zur Titelseite
alle Tageswanderungen
Nr. 728
Tageswanderung Bern
Region Thunersee
Karte --Webcam Brienzersee
Schwierigkeit: sportlich
Einkehrmöglichkeit: Innereriz, Schangnau
Anreise: Bahn nach Thun, Postauto nach Innereriz, Säge (Endstation)
Um in Thun unter den vielen wartenden Postautos das richtige zu finden, frägt man am besten einen Chauffeur.
Rückreise: Postauto ab Schangnau Post  -Fahrplan

 
 
 

 

Innereriz - Bürkeliahorn - Räbloch - Schangnau

Hinweis: Vom Eriztal ins Emmental - ein Stück auf dem "Kulturweg der Alpen".
Aussichtsreiche, abwechslungsreiche Route an Hochmooren und der Natursteinbrücke im Räbloch vorbei.
Gewandert: Mitte Okt.2006
Blick von Inneriz: Sichle und Hengst

4.10 h, aufwärts 500m, abwärts 610m, davon 30 Min. Hartbelag
Route: Innereriz, Säge 1045m - Rotmoos - Unter Scheidzun (55min) - Bürkeliahorn 1378m (20min) - Sattel  (Honegg-Grat) 1400m (15min) - Stäldeli 1192m (40min) - Vorder Steinmösli 965m (40min) - Räbloch 863m (15min) - Schafschwand 967m (20min) - Scheidbach 1030m (30min) - Schangnau 930m (15min)

Nach einer langen Postautofahrt könenn wir uns im Gasthaus Säge in Innereriz für den Aufstieg stärken. Der Weg Richtung "Schangnau" beginnt 50 m vor der Endstation, wo ein Teersträsschen in 10 Minuten zu einem Bauernhaus hinauf führt. Auf Feldwegen weiter bergauf zum Wald; schöner Blick ins Justistal. Auf weichen Wiesenpfaden queren wir ein Hochmoor - wir befinden uns im Naturschutzgebiet Rotmoos. Nach einem Steg über den Chaltbach teilt sich der Weg:
 


Wir folgen dem "Kulturweg der Alpen" Richtung "Bürkeliahorn", der einen längeren, aber empfehlenswerten Umweg vorschlägt. Der schmale Pfad schlängelt sich bergauf durch ein Waldstück, quert eine sumpfige Wiese und steigt nach einem Holzsteg bergauf zum Unteren Scheidzun. Steiler, wegloser Aufstieg den gelben Pfosten entlang Richtung "Bürkeliahorn". Nach 5 Minuten gehts auf einem Feldweg (nach rechts) weiter, der zum Bauernhaus Oberer Scheidzun hinauf führt. Über ein zweites wegloses Wiesenstück mit gelben Pfosten steigen wir zum höchsten Punkt am Waldrand hinauf. Es ist der Aussichtspunkt Bürkeliahorn (Tafel fehlt), von wo man eine traumhafte Aussicht geniesst: Unter uns liegt Innereriz mit dem Justistal, gegenüber die Sichle und die sieben Hengste; links davon der Hohgant und die Schrattenflue.

Hinter dem Stacheldrahtzaun führt ein schmaler Pfad durch das Waldstück; 5 Minuten später treffen wir auf ein Kiessträsschen mit Wegkreuzung.

Wir folgen dem Pfeil "Sattelteuffi" nach links. Achtung, 1 Minute später teilt sich der Weg erneut, unsere Route ist der obere Wiesenweg. Es folgt ein aussichtsreiches Wegstück dem Hang entlang zum Sattel am Honegg-Grat. Gegenüber stehen nun majestätisch Jungfrau und Mönch! Wir verlassen den schönen Wiesenweg (er führt zur "Honegg") und tauchen ab in den schattigen, feuchten Wald.

Der schmale, steile Wurzelpfad ist voller Tannzapfen, später quert er den Hang und mündet nach 10 Minuten in einen Kiesweg: 30 m nach rechts, Spitzkehre nach links. Auf dem breiten Kiesweg verlieren wir gleichmässig an Höhe und kommen eine halbe Stunde später bei einer Barriere zu einem wichtigen Wegweiser. Wir verlassen die Route "Sattelteuffi" - unser Weg Richtung "Schangnau" macht eine Spitzkehre nach rechts, der Höhenkurve entlang.

