Rundwanderung am Kerenzerberg: Habergschwänd - Mullerenberg - Filzbach


3h30, aufwärts 280m, abwärts 830m, davon 20 Minuten Hartbelag, zusätzlich Aufstieg ab Filzbach 580m (1h30)
Route: Habergschwänd 1282m - Mittlist Nüen 1398m (30min) - Im Dürren 1415m (20min) - Chrampfegg 1450m - Sattelboden 1400m (20min) - Mullerenberg Alpenrösli 1183 m (30min) - Matt 1180m (10min) - Unter Nüen (25min) - Elm Hüttli (45min) - Gwürz (15min) - Filzbach Post 710m (15min)

Nach einer gemütlichen Sessellift-Fahrt können wir uns im Bergrestaurant Habergschwänd stärken, bevor wir die Wanderung in Angriff nehmen. Ab Habergschwänd folgen wir den Wegweisern "Mulleren (auch Mullerenberg) und "Ziger High-Way". Hinter den Holzhütten gehts auf dem Kiesweg leicht aufwärts, dann nach rechts, den moorigen Wiesenhang querend. Schöne Sicht auf Amden, den Mattstock, die Churfirsten und den Walensee. Achtung: nach 10 Minuten teilt sich der Weg (Wegweiser fehlt - abwärts ginge es Richtung "Filzbach").

Wir wählen den oberen Weg und treffen nach 20 m auf den Pfeil "Mulleren", dem wir folgen. Durch Wiesen und ein Walstück steigen wir bergauf zu den schön gelegenen Alphütten von Mittlist Nüen. Aussicht in die Linthebene bis zum Zürichsee.  Ebenaus gehts um den Hang herum, abwechselnd durch Wald und Wiesen, zum Wegweiser Im Dürren, von wo es zwei etwa gleich lange Varianten nach "Mullerenberg" gibt.

Wir wählen den oberen Weg (Ziger High-Way) und wandern im Wald nochmals leicht aufwärts über Stock und Stein zur Chrampfegg - bei Nässe sind die Wurzeln und Steintritte recht heimtückisch. Auf der Waldlichtung Sattelboden lohnt sich eine Pause - traumhafte Aussicht ins Glarnerland!

Den ansteigenden Wiesenpfad nicht beachten! Ebenaus gehts zum Waldeingang und abwärts zur Waldlichtung Rietegg. Wieder im Wald, sind im steilen Waldhang mehrere Bachläufe zu queren - mit und ohne Brücklein. Im steten Auf und Ab führt der wilde Weg sicher durch Tobel und an Felsen vorbei; Kinder sind zur Vorsicht zu mahnen.

Wo wir aus dem Wald treten, liegt vor uns die grüne Ebene des Mullerenbergs, darüber der Fronalpstock, gegenüber Rautipsitz und Glärnisch. Durch die Wiese gehts bergab zu einer alten Steinmauer und weiter zur Verzweigung Mullerenberg 1193m, von wo man den Rückweg antreten könnte. Zum Restaurant Alpenrösli sind es noch 5 Minuten - Teersträsschen am Transformatorenhäuschen vorbei talabwärts und nach links, dem Pfeil folgend.

Nach der Rast im gastfreundlichen Haus gehen wir zurück zum Wegweiser Mullerenberg 1193m, links am Transformatorenhäuschen vorbei, und wählen die Abzweigung nach links Richtung "Unter Nüen", rechts am Stall vorbei. Der Weg quert die Wiese zum Wegweiser Matt (Abstiegsmöglichkeit nach "Mollis"). Wir halten die Richtung und betreten wieder den steilen Waldhang, nun eine Stufe tiefer, aber nicht weniger wild. An Felsen angehängte Stege erleichtern den Weg, Tobel werden überquert, und sanft aufsteigend gelangen wir zur Alphütte Unter Nüen.

Wir folgen dem Kiessträsschen bergab, an einem Bergsturzgebiet und an Kuhweiden vorbei. Nach einer Viertelstunde, direkt nach der Barriere, findet man eine leicht zu übersehende Bodenmarkierung:  (Wegweiser fehlt - dem nun geteerten Strässchen entlang könnte man via "Britteren" ebenfalls nach Filzbach gelangen, allerdings mehrheitlich geteert). Wir aber gehen rechts kurz bergab, queren auf Wegspuren eine Kuhweide und tauchen in den Wald ein. Durch den Wald führt der Pfad teilweise ruppig, aber nicht steil bergab.

Nach einer weiteren Viertelstunde treffen wir auf ein Teersträsschen, dem wir nach rechts folgen (Wegweiser unklar). In der Kurve, 5 Minuten später, folgen wir dem Strässchen nach rechts, kurz leicht bergauf. Wieder im Wald, ändert es sich zu einem Natursträsschen und führt ebenaus zum Elm Hüttli, einem gedeckten Picknickplatz mit Feuerstelle.

Der breite Waldweg führt nun leicht bergab (Abzweigungen ignorieren), trifft auf einen Bikeweg und ist nochmals kurz geteert, bevor er beim Wegweiser Gwürz den Wanderweg Habergschwänd - Filzbach kreuzt. Wir folgen dem Wanderweg nach links, kurven nach rechts zum Filzbach und wandern auf dem steilen Kiesweg dem Ufer entlang zur Sessellift-Talstation hinunter. Zur Bushaltestelle Filzbach Post gelangen wir in fünf Minuten auf dem Teersträsschen talabwärts.

Varianten:




Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen, Erfahrungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen:Aktualisierungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch