zur Titelseite
alle Winterwanderungen
W97
Winterwanderung
Flumserberg
Webcam Flumserberg - Prodalp
Schwierigkeit: sportlich (leicht bei Benutzung der Sesselbahn Maschgenkamm - Panüöl)
Einkehrmöglichkeit: Tannenboden, Maschgenkamm, Panüöl, Alp Fursch, evtl.Prodalp
An- und Rückreise: Bahn nach Unterterzen, Gondelbahn nach Flumserberg Tannenbodenalp LUFAG, gratis mit GA
oder 
Bahn nach Sargans, Bus nach "Flumserberg Tannenboden Maschgenkammbahn -(Fahrplan)
Wanderlandkarte
zur Detailkarte  (gezeichnet mit
SchweizMobil Plus)

Maschgenkamm - Alp Panüöl - Alp Fursch - Flumserberg Tannenboden

  • Mit Pistenmaschine gewalzte Winterwege, meist abseits der Pisten in stiller, grandioser Winterlandschaft 
  • Falls der zu Beginn steile Abstieg Maschgenkamm - Panüöl nicht offen ist oder jemand dieses Stück auslassen will, kann man mit der Sesselbahn hinunterfahren
  • Nicht auslassen sollte man den Abstecher zur Alp Fursch, welche nur für Winterwanderer und Tourengänger erreichbar ist
  • Schnee- Wegzustand- Wetterbericht und Karte Flumserberg: http://www.flumserberg.ch
  • Bei den Seilbahnen liegt der handliche Prospekt "Nordic" auf: Loipen und Winterwanderwegnetz auf einen Blick
  • Mit dem GA reist man sowohl mit Bus oder Gondelbahn gratis auf den Tannenboden! Auf den Seilbahnen und Sesselliften wird das 1/2-Taxabo akzeptiert, zudem gibts ein Wanderbillett
  • Zum verwirrenden Begriff "Tannenboden": Die Bergstation des Unterterzen-Gondelbahn heisst "Flumserberg Tannenbodenalp LUFAG" und liegt zwischen den Bushaltestellen "Tannenboden Dorf" und "Tannenboden Maschgenkammbahn" (je 5min Fussweg). Die Tannenbodenalp selbst (mit dem Restaurant Sennenstube) liegt auf einem Hügel und ist ab "Tannenboden Dorf" in gut 10min zu Fuss erreichbar
WGewandert: März 2014
Alp Fursch, im
                    Hintergrund der Spitzmeilen
Weg zur Alp Fursch, oben Spitzmeilen

4h, aufwärts 150m, abwärts 810m
Maschgenkamm 2030m - Panüöl 1803m (40min) - 1850m - Alp Fursch 1792m (45min) - 1850m - Panüöl 1803m (45min) - Picknickplatz (25min) - Nähe Prodalp 1576m (15min) - Schlittelpiste - Madils 1390m (40min) - Sennenstube Tannenbodenalp 1399m - Busstation Tannenboden Dorf 1342m - (20min) - Bergstation Gondelbahn nach Unterterzen (7min)

Tafel
              "Treffpunkt Maschgenkamm" mit WinterwanderpfeilNach der Fahrt zum Maschgenkamm (wo man sich verpflegen kann), finden wir auf dem Sammelplatz den Winterwanderpfeil bei der "Treffpunkt"-Tafel. Nach der Spitzkehre gehen wir rechts um das Restaurantgebäude herum und wandern auf der windausgesetzten Kuppe steil bergab zur Maschgenlücke; die grobe Ratrac-Spur hilft, guten Halt zu finden.

Spitzkehre unterhalb der
                MaschgenlückeUnmittelbar vor dem Restaurant Maschgenlücke macht man eine S-Kurve (Pfeil fehlt). Zunächst dreht man nach rechts, benützt für 200m die Skipiste und zweigt dann nach links ab, den pinkigen Pfosten folgend. Wo sich nach einem flacheren Wegstück die Skipiste nähert, wird der Winterwanderer nach links über einen kleinen Hügel geführt. Hinter dem Hügel sind wir in stiller, einsamer Landschaft; Tierspuren geben Rätsel auf. In coupiertem Gelände wandern wir um den Hügel herum und treffen auf die Verzweigung (wo man nach links auf dem oberen Weg direkt Richtung "Prodalp" gehen könnte). Wir gehen nach rechts zu den Alpgebäuden und Restaurant von Panüöl.

Früher konnten nur Schneeschuhwanderer und Tourenskifahrer zur "Alp Fursch" gelangen - nun wird der Weg gewalzt und ist auch den Winterwanderern zugänglich - ein lohnenswerter Abstecher! Wir gehen an der Sessellift-Talstation vorbei und leicht aufwärts auf bequemer Spur. Noch können wir eine Weile den Skifahrern zuschauen, doch nach der Kuppe sind wir wieder allein. Vor uns liegt eine zauberhafte Winterlandschaft: der Talkessel der Alp Fursch, darüber der Spitzmeilen und der eher unbekannte Magerrain; unter uns das Schilstal. Sanft bergab gehts zur Alp Fursch, wo man sich drinnen oder draussen verpflegen (und übernachten) kann.

