zur Titelseite
alle 2-Tageswanderungen
Nr. 20
2-Tageswanderung 
Tessin
Karte   ..Webcam Nara, 1450m, Val Blenio
Schwierigkeit: sportlich, am zweiten Tag heikel, T3
Einkehrmöglichkeit: Olivone, Campo Blenio, Capanna Adula CAS, Capanna Adula UTOE, Capanna Quarnai SABB, Dagro
Übernachtung: Capanna Adula
Anreise: Bahn bis Biasca, Fahrplan Bahn und Bus
Postauto Biasca - Olivone Posta
Bis zum Lago Luzzone verkehrt der „bus alpin“: http://www.busalpin.ch/de/regionen/region-greina.html
Rückreise: Seilbahn Dagro - Malvaglia (fährt seit 2016 wieder)
Postauto Malvaglia Filovia Dagro - Biasca (Bahnstation)

Olivone - Lago Luzzone - Capanna Adula - Passo del Laghetto - Dagro

"Auf diese Wanderung bin ich gekommen über die Beschreibung der Tour Nr.18. Ich habe die Tour Anfang September 2009 gemacht. Die Aussicht von  der Adulahütte (UTOE) ist grandios. Vielen Dank für die Anregung."
 
Diese Wegbeschreibung stammt nicht von der Wandersite und wird ungeprüft publiziert.
 
Gewandert und eingesandt: Okt. 2009, D. Gasser - vielen Dank!

1. Tag ca 5h30  aufwärts 1500m, abwärts 250m  (Abkürzungsmöglichkeit: Bus bis Lago di Luzzone)
Olivone 889m -  Campo Blenio 1216m -  Lago di Luzzone 1606m - Prati di Copetto 1690m - Tunnel 1678m - Alpe della Bolla 1717m - Val di Carassino: Alpe Carassino 1766m -  Alpe Cassimoi 1829m - Alpe Bresciana 1883m - Capanna Adula CAS 2012m - Capanna Adula UTOE 2393m

Mitten im Dorf Olivone geht der Weg in eine Schlucht. Ein breiter Weg führt sicher der imposanten Schlucht entlang aufwärts. Der Weg von Olivone nach Campo Blenio sieht aus wie ein alter Saumpfad. Nach 45 min. kommt man an die Strasse von Olivone nach Blenio; jetzt geht’s 10 Minuten der Galerie und der Strasse entlang bis zu dem Gasthof Greziana. Dort rechts über die Brücke und rechts entlang dem Fluss hinauf nach Campo Blenio. Der Weg führt aber nicht ins Dorf, sondern rechts am Dorf entlang zum Lago di Luzzone hinauf.

Immer wieder kreuzt der Weg die Strasse zum Lago di Luzzone hinauf. Ich bin dankbar für den Schatten der Bäume. Nach einem Rustico wechselt der Weg auf die Sonnenseite bis zur Staumauer hinauf. Dort geht’s über die Staumauer des Lago Luzzone. Nach der Staumauer rechts die Treppe hinunter auf die Strasse.

Noch einmal der Fahrstrasse entlang bis zum Tunnel. Ungefähr 10 Minuten geht’s durch den dunklen Tunnel. Ich war sehr froh, hatte ich eine Taschenlampe dabei oder wenigsten reflektierende Kleider, ist empfehlenswert. Nach dem Tunnel wird die Wanderung wieder spannender. Bis zu Prati di Copetto kann man mit dem Auto fahren. Ich benötigte zu Fuss ca. 30 Min vom Lago Luzzzone aus.

Wenn man sich achtet, kann man weit weg die Adulahütte (UTOE) oben auf dem Berg sehen. Von jetzt an geht es aber noch ca. 3 1/4 Stunden bis zur Hütte. Immer stetig und gleichmässig bergauf, ein breiter Weg quer durch Alpweiden mitten durch das Val di Carassino. Sogar Pferdeherden konnte ich sehen.

Bis zur ersten Hütte Capanna Adula 2012m geht’s bequem bergauf. Diese Hütte ist eine SAC Hütte. Vom Wanderweg aus sieht man die Hütte nicht, nur der Fahnen und eine kleine Kappelle. Die Hütte ist versteckt hinter einem Felsen.

Ich gehe aber weiter zur oberen Hütte zur Capanna Adula UTOE. Dem Bergpfad entlang steige ich hinauf zur Hütte etwa 1 h. Schön in Windungen und Kehren hinauf. Es ist alles sehr gut markiert und nicht gefährlich. Das Ziel, die Adulahütte hat man meistens im Blickwinkel. Von der Adulahütte hat man eine atemberaubende Aussicht.


