zur Titelseite
alle Tageswanderungen
Nr. 723
Tageswanderung Bern
Webcam Belp
Schwierigkeit: je nach Variante sportlich oder leicht
Einkehrmöglichkeit: Für Hauptroute Picknick mitnehmen. Restaurants im Tal: Kehrsatz, Kühlewil, Mühlethurnen
sowie diverse Restaurants an Nebenrouten (siehe Liste)
Anreise: Bahn nach Kehrsatz-(Fahrplan)
Rückreise: Bahn ab Thurnen
Karte SchweizMobil Gürbetaler Höhenweg
Karte SchweizMobil mit eingezeichneter Route

Gürbetaler Höhenweg

"Der Gürbetaler Höhenweg im Grossraum Bern ist ein Panoramaweg mit grandioser Aussicht auf die Alpen. Wer die ganzen 17 km zurücklegt, braucht gut fünf Stunden reine Wanderzeit. Start- und Zielorte sind Kehrsatz (oder Englisberg) und Mühlethurnen (Bahnstation Thurnen).

Daneben werden 5 kürzere Teilstrecken vorgeschlagen, die alle attraktiv sind. Sie beginnen oder enden an mehreren Orten im Gürbetal und auf dem Längenberg. Hier eine Auswahl von ÖV-Verbindungen - allerdings sollte vorher unbedingt der aktuelle SBB-Fahrplan beachtet werden, die Fahrpläne können schnell ändern. 

  • S-Bahn ab Bern nach Belp, Toffen, Kaufdorf und Mühlethurnen - siehe auch SchweizMobil-Karte
  • Das Postauto zwischen Kehrsatz und Niedermuhlern Post hält unter anderem in Kühlewil Heim, Englisberg Dorf, Englisberg Neuhaus und Zimmerwald Post
  • Zwischen Riggisberg und Abeggstiftung gibt es einen einzigen Postautokurs (kontrollieren!)
  • Postautos auf der Fahrstrasse Toffen - Rümligen - Riggisberg
  • Download Wanderprospekt "Gürbetaler Höhenweg": https://www.gantrisch.ch
  • Weitere Infos: https://www.wanderland.ch/de/routen/route-0380.html

Aus dem Prospekt: "Zahlreiche Gasthäuser, Trinkbrunnen, Ruhebänke an schönen Aussichtspunkten und Grillplätze tragen dazu bei, dass Sie den Wandertag voll geniessen können. Die Route eignet sich für Jung und Alt und hat für jeden Geschmack etwas bereit: Naturerlebnisse sind garantiert, und wer sich für die Bauernhauskultur interessiert, kommt voll auf die Rechnung. Schliesslich warten Museen auf Ihren Besuch, die z.B. Wohn- und Textilkultur, Dorfgeschichte, Musikinstrumente oder Oldtimerautos zeigen.

Die liebliche Region ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erschlossen. BLS-Züge und Postautos bringen Sie von Bern aus innert 30 - 60 Minuten an alle Startorte, und vom Ziel aus kommen Sie problemlos und rasch wieder nach Hause."
Die Route ist sehr abwechlungsreich und durchgehend mit "Gürbentaler Höhenweg" markiert. Ein paar Hartbelagstrecken nicht nicht zu vermeiden.
Gewandert: Mai 2006 und Okt 2022
G(1( Bh30)


 


Brätliplatz Weissenstein mit Panoramatafel, Okt.2022
Brätliplatz Weissenstein
schönes Haus in Falenbach, neben dem alten Ofenhaus, Okt.2022
schönes Haus in Fallenbach
Ofenhaus in Fallenbach am Gürbetaler Höhenweg, Okt.2022
Ofenhaus in Fallenbach
Herbstwald oberhalb Breitlohn, Okt.2022
Wald oberhalb Breitlohn
Weide bei Ober Breitlohn, Okt.2022
ob Breitlohn, Gürbetal, Belpberg
oberhalb Abegg-Stiftungs-Museum, Okt.2022
Abegg-Stiftung
romantischer Weg am Mülibach
am Mülibach
Brücklein über den Mühlebach, Okt 2022
Brücklein über den Mühlebach

Gürbetaler Höhenweg Kehrsatz -  Guetebrünnen - Thurnen
5h30, aufwärts 710m, abwärts 730m
Route:
Ort Höhe 
ü.M.
Wander-
zeit
total
h
Kehrsatz Bahnstation 570m

