zur Titelseite
alle Tageswanderungen
Nr. 468
Tageswanderung Tessin
Region Malcantone
WebcamWebcam
Schwierigkeit: sportlich
Einkehrmöglichkeit: Arosio, Mugena
An- und Rückreise: Bahn nach Lugano, Bus nach "Arosio Bassa" oder "Arosio Paese"
Autofahrer erreichen Arosio in 35 Minuten vom Stadtzentrum von Lugano aus
Fahrplan
Karte Wanderland
Detailkarte
(gezeichnet mit SchweizMobil Plus)

-

Köhlerplatz
Köhlerplatz 


Malcantone: Sentiero del Castagno - Kastanienweg

Hinweise: Zwischen dem Gipfel des Monte Lema (1620 m) und dem Luganersee liegen die Täler des Malcantone. Das besonders angenehme Klima und die üppige Vegetation laden zu dieser schönen Wanderung ein. Arosio ist das höchstgelegene Dorf im Malcantone mit schöner Aussicht ins Val Colla, auf die Bucht von Agno und nach Lugano.
Gewandert: Okt.2006 und Sep.2013.


Zusatzvariante Grottobesuch (zu Beginn oder am Schluss):
Wanderzeit 1 h, aufwärts 110m, abwärts 80m
Arosio Bassa (Giro del Monte Induno) - Grotto Sgambada - (Sentiero Castagno) - Arosio Bassa - Arosio San Michele (Bushaltestelle Arosio Paese)
In Arosio muss man sich entscheiden, ob man zuerst das Grotto Sgambada besuchen will (wo der "Sentiero del Castagno" eigentlich seinen Anfang nimmt), oder ob man dieses Stück allenfalls für den Schluss aufsparen will. Autofahrer können ihren Wagen beim Grotto parkieren.

Ab der Bushaltestelle Arosio Bassa folgt man 100m dem Fahrsträsschen Richtung "Grotto Sgambada". Links steigt ein Wanderweg zum "Monte Induno" auf. Der Weg teilt sich nach knapp 5 Minuten: Nun entweder links (Giro del Monte Induno) oder rechts (Sentiero del Castagno) dem Kastanienhang entlang zum Sattel oberhalb vom  Grotto Sgambada, wo die Wege zusammentreffen. Nach einer Einkehr im idyllisch im Wald gelegenen Grotto kehrt man auf einem der beiden Hangwege (oder auf der Fahrstrasse) nach Arosio zurück.

Zurück bei der Bushaltestelle "Arosio Bassa", gehen wir 100m nach links (Telefonkabine) - ein unscheinbarer Pfeil zeigt nach "Mugena/Caroggio" (von dort her werden wir nach unserer Rundwanderung zurückkommen). Wir aber steigen nach rechts durch die Gassen von Arosio zur Kirche San Michele hinauf (wer direkt hier beginnen will, steigt in Arosio Paese aus dem Bus).

Rundwanderung "Sentiero del Castagno"

4h, aufwärts 380 m, abwärts 410m
Arosio Paese / Kirche San Michele 859m - Mugena 810m (25min) - Weiher (15min) - ob Vezio 782m (1 h) - 940m - Fescoggia 840m (40min) - unterhalb Vezio - Ponté 635m (30min) - Caroggio 695m (10min) - Mugena 818m (30min) - Arosio 859m (30min)

Sonnenuhr Kirche
                ArosioDie Kirche San Michele in Arosio thront über dem Dorf. Die Eingangstüre der Kirche ist aus Kastanienholz gefertigt; eine Besichtigung lohnt sich. Speziell ist auch die Sonnenuhr aus dem Jahre 1664. Schöner Blick über das obere Malcantone und die Caroggio-Ebene

Wir folgen dem Wegweiser leicht abwärts, an der Bushaltestelle "Arosio Paese" vorbei. Nach 100m bei der Strassenverzweigung zweigt unser "Sentiero del Castagno" halbrechts ab. Er führt am "Ristorante S.Michele" vorbei und ebenaus zum Waldeingang am Dorfende. Dort beginnt ein schöner Weg Richtung "Mugena". Im gepflegten Kastanienhain gabelt er sich (eine Höhenvariante leitet über "Bellavista" nach Vezio); wir nehmen die untere Variante via "Mugena". Sie mündet beim "Albergo il Castagno" in die Fahrstrasse und folgt ihr 5 Minuten nach rechts.