Luzzone-Staudamm

Val di Carassino

Capanna Adula UTOE

Aussicht ins Bleniotal

Aussicht ins Val di Carassino


2. Tag: 6h, aufwärts 260m abwärts 1290m, Schwierigkeit: T3-
Capanna Adula UTOE 2393m – Passo del Laghetto 2646m - Cima del Laghetto 2695m - zurück zum Pass - Abstieg durch ein steiles Couloir (T3) - Alpe di Quarnei 2046m –  Alpe di Pozzo 1869m - Monda 1544m - Seilbahnstation Dagro 1413m


Heute wird die ganze Tour definitiv anspruchsvoller und kann mit Sicherheit als Bergpfad bezeichnet werden. Der Aufstieg zum Passo die Laghetto und zum See ist sehr gut markiert und geht noch. Die Berge und die Natur sind beeindruckend schön. Auf dem Pass sehe ich eine Herde Steinböcke, imposant.

Der Abstieg ist der heikelste Teil der ganzen Tour und ist sehr anspruchsvoll. Zum Glück ist der Pfad gut markiert. Es geht ca. 8 m gerade hinunter durch ein Cuoloir dem Bächlein entlang. Bis zur Alpe Quarnei geht’s nochmals steil hinunter, aber nicht mehr so heikel. Bis hier benötigte ich 2h30, von der Hütte.

Nun sind die kniffligsten Teile vorbei und das gemütliche Wandern beginnt wieder. Von der Alpe di Quarnei kann man verschieden Weg nach Dagro nehmen. Ich entscheide mich für den direkten Weg "Sentiero di monti 2h30", ich brauchte 3 Std. Es geht hinunter zur Alp die Pozzo. Nach der Alp überquere ich einen Bach. Von da an schlängelt sich der Pfand durch Wälder immer gemächlich dem Berg entlang. Über Weiden und offene Stercken mit Blick auf das Val Malvaglia hinunter, zum Stausee und auf die gegenüberliegende Bergseite.

Irgendwann nach Monda kommt man an zwei Rusticos vorbei. Ich meinte, es sei nicht mehr weit zur Station von Dagro, aber es ging nochmals 25 Min. lang bis zur Bahn, an Häusern vorbei, zum Glück gut markiert. Ich hatte schon Zweifel, dass ich vom Weg abgekommen war, aber ich ging auf dem richtigen Weg. Er führte nochmals steil auf Wiesenwegen bergab nach Dagro hinunter.

Hinweis:


Passo del Laghetto

heikle Abstiegstelle

Capanna Quarnei

Nähe Monda

Dagro

alter Dorfkern Dagro

Rückmeldung:
Eva, Oktober 2012:
"Wir haben die Wanderung zu Quarneihütte gemacht Anfang August. Es war sehr schön und wahrscheinlich wegen der fehlenden Seilbahn auch ziemlich einsam. Die Hütte ist ein toller Tipp zum Uebernachten, wir wurden von Stefano und seinem Team richtig verwöhnt und es hatte doch ca. 15 Personen dort, die übernachteten. Die Hütte ist niegelnagelneu und sehr gut eingerichtet. Auch könnte sie gut als Ausganspunkt dienen, wenn man eine Hochtour zum Rheinwaldhorn machen möchte.
Die Seilbahn läuft wirklich nicht mehr, aber wir sind mit dem Auto bis Dagro gefahren. Schmal, holperig und etwas abenteuerlich, weil man fast nicht kreuzen kann. In Dagro kann man bei der Seilbahn gut parkieren. Wenn man den Weg unter die Füsse nehmen will, muss man für den Aufstieg mit gut 2,5 Std Mehrzeit rechnen. Da würde man wohl schon am besten in Dagro übernachten, aber ob das geht, weiss ich nicht." Vielen Dank!

Juli 2016:
"Die Seilbahn auf den Dagro fährt seit dem 13. Mai 2016 täglich von 08.00 -19.00 Uhr wieder. Neues Bergrestaurant mit Touristenlager! Rahel St."


 
Gasthäuser
Links
Karten und Bücher
  • Wanderkarte 1:50'000 Blatt 266T, bei Schweizer Wanderwege
  • Digitale Karten:
  • "Bergwandern im Tessin", 45 Wanderungen auf stillen, geheimnisvollen Pfaden zwischen Gotthard und Como, 2010, AT-Verlag, bei Amazon.de
  • "Zu Fuss im sonnigen Tessin", 45 Wanderungen zwischen Lukmanier und Chiasso, http://www.exlibris.ch
  • "Bergfloh 1", Bergwandern mit Kindern, bei Amazon.de
    • 1. Tag: Dagro - A.di Pozzo - Cap.Quarnei, 4 h
    • 2. Tag: Cap.Quarnei - A.di Sceru - Dagro, 3h30
Wanderungen in der Gegend

Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch
alle 2-Tageswanderungen
zur Titelseite
nach oben