zur Titelseite
Wandertipps
der "Wandersite"
Wandertipps 
im Internet
Allgemeine
Wanderlinks
Verschiedenes
Trekking-Routen Ganze Schweiz Unterkunft Ausflugsportale
1-Tageswanderungen nach Regionen Wetter und Notfall Online-Karten
2-Tageswanderungen Nachbarländer Fahrpläne und Adressen Interessantes für Wanderer
Winter-Wanderungen Geführte Touren Tourismusbüros Foren und Pinwände

Wandern mit Kindern Ausrüstung Geschenk-Ideen
Aktuell Hotel-Wanderwochen Bücher und Karten info@wandersite.ch
187
Wandertage Schwierigkeit Wanderland-Karte
mit Wanderwegnetz
Webcams Engadin
Eingesandt von Walter Fischer
11 T2 Diese Route stammt nicht von der Wandersite und wird ungeprüft publiziert.
-

Auf Höhenwegen durchs Unterengadin und Oberengadin

Von der Landesgrenze Schweiz / Oesterreich nach Sils Baseglia

Walter Fischer und seine Frau haben im Sommer 2012 mit ihrem Hund das Engadin durchwandert. 
Speziell an dieser Weitwanderung ist auch die Tatsache dass sie ihr Gepäck auf privater Basis von Ort zu Ort transportieren liessen. 
Ihre Erfahrungen geben sie hier an Interessierte weiter - herzlichen Dank!

Bild: Walter Fischer


zur Titelseite
nach oben
Charakteristik, Verpflegung, Gepäcktransport

Im Folgenden beschreibe ich unsere mehrtägige Wanderung im Sommer 2012 durchs Unter- und Oberengadin.

Schwierigkeit und Dauer
Charakteristik: 11 fortlaufende Tageswanderungen von 4 – 7 Stunden auf rot-weiss markierten Bergwanderwegen. Einige Verbindungen zwischen den Etappen mit Rhätischen Bahn bzw. Postauto.

Auf der Nordseite - also südwärts gewandten Bergflanken des Inntals - sind wir mit dem Hund als Begleiter durchs Unter- und Oberengadin gewandert. Die Etappen habe ich zusammengestellt auf Basis der offiziellen Wanderkarten der Schweizer Wanderwege. Diese Karten mitzuführen ist sehr empfohlen. Auch wenn die Wege fast immer gut markiert sind, sind doch viele Möglichkeiten sich zu verlaufen.
Die Route lässt sich beliebig variieren, anhängen, abkürzen.

Wanderroute und Wanderzeiten sind grob beschrieben. Die Zeitangaben richten sich in etwa nach den offiziellen Angaben. Die Gesamtwanderzeit pro Tag habe ich eher grosszügig angegeben, jedoch selbstverständlich ohne Rasten und ohne Bad im Bergsee…

Die Route bietet keinerlei besondere Schwierigkeiten, hat keine Kletterpartien, keine Leitern (Hund) und ist von jedem etwas trainiertem Bergwanderer der trittsicher und schwindelfrei ist, gut machbar.

Es sind Tageswanderungen auf einer Höhe zwischen 1500 und 3000m. Manchmal sind wir auch auf der „Via Engiadina“ gewandert, haben diese jedoch zumeist verlassen, weil wir „höhere Lagen“ bevorzugten. So waren wir sehr oft über der Baumgrenze und hatten traumhafte Weitblicke, trafen auch noch hier und da (Mitte August) grössere Schneereste an. Zudem war die Blumenpracht auf diesen Höhen trotz fortgeschrittener Jahreszeit oftmals wunderbar.

Dank hervorragend erschlossenen Dörfchen mit Postauto und Bahn haben wir mehrere „Hüpfer“ gemacht, haben uns zumeist wenig begangene Wege und besonders reizvolle Teilstrecken ausgewählt.

