zur Titelseite
alle Tageswanderungen
Nr. 467
Tageswanderung Tessin
Region Maggiatal
Karte mit eingezeichneter Wanderroute -Webcam Locarno Monti
Schwierigkeit: sportlich
Einkehrmöglichkeit: Maggia
An- und Rückreise: Bahn nach Locarno, Bus Nr. 10 nach Maggia Centro- Fahrplan

 
 
 

 

Rundwanderung Valle del Salto ob Maggia

Hinweise: Sehr schöne, aber anstrengende (unzählige Steintreppen) Tour auf der Sonnenseite des Maggiatals. Der Aufstieg liegt mehrheitlich im Schatten, der Abstieg in der Sonne. Viele kleine Bachläufe sind zu überqueren. Im Sommer lohnt sich die Mitnahme von Badehosen.

Bei Schneefreiheit bis 860 m kann die Wanderung sogar im Winter unternommen werden, milde Temperaturen vorausgesetzt - vereiste Stellen könnten lebensgefährlich sein.
Im obersten Teil gehts auf der einen Seite oft senkrecht hinunter; hier vorsichtig gehen und Kinder führen!
Gewandert: Ende Dez. 02 

2014 wurde unterhalb der Kapelle della Pioda der atemberaubende kleine Rebberg neu angelegt: http://www.rombolau.ch/de/vigneto-pioda/

Kapelle della
                  Pioda mit dem neuangelegten steilen Rebberg, 2014

4h40, aufwärts und abwärts je 680m
Route: Maggia 332m - Capella della Pioda 476m (30min) - Cametta 777m (50min) - Staumauer 765m (40min) - Rustico Fausto 860m (20min) - Ceir 840m - Voipo 510 m  (1h40) - Pioda-Brücke 480m - Kirche San Maurizio - Maggia 332m (40min)

Bei der Bushaltestelle Maggia folgen wir dem Wegweiser "Brione", denn unser Aufstieg ist Teil des 7-stündigen Übergangs vom Maggiatal ins Verzascatal. Wir kommen an der Post und dem Ristorante Poncini vorbei und entdecken auf dem gepflästerten Platz den nächsten Wegweiser. Hoch oben über dem Wasserfall können wir bereits die Capella della Pioda sehen. Auf dem gepflästerten Weg gehts durch die alten Gassen zu einer kleinen Kirche. Rechts vorbei führen uns rot-weiss-rote Markierungen Richtung Rebberg, wo ein brauner Pfeil "Capella della Pioda" nach rechts weist. Ein gut angelegter Treppenweg bringt uns zur Capella della Pioda hinauf, ein Bau aus dem Spätmittelalter, wo wir einen freien Blick auf das untere Maggiatal geniessen. Hier beginnt der eigentliche Giro (Rundweg), und wir können uns entscheiden, ob wir lieber links oder rechts vom Bach aufsteigen wollen.

Wir bleiben auf unserer Seite und steigen auf dem gestuften Plattenweg bergauf. Bei der Verzweigung nach einer Viertelstunde gehen wir weiter Richtung "Brione". Erstaunlich, wie früher mit einfachsten Mitteln solche Treppenwege gebaut wurden. In "Cametta", einer Lichtung mit Bildstock und ein paar Rustici, haben wir die anstrengendste Etappe hinter uns.

Der Höhenkurve entlang geht es zu einem Wildbach, der auf einer Treppenbrücke überquert wird. Nun folgt ein eher ruppiger Pfad, der vorsichtig zu begehen ist (nasses Laub, teils geht es auf der linken Seite senkrecht ins Tobel hinunter). Wir kommen zur einer kleinen Staumauer, wo ein Idyll auf uns wartet: klares, grünblaues Wasser, ein Kiesstrand inmitten von kleinen Wasserfällen - im Sommer ein idealer Picknickplatz!

Hier verlassen wir den "Brione"-Weg und wechseln auf der Staumauer auf die andere Talseite. Nochmals geht es anstrengende 100 Höhenmeter bergauf. Alte, riesengrosse Kastanienstrünke in den skurrilsten Formen säumen den Weg. Oben, bei einem schön renovierten Rustico mit traumhafter Aussicht ins Tal und auf die Schneeberge, finden wir ein sonniges Plätzchen zum Ausruhen.

An sonnigen Hängen voller Ginster und Erika vorbei gehts nun talabwärts - zuerst gemächlich, dann etwas steiler; auch hier Treppenwege ohne Zahl. Birkenwälder, Ziegen, Bildstöcke und die Aussicht ins Maggiatal sind die Highlights des Abstiegs. Auf dem breiten Saumweg bleiben und kleine Abzweigungen nicht beachten!

Wo wir auf gleicher Höhe wie die Capella della Pioda sind, können wir uns entscheiden, wie wir nach Maggia zurück gelangen wollen (je nach Bus-Abfahrtszeit):


Wir wählen den aussichtsreichen Umweg via Voipo, der uns nochmals 40 Höhenmeter Treppensteigen kostet, dann aber in steilem Zickzack zum Dorfrand von Maggia und der Kirche S. Maurizio führt. Sie gilt als die erste Kirche des Maggiatals und wurde kürzlich renoviert. Auf genau 100 Treppenstufen gelangen wir ins Dorf hinunter, bewundern nochmals den mächtigen Wasserfall und stehen 5 Minuten später wieder an der Bushaltestelle Maggia.



 
Gasthäuser
Links
Karten und Bücher
  • 1:50'000 Val Verzasca 276T, erhältlich bei Schweizer Wanderwege
  • 1:60'000 Nordtessin/Sopraceneri, Kümmerly+Frey, bei-Amazon.de
  • Digitale Karten:
  • Wanderung "Maggia - V.Salto - Passo Deva - Brione Verzasca, 8h45", in "Das Klappern der Zoccoli", literarische Wanderungen im Tessin, bei Amazon.de
  • "Bergwandern im Tessin", 45 Wanderungen auf stillen, geheimnisvollen Pfaden zwischen Gotthard und Como, 2010, AT-Verlag, bei Amazon.de
  • "Zu Fuss im sonnigen Tessin", 45 Wanderungen zwischen Lukmanier und Chiasso, http://www.exlibris.ch
  • "Die Wasserfälle der Schweiz", mit 53 Wanderungen zu spektaktulären Naturschauplätzen , bei Amazon.de
  • "Zu Fuss - In 52 Wanderungen durchs Jahr", Thomas Widmer , bei Amazon.de
  • "Bergfloh 4", Bergwandern mit Kindern (viele Hüttentouren): Tessin bei Amazon.de
  • "Vallemaggia: Wandern in einem spektakulären Tessiner Tal", 2012, Rotpunktverlag, bei Books.c

Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen, Erfahrungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch
alle Tageswanderungen
nach oben
Titelseite