Kühlewil Heim, Bushaltestelle 800m 0h50 0h50
Englisberg Dorf, Bushaltestelle 815m 0h10 1h00 
Winzeried  757m 0h40 1h40
Hofmatt  738m 0h15 1h55 
Gruebe  748m 0h10 2h05 
Rossweid  781m 0h10 2h15 
Brätliplatz Weissenstein
770m 0h20 2h35 
Fallenbach  790m 0h10 2h45 
Obertoffen  757m 0h05
2h50
Oberfeld  854m 0h20 3h10 
oberhalb Breitlohn 700m 0h20 3h30 
Guetebrünnen 709m 0h15 3h45
Weid 723m 0h10 3h55
Weihermatt-Wegweiser 783m 0h15 4h15
Underem Holz       
791m 0h25 4h50
Eybrunne - Abegg-Stiftung 750m 0h10 5h00
Mühlibach 666m 0h15 5h15
Mühlethurnen Dorf 580m 0h20
5h20 
Thurnen, Bahnstation 549m 0h10 5h30 
-

Wegbeschreibung
Von der Bahnstation Kehrsatz gehts zur Bushaltestelle "Bahnhof", dort links an der Zimmerbergstrasse entlang und durch Quartierstrassen zum Waldrand hinauf. Nun auf Wanderweg bergauf durch den Wald. Oben auf der Anhöhe befindet sich das Altersheim Kühlewil (mit Cafeteria für Gäste), wo unsere Wanderroute nach links abzweigt.

Durch landwirtschaftliches Gebiet gelangen wir in den Weiler Englisberg, wo die Fahrstrasse bei der Bushaltestelle "Englisberg Dorf" überquert wird.

In Englisberg 100m der Strasse entlang dorfaufwärts und links abzweigen! Auf dem Feldweg werden wir über die Kuppe geführt - den Abstecher zum Aussichtspunkt nicht beachten! Schöner Blick auf die Stadt Bern. Der Weg führt leicht abwärts, kreuzt eine Fahrstrasse und führt dann im Wald der Höhenkurve entlang.

Kurz vor dem Waldausgang geradeaus weiter gemäss Wegweiser zum "erratischen Block", auch Teufelsstein genannt. Nach 300m sehen wir rechts etwas versteckt den rund 4m hohen Findling, der vor Tausenden vor Jahren vom Aaregletscher aus den Alpen talwärts transportiert und hier, an der Seitenmoräne des Gletschers, abgelagert wurde.  Bis hier hinauf reichte vor ca. 10'000 Jahren während der letzten Eiszeit die Eisdecke. Vom Teufelsstein aus können wir in gleicher Richtung weiter dem Weg folgen, bis er nach rechts abbiegt und zum Wald hinausführt. Dort treffen wir die markierte Route hinunter nach Belp, hier rechts aufwärts dem Höhenweg folgen.

Weiter Richtung "Hofmatt/Thurnen". Eine traumhafte, intakte Landschaft liegt vor uns, im Hintergrund ragen die Schneeberge in den Himmel, alte, blumengeschmückte Bauernhäuser stehen am Weg. So stören auch die zehn Minuten Hartbelag bei Hofmatt nicht . Nach der Gruebe mit seinem schönen Party-Spycher gehts kurz bergauf zum Wegweiser Rossweid, wo unsere Route scharf links abbiegt. Unter dem mächtigen Lindenbaum lohnt sich eine Rast.  Wir geniessen eine prächtige Sicht auf die Berner Alpen. In der Ferne grüssen Eiger, Mönch und Jungfrau, etwas näher steigt die markante Pyramide des Niesens auf. Unter uns liegt die noch weitgehend unverbaute Ebene des Gürbetals mit ausgedehnten Wiesen.

Es folgt für uns die schönste Etappe des Höhenwegs. Im leichten Auf und Ab gehts auf Naturwegen durch fruchtbares Landwirtschaftsgebiet und lichte Wälder dem Hang entlang. Aussichtsbänke und bei Gruebefeld ein Brätliplatz mit Feuerholz, Tisch und Bänken an schönster Lage sind Höhepunkte am Weg.

Nach einer Kiesgrube gelangen wir zum malerischen Weiler Fallenbach. "In seiner Ursprünglichkeit ist Fallenbach der wohl besterhaltene Weiler auf dem Längenberg. Drei prächtige Höfe, drei Speicher und ein Ofenhaus bilden die Siedlung. Der 1760 erbaute Hof ist ein wertvolles Denkmal bäuerlicher Baukunst." Im Ofenhaus wird noch regelmässig Brot gebacken.

Der Gürbetaler Höhenweg zweigt nach dem letzten Bauernhof links ab und senkt sich durch ein Waldstück zur Verzweigung Obertoffen hinab. Die folgenden 100 Höhenmeter Aufstieg im Sonnenhang bringen uns ins Schwitzen. Beim Aussichtsbank Boden weiter bergauf zum Wegweiser Oberfeld, wo wir die Höhe erreicht haben. Scharf nach links, zwei Minuten ebenaus durch Weidegebiet, dann gabelt sich der Weg - unsere Route folgt genau der Pfeilrichtung, links bergab in den Wald.