Verpflegung für Mensch und Hund
Dank den Bächen, die man immer wieder quert, ist auch die „Wasserversorgung für den Hund“ sehr gut gewährleistet. Die Verpflegung für den Hund ist einfach, fast in jedem Dörfchen gibt es ein kleiner Laden. Manchmal hat uns der Koch eine Schüssel Reis für den Hund gekocht…. Auf meine Frage nach der Möglichkeit „einer grossen Schüssel Reis für den Hund“ hat der Koch einmal wahrscheinlich „Hund“ mit Bär“ verwechselt: er brachte mir die grösste Schüssel seiner Küche mit etwa 5kg Reis…

Wandern ohne grosses Gepäck
Wortwörtlich erleichternd ist die Möglichkeit, das Gepäck von Hotel zu Hotel transportieren zu lassen.
Das erste Mal auf unseren (seit über 30 Jahren) jährlichen Weitwanderungen sind wir immer in einem einzigen Tal geblieben, haben also nicht wie bisher fast täglich über Pässe Täler gewechselt. Da kam der Gedanke auf, für einmal nicht die schweren Rucksäcke mit zu tragen, sondern mit einem kleinen Tagesrucksack auf Tour zu gehen. Es ist natürlich ein grosser Unterschied, mit 15kg Gepäck (bei einer zweiwöchigen Tour) oder mit einem Tagesrucksäcklein von 5, 6kg über die Steine zu hüpfen. Wandern ohne Gepäck ist deshalb eine herrliche Sache. Was uns abhält, die im Tourismus angebotene Pauschalangebote mit Gepäcktransport zu wählen, ist der grosse Nachteil, dass eine einmal gebuchte Route auch eingehalten werden muss, Wetterverhältnisse hin oder her. Verschiebungen sind kaum möglich. Auf einer Route wie die Vorbeschriebene, die durch ein langes Tal mit gutem Anschluss an den ÖV verfügt, ist natürlich der selbst organisierte Gepäcktransport wesentlich einfacher als beim ständigen Wechsel von Tälern, wo die Verkehrswege viel länger als die Fussrouten sind.

Was eine Idee war, liess sich problemlos umsetzen! Im Unterengadin bietet die Rhätische Bahn bietet einen tollen Service an! Für Fr. 12.- pro Gepäckstück holt sie den Rucksack am Übernachtungsort ab und bringt ihn ins Hotel am Tagesziel. (Auskunft z.B. Bahnhof Scuol Tel. 081 288 58 17). Wo es nicht möglich war, hat uns jeweils das Hotel (für einen Unkostenbeitrag) den Gepäcktransport organisiert.

Ein einziger Nachteil hat dieses „Wandern ohne Gepäck“: Wie bringe ich meine Frau dazu, nach diesen „leichten“ Wandertagen, jemals wieder mit vollem Gepäck, mit 13kg auf dem Rücken, Wandertouren zu unternehmen?…

Tipp der Wandersite: "SwissTrails organisiert auf allen nationalen Fernrouten und vielen regionalen Routen von SchweizMobil den täglichen Gepäcktransport zwischen den Unterkünften. Für diesen wichtigen Service sind unsere SwissTrails Kuriere täglich und landesweit für unsere Kunden unterwegs - auch in den entlegensten Bergtälern!"


Übernachtung:
Übernachtet haben wir  in den Dörfchen des Engadins in zumeist kleinen, familiären Hotels, welche Hunde akzeptieren (siehe Anmerkungen zum Thema Wandern mit Hund). An den Etappenorten gibt es manchmal nur eines, zumeist jedoch mehrere Hotels. Das Internet ermöglich sehr gut und effizient, eine Unterkunft zu finden. Zudem ist im ganzen Unter- und Oberengadin die Anbindung an den Öffentlichen Verkehr sehr gut, sodass auch andere Übernachtungsorte gefunden werden können und anderntags der ÖV die Wanderer schnell wieder zum Tagesstart bringt.


zur Titelseite
nach oben
Die Etappen:

Wir sind mit der Bahn angereist, das Postauto hat uns ins hübsche Dörfchen Tschlin hinaufgebracht (Fahrplan).
Schlafen und Essen (sehr empfehlenswert, familiär und gastfreundlich) im kleinen Hotel Macun bei Herr und Frau Janett Freimann.

1. Wandertag:
von Altfinstermünz am wilden Inn über die Alp Tea nach Tschlin

(Gepäck bleibt im Hotel). Mit Postauto von Tschlin via Strada und Martina nach Vinadi.
Route: Altfinstermünz 997m – Vinadi – Val Zipla 1425m – Val Mundin – Alp Tea 2041m (Alprestaurant) – Pra Grond – Tschlin 1533m. Total ca. 6h.

