-Strauch
              mit FrüchtenFünf Minuten nach dem Wegweiser Vieux Chène, immer noch in den Rebbergen, schlägt Route Nr.36 einen lohnenswerten kleinen Umweg ins Wäldchen vor (Bequeme gehen am Waldrand weiter). Ein schmaler Pfad führt dem Hang entlang, an einem noch sie gesehenen riesigen Kaktus-Strauch vorbei, der jetzt im November reife Früchte trägt! Gemäss Wikipedia handelt es sich um eine Opuntia, die in Südamerika beheimatet ist. Wieder am Waldrand, kommen wir an einer grösseren Bienenstation vorbei.

Schliesslich erreichen wir den Talboden, folgen dem Nebenkanal, der sich bald teilen wird.
Weiter vorn sieht man bereits den Turm von Saillon. Eine prächtige Weide ist zu bewundern; Aprikosenbäume und eine riesige Gärtnerei sind eine Weile lang unsere Begleiter - Wanderwege gibt's entweder dem Kanal oder den Treibhäusern entlang, und beide sind gegen Ende hin geteert. Wo sie beim Wegweiser La Sarvaz zusammentreffen, ist man kurz unsicher, weil der Wegweiser "Saillon" weiter dem Kanal folgt. Die Route 36 aber folgt dem ansteigenden Strässchen für 200m, dreht dann rechts in den Rebberg hinein und führt auf verschlungenen Wegen zum Marmorsteinbruch, wo die Wege wieder zusammentreffen.

Tour Bayart, SaillonEin Lehrpfad führt an den Steinbrocken vorbei zum Kreuz, von wo man eine schöne Sicht ins Unterwallis geniesst. Auf schmalem Hangweg, durch Steppengras und an Felsen vorbei, erreicht man die "Passhöhe" am Dorfeingang von Saillon, direkt unterhalb des Turms. Wer ihn besteigen will, macht nach 100m eine Spitzkehre nach rechts. Der Naturweg führt im Zickzack zum Tour Bayart hinauf. Fast zuoberst, wo er sich teilt, die rechte Abzweigung nehmen! Im Innern des Turms gibt es eine schmale Eisentreppe zur Aussichtsterrasse hinauf. Tolle Rundsicht mit Blick in die Schneeberge.

Wer anschliessend noch die linke Abzweigung nehmen will, muss schwindelfrei sein; fast senkrecht führen die beidseitig mit Ketten gesicherten Felstritte in den zweiten Felshügel hinauf, von wo es einen Treppenweg zur Kirche hinunter gibt. Ansonsten geht man besser auf dem gleichen Weg zurück ins Dorf Saillon. Es lohnt sich, hier etwas Zeit für die Dorfbesichtigung einzuplanen. Schöne alte Steinbögen und Steinhäuser, Restaurants und natürlich das Farinet-Museum sind ein Besuch wert.

Für den Abstieg zur Bushaltestelle:
Rebberg oberhalb Pont du
                  Rhône, Branson
Rebberg oberhalb Pont du Rhône
lustige
                  Wandmalerei Table d'hôtes Branson
Branson,lustige Wandmalerei
steile Rebberge ob Fully
steile Rebberge ob Fully
der Turm von Saillon in Sicht
Saillon in Sicht
Saillon;
                    Blick durch den Torbogen beim Table d'hôte
Torbogen in Saillon

zur Titelseite
nach oben
Chemin du vignoble - Weinweg
 
Der Weinweg führt durch die Walliser Weinbaugebiete von Martigny nach Leuk. Er wird aus 3 Wegen gebildet: dem Wanderweg, dem Veloweg und der Strasse. 

Die Wanderroute führt auf einer Länge von 66 km dem Südhang des Rhonetals entlang, auf einer Höhe von 450m bis 800m ü.M. Bei einer Sonnenscheindauer von 2'000 Stunden pro Jahr und einem Niederschlag von weniger als 600 mm kann er praktisch das ganze Jahr trockenen Fusses begangen werden. 

  • 2010 erhielt der durgehend markierte Weinweg den 1.Rang im Prix Rando der Schweizer Wanderwege: http://www.weinweg.ch

Die Stationen
(gemütliche Einteilung - in allen verlinkten Orten kann übernachtet werden):

  • 1. Tag, 3h40: Martigny - Saillon
    Martigny / Pont de Branson - Branson - Vers l'Eglise ob Fully - Chataignier - Saxe - Mazembroz - Vieux Chêne - La Sarvaz - Saillon


 
Sion: J
eden Mittwoch Mai - Okt: Geführter Gourmet-Tag, inkl.Stadtbesichtigung und Suonenwanderung von Weingut zu Weingut Anmeldung: http://www.siontourism.ch, Tel. 027 327 77 27
Etappen Weinweg



Gasthäuser
Links
Karten und Bücher
  • Chemin du vignoble Martigny - Leuk, 66 km, Broschüre und Download bei http://www.weinweg.ch (123 Seiten)
  • "Unterwallis", Rother Wanderführer, bei Amazon.de
  • "Weinwanderwege in der Schweiz", AT Verlag, bei Amazon.de
  • "Das Wallis nach dem Tunnel", 25 Touren zwischen Rhonegletscher, Matterhorn und Genfersee, Amazon.de
  • "88 Suonen Wanderungen", Wanderungen entlang der Suonen im Wallis Rotten-Verlag, bei Amazon.de
  • "Wanderungen im Weinland Schweiz", auf 25 Routen durch reizvolle Reblandschaften, Amazon.de
  • "Farinet oder das falsche Geld", Ramuz, bei Ex Libris
Wanderungen in der Gegend

Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen, Erfahrungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch
alle Tageswanderungen
zur Titelseite
nach oben