zur Titelseite
alle Tageswanderungen
Nr. 964
Tageswanderung 
Liechtenstein/Graubünden
Webcam Fläsch
Schwierigkeit: leicht 
Einkehrmöglichkeit: Balzers, St.Luzisteig, Maienfeld
An- und Rückreise: Bahn nach Sargans
Bus Richtung Vaduz bis Balzers Schlossweg (oder Mälsnerdorf FL)
Rückreise: Bahn ab Maienfeld GR -(Fahrplan)
Wanderlandkarte
zur Detailkarte, gezeichnet mit SchweizMobilPlus
-

Balzers - St.Luzisteig - Maienfeld

  • Das Tal hinter dem Fläscher Berg liegt im Grenzgebiet zwischen Fürstentum Liechtenstein und der Bündnerherrschaft
  • Jeweils Sonntags ist die Burgkapelle und der Rosengarten auf der Burg Gutenberg frei zugänglich
  • St.Luzisteig: Historische Festung, die heute noch als Waffenplatz der Schweizer Armee genutzt wird. Achtung: das Gelände wird bei Schiessübungen gesperrt!
  • Gewandert: Mai 2017
Burg Gutenberg
Burg Gutenberg, Balzers

3h, aufwärts 290m, abwärts 270m
Balzers Schlossweg FL 473m - Burg Gutenberg 540m (20min) - Waffenplatz 690m (1h20) - Sankt Luzisteig 719m (20min) - Stellibovel 605m (30min) - Maienfeld 503m (30min)

Blick von der Burg Gutenberg Richtung
                St.Luzisteig,Wir starten am Fuss des alles überragenden Burghügels von Balzers, den wir als erstes besteigen wollen. Dazu marschieren wir von der Bushaltestelle Balzers Schlossweg 150m auf dem Schlossweg Richtung Burghügel, drehen links in den Alberweg, wo man zwischen den Schulhäusern rechts zum Fuss des Burghügels gelangt. Ein Fussweg kurvt im Wäldchen rechts von der Kirche aufwärts, an Rebbergen vorbei zur Burg Gutenberg hinauf. Es hat eine lange Geschichte und gehört heute dem Staat Liechtenstein. Tolle Sicht über das Rheintal, den Gonzen, Alvier und die Liechtensteiner Berge! Beim Abstieg von der Burg blicken wir auf die Fortsetzung unserer Route; rechts am Rand des Wieslandes werden wir Richtung St.Luzisteig wandern.

Zurück zum Rebberg und Spitzkehre nach rechts! Auf dem Burgweg gelangen wir zwischen den Reben auf die and
ere Seite des Hügels und hinunter zur Elgagass. Vorne an der Fahrstrasse Mälsnerdorf gehen wir rechts versetzt ins Strässchen Prafetell hinein und erreichen via Murasträssle die Waldecke, wo sich ein Wanderwegweiser befindet.

Nun sind wir eingefädelt und wandern dem Waldrand entlang Richtung "Sankt Luzisteig". Bald treffen wir auf alte Panzersperren und betreten dahinter Schweizer Boden. Das schöne, unbebaute Wiesland liegt zwischen dem Fläscherberg und dem wuchtigen Falknis-Massiv. Es wird im oberen Teil militärisch genutzt, doch sieht man hier nichts ausser ab und zu eine Solarantenne, vermutlich von unterirdischen Bunkern. Sanft steigt das Gelände an, wir bleiben am Fuss des Fläscher Bergs. Hoch über der andern Talseite sieht man das ehemalige Walserdorf Gucha.

Langsam kommen wir dem Waffenplatz näher, rechts sieht man eine durchlöcherte Wiese. Doch heute ist vom Militär nichts zu sehen und nichts zu hören (unbedingt Schiessanzeigen beachten!). Die neue Kaserne liegt wie ein Sperrgürtel auf dem Pass (links oben thront der Guschaturm, den man besteigen, aber nicht betreten darf). Wir umgehen die Schafweide links und durchqueren die militärischen Gebäude auf der Fahrstrasse durch die ehemalige Zugbrücke von 1702. Nach dem Kreisel zweigt der Wanderweg wieder rechts ab, schräg durch den Parkplatz zum Waldrand.

Auf schönem Weg wandern wir den Waldrändern entlang zum Landgasthof St.Luzisteig; rechts davon befindet sich Ruhebänke und die hübsche Kapelle (Schlüssel im Landgasthof St.Luzisteig erhältlich). Nochmals 150m der Strasse entlang, dann zweigt unser Wanderweg links ab in den Wald. Auf einer kurzen Hängebrücke überqueren das Lochrüfi-Tobel und folgen dem bequemen Weg der Höhenkurve entlang Richtung "Bovel", sämtliche Abzweigungen ignorierend.  Wo wir aus dem Wald treten, sind wir mitten in einem grossen Park mit wunderschönen alten Eichenbäumen und diverse Picknickstellen. Verschiedene Wiesenwege durchqueren ihn.

Wir waren schon einmal im Heididorf und folgen dem Waldrand zur Strasse hinab zum kleinen Parkplatz. Gleich daneben befindet sich der unscheinbare eiserne Aussichtsturm Eichenhaft; schöner Blick auf den Park. Daneben steht ein Wanderwegweiser mit Pfeil "Heidibrunnen", dem wir waldabwärts folgen. Wir durchqueren Wald- und Parklandschaften und machen noch vor dem Parkplatz Heidibrunnen eine Spitzkehre nach links Richtung "Maienfeld".

Wir kommen aus dem Wald und geniessen den schönen Blick über das Tal. Zwischen den Rebbergen,zunächst auf Wiesenwegen, dann auf Hartbelag, wandern wir nach Maienfeld hinunter. Den Wegweisern folgend, kommen wir an der Bushaltestelle "Maienfeld Post" und dem Schloss Brandis (Restaurant) vorbei. Von dort geht es alles geradeaus zur Bahnstation Maienfeld.

Panzersperren an der Grenze FL/CH
Panzersperren Nähe Balzers
Pilger auf der Via
                  Francisca Lukmanier
Blick auf den Falknis
Kaserne
                  Luziensteig
Kaserne Luzisteig
Kapelle
                  Sankt Luziensteig
Kapelle Sankt Luzisteig
Rebberg ob
                  Maienfeld
Rebberg ob Maienfeld

zur Titelseite
nach oben
Gasthäuser
Restaurant Schloss Brandis,
                          Maienfeld
Links
Karten und Bücher
  • Wanderkarten 1:50'000 Blatt 248T, 238T und 237T (von allen ein kleiner Zipfel), bei http://www.wandern.ch oder https://shop.swisstopo.admin.ch/
  • Digitale Karte: https://map.wanderland.ch, Wanderwegnetz der Schweiz, mit nationalen und regionalen Wanderrouten und ÖV-Haltestellen
  • "Rheintal/Prättigau/Mittelbünden", Terra Grischuna, bei bei BAW
  • "Das Grosse Wanderbuch Graubünden", David Coulin, AT-Verlag, bei Amazon.de
  • "Erlebniswanderungen mit Kindern": Höhlentouren, Wasserwege und Gipfelspass in den Schweizer Bergen, bei http://www.werdverlag.ch
  • "Wanderungen im Weinland Schweiz", auf 25 Routen durch reizvolle Reblandschaften, Amazon.de
Wanderungen in der Gegend

Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen, Erfahrungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch
alle Tageswanderungen
zur Titelseite
nach oben