Von der Postauto Haltestelle Vinadi sind wir zuerst 20min abgestiegen zum Inn zu den spät-mittelalterlichen Zoll-Grenzbfestigungen von „Altfinstermünz“. Auch wenn das Museum nicht geöffnet hat (nur Nachmittags) gibt es doch auch so viel Interessantes zu sehen und die Szene am wilden Inn ist eindrücklich. Da eine gute Busverbindung von Tschlin nach Vinadi besteht, kann Altfinstermünz auch an einem Nachmittag separat besichtigt werden.
Die Zusatzschleife zur Alp Tea lohnt sich sehr, auch der Weitsicht (und Einkehr) wegen. Leckere Menus und Desserts…
 
Bild: Walter Fischer
Grenzbefestigungen
Altfinstermünz;
                    Bild: Walter Fischer
Altfinstermünz am Inn
Bild: Walter
                    Fischer
Altfinstermünz, Grenze CH-A
Alp Tea, Bild: Walter Fischer
Alp Tea
Bild: Walter
                    Fischer
Tschlin


2. Wandertag:
Tschlin – Vnà
Das Gepäck wurde uns von Herrn Janett im Hotel Macun für einen Unkostenbeitrag ins Hotel nach Vnà gebracht.
Route: Tschlin 1533m – Plajazan – Val Naj – Marangun 2265m  – Fuorcla Pradatsch 2661m – Piz Arina 2828m – Alp Pradatsch – Vnà 1602m. Total ca. 6.30h.

Herrliche, aussichtsreiche Höhenwanderung über den Piz Arina.

Schlafen und Essen (sehr empfehlenswert) in Vnà, Hotel Piz Tschütta
Das Hotel bietet unglaublich schön und modern restaurierte Zimmer, mit viel Respekt in die alten Gemäuer eingebaut. Dazu eine hervorragende Küche und sehr herzliche Gastlichkeit.
 
Wegweiser
                    Tschlin, Bild: Walter Fischer
Tschlin
Piz Arina, Wandern mit Hund, Bild: Walter
                    Fischer
Piz Arina
Bild: Walter
                    Fischer
Alp Pradatsch


3. Wandertag:
Sent – Scuol (Bergstation Motta Naluns)

Der Koch vom Hotel Vnà hat uns für einen Unkostenbeitrag die beiden Rucksäcke ans Zielort Scuol gebracht.
Bus ab Vnà via Ramosch und Scuol nach Sent
Route: Sent 1430m - Vastur 1702 m – Pt. 1968m - Pt. 2086m - Motta Naluns (Bergstation) 2142m. Total 3.30 – 4h

Gemütliche aussichtsreiche Höhenwanderung. Viel Zeit zum Schauen und Staunen
Gondelbahn nach Scuol, Betriebszeiten: 08.00 - 12.30 / 13.30 - 17.15 (Gratisbenutzung Gäste Bellaval)

Schlafen: Hotel Bellaval, Scuol unterhalb der Gondelbahn und neben dem Bahnhof Scuol (mit Ortsbus nach Scuol Dorf).
 
Bild: Walter Fischer
Hängebrücke 1 h vor Motta Naluns


4. Wandertag:
Bergstation Motta Naluns - Ardez

Das Gepäck haben wir am Bahnhof (100m neben dem Hotel) aufgegeben und wurde von der Rh. Bahn nach Ardez ins Hotel gebracht.
Route: Gondel zur Bergstation Motta Naluns 2142m – Prui – Alp Laret 2188m – Alp Valmala 1980m – dem schönen, wilden Bach entlang oder über Alp Tasna nach Ardez. Total ca. 5h

Sehr schöne, im 1. Teil wunderbar aussichtsreiche Wanderung über Wiesen und Alpen und dem Bach entlang.

Schlafen: Hotel Alvetern. Sehr angenehm und freundlich, familiär, sehr gute Küche.
 
Bild: Walter
                    Fischer
Höhenweg Motta Naluns - Prui
Hundewandern - Alp Laret, Bild: Walter Fischer
bei der Alp Laret
Alp Valmala, Bild:
                    Walter Fischer
Nähe Alp Valmala
Ardez, Bild: Walter Fischer
Ardez


5. Wandertag:
Ardez - Alp Sura - Lavin

Gepäck wiederum von Rh.Bahn abgeholt und ins Hotel in Lavin gebracht.
Route: Ardez 1434m – Chöglias – Mundaditsch – Murtera Dadoura 2142m – Alp Sura 2118m – Alp Suot 2018m – Pt. 1894m – Lavin 1412m. Total ca. 6h

Sehr schöne, einsame Wanderung, ab Murtera Dadoura 2142m lange auf gleicher Höhe.