Durch schönen Buchenwald wandern wir zunächst sanft dem Hang entlang abwärts, bis er eine scharfe Kurve nach links führt. Rechts türmen sich riesige Sandstein-Felswände auf; oben in den vielen Löchern sollen seltene Vögel brüten. Ein früheres Quellheiligtum unter den Felsen, eine Kapelle sowie das einstige Kur- und Heilbad sind schon lange verschwunden; auch die Höhle des Pfaffenlochs ist nicht mehr zugänglich und gesperrt. Ein neuer, gut angelegter Weg wurde in den linken Waldhang gebaut. Unser Weg macht darum eine scharfe Linkskurve, wiederum abwärts dem ganzen Hang entlang. Im Herbst muss wegen den vielen Blättern speziell gut auf den Routenverlauf geachtet werden. Später führt der Weg in kurzen Kurven teils steil bergab und über viele Treppen aus dem Wald hinaus.

Unten wechselt man wieder die Richtung. Durch die Weiden oberhalb des Weilers Obere Breitlohn quert man auf eingezäunten Kiesweglein den Wiesenhang. Schöne Sicht auf die Berge und ins Gürbetal. Dann steigt man auf schmalen Pfaden wieder zum Wald hinauf. Im Waldsaum führt der Weg ebenaus zum Weiler mit dem ehemaligen Restaurant Guetebrünne. Unterwegs sieht man durch die Bäume die weissen Kalkfelsen.

Ab Gutenbrünne könnte man in 25 Minuten zur Bahnstation Kaufdorf hinunterwandern. Wir aber bleiben auf dem Höhenweg, folgen für zehn Minuten dem Fahrsträsschen bis zum Hof Weid. Nach dem Bauernhaus gehts scharf rechts hinauf in den Wald und gleich wieder links dem Waldsaum entlang.

Wir steigen nochmals leicht bergauf, durchqueren den Wald und treffen auf der Hochebene von Weiermatt ein Teersträsschen, auf dem wir 10 Minuten später und 40 Höhenmeter tiefer zur Verzweigung Uf der Mur gelangen. Nach einer Viertelstunde auf Hartbelag erblicken wir die Gebäude der Abegg-Stiftung; die Schneeberge sind näher gekommen, bereits ist auch der Thunersee zu sehen.

Ab Underem Holz gehen wir Richtung "Thurnen" - es ist noch eine Stunde entfernt. Ruhebank und tolle Bergsicht. Wir schlendern durch die gekieste Allee zum Wegweiser Eybrunne und geniessen wir das aussichtsreiche Teilstück. Zwischen Kastanienbäumen wandern wir strassabwärts zur nahen Abegg-Stiftung (sie beherbergtein sehenswertes, öffentlich zugängliches Textilmuseum und ein textilwissenschaftliches Institut). Vor den ersten Gebäuden zweigt unsere Route rechts ab durch die Wiese, mit direktem Blick auf die Berner Alpen.

Ein schmaler, steiler Weig führt durch ein Wäldchen zu einer grossen Sägerei hinunter. Den Pfeilen folgend, machen wir auf der Strasse nach 2min eine Spitzkehre und werden abwärts durch das Areal der Sägerei geführt, die Strassenbrücke unterquerend. Auf breitem Wanderweg gehts ins bewaldete Mülibachtobel, dem reissenden Bach entlang.  Wo wir auf ein Fahrsträsschen treffen, folgen wir ihm 100m und biegen rechts in den Wanderweg, weiter dem Bach entlang. Nach einem Gebäude neben dem Brücklein den Wegpfeil beachten! Eine Eisentreppe mit Geländer führt wieder zum Bach hinunter. Ein romantisches Waldweglein schlängelt sich dem Ufer entlang, führt über einen Holzsteg und an einem Picknickplatz mit Feuerstelle vorbei (Waldkindergarten). Auf der andern Bachseite begrenzen hohe Felsen sein Bett. 

Bahnstation Thurnen mit historischer offener Postkutschen-Vorhalle, Okt.2022Bald kommen wir aus dem Wald und zu den obersten Häusern von Mühlethurnen. Ein uraltes Feuerwehrhäuschen ist zu bestaunen. Wir überqueren die Fahrstrasse und werden durch die Häuser gelotst. Die letzte Teilstrecke verläuft auf der Bahnhofstrasse. Wir kommen am Café Treff vorbei zur Landi am Bahnübergang. Die Bahnstation Thurnen befindet sich rechts vom grossen Parkplatz. Im Bahnhofgebäude befindet sich, etwas versteckt um die Ecke, das Bahnhofbistro.

