zur Titelseite
alle Tageswanderungen
Nr. 690
Tageswanderung Mittelland
Region Zürich
Mapplus-Karte mit eingetragener RouteWebcam BülachWebcam Bülach
Schwierigkeit: leicht
Einkehrmöglichkeit: Dielsdorf, Niederglatt
Anreise: Bahn nach Dielsdorf
Rückreise: Bahn ab Station Niederglatt -(Fahrplan)

 
 
 

 

Dielsdorf - Neeracherried - Höriberg - Niederglatt

  • Es erstaunt, welch grosses Riedgebiet im dicht besiedelten Kanton Zürich sich erhalten konnte; die Strasse mittendurch würde heute wohl nicht mehr bewilligt
  • Im Naturschutzgebiet Neeracherried sind über 200 Vogelarten nachgewiesen; es ist eines der wichtigsten Brutgebiete der Schweiz. Beste Beobachtungszeit ist Ende März / April 
  • Kostenpflichtige interaktive Dauerausstellung zum Lebensraum Ried
  • Der Höriberg liegt in der Anflugschneise nach Kloten - Flugzeugbegeisterte kommen voll auf ihre Rechnung
  • Gewandert: März 2011
Teich im Neeracherried

3h10, auf- und abwärts je 150 m
Route: Bahnstation Dielsdorf 428m - Storchensiedlung (15min) - Riedt, Naturschutzzentrum (50min) - Obstlehrpfad - Höriberg 470m (50min) - Niederhöri 408m (10min) - Oberhöri 409m (10min) - Glattuferweg - Brücke Nöschikon (15min) - Nöschikon 420m - Spielplatz Eschenberg 450m (30min) - Bahnstation Niederglatt 424m (10min)

Wer einen Startkaffee braucht, geht beim Bahnhof Dielsdorf ins Dorfzentrum. Von dort nach rechts dem Trottoir entlang bis zum gelben Wegweiser.
Beim Wanderstart ab Bahnhof Dielsdorf folgen wir dem Wegweiser "Storchensiedlung" durch Quartierstrassen; nach 5 Minuten zweigen wir rechts ab. Nach Querung der Geleise teilt sich der Wanderweg - wir machen den attraktiven Umweg (Naturweg) über die Storchensiedlung. Auf hohen Stangen über einem Spielplatz sitzen die Störche in ihren Nestern; nebenan lockt ein Picknickplatz mit Feuerstelle.

Dem Fischbach entlang wandern wir bis zu einem Holzsteg, wo wir den gelb markierten Wanderweg verlassen (und ihm erst wieder ab dem Höriberg folgen werden) - unsere Route schlängelt sich durch landwirtschaftliches Gebiet und meidet so die verkehrsnahe Wanderroute:

Auf der andern Seite des Holzstegs Uferweg nach rechts, dann rechtwinklig über die Ebene zum Bauernhaus; dort 100 m nach rechts, dann auf dem Strässchen aufwärts bis zur Sitzbank. Schöne Sicht auf die Lägern und das Neeracherried. Nach rechts ebenaus und abwärts Richtung Hauptstrasse, ein Strässchen kreuzend. Kurz vor der Hauptstrasse links auf dem weichem Wiesenweg an den Dorfrand von Riedt. Nach rechts zum Verkehrskreisel, wo sich das Naturschutzzentrum Neeracherried befindet.

Im Naturschutzzentrum könnte man eine spannende Ausstellung besichtigen, durch die Schlitze Vögel beobachten und dem Holzsteg zur Beobachtungshütte folgen; es lohnt sich also, vor der Wanderung die Öffnungszeiten zu konsultieren. Heute ist Ruhetag - wir begnügen uns mit der frei zugänglichen Plattform im oberen Stock, von wo man einen grossen Teil des Rieds und der Teiche überblickt.

Beim Parkplatz befinden sich die Pfeile "Obstlehrpfad", denen wir nun folgen. Richtung "Höri" geht es auf neuem Trampelpfad dem Ried entlang, parallel zu einer wenig befahrenen Strasse. Mitten im Ried steht eine Strohhütte - es ist der Unterstand für die Schottischen Hochlandrinder, welche das Ried vor Überwucherung bewahren. Vom Weg aus geniesst man den Blick über den Teich, das Ried und den Höriberg, unser nächstes Ziel.

Eine Viertelstunde nach dem Naturschutzzentrum zweigt der Obstlehrpfad rechts ab, führt durch die Wiese und kreuzt die Hauptstrasse (Vorsicht!). Weiter dem Rand des Rieds entlang, das man in einem rechten Winkel umwandert. Wer ein gutes Auge hat, sieht vor allem im Frühling verschiedene Orchideenarten, Schmetterlinge und Libellen.

Wo das Teersträsschen beginnt, verlassen wir das Ried und wandern dem Waldrand entlang aufwärts zum "Höriberg". Oben treffen wir auf die gelb markierte Wanderroute (der wir nach "Oberhöri" folgen könnten). Unser Obstlehrpfad macht eine Spitzkehre - ihm und den gelben Markierungen folgen wir über den Hügel zum Spielplatz am Höriberg. Über unsern Köpfen donnern die landenden Flugzeuge; die Landepiste ist in der Ferne erkennbar. Am sonnigen Waldrand gibt es Aussichtsbänke und Feuerstellen, ein idealer Platz für's Picknick.

Auf dem Teersträsschen wandern wir hinunter nach "Niederhöri", am Obstgarten Reben vorbei, wo über 200 alte Obstsorten als lebendige «Genbank» betreut.werden. Wir verlassen den "Obstlehrpfad" und gehen geradeaus weiter nach Niederhöri zum Glattuferweg. Ihm folgen wir via Oberhöri bis zur Brücke Nöschikon

Wir wählen den aussichtsreichen Weg über "Nöschikon/Eschenberg" und wandern auf der andern Seite der Brücke 180 m bachabwärts. Den gelben Markierungen folgend gehts über die Hauptstrassse und aufwärts durch das Dorf Nöschikon, an schönen Riegelhäusern vorbei. Oben links abbiegen; fünf Minuten später erreichen wir die Aussichtsbänke am Eschenberg, von wo man die ganze Wanderroute überblicken kann.

Durch ein Waldstück gehts zu einem Spielplatz, dann dem oberen Dorfrand von Niederglatt entlang, wo sich die Wege teilen. Unsere Route führt durch schöne Quartiere (auf die Markierungen achten) direkt zum Bahnhof Niederglatt. Eine Einkehr im nahen Café Fleischli rundet den gelungenen Tag gediegen ab.
 

Storchensiedlung

Obstlehrpfad

Höriberg

Glattuferweg

Eschenberg

zur Titelseite
nach oben
Gasthäuser
Cafe Fleischli
Links
Karten und Bücher
  • Wanderkarte 1:25'000 Kt.Zürich, Blatt 1 (mit spezieller Markierung der Hartbelag-Strecken); bei https://www.wandern-zh.ch
  • Digitale Karten:
  • Rother Wanderführer "Zürichsee", bei Amazon.de
  • "Zu Fuss die Region Zürich erleben", 45 entdeckungsreiche Genusswanderungen, http://www.buchhaus.ch
  • "52x Zürich", Freizeitkarte mit Tipps für die Region Zürich, zweisprachig de + en, Gratis-Download: http://www.zuerich.com
  • "Zürich zu Fuss - durch Stadt und Land", mit Aquarellen und gezeichneten Plänen liebevoll illustriert, bei http://verlagambach.ch

Wanderungen in der Gegend


Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen, Erfahrungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch
alle Tageswanderungen
zur Titelseite
nach oben