zur Titelseite
alle Tageswanderungen
Nr. 722
Tageswanderung Bern
Gantrischgebiet
WebcamWebcam Diemtigen
Schwierigkeit: sportlich T2, über die Leiternweide T3
Einkehrmöglichkeit: Oberwil im Simmental
Anreise: Bahn nach Spiez, Bus nach Weissenburg, Halt auf Verlangen -(Fahrplan)
Rückreise: Bahn ab Oberwil i.S
Wanderlandkarte
zur Detailkarte, gezeichnet mit SchweizMobilPlus
facebookGefällt mir

Weissenburg - ehemaliges Weissenburgbad - Leiternweide - Hängebrücke - Höhlenpfad - Oberwil i.S.

Das Simmental ist berühmt für seine geschnitzten Simmentaler Häuser - und früher für das Weissenburger Citro, das jedes Kind kannte. Am Buschebach, zuhinterst im Badwald, wo das Mineralwasser gefasst wurde, stand das berühmte Hotel-Kurhaus Weissenburg Bad, wo einst ganz Bern kurte und das Bad bis ins niederländische Königshaus bekannt war. Heute sind nur noch Ruinen übriggeblieben, doch im Informationspavillon erfährt man Spannendes über den damaligen Kurbetrieb. 

Höhepunkte:

Wie es früher war: Trink- und Bäderkultur im ehemaligen Grand Hotel Weissenburg, interessanter Themenweg durch den Badwald
gewandert: Okt.2018

2h35, aufwärts 450m, abwärts 400m
Weissenburg Bahnstation 782m - Infopavillon / Picknickplatz, ehemaliges Weissenburgbad, Mineralquelle 852m (30min) - Abzweigung Schnurreloch, leichtere Variante (3min) - Ruine Hinteres Bad Weissenburg, Kurbad der Stadt Bern 890m (5min) - Leiternweide Hängebrücke 1010m (20min) - Abzweigung Schnurenloch 1100m (20min) - Zwärgliloch und retour (30min) - Oberwil i.S. 836m (45min)

In Weissenburg steigen wir im Niemandsland aus dem Zug, das Dorf Weissenburg befindet sich 200 Höhenmeter oberhalb. Neben dem Stationsgebäude steht ein kleines Holzhäuschen, wo wir bestes Weissenburger Quellwasser abfüllen dürfen. Nach Überquerung vom Bahngeleise sind wir bereits im Badwald; wir folgen den Pfeilen "Schnurenloch / Oberwil". Der breite Weg im schattigen WWF-Naturwald, an Felsen und Trockenmauern entlang beruhigt und entschleunigt. Nach einer halben Stunde erreichen wir das ehemalige Vordere Bad; heute befinden sich dort Picknickplätze und ein Infopavillon mit vielen Details. Dahinter an der Felswand sprudelt noch ein letzter Brunnen mit 27 Grad warmem Thermalwasser.

Die Ruinen des ehemaligen Grand Hotels stehen weiter talaufwärts, darum folgen wir dem Pfeil "Schnurenloch via Leitereweideni". Nach knappen 5 Minuten bei der Wegverzweigung müssen wir uns entscheiden:

Uns reizt der anspruchsvollere Weg, der für Trittfeste und Schwindelfreie und grössere Kinder ein Vergnügen ist. Bis zu den Ruinen des ehemaligen Weissenburg Bads ist der Weg noch für alle machbar: Dem Buschenbach entlang kommen wir an einem originellen Kleinkraftwerk vorbei und erreichen die eindrücklichen Ruinen zuhinterst im Tal. Das ehemalige Grand Hotel Weissenburg Bad umfasste in seiner Blütezeit über 300 Betten. Die Grundmauern sind saniert worden, auf den Lehrtafeln sind spannende Geschichten zu lesen.

Wir folgen nochmals für fünf Minuten dem Buschenbach bis zur Mündung des Morgetenbachs, den wir auf einem Brücklein überqueren. Hoch über den Köpfen ist die Hängebrücke zu sehen, unser nächstes Ziel. Der Aufstieg beginnt rechterhand. Um zu ihr zu gelangen, muss der steile, 120m hohe Hang überwunden werden. Früher half dazu ein Netz von Leitern - darum die Leiternweide; heute sind stabile Metalltreppen mit Handläufen montiert. Trittfestigkeit und Schwindelfreiheit sollte man wegen der luftigen "Durchblicke" aber trotzdem haben. Zwischendurch sind ein paar steile Fels- und Holztritte zu überwinden, auch sie sind mit Stahlseilen gesichert.

Oben kann man auf einer Ruhebank Luft schöpfen, bevor es über die Hängebrücke geht. Tief unten sehen wir in die Morgetenschlucht. Auf der andern Seite der Brücke steht eine Truhe der Alpkäserei Morgeten, eine Art Selbstbedienungskiosk; darin liegt der spezielle "Alpkäse aus Hornmilch" - sehr zu empfehlen!

Unsere Route dreht nach links. Ein Natursträsschen führt dem Hang entlang - bei einem Infohäuschen geht es weiter Richtung "Schnurenloch". Immer noch im  Wald, steigen wir auf einem Wurzelpfad bergauf, bis wir weiter oben auf einen breiten, ebenen Weg treffen. Im lockeren Waldsaum haben wir einen schönen Blick ins Simmental.

Bald schon erreichen wir die Ruhebänke bei der Abzweigung "Schnurenloch". Feuerholz- und WC-Häuschen stehen bereit. Natürlich könnte man auch hier unten bleiben und auf dem Bänkli picknicken.

Der Rest der Wanderung ist ein gemütliches Auslaufen. Durch lockeren Wald, dann über Wiesen und Viehweiden kommen wir nach Oberwil im Simmental. Unterwegs geniessen wir Ausblicke ins Simmental und ins Gantrischgebiet.

schöner
                  Waldweg zur Weissenburger Mineralquelle
schöner Waldweg
Picknickplatz beim Infopavillon
                  vorderes Wiessenburgbad
Infopavillon vorderes Bad
Hotelruine Hinteres Weissenburgbad
Hinteres Weissenburgbad, Hotelruine
Leiternweide
                  oberhalb hinteres Weissenburgbad
Leiternweide
Hängebrücke
                  Leiternweide
Hängebrücke Leiternweide
Zwärgliloch, Teil des Schnurenlochs
                  bei Oberwil im Simmental
Zwärgliloch mit Brätlistelle
Oberwil im Simmental, Blick
                  Richtung Morgete / Schnurenloch
Oberwil im Simmental


Gasthäuser
  • Alp Mittlist Morgeten (nicht am Weg): https://www.morgeten.ch: Alpkäse aus Hornmilch, kann aus der Truhe bei der Hängebrücke Leiternweide gekauft werden
  • Oberwil: Rest.Bahnhof, Tel. 033 783 11 46
Links
Karten und Bücher
Wanderungen in der Gegend

Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen, Erfahrungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch
alle Tageswanderungen
zur Titelseite
nach oben