zur Titelseite
alle Tageswanderungen
Nr. 525
Tageswanderung 
Region Ofenpass
Webcam Ofenpass
Schwierigkeit: sportlich, seilgesicherte Stelle kann umgangen werden
Einkehrmöglichkeit: Sta Maria
Anreise: Bahn nach Zernez, Postauto nach Ofenpass
Rückreise: Postauto Sta MariaVal Müstair Posta - Zernez  -Fahrplan
Wanderlandkarte
zur Detailkarte, gezeichnet mit SchweizMobilPlus

Val MoraEinsames Val Mora: Ofenpass - Sta Maria


6h25, aufwärts 530m, abwärts 1310m
Route: Ofenpass 2149m - Abzweigung Punkt 2297m (50min) - Jufplaun Punkt 2332m (30min) - Alp Mora 2084 m (20min) - La Streta 2207m (1h15) - Döss Radond 2234m (40min) - Tschuccai 1779m - Sta Maria 1375m (2h30)

Der markierte Weg zur Alp Mora beginnt entweder hinter dem Kiosk oder beim Wegweiser auf der Passhöhe. Kurze Zeit später treffen die Wege zusammen und führen an Alpenrosen vorbei bergauf (Abzweigungen Richtung Jalet nicht beachten). Auf gut ausgebautem Weg, gut gesichert an Felsen vorbei, gehts steil aufwärts. Auf der Anhöhe ignorieren wir auch die Abzweigung zum Piz Daint, sondern wandern Richtung Alp Mora. Nach einer wilden Bachüberquerung beginnt ein bequemer Hangweg, dem wir noch 15 Minuten lang, bis zur Verzweigung bei Punkt 2297, folgen. Hier wählen wir den oberen Weg der Höhenkurve entlang um den Hang herum (der untere Weg macht einen Umweg über die Alp Punt la Drosa).

Wir kommen in die Hochfläche von Jufplaun und treffen bei Punkt 2332 mit dem Weg zusammen, der von Buffalora herkommt. Nun folgt ein  ruppiger Abstieg auf ausgewaschenen Geröllwegen. 200 m tiefer haben wir das Val Mora erreicht, und bald tauchen die Hütten der Alp Mora auf (Brunnen, Unterstand).

Ein langer, breiter Kiesweg, immer wieder durchbrochen von heruntergeschobenem Geröll, führt durch das einsame Tal. Bei La Streta beginnt der Bach zu mäandrieren, ein Hochmoor ist zu bewundern, und nach einem kurzen letzten Aufstieg befinden wir uns auf der Wasserscheide von Döss Radond.

Wir können nun entweder dem breiten Kiesstässchen entlang oder auf markierten Abkürzungen, die das Strässchen immer wieder kreuzen, ins Tal absteigen. Meistens folgt der Weg dem Wildbach, führt durch Tannen und Lärchen ins Münstertal hinunter. Bei Tschuccai verzweigt sich der Weg. Wir halten uns rechts und wandern auf der neuen Forststraße hinab. Wo wir auf Hauptstrasse treffen, sehen wir rechts die Postautohaltestelle Sta Maria Scoula. Es lohnt sich, noch 300 Meter ins interessante Dorfzentrum zu wandern, sich zu stärken und das Postauto bei Sta Maria posta zu besteigen.


Gasthäuser
Links
Karten und Bücher
  • 1:50'000 Blatt 259T Ofenpass, erhältlich bei http://www.wandern.ch oder https://shop.swisstopo.admin.ch/
  • 1:60'000 Unterengadin, Nationalpark / Val Müstair, Kümmerly+Frey, bei-Amazon.de
  • Digitale Karte: http://map.wanderland.ch, Wanderwegnetz der Schweiz, mit nationalen und regionalen Wanderrouten und ÖV-Haltestellen
  • "Unterengadin - die schönsten Tal- und Höhenwanderungen", Rother Wanderführer, bei Amazon.de
  • Alles Wichtige über den Nationalpark, Bücher und das Museum: http://www.nationalpark.ch
  • "Die 100 schönsten Hüttenziele der Schweizer Alpen", mit Capanna Buffalora, bei Amazon.de
  • "Das Grosse Wanderbuch Graubünden", David Coulin, AT-Verlag, bei Amazon.de
  • "Schüttelbrot und Wasserwosser", Wandern im Vinschgau; Wege und Geschichten zwischen Ortler und Meran bei Amazon.de
Wanderungen in der Gegend

Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen, Erfahrungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch
alle Tageswanderungen
zur Titelseite
nach oben