Schlafen: In Lavin: Hotel Piz Linard oder Hotel Crusch Alba


zur Titelseite
nach oben
6. Wandertag:
Lavin - Zernez mit Rh. Bahn, wandern ab Zernez nach Brail.

Alp
            MuntBild: Walter FischerRoute: Zernez 1470m – Alp Munt 1987m – Pt.2130m – Pradea – Val Pülschezza Pt. 2067m – Alp Barlas-ch 2078m – Pt. 2078m - Alp da Brail 1913m – Brail 1630m. Total ca. 6h

Sehr schöne Wanderung, lange in der Höhe. Gepäcktransport durch Rh. Bahn nach Brail ins Hotel Post.
Den Talweg von Lavin nach Zernez wollten wir nicht nehmen, weil perfektes Bergwetter war. So wanderten wir nach der kurzen Bahnfahrt erst ab Zernez. Die Zusatzschlaufe zur Alp Munt hinauf lohnt sich sehr. Schöner, sanfter und schattiger Aufstieg.

Schlafen und Essen in Brail im äusserst freundlichen und zuvorkommenden Hotel Post der Familie Juon.
Herr Juon bot uns auf unsere Frage hin freundlich an, anderntags das Gepäck (ohne Kosten!) in unseren nächsten Zielort La Punt-Chamues-ch zu befördern!


7. Wandertag:
Von Brail hübsche Wanderung zur Station Cinuos-chel-Brail. Rhätische Bahn nach S-chanf. Wandern von S-chanf über die Fuorcla Gualdouna zum Albulapass und hinunter nach La Punt-Chamues-ch.

Route: Brail – Stn. Cinuos-chel-Brail (ca.0.45h) /mit Bahn nach S-chanf 1669m / weiter wandern von S-chanf nach Arets 1799m – Zuoz – Pizzet – Pt.2120m – Alp Es-cha Dadains – Fuorcla Gualdouna 2494m – zur Albulastrasse und Alp Nova 2114m hinunter nach La Punt-Chamues-ch 1708m. Total ca. 6h

Schöne Wiesen, Alpen, Flora, viel Aussicht auf wenig begangenen Wegen. Da am Samstag morgens kein Bus fährt, sind wir zur Station Cinuos-chel-Brail gelaufen.

Geschlafen und gefrühstückt haben wir im sehr zu empfehlenden, schön renoviertem Engadinerhaus „Chesa Antica“ in La Punt-Chamues-ch. Bei der freundlichen Frau Heyer haben wir in schönem Zimmer mit Du/WC und kleiner Dachterrasse logiert.
Im hübschen, kleinen Dörfchen hat es mehrere gute Restaurants. Z.B. mal ausgesprochen gut italienisch 300m neben dem Chesa Antica das feine Ristorante pugliese „Müsella“, Tel 081 854 10 24.

In La Punt-Chamues-ch haben wir 3x übernachtet. Von hier aus unternahmen wir dank gutem Bahnanschluss drei sehr schöne Tageswanderungen in drei Himmelrichtungen. Die schweren Rucksäcke blieben dabei im Zimmer. Leichtfüssig hüpfen war angesagt…
 
Fuorcla
                    Gualdouna, Bild: Walter Fischer
Fuorcla Gualdouna
Bild:
                    Walter Fischer
Fuorcla Gualdouna


8. Wandertag:
mit der Bahn nach Punt Muragl, mit der Standseilbahn zur Bergstation. Muottas Muragl - Fuorcla Muragl - La Punt

Blick aufs Bernina-Massiv; Bild: Walter FischerRoute: Bergstation Muottas Muragl 2454m – Lej Muragl 2715m – hinauf zur steinigen Fuorcla Muragl 2891m – Alp Prüma 2270m – Acla Veglia 1985m und entlang der Ova Chamuera zurück nach La Punt 1708m. Total ca. 6.30h

Zum Bergsee Lej Muragl und über die Fuorcla Muragl durchs liebliche Val Chamuera, entlang dem stattlichen Bach, der immer wieder zur Rast verführt, lange lange sanft hinunter nach La Punt. Ab Lej Muragl sehr wenig begangener Bergweg mit traumhaften Ausblicken ins Oberengadin mit den Seen und zur Bernina. Das Tal zieht sich lange, ist aber ausgesprochen schön zu wandern.

