zur Titelseite
alle Tageswanderungen
Nr. 405
Tageswanderung 
Region Toggenburg
Karte     -Webcam Bergstation Iltios
Schwierigkeit: sportlich; Trittfestigkeit nötig (T3)
Einkehrmöglichkeit: Strichboden, Sellamatt, Chäserrugg, Unterwasser
Anreise: Bahn nach Nesslau-Neu St.Johann oder Buchs SG, 
Bus nach Starkenbach oder Alt St.Johann Post (Variante)
Privatseilbahn Starkenbach - Selunalp oder Sessellift Alt St.Johann - Alp Sellamatt (Variante)
Rückreise: Seil- und Standseilbahnen Chäserrugg - Iltios - Unterwasser
Fussmarsch (3 Min.) zur Bushaltestelle Unterwasser Post-(Fahrplan)
Billette: Es gibt Wanderbillette mit 3 oder 4 Sektionen der Bergbahnen Alt St.Johann/Unterwasser/Wildhaus und Rückfahrt mit dem Postauto,die bedeutend günstiger sind als die einzelnen Billette. Sich bei der Bergfahrt erkundigen.


 
 
 

 

Hinderrugg - Chäserrugg im Toggenburg

  • a) Variante ab Selunalp
  • b) Variante ab Alp Sellamatt
  • c) Bergblumenweg Rosenboden
  • Hinweise: 
    Der Aufstieg zum Hinterrugg ist anstrengend und verlangt Trittfestigkeit, da es im Karstgebiet teils rutschige Steine und hohe Tritte hat. Gefährlich bei liegendem Schnee, besonders im oberen Teil!
    Genügend Trinksame mitnehmen, da keine Brunnen/Quellen/Bäche vorhanden sind. 
    Durch die Abfahrt mit der Luftseilbahn ist die Tour knieschonend.

    Eine grandiose, wilde Karstlandschaft und eine schöne Flora sind reiche Belohnung. Der Blick zu den übrigen Churfirsten, den Säntis und oben direkt auf den Walensee hinunter ist umwerfend. 
    Ohne Hartbelag

    Gewandert: Nov.2004
    Schibenstollsattel unterhalb Hinderrugg
    Spektakulärer Blick
    auf die Churfirsten


    a) Variante Aufstieg ab Selunalp zum Chäserrugg

    4h10, aufwärts 780m, abwärts 100m
    Selunalp/Vorder Selun 1577m - Strichboden 1623m (10min) - Steinhüttli 1508m (20min) - Unterberg - Thurtaler Stofel-Seeli 1537m (20min) - Sagenwegstation Nr.7 - Brisizimmer 1621 m (20min) - Hinter Lüchern 1545m (25min) - Gluris 1694m (30min) - Schibenstollsattel 2045m (1h20) - Hinterrugg 2306m (30min h) - Chäserrugg 2262m (15min)

    Nach der abenteuerlichen Fahrt in der offenen Seilbahnkiste von Starkenbach zur Selunalp folgen wir zunächst dem Toggenburger Höhenweg Richtung "Sellamatt", am gemütlichen Alpbeizli auf dem Strichboden vorbei.. Auf dem Kiessträsschen kommen wir nach 300 m zur Verzweigung beim nahen Wildmannlisloch - Scharen von Familien mit Kindern picknicken in der Umgebung. Sie freuen sich nicht nur an der Höhlenbesichtigung, sondern auch an den Sagen, die unterwegs auf Schautafeln erzählt werden. Nach einer Viertelstunde teilen sich die Wege:

    Variante "ober Route": Das Kiessträsschen geradeaus ist bequemer zu gehen, ist später aber asphaltiert.
    Der obere Weg, dem wir folgen, führt halblinks bergab durch die Wiese zum Steinhüttli. Weiter auf dem "Toggenburger Höhenweg" nach rechts: schöner Wiesenpfad zur Verzweigung Unterberg. Der Weg senkt sich kurz steil und holprig durch ein Waldstück in ein Tälchen hinunter und führt uns zum idyllisch gelegenen Thurtaler Stofel-Seeli.

    Bei der folgenden Hütte gut auf die Markierung achten: Weicher Wiesenpfad mit Sicht auf den Säntis! Nach 5 Minuten gelangen wir zu einem ausführlichen Wegweiser: Hier verlassen wir den "Toggenburger Höhenweg" nach rechts. Nach 100 m treffen wir auf das Teersträsschen von der "oberen Route", dem wir links 100 m bis zur Hütte folgen. Hier verlassen wir auch den "Sagenweg", dem wir ein Stück gefolgt sind, und wandern rechts bergauf zum Verzweigung Brisizimmer.

