zur Titelseite
alle Tageswanderungen
Nr. 460b
Tageswanderung Tessin
Region Bellinzona
Webcam Bellinzona
Schwierigkeit: sportlich
Einkehrmöglichkeit: Curzùtt, Sementina
Anreise: Bahn nach Bellinzona,
Postauto Richtung "Locarno" nach Monte Carasso, Funivia
Rückreise: Postauto Sementina, Via Cantonale - Bellinzona Stazione -(Fahrplan)
Wanderlandkarte
zur Detailkarte,
gezeichnet mit SchweizMobilPlus

facebookGefällt mir

Hängebrücke ob Sementina bei BellinzonaZur Hängebrücke ob Bellinzona:

Monte Carasso -  Curzùtt - San Bernardo - Hängebrücke Carasc - San Defendente - Sementina



4h10, aufwärts 730m, abwärts 710m
Monte Carasso Funivia 247m  - Kehrplatz Pairolo 530m - Corte di Sotta / Curzùtt 598m (1h15) - Kirche San Bernardo 609m (15min) - Hängebrücke Ponte Tibetano Carasc 700m (45min) - Wegweiser 740m (30min) - Kapelle San Defendente 633m (20min) - Trinkbrunnen Via delle Vigne 330m (35min) - Stadtmauer - Sementina, Via Cantonale 260m (30min)
Tipp: Wanderer, welche den kurzen Umweg über die Talstation vermeiden wollen, können ab der Postautohaltestelle "Monte Carasso Funivia" - wie in obiger Karte eingezeichnet - dem Quartiersträsschen Via Urenn folgen; bald nach der Kurve führt ein unmarkierter Treppenweg zur Strasse i Fracc hinauf.

steiler Treppenweg oberhalb Monte CarassoDer markierte Weg ab Talstation der Seilbahn folgt den Pfeilen "Curzùtt". Zunächst geht es auf der rechts abzweigenden Strasse i Fracc leicht bergauf. Nach 250m links den Pfeil bei der Treppe beachten! Auf teils steilen, wilden Treppenwegen, an Rebbergen und Häusern vorbei, steigen wir stetig bergauf. Dabei kreuzen wir die Fahrstrasse immer wieder, teils versetzt. Der Weg ist gesäumt von duftenden Sträuchern und Palmen. Mehrmals könnte man zum direkten Weg nach San Bernardo wechseln, der mehr links bergauf führt; wir aber bleiben auf der Route "Curzùtt". Nach dem obersten Wohnhaus folgen wir kurz der Strasse bis zum Kehrplatz Pairolo beim Waldeingang unter der Seilbahn.

Ein schöner Platten-/Treppenweg führt bergauf durch den Kastanienwald. Rund 10 Minuten unterhalb vom Masten der Mittelstation teilt sich der Weg; wir folgen dem weissen Pfeil "Curzùtt". Im Zickzack gelangen wir zum idyllisch gelegenen Weiler Curzùtt (auch "Corte di Sotto").  Ab Seilbahnmast unbedingt halbrechts zum "Ostello" durch den Dorfkern schlendern (Wakker-Preis 1993). Sämtliche Häuser sind aus kunstvollen Trockensteinmauern gebaut. Empfehlenswerte Küche im Restaurant, mit günstiger Übernachtungsmöglichkeit.

Klosterkirche San
                    Bernardo oberhalb Sementina

Zurück beim Seilbahnmast, überrascht ein grosser Naturspielpark mit Plätzen zum Ausruhen und Picknicken; das Ganze wird durch eine Stiftung laufend erneuert, sogar ein kleiner Rebberg wurde gepflanzt. Wir verlassen den hübschen Park auf bequemem Saumweg Richtung "San Bernardo". Die Klosterkiche ist von weitem zu sehen (das Kloster selbst liegt in Sementina im Talboden). Schöne Anlage inmitten von Kastanienbäumen, mit Trinkbrunnen und tollem Blick weit über das Tal. Sie ist ein Bauwerk von nationaler Bedeutung und berühmt wegen der gut erhaltenen alten Fresken.

Vom Hauptportal der Kirche geht's kurz ebenaus Richtung "Ponte Tibetano / San Defendente"; weisse Zusatzpfeile werden uns bis Sementina begleiten. Unterwegs treffen wir auf den direkten Weg, der von Monte Carasso heraufkommt. Unsere Route steigt nun kontinuierlich an. Nach einem steileren Treppenstück quert der Weg links in den Hang hinein, überquert einen Bach und führt treppabwärts zur Hängebrücke, die wir schon von oben erblicken. Ein gut eingerichteter Picknickplatz eignet sich besonders für jene, die auf gleichem Weg wieder zurück gehen wollen.