Hier komme ich nicht umhin, eine kleine Anmerkung zu machen, zum Thema „Freundlichkeit im Tourismus“. Wir wollten uns an der Bergstation die Wasserflaschen füllen. Aussen an den Gebäuden war nichts zu finden, auch kein Brunnen. So wollte ich im WC des Terrassen-Selbstbedienungsrestaurant Wasser in die Flaschen abfüllen. Leider war dem Hahn wegen eines Defektes nur warmes Wasser zu entlocken, so dass ich ins (zu dieser Zeit völlig leere) Restaurant ging, um den gerade unbeschäftigten Mann hinter der Theke wirklich höflich zu fragen, ob er mir infolge des Defektes im WC nicht hier am Hahn Wasser in die Flasche füllen würde. Der herrschte mich mit lauter, empörter Stimme in gebrochenem Deutsch forsch an: „wenn ich Ihnen hier am Ausguss Wasser einfülle, kostet Sie das Fr. 7.- pro halben Liter. Holen Sie sich das Wasser also bitteschön im WC“!! Perplex ob einer solchen Reaktion, sagte ich ihm nach zweimal leer schlucken, dass er ein unanständiger und frecher Kerl sei und ob er glaube, dass er damit Reklame für den Betrieb mache.
Leider immer wieder machen wir die Erfahrung, dass an Bergstationen aussen nirgendwo ein Brunnen, ein Hahn für Trinkwasser zu finden ist. Diese einfache Einrichtung müsste doch an so einem Ort, wo die Infrastruktur vorhanden ist, eine Verpflichtung sein. Oftmals ist das WC ja nicht gerade der appetitlichste Ort, die Trinkflasche zu füllen…
Bild: Walter
                  Fischer
Richtung Fuorcla Muragl
Seenplatte
                  Oberengadin, Bild: Walter Fischer
Seenplatte Oberengadin
Bild: Walter Fischer
Lej Muragl
Bild: Walter
                  Fischer
auf der Fuorcla Muragl
Bild:
                  Walter Fischer
Murmeliweide Val Chamuera


zur Titelseite
nach oben
9. Wandertag:
mit der Bahn via Samedan nach Spinas, Wanderung durchs Valletta da Bever hinauf und über die Fuorcla Valletta hinunter zur Bergstation Gondelbahn Marguns. Hinab nach Celerina und mit der Bahn zurück nach La Punt.

Route: Spinas 1816m (Haltestelle und Gasthaus), - schattig hinauf durchs Valletta da Bever zum Pt.2426m – Fuorcla Valletta 2858m – Cna Saluver 2632m – Güna – Marguns Bergstation 2276m. Mit der Gondelbahn hinunter nach Celerina. Bahn zurück nach La Punt. Total ca. 5h

Am Tag der Abreise hat uns Frau Heyer / Chesa Antica, das Gepäck ins Zielort des 10. Wandertages, Sils-Baselgia, bringen lassen!
 
Fuorcla Valletta,
                    Bild: Walter Fischer
Fuorcla Valletta
Bergwandern mit Hund; Bild: Walter Fischer
Abstieg nach Marguns


10. Wandertag:
mit der Bahn nach St.Moritz, mit Postauto (nur ein Postautokurs morgens, St. Moritz ab 08.30h!) hinauf zum Julierpass. Von der Passhöhe über den Leg Grevasalvas und die gleichnamige Fuorcla über Grevasalvas der Flanke entlang nach Sils Baseglia.

Route: Julierpass La Veduta 2238m – Leg Grevasalvas 2390m – Fuorcla Grevasalvas 2688m – Grevasalvas – Sils Baselgia 1799m. Total ca. 5h
Wunderschöne, abwechslungsreiche Wanderung mit herrlichem Ausblick ins Oberengadin, hinunter ins Bergell, nach Italien zum Gebiet des Monte Disgrazia und den Gletschern.