Kirche von Mugena;
                der Wegweiser ins Dorf befindet sich weiter
                strassabwärtsBeim Wegweiser nach der Kirche von Mugena gehts auf dem unteren gepflästerten Weg quer durch die verwinkelten Gassen von Mugena zum Dorfausgang und dort zur Strasse hinunter. Ihr folgen wir rund 200m rechts in den Wald hinein bis nach der Kurve (Ortstafel), wo unser Sentiero halbrechts abzweigt.

Nun folgt der wohl schönste Teil der Route. In abwechslungsreichem Auf und Ab führen die Naturpfade durch ausgedehnte Kastanienwälder, vorbei an Weihern, Bächen, Schautafeln und Aussichtspunkten. Zuerst wandern wir ins Tal der Magliasina, die wir bei einem künstlichen Weiher (Löschwasser-Reservoir) überqueren. Picknickplatz mit Feuerstelle und Unterstand. Kurz steil hinauf zum Kastanienhain, den wir talauswärts durchqueren. (Beim kleinen Gebäude zuvorderst an handelt es sich um eine Kastanientrocknerei mit Sitzplatz).

Sentiero del Castagno (Spitzkehre vor der
            Kastanientrocknerei)

Wir aber machen noch vor dem Gebäude eine Spitzkehre und queren den Kastanienhain erneut, aber auf einer höheren Ebene - entweder dem grasigen oder dem steinigen Weg folgend. Die Wege kurven auf einen Hügel, von wo man einen wunderbaren Blick ins Tal geniesst. Auf der andern Seite des Hügels führt der schmale Pfad bergab und dreht rechts ins Val Firinescio hinein.

Dem Bachlauf entlang gehen wir talaufwärts bis zur Brücke. Am Gegenhang beginnt nach einem kurzen Aufstieg ein bequemer Weg talauswärts. Viele Einheimische sind am Lesen der Kastanien, die zahlreich am Boden liegen. Wir kommen an einem Köhlerplatz vorbei, wo gezeigt wird, wie früher aus Kastanienholz Holzkohle gefertigt wurde. Gegenüber sieht man die hübschen Dorfer von Mugena und Arosio.

Der Weg macht beim kleinen Waldparkplatz oberhalb Vezio erneut eine Spitzkehre. In weiten Kehren schraubt sich der Weg am Waldhang bergauf. Nach einer Viertelstunde haben wir die Höhe erreicht. Ebenaus gelangen wir zu den obersten Häusern von Fescoggia. Im Dorfzentrum gehen wir am einfachsten am Casa Communale nach links zur Strasse hinunter (der Sentiero del Castagno macht eine unnötige Spitzkehre zum Parkplatz am rechten Dorfrand - wohl für jene, die dort mit der Route beginnen - und folgt dann der Fahrstrasse zum unteren Dorfausgang).

Am (von oben gesehenen) linken Dorfausgang von Fescoggia, nun auf der Fahrstrasse. ist linkerhand der nächste Wegweiser in Sichtweite. Der "Sentiero" kurvt als Teersträsschen bergab in den Wald; nach 7 Minuten treffen wir am Waldrand auf den Wegweiser "Breno", den wir ignorieren. Für uns heisst es "weiter bergab"; für kurze Minuten auf Naturbelag. Unten auf der Ebene beim Wegweiser die Richtung halten.

Der Belag wechselt wieder auf Teer, steigt leicht an und führt unterhalb der Kirche von Vezio abwärts zur Brücke über den Magliasino-Bach. Nach der Brücke steigt das Strässchen wieder an. Bei der Wegstation dreht unsere Route nach links und führt aufwärts zum unteren Dorfrand von Mugena, immer mit Blick auf die vielen Kastanienbäume. Für 10 Minuten geniessen wir weichen Waldboden, bevor das Strässchen an einer Weide vorbei nach Arosio hinauf kurvt.

Kirche
                  Arosio
Kirche und Friedhof Arosio
Steg über die Magliaso
Steg über die Magliasina
Kastanienhain
Kastanienhain von Vezio
unterhalb Vezio
unterhalb Fescoggia
Wegstation
Wegstation

Rückmeldung

"Vielen Dank für den Tipp dieser tollen Wanderung. 3/4 davon sind wunderbar, nur das letzte Stück von Fescoggia zurück nach Arosio ist aus meiner Sicht gar nicht empfehlenswert, da man fast ausschliesslich auf geteerten Strassen wandern muss. Wir hatten noch das Pech, dass am Tag unserer Wanderung die Sonne unerbärmlich auf uns nieder brannte! Ich empfehle, dies im Beschrieb zu vermerken. Wenn wir es gewusst hätten, wären wir bis Fescoggia gewandert und dann auf demselben Weg wieder zurück marschiert. G.J.", Juli 05
zur Titelseite
nach oben