"Der Bahnhof und die Vorhalle vom Bahnhof Thurnen sind Zeugen aus der Anfangszeit der Gürbetalbahn (1900/1905). Die offene Halle diente den Kurgästen des Gurnigelbades, die hier von der Bahn auf die Postkutsche und später auf das Postauto umstiegen. Das markante tonnenförmige Wellblechdach ist somit ein Relikt, das an die ehemalige Kur- und Badeherrlichkeit erinnert."


nach oben

Teilstrecken, Varianten und Querverbindungen

Restaurant Löwen, Zimmerwald, Okt.2022
Rest.Löwen, Zimmerwald
alte Bauernhäuser in Niederhäusern unterhalb Zimmerwald, Okt.2022
Niederhäusern
Hof Weid, Blick auf den Belpberg, Okt.2022
Weid, Blick auf den Belpberg
nach oben

Rückmeldungen:

Juli 2017
"Ich habe vor einer Woche den zweiten Teil des Gürbetaler Höhenwegs wieder mal unter die Füsse genommen, also die Strecke Toffen - Thurnen. Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass das Teilstück Pfaffenloch wegen eines Steinschlags gesperrt ist. Die Gemeinde plant eine Umleitung.
Zudem musste ich feststellen, dass das Guetebrünnen Restaurant definitiv geschlossen ist. Wie mir eine Nachbarin erklärte, wurde das Haus verkauft. Schade insgesamt für diesen schönsten Abschnitt des Gürbetaler Höhenwegs!" Anne-Françoise G.

Mai 2014
"Wir haben heute die angegebene Wanderung gemacht und Ihre Beschreibung ausgedruckt und mitgenommen. Sehr schön! Als Dank schicke ich Ihnen hier Aktualisierungsvorschläge.
Walter Brunner."
 
- Vielen Dank für die Aktualierungen; sie sind nun integriert.

Nov. 2006
 "Wir haben die Wanderung gestern und heute gemacht. Es war tatsächlich traumhaft, die Aussicht auf Eiger/Mönch/Jungfrau und die anderen, einfach sensationell. Übernachtet haben wir im B&B bei Familie Streit in Zimmerwald (empfehlenswert), zum Nachtessen waren wir im Rest.Löwen." Fam.Rufer


 
Gasthäuser
  • Gschneit: Rest.Sternen, Bütschelgschneit, Tel. 031 809 03 53
  • Bütschelegg: Aussichtsrestaurant Bütschelegg, Tel. 031 809 03 24, 1 km oberhalb Oberbütschel, nicht direkt am Weg
  • Gutenbrünnen ob Kaufdorf: Das einzige Restaurant direkt am Höhenweg ist definitiv geschlossen
  • Kaufdorf: Rest.Linde, Tel. 031 802 04 64
  • Kaufdorf: Rest.Bahnhof, Tel. 031 809 17 34
  • Kehrsatz: Rest.Il Brunello, Tel. 031 961 02 04, Bernstrasse 1
  • Mühlethurnen: Rest.Adler, Dorfstr.29, Tel. 031 809 02 78
  • Mühlethurnen: Rest.Mühlebach, Mühlebachstr.7
  • Thurnen: Café Treff, Bahnhofstrasse 27
  • Thurnen: Bistro Thurnen, Bahnhofplatz 1, im Bahnhofgebäude
  • Niedermuhlern: Rest.Sternen, Tel. 031 819 26 15
  • Niedermuhlern: Rest.Bachmühle, Tel. 031 819 17 02, neben Bushaltestelle, 1,5 km ab Niedermuhlern Post
  • Riggisberg Spital: B&B Riggisberg Godel Daniel, Tel. 031 808 71 71 
  • Riggisberg: Wohnheim Riggisberg, Tel. 031 808 81 43, Gästezimmer, öffentliches Restaurant
  • Rüeggisberg: B&B Cottage Holiday, Dorfstrasse 21, Tel. 031 809 40 80, 3 DZ, Aussicht auf Garten und Alpen
  • Rümligen: Rest.Schwanen, Tel. 031 809 02 79
  • Toffen: Oldtimer-Galerie, mit Restaurant, Tel. 031 819 99 90
  • Toffen: Rest.Bären, Tel. 031 819 03 92
  • Zimmerwald: Gasthof Löwen, Tel. 031 819 19 72, Zimmer, 2022: Mo - Mi Nachmittag geschlossen
  • Gastroliste im Naturpark Gantrisch: https://www.gantrisch.ch
Links
Wanderungen 
in der Gegend
Karten und Bücher

Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen, Erfahrungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch
alle Tageswanderungen
zur Titelseite
nach oben