zur Titelseite
alle Tageswanderungen
Nr. 531a
Tageswanderung 
Region Prättigau
-Webcam Davos-Klosters
Schwierigkeit: sportlich
Einkehrmöglichkeit: Klosters Dorf, Saaser Alp / Madrisa
An- und Rückreise: Bahn nach Klosters Dorf
Gondelbahn Klosters - Saaser Alp (Madrisa-Bahn, Halbtax ungültig)
Wanderland-Karte
Detailkarte
gezeichnet mit SchweizMobil Plus

Aussichtsreiche Wanderung auf das Schaffürggli ob Klosters Madrisa

Eine schöne Wanderung auf der weniger “belebten” Seite von Klosters, auch bekannt wegen der Madrisa-Bahn. Man hat einen neuen Skilift - und dabei eine Kieszufahrtsstrasse bis zu Schaffürggli hinauf gebaut. Wer darüber hinweg sehen kann, wird von der Prachtsaussicht in die Bündneralpen und dem nachfolgenden Abstieg durch Blumenwiesen im Sommer - oder durch Heidelbeerensträucher im Herbst - sicher nicht enttäuscht sei! Empfehlung: in der angebendenen  Marschrichtung wandern, da der Abstieg auf dem Kiesweg unterhalb des Schaffürggli eher steil ist. Zum Abschluss eine schöne Höhenwanderung.
 
Diese Wegbeschreibung stammt nicht von der Wandersite und wird ungeprüft publiziert.
  Eingesandt von Maria B., Sep.2013 - herzlichen Dank!


4 h, auf- und abwärts je 570m
Klosters / Saaser Alp 1884m / Madrisa Bergstation - Abzweigung Schaffürggli 2065m - Schaffürggli 2386m (1h50) - Wegweiser 2148m - Wegweiser 2115m (50min) - namenloses Hüttli 2036m - Zügenhüttli 2065m - Saaser Alp / Madrisa Bergstation (1h20)

Zufahrt mit dem Zug oder Bus bis Klosters Dorf, wo die Talstation etwas versteckt liegt, knapp 5 Min. Fussmarsch ab Haltestelle. Wir lassen uns auf die Bergstation Madrias /Saaser Alp gondeln, und schon sind wir bald aus dem ganzen Rummel raus.

Wir wandern aufwärts Richtung "Schaffürggli". Der Aufstieg ist recht angenehm, halt auf dem besagten Kiesweg. Erst der letzte Aufstieg zum Schaffürggli ist etwas steil. aber die Aussicht wird dafür immer wunderbarer ins Prättigau, gegen Davos, Piz Kesch, Linard und wie sie alle heissen!

Nach ausgiebiger Rast steigen wir kurz auf der Skipiste (1.Wegweiser zum Rätschenhorn) ein Stück hinunter und kommen nun auf einen Wiesenweg. Es geht gemütlich abwärts; ein märendes Bächli begrüsst uns. Hier könnte man schon zur Saaseralp retour laufen (2.Wegweiser). Wir aber wandern in Richtung "Schlappiner Joch/Gargellen" weiter – durch Heidelbeerstauden, die Herbst zum Schlemmen einladen.

Beim Punkt 2115m (3.Wegweiser) – nahe an einem Bächli kehrt man um und geht auf einem bequemen “Höhenweg” zurück nach zur "Saaser Alp" (ist nicht mit "Madrisa" angeschrieben). Schöner Ausblick ins Schlappinertal und andere Bergrücken. Wir kommen zu einem namenlosen Hüttli.

Nun sehen wir schon den Weg dem Hang entlang, der uns zuerst etwas absteigen lässt, um dann mässig zum Zügenhüttli auf zusteigen. Ruhebänke laden zum Rasten ein, bevor wir den letzten Abstieg unter die Füsse nehmen zur Bergstation Madrisa/Saaser Alp.
 

Madrisa Bergstation
Wegweiser Madrisa, Bild: Maria B.
Saaser Alp / Madrisa
Aussicht vom Schaffürggli; Bild: Maria B.
Aussicht vom Schaffürggli
Aussicht ins Schlappinatal, Bild: Maria B.
Aussicht ins Schlappinatal
Rückblick aufs Schaffürggli; Bild: Maria B.
Rückblick aufs Schaffürggli

Gasthäuser
Links
Karten und Bücher
  • 1:50'000 Blatt 248T Prättigau, bei http://www.wandern.ch oder https://shop.swisstopo.admin.ch/
  • Digitale Karten:
  • "Hinauf ins Rätikon", Wanderungen im Grenzland zwischen Prättigau, Montafon und Liechtenstein, Rotpunktverlag, bei Amazon.de
  • "Alpinwandern Graubünden" Touren 1-5, bei Amazon.de
  • "Das Grosse Wanderbuch Graubünden", David Coulin, AT-Verlag, bei Amazon.de
  • "Wandern und Geniessen", die schönsten Zweitagestouren mit Berghotel-Komfort, bei Amazon.de
    • 1. Tag: Klosters/Madrisa - Rätschenhorn - Schlappin, 5 h
    • 2. Tag: Schlappin - Äbi - Kessigrat - Klosters, 5h30
  • "Walserweg Graubünden", in 19 Etappen vom Hinterrhein ins Rätikon, Rotpunkt, bei Amazon.de
Wanderungen in der Gegend

Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen, Erfahrungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch
alle Tageswanderungen
zur Titelseite
nach oben