Strada Verde


Route: Arosio 830m - Mugena 810m - Fescoggia 840m - Breno 803m - Tortolgio - Miglieglia 738m - Astano 638m, total 4 h
Das Teerstück Fescoggia - Arosio kann man vermeiden, wenn man nicht zum Ausgangspunkt zurückgeht, sondern weiter am Fusse des Monte Lema entlang nach Astano wandert.
Von Arosio bis Fescoggia wie oben. Dann:

Wegweiser "Breno" unterhalb
                          FescoggiaAm unteren Dorfrand von Fescoggia sehen wir wenige Meter Richtung "Vezio" den Wegweiser "Sentiero del Castagno". Er kurvt als Teersträsschen bergab in den Wald; nach 7 Minuten treffen wir am Waldrand auf den etwas versteckten Wegweiser "Breno".

Ihm folgen wir wieder bergauf; schöner Feldweg nach Breno. Wir wandern durchs Dorf  (schön erhaltenes Dorfbild, das richtig am Hang klebt) und biegen rechts ab (bevor's steil runter geht) Richtung "Miglieglia". Durch Flur und Wald und Bachtobel kommen wir in Tortolgio auf die Strasse, die wir nicht umwandern können. Kurz vor dem Dorf Miglieglia zweigt rechts der Weg steil aufwärts ab (Richtung "Monte Lema / Astano"). Dann stehen wir vor einem Spielplatz - hier den Weg bergauf Richtung "Monte Lema" nehmen (momentan noch kein Wegweiser nach Astano). Etwas später nimmt uns ein Feldweg auf, der nach Paz (Pfadfinderheim) führt. Im Auf und Ab durch die Kastanienwälder, an herrlichen Bachtobeln vorbei, erreichen wir Astano, ein ganz typisches Tessinerdorf. Hier kann man einkehren und dann den Heimweg via Novaggio nach Ponte Tresa oder Magliaso antreten; die Postautohaltestelle Astano posta befindet sich in der Nähe der Kirche. Gebührenpflichtiger Badesee in Astano.

Eingesant von M.B., Mai 06 - vielen Dank!


Die Einwohner des Malcantone  lebten während Jahrhunderten von der Kastanie. Die Kastanienkultur wurde vor 2000 Jahren von den Römern eingeführt und hat die natürliche Vegetation verdrängt, allerdings nur dank pfleglicher Anstrengungen. Der gegenwärtige Zustand vieler Kastanienhaine und - Wälder zeigt deutlich, dass ohne menschliche Beihilfe die Kastanie leicht von andern Laubbäumen verdrängt wird. Auf dem Sentiero del Castagno wurden ca. 100 ha der Haine wieder in den Originalzustand versetzt - verbunden mit der Förderung der Vermarktung der Produkte. Der aussichtsreiche und perfekt in die Landschaft eingebettete "Kastanienweg" führt den Wanderer durch diese Zeugen vergangener Zeiten. Der Pfad ist zusätzlich zur gelben Markierung mit dem Symbol der Kastanie ergänzt.
Quelle:  http://www.ticino.ch


Gasthäuser
Links
Karten und Bücher
  • 1:50'000 Malcantone, Wanderkarte Swisstopo, Blatt 286T, am Kiosk oder bei Amazon.de
  • Digitale Karten:
  • Gratisprospekt mit interessanten Details zur Wanderung und Geschichte der Kastanie: Verkehrsbüro Malcantone, Tel. 091 608 29 86 
  • Zu Fuss durch die Kulturlandschaft Schweiz: "Gotthard - Airolo - Dalpe - Giornico - Biasca - Bellinzona - Rivera - Ponte Tresa"  (8 Etappen) , bei Amazon.de
  • "Bergwandern im Tessin", 45 Wanderungen auf stillen, geheimnisvollen Pfaden zwischen Gotthard und Como, 2010, AT-Verlag, bei Amazon.de
  • "Zu Fuss im sonnigen Tessin", 45 Wanderungen zwischen Lukmanier und Chiasso, http://www.exlibris.ch
  • "Bergfloh 4", Bergwandern mit Kindern (viele Hüttentouren): Tessin bei Amazon.de
Wanderungen in der Gegend


Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen, Erfahrungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch
alle Tageswanderungen
zur Titelseite
nach oben