zur Titelseite
alle Tageswanderungen
Nr. 629
Tageswanderung 
Oberwallis
Karte    -Webcam Raron
Schwierigkeit: leicht
Einkehrmöglichkeit: Raron, St.German, Ausserberg
An- und Rückreise: Bahn nach Visp -(Fahrplan)
Regionalzug Visp - Raron
Rückreise: Bahn ab Ausserberg

Kulturweg Ausserberg - Raron   Kulturweg Raron - St.German - Ausserberg

  • Alter Weg durch vielfältige Natur- und Kulturlandschaft an der Sonnenseite des Rhonetals. 
  • Gut geeignet auch für Familien; mit Kindern besser umgekehrt wandern (wie sie auch derkulturweg.ch empfiehlt)
  • Kinderwagengeeignet ist die kulturell besonders interssante Strecke zwischen Raron und St.German
  • Der Burghügel und das Heidnisch-Biel gelten als starke Kraftorte.
  • Eine Wanderung zum Geniessen; es gibt viel zu schauen, zu lesen, zu staunen - es lohnt sich, dafür genügend Zeit einzuplanen.

  • Gewandert: Mai 2010
Tourismus Raron schreibt dazu:

1h40 (ohne Besichtigungen), aufwärts  310m, abwärts 20m
Route: Station Raron 639m - Schulhaus - Felsenkirche - Burgkirche 702m (20min) - Picknickplatz Heidnischbiel (10min) - St.Anna-Kappelle - St.German 757m (15min) - Chalchofen-Kapelle 810m (15min) - Ausserberg 931m (40min)

Beim Einfahren des Zugs sieht man auf einem Felshügel das Wahrzeichen von Raron, die Burgkirche, eines der bedeutendsten Baudenkmäler der Schweiz. Wir überqueren die Rhonebrücke und gehen (statt auf direktem Weg ins Dorf hinein) auf der Schulhausstrasse und dem Kirchweg zum Parkplatz bei der Felsenkirche. Sie ist mit 500 Sitzplätzen das grösste Gotteshaus der Neuzeit, das sich vollumfänglich im Felseninnern befindet. Oben auf dem Felsen thront die Burgkirche, unser nächstes Ziel, zu dem zwei Wege führen:

Blick ins Rhonetal
          von der Burgkirche Raron; Bild: Simon WüthrichBeim Tor zwischen dem mittelalterlicher Wohnturm und dem alten Pfarrhaus (Museum) treffen die beiden Wegvarianten zusammen. Vom Kirchhügel geniesst man eine wunderbare Sicht ins Rhonetal.

Nach der Besichtigung gehen wir hinunter zum gepflästerten Weg und aufwärts Richtung "Ausserberg". Dabei fällt ein Holzkännel auf, der früher das Wasser auf Stelzen zur Südseite des Burghügels geleitet hat. Dahinter wölbt sich das Heidnischbiel, ein vom Gletscher abgeschliffene Felsmassiv. Darauf hat sich eine typische Walliser Trockensteppe mit einzigartiger Flora und Fauna entwickelt. Das Gebiet war bereits 3'900 Jahre v.Chr. besiedelt und gilt als starker Kraftort.

Gegenüber dem Heidnischbiel treffen wir auf einen bequemen Picknickplatz mit Tisch, Bänken und Brunnen. Im kleinen Rebberg nebenan kann man Besitzer von 50 Rebstöcken werden und sich als Hobby-Winzer betätigen - ein gelungener Werbegag!

Sanft führt der breite Naturweg aufwärts, an der St.Anna-Kapelle vorbei nach St.German. Im Rhonetal erblickt man die Geleise der neuen Lötschberglinie und den Flugplatz, darüber in den Wolken die verschneiten Walliser Alpen. Im hübschen Dorf gibt es eine weitere alte Kirche zu besichtigen; nebenan steht ein Terrassen-Restaurant mit sensationeller Aussicht.

Ebenaus gehts zum Dorfende; am sonnigen Hang gibt es ausgedehnte Rebberge. Der Weg wird schmaler und steigt nach dem Bachübergang kurz steil an - ein alter, steiniger Saumweg. Wir kommen an einer früheren Suone und der Chalchofen-Kapelle vorbei. Eine lauschige Pergola ist dort geplant, in den Rebbergen werden 14 verschiedene, teils uralte Weinsorten angebaut. Schöne, frisch instand gestellte Trockensteinmauern sind zu bewundern. Auf schmalem Pfad wandern wir den Rebbergen entlang, mit toller Sicht ins Tal.

Ein zweiter Aufstieg auf gepflästertem Saumweg führt an einem alten Fels-Wasserloch vorbei; es diente als Wasserreservoir für die Winterfütterung des Viehs. Schöne Aussicht auf dem nächsten Wegstück; Achtung, bei der Tafel "Schachtdeckel freihalten" nehmen wir den oberen Weg durch das Viehgatter (der braune Pfeil ist von unten nicht zu sehen).

Wir queren eine Weide und folgen dem Wiesentrampelpfad dem Hang entlang (wahrscheinlich haben wir einen Kulturweg-Pfeil verpasst, emäss Karte gäbe es einen breiten Weg zur Strassenunterführung). Unser Trampelpfad führt unterhalb der hohen Strassenmauer ebenaus zur Fahrstrasse, die wir kreuzen. Dem Wanderpfeil folgend. erklimmen wir das steile Wiesenbord; von wo der Pfad in wenigen Schritten direkt in die Unterführung der Bahnstation Ausserberg führt.
Umgekehrt Wandernden wird vom Hauptwegweiser beim Restaurant Bahnhof die Strassenvariante empfohlen.
 

Burgkirche Raron

Wasserkännel auf Stelzen

Picknickplatz Heidnischbiel

St.German

Rebberge Chalchofen

Wer noch nicht genug hat:
Ab Ausserberg ein Stück der Lötschberg Südrampe "anhängen", z.B. Ausserberg - Eggerberg (1h45) oder Ausserberg - Hohtenn (3h20)


Gasthäuser
Links
Karten und Bücher
  • Wanderkarte 1:50'000 Blatt 274T Visp, bei http://www.wandern.ch oder https://shop.swisstopo.admin.ch/
  • Digitale Karten:
  • "Oberwallis - die schönsten Tal- und Höhenwanderungen", Rother, bei Amazon.de
  • Broschüre zur Burgkirche Raron: http://www.raron.ch/
  • "Wandern in den Vispertälern", Ott Verlag, bei Amazon.de
  • "Das Wallis nach dem Tunnel", 25 Touren zwischen Rhonegletscher, Matterhorn und Genfersee, Amazon.de
  • "88 Suonen Wanderungen", Wanderungen entlang der Suonen im Wallis Rotten-Verlag, bei Amazon.de
  • "Magisches Wallis"; Wanderungen zu Orten der Kraft, bei Amazon.de
  • "Genusswandern im Schongang ", 28 unangestrengte Touren in der Schweiz, im Amazon.de
Wanderungen in der Gegend

Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen, Erfahrungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch
alle Tageswanderungen
zur Titelseite
nach oben