    Links gehts dem Hang entlang, kurz auf dem Kiessträsschen, dann halblinks durch die Wiese (Abzweigung nicht verpassen!). Der Pfad mündet bei einem Alpgebäude wieder in den Sagenweg ein; die Richtung haltend, wandern wir weiter auf dem Wiesenpfad dem Hang entlang Richtung "Zinggen".

    Bei der Alphütte Hinter Lüchern verlassen wir den Sagenweg und beginnen den Aufstieg zum Hinterrugg. Von Beginn weg ist er steil und anstrengend. Durch Wiese und Wald steigen wir auf schmalen Pfaden zum Aussichtskreuz Gluris hinauf.

    Hier mündet ein Pfad ein, der von der Station "Iltios" (Unterwasser) oder "Sellamatt" (Alt St.Johann) herauf führt.
    Etwas weniger steil, aber schattenlos gehts in der wilden Karstlandschaft bergauf; uns kommen zwei Wissenschafter entgegen, die Samen für einen botanischen Garten sammeln - im Sommer müssen hier seltene Pflanzen zu bewundern sein. Der Weg wird wieder steiler, nah den Felsen entlang, und manchmal muss man die Hände zu Hilfe nehmen. Der Schibenstoll nebenan ist nun zum Greifen nah und wirft ein Echo mehrfach zurück.

    Am Schibenstollsattel dann die Überraschung: direkt unter uns, 1600 m tiefer, liegt der Walensee! Der Blick verschlägt einem fast den Atem. Nicht zu weit hinauslehnen! Der Aufstieg ist hier noch nicht zu Ende, es gilt, den steilen Grashang zu bezwingen. In vielen Kehren führt der schmale Pfad bergauf - für nicht trittfeste Wanderer nicht geeignet, denn stolpern sollte man hier nicht. Oben auf dem Hinterrugg dann die grandiose Panorama-Aussicht vom Säntis bis zu den Bündner- und Glarner Alpen!

    Auf weichen Wiesenpfaden gehts halbrechts Richtung "Chäserrugg"; bald ist die grosse Seilbahnanlage der Bergstation Chäserrugg zu sehen - ein kurzer Ab- und Aufstieg durch die Kalkfelsen, und wir sitzen auf der Terrasse des Gipfelrestaurants.
    Hinderrrugg
    Abstieg vom Hinderrugg
    Chäserrugg
    Blick zum Säntis
    Chäserrugg
    Bergstation Chäserrugg
    Chäserrugg
    Blick auf Walenstadt 

    http://www.ursiswelt.ch


    zur Titelseite
    nach oben
    b) Variante Aufstieg ab Sellamatt zum Chäserrugg
    3h15, aufwärts 930 m abwärts 60m
    Anreise: Postauo bis Alt St.Johann,  Gondel/Sesselbahn auf die Alp Sellamatt 1390m

    Ab Alp Sellamatt Richtung "Hinderrugg/Chäserrugg" laufen. Zuerst dem Alpweg entlang und bis zur Alphütte Hinder Lücheren. Nun beginnt der erste steile Aufstieg nach Gluris. Dann geht es durch das Karstgestein des einsamen, ruhigen Gluristal immer stetig bergauf, teils recht steil zum Schibenstollsattel (2h10) - grandioser Ausblick: tief unten auf den Walensee und zu den Flumserberge und all die Berge gegenüber und im Norden der Säntis. Achtung: nicht zu nahe an den Rand gehen, um die Aussicht zu geniessen - es geht senkrecht runter!

    Dann im Zickzack im Grashang auf den Hinderrugg steigen. Oben ist er recht eben und lädt zum Picknick ein, Aussicht geniessen (fantastische Weitsicht: von den Voralberger-, Bünder-, St.Gallerberge - bis all die Berge dazwischen bis zur Rigi) oder ausruhen (wer die Ruhe liebt, geniesst sie hier!), oder zuschauen beim Start der Paragleiter. Einzig die Schneeverwehungszäune im Norden trüben das Bild, doch meistens schaut man gegen Süden.

    Dann noch kurzer Abstieg über ausgetretene Steine zum Chäserrugg. Einkehr im Bergrestaurant. Vor dem Restaurant hat es eine Tafel mit all den Gipfeln, die man sehen kann vom Chäserrugg aus.

    Eingesandt von Maria B., Okt.2007 - Herzlichen Dank!

    c) Zusatzvariante Bergblumenweg Rosenboden  (Gipfelpanorama-Rundweg, 60 Minuten, beliebig abkürzbar):


    Gasthäuser
    Links
    Karten und Bücher
    Abenteuerliche Selunbahn
    Wanderungen in der Gegend

    Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen, Erfahrungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch
    alle Tageswanderungen
    zur Titelseite
    nach oben