Schlafen und Essen in einem wunderschönen Hotel mit unglaublicher Gastfreundschaft, dem Hotel Chesa Randolina in Sils Baselgia. Geführt von der Besitzerfamilie Courtin, bietet das Hotel eine ausgesprochen zuvorkommende Gastlichkeit, die uns nach mehreren Besuchen im Laufe der Jahre immer wieder beeindruckt hat. Dass seit vielen Jahren die gleichen Mitarbeiter dort wirken, zeugt auch von der guten Atmosphäre.
 
Bild: Walter
                    Fischer
Fuorcla Grevasalvas
Bild:
                    Walter Fischer
nach Fuorcla Grevasalvas
Crasta Fextal Blick
                    ins Fextal hinein Richtung Piz Tremoggia / Gletscher
                    Tremoggia; Bild: Walter Fischer
Blick ins Fextal


11. Wandertag:
eine hübsche Wanderung ins autofreie Fextal hinein

Isola am Sihlsee, Bild:
            Walter FischerRoute: Sils Baselgia - Muott und zurück über Pt.1968m an den Silsersee nach Isola (mit Bad im See und Mittagsrast im Garten des herrlich gelegenen Restaurants in Isola

(Restaurant Lagrev mit den besten Gnocchi der Welt), weiter nach Maloja mit Besuch des Renesseturmes und einem weiten Blick hinunter ins Bergell, gibt einen wunderschönen Abschluss unserer Wanderung 2012.

Wer noch nicht genug hat… …der findet in diesem obersten Teil des Engadin wunderbare weitere Tagestouren, wie z.B. die Wanderung hinauf zur Quelle des Inn, zum Lunghinsee, und damit zur dreifachen Wasserscheide: ostwärts zur Donau ins Schwarze Meer, nordwärts zum Rhein in die Nordsee, südwärts zum Po ins Mittelmeer. Oder Abstecher ins Bergell, zum Beispiel von Maloja über die Via Panoramica nach Soglio, oder und und...


zur Titelseite
nach oben
Weitere Infos:

Karten

  • Landeskarten der Schweiz, offizielle Karte der Schweizer Wanderwege: 1:50'000 Blatt 249T / 259T / 258T / 268T, bei http://www.wandern.ch oder http://www.swisstopo.admin.ch
  • Der östlichste kleine Abschnitt für die Wanderung Tag 1 (Altfinstermünz) kann aus dem Internet http://map.geo.admin.ch kopiert werden. Natürlich sind auch alle anderen Karten hier abrufbar.
  • Digitale Karten:
  • http://map.wanderland.ch, Wanderwegnetz der Schweiz, mit nationalen und regionalen Wanderrouten und ÖV-Haltestellen
  • http://map.geo.admin.ch
  • Bücher
  • "Unterengadin", Rother Wanderführer, bei Books.ch
  • "Oberengadin", Rother Wanderführer, bei Books.ch
  • "Wandern im Engadin", Dumont Reiseverlag, bei Amazon.de
  • "Das Grosse Wanderbuch Graubünden", David Coulin, AT-Verlag, bei Books.ch

  • Wandern mit Hunden und Hunde in Betten
    Seit über 30 Jahren – wie auch dieses Jahr, unternehmen meine Frau und ich praktisch jedes Jahr zumindest zwei Wochen Weitwanderungen im Alpenraum. Fast immer waren wir begleitet von unserem jeweiligen Hund. Es waren immer wunderschöne Zeiten, die schönsten Wochen des Jahres „…Schritt für Schritt zur Seelenruhe“. Natürlich konnten wir sehr viele Erfahrungen sammeln, vor allem auch zum Thema „Unterkunft mit Hund“. Biwak, Zelt gehörten ebenso zu den Unterkünften wie auch SAC / CAI – Hütten oder Berggasthäuser und Hotels. Bei den Hütten ist es oft wirklich schwierig, mit einem Hund als Begleiter auf Akzeptanz zu stossen. Es ist unabdingbar, sich vorher bei der Hütte selbst telefonisch zu erkundigen! Wir durften oftmals mit dem Hund im Winterraum der Hütten übernachten. Manchmal wurde dem Hund aber auch ein feuchter, eiskalter Raum, eine Werkstatt oder sogar der Abfallraum zugewiesen, dem wir dann jeweils nur trickreich entweichen konnten.

