zur Titelseite
alle Tageswanderungen
Nr. 779
Tageswanderung 
Berner Jura
Webcam Delémont
Schwierigkeit: sportlich
Einkehrmöglichkeit: Perrefitte, Champoz, Court, Moutier
Anreise: Bahn nach Moutier BE, ab hier zu Fuss
oder
Kleinbus Richtung "Souboz" nach Perrefitte Blocs (nur wenige Kurse!)
Rückreise: Bahn ab Court BE-Fahrplan
Wanderlandkarte
zur Detailkarte,
gezeichnet mit SchweizMobilPlus

Moutier - Mont Girod - Lac Vert - Court

Hinweise:
In der Region von Moutier hat sich ein sanfter Tourismus entwickelt, denn die Gegend bietet, inklusive günstiger Preise, alles, was sich Wanderer, Kletterer und Biker wünschen. Ein Beispiel dafür ist die Wanderung von Moutier nach Court.
Wer den ersten Teil mit dem Bus abkürzt, sollte den Fahrplan unbedingt vorher konsultieren: Zwischen Moutier und Perrefitte verkehren nur wenige Kurse.
Freizeittipp: Bieler Tagblatt, 2006
Combe Fabet, Bild P.Burn
Combe Fabet

4h15, aufwärts 500m, abwärts 360m
Route: Moutier 529m - Cagreu, Bushalt Perrefitte Blocs 560m (40min) - Schluchtenwanderung Combe Fabet - Champoz 849m -  Mont Girod 935 m - Lac Vert 880m - Court 666m

Ab Moutiergeht es zunächst auf Wanderwegen parallel zur Bahnlinie, dann gut zwei Kilometer der Fahrstrasse entlang, am Friedhof und der Bushaltestelle Perrefitte Blocs vorbei bis zur Abzweigung in die Schlucht. Danach ist die Wanderroute gut beschildert.

Die Schlucht Combe Fabet erweist sich als Highlight: Sie ist zwar lediglich ein paar Meter schmal und nur zehn bis 20 Meter hoch. Doch der Weg führt über ein ausgetrocknetes Bachbett, gesäumt von ausgewaschenen Felsen. Wanderer können hier aus der Perspektive des Baches betrachten, wie das Wasser den Jura-Kalk geformt hat. Der Fels ist glatt und windet sich wie eine knorrige Wurzel dem Bachbett entlang; Kehrwasser und Wirbel haben Vertiefungen ausgewaschen. Die Combe Fabet ist sehr dunkel, sehr feucht und grün: Moos überzieht das Gestein, prägnanteste Pflanze ist der Farn.

Am Ende der Schlucht wird es rasch lichter; Wanderer werden von einer Juralandschaft empfangen, so typisch, dass sie fast schon klischeehaft wirkt: Im anfangs schmalen, sanft ansteigenden Tal wachsen Buchen und Eichen, deren Herbstlaub sich gelb und rot färbt; dazwischen Tannen im immergrünen Nadelkleid. Auf den Fettwiesen weiden Rinder, zwei Freibergerpferde schauen den Menschen neugierig nach. Wie aus dem Bilderbuch wirkt auch das Dorf Champoz mit 200 Einwohnern, einer Kirche und einem Restaurant. Die Siedlung ist authentisch; kein Neubau trübt das Ortsbild, geprägt von Jurahäusern. Champoz hat deshalb die Auszeichnung «Village d'importance nationale» erhalten.

Nach einem kurzen, etwas steileren Aufstieg über Weiden erreichen wir die Kuppe des Mont Girod, 935 Meter über Meer. Von jetzt an führt der Weg bergab Richtung "Court".

Hier findet sich die dritte Überraschung. Im dichten Wald an der steilen Bergflanke würde man alles erwarten, nur keinen See. Und doch schimmert hier der Lac Vert wie ein blank polierter Jadestein, eingerahmt von Tannen. Des Rätsels Lösung: Der See mit einem Durchmesser von rund 200 Metern ist auf dem Grund eines längst aufgegebenen Kalksteinbruchs entstanden.

Ein erst abenteuerlicher, danach breiter Waldweg führt zum Schluchteingang der Gorges de Court.

Wir drehen nach rechts und wandern in einer Viertelstunde durch Quartierstrassen zur Bahnstation Court. Nach der Wanderung durch eine spannende und erholsame Landschaft treffen die Wanderer im Tal wieder auf die harte wirtschaftliche Realität dieser Region: An Häusern und Fabriken hängen unzählige Plakate mit der Aufschrift «à vendre» oder «à louer».

Ab Court fährt einmal pro Stunde ein Zug zurück nach Moutier. 

Zusatzvariante:
Zurück in Moutier: Abstecher zu den Dinosaurierspuren, +45min
Zurück in Moutier, lohnt sich der Abstecher zum Pavillon, einem Aussichtspunkt mit Fernrohr, auf einer Felsnase 130 Höhenmeter oberhalb von «Münster», wie das Dorf auf deutsch heisst. Ausgangs Moutier, gegenüber dem "Restaurant des Gorges", führt ein Vita Parcours-Weg bergauf. Sinnvoll ist, die Plattform zwischen 15 und 16 Uhr aufzusuchen, denn im schräg einfallenden Abendlicht sind die Dinosaurierspuren besser zu erkennen. Zudem empfiehlt sich ein guter Feldstecher, da das Fernrohr nicht immer optimal gewartet ist. Was hier geboten wird, ist einzigartig: Wer das Fernrohr auf die gegenüberliegende Felswand richtet, entdeckt rund 2000 Saurierspuren mit einem Durchmesser bis 1,40 Meter - weltweit das dichteste Aufkommen auf so kleinem Raum. Die Dinos trampelten vor etwa 140 Millionen Jahren durch die damals tropische Region. Der Abguss von zwei Abdrücken zeigt die Zeugen vergangener Zeiten ganz aus der Nähe.

Gasthäuser
  • Perrefitte: Rest. de l'Etoile, Tel. 032 493 10 17, So geschl.
  • Champoz: Rest.Bellevue, Tel. 032 492 19 94, Mo/Di geschl.
  • Court: Rest.de l'Ours, Rue du Temple 1, Tel. 032 497 97 44
  • Moutier: Hôtel-Rest.des Gorges, Rue des Gorges 26, Tel.032 493 16 69
  • Moutier: Gastroliste
Links
Karten und Bücher
Wanderung in der Gegend

Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen, Erfahrungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen:Aktualisierungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch
alle Tageswanderungen
zur Titelseite
nach oben