zur Titelseite
alle Tageswanderungen
Nr. 790
Tageswanderung 
Neuenburger Jura
 Webcam Val-de-Travers
Schwierigkeit: sportlich  (ca. 400 Treppenstufen)
Einkehrmöglichkeit: Boudry, Champ du Moulin, Noiraigue
Anreise Bahn nach Neuenburg (Neuchâtel)
Regionalzug Richtung "St-Aubin" bis Boudry   -(Fahrplan)
Rückreise: Bahn ab Noiraigue nach Neuenburg
Wanderlandkarte
zur Detailkarte  (gezeichnet mit SchweizMobil Plus) 

Gorges de l'Areuse - Areuseschlucht

Die Gorges de l'Areuse im Neuenburger Jura sind seit je ein bevorzugtes Gruppenreiseziel: Nicht zu lang, nicht zu anstrengend, eindrückliche Naturlandschaften mit Wald und mehreren Wasserfällen, vielen Brücklein und Picknickplätzen. Hartbelag: je 10 - 15 Minuten zu Beginn, in der Mitte und am Schluss. Die Route ist bestens markiert.
Informieren Sie sich bitte vorher über die Strecken- und Wetterverhältnisse; je nachdem kann der Weg vereist, gesperrt oder unterbrochen sein. Auch bleibt der Schnee in der schattigen Schlucht lange liegen. Wir trafen gegen Ende März 2015 nach einer warmen Periode perfekte Bedingungen an.
Gorge de l'Areuse
Die Wanderung kann gut von beiden Seiten her begonnen werden:
Die folgende Beschreibung folgt der Areuse bachaufwärts mit Start in Boudry.
Gewandert: Sept 2008 und 20.März 2015 (besonders eindrücklich wegen der Schneeschmelze)

3h30, aufwärts 350m, abwärts 110 m   
Boudry Bahnstation 491m - Café du Pont 454m (10min) - Pont des Clées 470m (30min) - Pont de Vert 516m (20min) - Pont de la Verrière 575m (40min) - Champ du Moulin 617m (30min) - Saut de Brot 651m (40min) - Noiraigue 729m (40min)

Von der Bahnstation Boudry gehen wir Richtung "Gorges de l'Areuse", strassabwärts zum Café du Pont, von wo wir eine schöne Sicht auf die eindrückliche Bahnbrücke geniessen, welche wir nach der Spitzkehre bald unterqueren werden. Bereits sind wir an der Areuse, deren Lauf wir bachaufwärts folgen werden. Am Waldrand beim Eingang der Schlucht befindet sich eine der vielen Wasserkraftwerke, welche den Weg säumen. Die Spaziergänger werden darauf aufmerksam gemacht, vorsichtig zu sein in diesem "Gebiet von wilder Naturschönheit, wo Erdrutsche, Steinschläge und Baumstürze jederzeit möglich sind".

Der Weg durchquert ein kurzes Felstunnel, führt an einem Picknickplatz mit Feuerstelle vorbei. Die Schlucht wird enger und wilder, der Weg schmaler; auf der Abgrundseite ist er durch stabile Eisengeländer gesichert. Wunderschöne Felsformationen über dem gestauten Wasser beim Pont des Clées, wo wir geradeaus weitergehen. Treppauf - ein Brücklein - treppab wandern wir der romantischen Schlucht entlang; auffallend sind die Flechten und das üppige Moos, das die Felsen und Bäume ziert.

Weiter auf dem romantischen Schluchtenweg erreichen wir den Pont de Vert. Auf der andern Seite der Brücke könnte man im Schatten des Waldes picknicken - ; als wir im März vorbeikamen, genossen die Wegflicker dort ein Fondue!

Ein kurzes Stück (5 Min.) gehts dem Strässchen entlang; vor einem Kraftwerkgebäude wechseln wir wieder auf die Sonnenseite und sehen, wie aufwändig der Steilhang über dem Kraftwerk gesichert werden musste. Wir folgen dem schmalen Pfad und queren den Bach erneut über eine interessante Fussgängerbrücke, die aussieht wie ein Raubtierkäfig - sie konnte seinerzeit von der Expo-02 übernommen werden. Nebenan befindet sich ein sonnig gelegener Picknickplatz mit Tisch und Bänken. In einer Kurve gehts treppauf zum Kiessträsschen, dem wir folgen.

Darauf überqueren wir den Pont de la Verrière; die Areuse ist hier zwischen hohen Mauern eingezwängt und überwindet einen Abhang in mehreren künstlichen Kaskaden. Entlang dieser Wassertreppen wandern wir bergauf. Nach einem kleinen Felstunnel kommen wir zu einem weiteren Brücklein und haben die Geländestufe erreicht.