    Wir akzeptieren voll und ganz, dass Hunde nicht überall beliebt und willkommen sind. Die Basis für Akzeptanz bilden ganz bestimmt: ein wohlerzogener, gehorchender Hund, ein Hund der anderen Leuten nie, in keiner Situation lästig fallen soll. Ich fasse das so zusammen: der Hund soll immer „mein Problem“ sein, nie anderen Leuten ihres. Toleranz auf Seiten von nicht Hundehaltern kann nur dann erwartet werden, wenn der Hund sich ruhig und unauffällig verhält und nicht andere Leute (oder auch andere Hunde) belästigt oder gar ängstigt. Wir selbst als ausgesprochene Hundefreunde erleben immer wieder auch haarsträubende Situationen, was Hundehalter anderen Menschen zumuten. Und genau diese Erlebnisse sind es dann oft, die Nicht-Hundehalter tendenziell verleiten, „alle Hunde“ mit dem Bad auszuschütten. Deshalb ist es unumgänglich, dass der Hund nur als Begleiter in Hütten oder Hotels mitgenommen werden kann, wenn die vorgenannten Verhaltens-Bedingungen  erfüllt sind. Es sei in Erinnerung gerufen: nicht der Hund macht die Fehler, sondern die Halter!

    Und bitteschön: der Hund gehört nie und nimmer ins/aufs Bett! Schon gar nicht in fremde Betten. Und weil eben der Hund nur „ich darf“ oder „ich darf nicht“ kennt, gehört ein Hund, der zuhause „ins Bett“ darf, nicht in Hotels! Der Hund wird nie unterscheiden zwischen „fremden“ und „eigenem“ Haus oder Bett. Wer kann es verargen, dass bei einer Aussage, der Hund schlafe sogar im Hotelbett, dem ganz normalen Nicht-Hundebesitzer ein „die spinnen, die Hündeler“ entfährt. Genau solche Situationen haben wir oft erlebt: wir fragen nach Unterkunft „mit Hund“, dann ist die Antwort „nein, wir möchten keine Hunde“! Beim Nachfragen dann: „hören Sie,  es gibt oft Hundehalter, da haben wir nur Probleme damit. Es gibt sogar solche, die lassen ihre Hunde sogar in den Betten schlafen“ nicht weit. Niemand, der sich den wirklichen Bedürfnissen der Hunde widmet, zählt „im Bett der Menschen schlafen“ dazu! Das Zusammenleben von Menschen „mit“ und „ohne Hund“ erfordert Toleranz und  Respekt.

    Als wirklicher Hundefreund und Hundehalter bin ich allein verantwortlich für die Wohlerzogenheit und das unauffällige, unproblematische Verhalten meines Hundes. Und nur so kann ich daran mitwirken, dass auch in Hotels und Hütten, aber auch ganz allgemein in der Öffentlichkeit Hunde akzeptiert sind.

    18.09.2012  Walter Fischer


    zur Titelseite
    nach oben
    Tourismus-Links
     
  • Tourismus Unterengadin: http://www.engadin.com, Tel. 081 861 22 22
  • La Punt, Unterkunftsliste Tourismusbüro: http://www.lapunt.ch, Tel. 081 854 24 77
  • Brail / Zuoz Unterkunftsliste: http://www.zuoz.ch, Tel. 084 898 69 46
  • Tourismus Oberengadin St. Moritz:http://www.engadin.stmoritz.ch, Tel. 081 830 00 01
  • Bergbahnen Corviglia/Marguns/Suvretta  mit Panoramakarte
  • Tourismus Graubünden: http://www.graubuenden.ch
  • Wanderwege Graubünden: http://www.buendnerwanderwege.ch
  • Engadin Bus
  • Sämtliche Talorte haben Bahn- oder Busverbindung  (Fahrplan Bahn und Bus)
  • Gepäcktransfer von Hotel zu Hotel. Mit dem Service «Schnelles Reisegepäck Graubünden» ist der Gepäcktransfer von und nach 43 Destinationen und 31 Partnerhotels im ganzen Kanton Graubünden möglich! http://www.rhb.ch
  • Wandern ohne Gepäck: Pauschalangebote in der ganzen Schweiz: http://www.swisstrails.ch


  •  
    Weitere Wandertouren in Graubünden

    zur Trekkingliste
    zur Titelseite
    nach oben