Den Rückweg kennen wir - nach genussvollen Wanderminuten sind wir wieder bei der Alp Panüöl. Richtung "Prodalp" gibt es zwei Varianten - den oberen, hügeligen Weg, der rund 10 Minuten länger ist, und den unteren Weg durch den Wald, der früher oft von skifahrenden Hüttenbesuchern benützt wurde, was nicht immer angenehm war. Seit dem Bau des Sessellifts gehört dieser Strässchenweg den Winterwanderern - wir folgen ihm talauswärts. Unterwegs mündet der obere Weg in unsere Route ein, und zehn Minuten später kommen wir am Picknickplatz mit Ruhebänken vorbei.

Mehrheitlich durch den Wald führt der bequeme Weg leicht bergab (bei Schneeschmelze kann er vereist sein). Vor Prodalp, wo der Wald endet, verzweigt sich der Weg. Wir wollen nicht mehr einkehren und wählen den direkten Weg zum "Tannenboden"; etwas weiter unten trifft der Winterwanderweg von der Prodalp her wieder mit unserer Route zusammen.

Der aussichtsreiche Weg mit Blick ins Tal macht eine weite Kurve und durchquert dann ein schattiges Waldstück. Vorsichtig queren wir zwei Skipisten und kreuzen nach einem ebenen Wegstück auch die Schlittelpiste, nach der sich die Wege wiederum verzweigen. Wir halten die RichtungMadils, links der Schwemmkopf und betreten bald die sonnige Ebene von Madils mit dem weiten Netz von Wegen, Pisten und Loipen - neuerdings drehen auch Huskies ihre Runden.

Beim Kinderlift gibt es zwei Varianten nach "Tannenboden". Wir wählen die sonnige Variante rechts herum und haben bei der Sennenstube auf der Tannenbodenalp nochmals Gelegenheit, einzukehren und die Sonnenstrahlen wirken zu lassen.

Auf dem gepfadeten oder manchmal vereisten Teersträsschen erreicht man zehn Minuten später die Bushaltestelle Tannenboden Dorf; wer zur Bergstation der Gondelbahn nach Unterterzen gehen will, findet sie sieben Minuten strassaufwärts.

Steiler Abstieg zur Maschgenlücke
steiler Abstieg zur Maschgenlücke
Restaurant Panüölhütte
Panüölhütte
Alp Fursch,
                  Spitzmeilen
Alphütte Fursch
unterhalb Prodalp, vor Kreuzung mit
                  Schlittelpiste
unterhalb Prodalp
Liftstation
                  Flumserberg Tannenboden, Blick auf die Churfirsten
Flumserberg Tannenboden
Variante links um den Schwammkopf herum, 30min ab Madils
Statt beim Kinderlift nach rechts via Restaurant Sennenstube nach Tannenboden Dorf abzusteigen, wollen wir den Tag auskosten und legen eine Schleife links um den vor uns liegenden Schwammkopf ein.
Deshalb steigen wir links vom Übungslift aufwärts, dem lila Pfeil "Chrüz" folgend (Achtung, es gibt auch zwei Rundwege!). Wir kurven durch lichten Wald rund 70 Höhenmeter bergauf. Bei einer 
gedeckten Picknickhütte geniesst man eine schöne Aussicht auf die Churfirsten. Nach Kreuzung der Skipiste gehts abwärts zur nächsten Wegkreuzung. Bereits sind wir in Sichtweite der Liftstation Tannenboden, in dessen Richtung wir nun abbiegen. Zwischen den Skipisten kommen wir aus dem Wald und wandern abwärts zur Bushaltestelle "Flumserberg Maschgenkammbahn". Auf der Sonnenterrasse der Restaurants Molseralp oder des Restaurants Kabinenbahn können wir auf den Bus warten - oder unterhalb vom Restaurants Cresta die Gondelbahn nach "Unterterzen" besteigen.

nach oben
Gasthäuser

Restaurant Alp
                          Panüöl
Links
Karten und Bücher
  • "Snowtrailmaps" 1:50'000: wasserdichte Winterwander- Schneeschuh- und Tourenkarten, inkl. Schlittelwege und Langlaufloipen, bei www.snowtrailmaps.ch
  • Digitale Karten:
  • Wanderkarte Heidiland 1:50'000, mit 155 Sommer-Wandervorschlägen, bei: http://www.heidiland.com, Tel. 081 720 08 20
  • "Wandern mit dem GA und dem Halbtaxabonnement - Winterwanderungen", Karin Breyer, bei Amazon.de
  • "Wandern mit dem GA und dem Halbtaxabonnement - Winterwanderungen 2", Karin Breyer, bei Amazon.de
  • "Abenteuer Winter"; 21 Touren und Ausflüge für Familien und Abeneuerlustige, Werd-Verlag, bei Amazon.de
  • "Pfade in Weiss", Winterwandern, Schlitteln, Schneeschuhlaufen in den Schweizer Bergen, Amazon.de
  • "Wandern und Geniessen im Winter, die schönsten Schneeschuh- und Winterwander-Weekends in der Schweiz mit Berghotel-Komfort, bei Amazon.de
Wanderungen im Gebiet
 

Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen, Erfahrungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch
alle Winterwanderungen
zur Titelseite
nach oben