Wir stehen am Kopf der 270m langen Hängebrücke Carasc, die wir nun überqueren. Die Bodenbretter sind zum Glück blickdicht; stabile Gitter schützen beidseitig. Die Brücke ist gut verankert und schwankt nur wenig. Wer ein Blick in die Tiefe wagt, sieht 130m unter sich in die Sementina-Schlucht. Das letzte Stück führt aufwärts zum Brückenkopf. Falls hier Schnee liegt, sollte man besser umkehren, denn die Fortsetzung des Weges liegt im Schattenhang. Im Auf und Ab und über einen Brückensteg aus Kastanienholz wandern wir um den Hang herum.

Wegweiser auf
              740m unterhalb Monti della CostaUnterhalb Monti della Costa steigen wir abwärts zu einem wichtigen Wegweiser auf 740m:

Wir gehen also Richtung "S.Defendente" und folgen dem sanft abfallenden Wanderweg. Vor San Defendente queren wir das Teersträsschen zum kleinen Steinhaus (Kiosk?) und dem Wegweiser San Defendente. Orientierungstafel mit Informationen zum Kastanienanbau; ein Trinkbrunnen ist ebenfalls vorhanden. Die Route Richtung "Sementina" zweigt links ab. Vor dem Abstieg lohnt sich der Abstecher zur schönen Alpwiese um die Ecke, wo die Kapelle aus dem 15.Jahrhundert steht, und wo sich eine Pause aufträngt.

Bildstock im
            Kastanienwald unterhalb San DefendenteZurück beim Wegweiser, folgen wir dem Pfeil "Sementina" (wer reserviert hat, kann mit dem Shuttlebus zu Tale fahren). Der Wanderweg führt schräg abwärts durch den Wald. Teils ruppige Steintreppen wechseln ab mit Wald- und Plattenwegen. Ein Bildstock weist darauf hin, dass dies einst ein Pilgerweg war. Der Weg kreuzt die Strasse immer wieder. Man könnte die Kurven also nötigenfalls auswandern.

Beim Trinkbrunnen o
berhalb Sementina treffen wir auf die Via delle Vigne (Weinweg). Hier nach links, wo 50m weiter vorne das San-Defendente-Strässchen herunterkommt. Der aussichtsreichen Strasse mit Blick über die Rebberge folgen wir, bis sie sich nach 10 Minuten gabelt:
Via delle Vigne, 5min länger: Die Wanderroute zweigt halblinks ab und führt bald als Natursträsschen leicht ansteigend dem waldigen Hang entlang. Der Wegweiser beim Rebberg weist uns nach rechts. Über teils ruppige Steintreppen geht's abwärts durch die alte Stadtmauer, dann unterquert man eine Haustreppe und steigt weiter bergab, bis man in Flussnähe den Talboden von Sementina erreicht. Unten schreiten wir durch einen schönen Steinbogen (mit Wegweisern).

Zur Postautohaltestelle "Sementina, Via Cantonale" geht's geradeaus an die Hauptstrasse, dort nach rechts rechts (oder links nach "Monte Carasso").
Tipp: Unterhalb vom Steinbogen halbrechts das hübsche Quartiersträsschen "Via alla Serta" benützen, es quert in 3 Minuten direkt zur Haltestelle Sementina, Via Cantonale

Spielpark Curzutt
Spielpark Curzùtt
Kapelle San Bernardo ob Sementina
Klosterkirche San Bernardo
Hängebrücke Curzutt - San
                    Defendente
Hängebrücke ob Sementina

San Defendente
Blick auf
                    Sementina und Bellinzona
Blick auf Bellinzona
Wegweiser im Steinbogen bei Sementin
Steinbogen in Sementina


Gasthäuser
Ostello Curzutt, Corte di Sotto
Links
Karten und Bücher
  • Tessiner Wanderwegnetz: http://www.ti-sentieri.ch
  • Landeskarte 1:25'000, Blatt Bellinzona
  • oder Wanderkarte 1:50'000 Blatt 276T, bei http://www.wandern.ch oder https://shop.swisstopo.admin.ch/
  • "Landschaftswanderungen Bellinzona, 9 Routen um die Tessiner Kantonshauptstadt"; Gratis-Wanderführer, Bestellung oder Download: https://www.ticino.ch
  • "Bergwandern im Tessin", 45 Wanderungen auf stillen, geheimnisvollen Pfaden zwischen Gotthard und Como, AT-Verlag, bei Amazon.de
  • Wanderungen in der Gegend

    Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen, Erfahrungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch
    alle Tageswanderungen
    zur Titelseite
    nach oben