Der Wanderweg hingegen führt an den steilen Waldhang rechts. Im steilen Auf und Ab steigen wir über Dutzende von Treppen, bis wir bei der Brücke zum Strässchen ans andere Ufer gelangen. Dort wiederum dem Uferpfad folgen! Wir kommen aus dem Wald und spazieren der Areuse entlang nach Champ du Moulin zum schön gelegenen Restaurant de la Truite, das berühmt ist für seine frischen Forellen. Auf der sonnigen Gartenterrasse könnte man lange sitzenbleiben! Auf der andern Seite der Areuse befindet sich ein Imbisskiosk und das Informationszentrum "Maison de la Nature".


Wir wandern flussaufwärts, dem bewaldeten Ufer entlang, für die nächste Viertelstunde bis zum Kraftwerk leiter auf Hartbelag. Dann tauchen wir nochmals in den romantischen Schluchtenweg ein. Hohe Felsen türmen sich auf
, unten tobt und rauscht das Wasser im engen Bett. Eine alte Steinbogenbrücke setzt ans andere Ufer und gibt tolle Fotomotive: die Brücke sieht man auf vielen Postkarten. Auf gesicherten, teils aus den Felsen herausgehauenen Wegen steigen wir schluchtaufwärts.

Beim Saut du Broc (Aufstiegsmöglichkeit zur "Ferme Robert 1h / Creux du Van") ist der wilde Schluchtenweg leider schon fast zu Ende. Ein Brücklein führt uns ans andere Ufer.
Riesige Wasserfassungen säumen den Weg, der hier geteert ist. Bald führen auch die Bahnschienen parallel zum Weg, und ab und zu flitzt ein Zug vorbei. Nach der Bahnüberquerung bei einem weiteren Kraftwerk gehts auf Kies- und Teerbelag den Geleisen entlang zum Bahnhof von Noiraigue.

 
Gorge de l'Areuse
Gorge de l'Areuse

Brücke ex Expo02 (Rauptierkäfig)
Wasserfall Chute
                      de la Verrière, Areuse
Chute de la Verrière
Wassertreppen Areuse
eindrückliche Wassertreppen
Steinbogenbrücke Areuse, 2015
alte Steinbogenbrücke
Bahnwandern nach Noiraigue, 2008
Bahnwandern nach Noiraigue


zur Titelseite
Boudry, von der Areuse-Schlucht zum WeinmuseumWeinmuseum
Wer umgekehrt wandert und am Schluss
in Boudry das Weinmuseum zu besuchen möchte, muss beim Café du Pont nicht strassaufwärts zur Bahnstation gehen, sondern folgt der Strasse geradeaus Richtung "Boudry village", dann über die Brücke und zum Schloss hinauf. Karte dazu, gezeichnet mit SchweizMobilPlus: http://map.wanderland.ch
Für die Rückfahrt gibt es von der Altstadt 
ab "Boudry Litorail" eine Busverbindung nach Neuchâtel.

2-Tagestipp:


Gasthäuser
  • Boudry: Café du Pont, Tel.  032 842 14 20
  • Champ du Moulin: Hôtel.de la Truite, Tel. 032 855 11 34, Hauptsaison täglich geöffnet; Spezialität: Forellenfilets (filets de truite)
  • Champ du Moulin: Imbisskiosk neben Maison de la Nature, Tel. 032 853 38 45
  • Am Fuss des Creux du Van: Ferme Robert, Tel. 032 863 31 40, Zimmer Lager, Spielplatz, Tarte Robert (Apfelstrudel)
  • Noiraigue: L'Auberge de Noiraigue, Tel. 032 863 34 43, Mi geschl., bei der Bahnstation
Hotel
                        de la Truite, Gorge de l'Areuse
Hôtel de la Truite
Links
Karten und Bücher
  • 1:50'000 Wanderkarte 241T Val de Travers, erhältlich bei http://www.wandern.ch oder https://shop.swisstopo.admin.ch/
  • Digitale Karten:
  • "Die Areuse-Schlucht", Hydrogeologischer Wanderführer, Verlag Siska, http://www.isska.ch
  • Chemins historiques: "Canton NE", "Des chemins pour s'offrir le spectacle de la nature (Gorges de l'Areuse)", Fr. 8.-, oder gratis herunterladen bei ivs.ch, Inventar historischer Verkehrswege der Schweiz
  • "Die schönsten Naturparadiese der Schweiz", das grosse Wander- und Erlebnisbuch, bei Amazon.de
  • "Naturschönheiten erwandern", 28 Touren zu Wundern der Natur in der Schweiz, Amazon.de
  • "Die schönsten Wanderungen im Jura", AT-Verlag, bei Amazon.de
  • "Jura"; die 40 schönsten Touren im Jura, 2013, Iris Kürschner, Bruckmann-Verlag, bei Amazon.de
  • "Naturdenkmäler der Schweiz", das grosse Wander- und Erlebnisbuch, bei Amazon.de

Wanderungen in der Gegend

Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen, Erfahrungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch
alle Tageswanderungen
zur Titelseite
nach oben