Beim Wegweiser Stäldeli gibts wiederum zwei Varianten nach "Schangnau" - wir wählen die Route über das "Räbloch" (Pfeil verdreht), halten die Richtung und treten aus dem Wald. Ein Teersträsschen kurvt durch die Waldlichtung mit dem Bauernhof Stäldeli und wechselt im Wald wieder auf Naturbelag. Bequem gehts abwärts durch das nasse, rutschgefährdete Gebiet.

Beim Waldaustritt marschiert man fünf Minuten auf Teersträsschen zum Weiler "Steinmösli", wo der Wanderweg links abzweigt. Nach 100 m teilt sich der Wiesenpfad - wir gehen rechts über die Weide zur Hauptstrasse, die man überquert  (Wegweiser Vorder Steinmösli) und auf schönem Feldweg weiterwandert, am schönen Hochmoor Steinmösli vorbei. Es lohnt sich, die Aussichtsplattform zu besteigen: Im Moor versteckt sich ein idyllisches Seelein.

Der Abstieg durch den Wald, an Nagelfluhfelsen vorbei, ist wegen der runden Steine am Boden etwas rutschig. Ansonsten ist der steile Hang gut gesichert, sodass auch Kinder mitgenommen werden können. Unten im Räbloch überquert man die wilde Schlucht der Emme auf einer Natursteinbrücke. Der steile Aufstieg im Gegenhang ist mit vielen Viehzäunen versehen, die man auf einer Art Bockleiter überwindet.

Oben beim Wegweiser Sarschwand trifft man auf die Route, die von Eggiwil her kommt. Die nahe private Schutzhütte eignet sich gut fürs Picknick; wer die Feuerstelle benützen will, bezahlt einen freiwilligen Obulus. Nach dem Bauernhaus gut auf die gelben Pfeile achten: Der Wanderweg zweigt halbrechts ab und quert den Hang, abwechselnd durch Weiden und Waldstücke. Schöner Blick auf Hohgant, Schrattenflue und hinter dem Kemmeriboden das Brienzer Rothorn.

Beim Scheidbach treffen wir auf ein Teersträsschen (zum "Wachthubel" sind 1h15 angegeben). Wir aber marschieren Richtung "Schangnau" bergab, am Wegweiser Untere Rüti vorbei. Die letzten Kurven werden auf Treppenwegen abgekürzt. Am Dorfeingang führen die gelben Markierungen zwischen den Häusern hindurch zum Gasthaus Löwen; die Haltestelle Schangnau Post befindet sich nebenan.
 

Blick vom Bürkeliahorn zur Schrattenflue

Wiesenpfad am Honegg-Sattel

Naturschutzgebiet Steinmösli



Rückmeldung:
Margrit M., Juni 2007: Perfekter Wanderbeschrieb, gut gepflegte Weg, auch nach 3 Tagen Dauerregen noch gut zu machen, nur die beschriebene Aussicht fehlte heute ;-)

Gasthäuser

Löwen, Schangnau
  • Innereriz: Gasthof Säge, Tel. 033 453 13 21, Mi geschl.
  • Sarschwand: Schutzhütte mit Brätlistand; kann reserviert werden: Tel. 034 493 34 57
  • Schangnau: Gasthaus Löwen, Tel. 034 493 32 01 (Mi/Do geschl.), Zimmer, schönes Berner Haus, neben "Schangnau Post", Wasserbüffelspezialitäten
Links
Karten und Bücher
  • 1:50'000 Blatt 244T und 254T, bei http://www.wandern.ch oder https://shop.swisstopo.admin.ch/
  • Digitale Karten:
  • Rundwanderung Innereriz - Rotmoos - Bürkelihubel - Honegg - Innereriz, 4 h, in "Magisches Bernbiet", AT Verlag, bei Amazon.de
  • "Thunersee - Hohgant - Entdeckungsreisen zu Menschen und Landschaften", 100 Ausflugstipps sowie eine siebentägige Wanderung rund um die ganze Region, bei Amazon.de
Wanderungen in der Gegend

Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen, Erfahrungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch
alle Tageswanderungen
zur Titelseite
nach oben