zur Titelseite
alle Tageswanderungen
Nr. 667
Tageswanderung 
Zürcher Weinland
Webcam Rheinfall
Schwierigkeit: leicht
Einkehrmöglichkeit: Eglisau, Tössegg, Rüdlingen, Ziegelhütte, Flaach
Anreise: Bahn nach Eglisau -Fahrplan
Rückreise: Postauto Flaach Post - Rafz oder Winterthur
Wanderlandkarte
zur Detailkarte, gezeichnet mit SchweizMobilPlus

Dem Rhein entlang: Eglisau - Tössegg - Rüdlingen - Ziegelhütte - Flaach


 
Diese Wegbeschreibung stammt nicht von der Wandersite und wird ungeprüft publiziert.
  Eingesandt von Henrik S., Mai 2006 - vielen Dank!
2h50, aufwärts 80m, abwärts 110m, plus Zeit für die Fähre
Route: Eglisau 389m - Burg - 401m - Fähranlegestelle Buchberg (1h20) - Fähre zur Tössegg 348m - Rüdlingen 360m - Ziegelhütte (1h) - Flaach 362m (30min)

Vom Bahnhof Eglisau die Allee hinabgehen und der nachfolgenden Strasse hinab zur Brücke über den Rhein, die wir überqueren (es gibt auf beiden Seiten einen Weg nach Tössegg). Mitten auf der Brücke staunen wir über die Eisenbahnbrücke, die immer wieder auf Bildkalender der SBB gezeigt wird - sie ist eine der grössten und längsten der Schweiz.

Auf der andern Seite der Brücke geht's nach rechts durch das hübsche Dorf Eglisau.

Eglisau hat auch eine Geschichte mit und über den Rhein zu erzählen: wie auch die Tatsache, dass bei der Stauung einzelne Häuser dem gestauten Wasser zum Opfer fielen - Einen bedeutenden Eingriff in das Landschaftsbild brachte Ende des Ersten Weltkrieges der Bau des Kraftwerkes Eglisau. Die Stauung bewirkte eine Erhöhung des Wasserspiegels um etwa 10 Meter. Die schöne, 100 Jahre alte, gedeckte Holzbrücke, die Häuser der romantischen Rheingasse und des Fischerdörfchens Oberriet mussten abgebrochen werden.
Kurz nach Ortsende wandert man schon auf Kies- und später Waldwegen. Und man kommt durch den Ortsteil Burg, mit seinen guterhaltenen Riegelbauten. Der Weg folgt meist nahe dem Rhein (mit lauschigem Picknickplatz), klettert später dann beim Pt. 344 hinauf zum Rebboden und bleibt dort eine Weile. Bis dorthin kreuzt man kleine Bäche und freut sich hin und wieder über die erodierten Sandhänge.  Man wandert dann etwas mehr als 1 Kilometer oben auf dem Plateau - und blickt auf einige Hänge mit Rebstöcken. Etwas am Hang liegend der grosse Murketshof. Hier am Waldrand dann ein Schild, welches uns hinunterführt zur Fähranlegestelle Buchberg, welches der Tössegg gegenüberliegt. In Buchberg könnte man einkehren:

Da die Glocken für den Fährbetrieb schon mehrere Male gestohlen wurden, hämmert man, um auf sich aufmerksam zu machen, auf ein Stück Bahnschiene - der Fährbetrieb ist allerdings lediglich an Wochenenden oder nach Voranmeldung aktiv (2016: Fr.3.50/Person)

Die Fahrt in diesem gedeckten Weidling ist ein besonderes Vergnügen - man wähnt sich im Urwald, der Rhein hat hier eine Breite von 110 Metern und fliesst ganz bedächtig. Beide Uferpartien wirken vom Wasser aus, als würde man auf dem Mekong oder im Amazonas unterwegs sein. Und der Kapitän erzählte uns etwas von einem "Krokodil" - es waren dann Wildsauen, die hier nachts den Rhein querten.

In Tössegg treffen die beiden Flüsse Töss und Rhein zusammen; Schiffanlagestelle. Im Restaurant Tössegg besteht Verpflegungsmöglichkeit wie auch Unterkunftsangebot. Ab Tössegg gibt es viele Wanderziele - man könnte zum Beispiel auf der andern Uferseite wieder nach Eglisau zurückkehren, oder in 5 Stunden nach Winterthur oder in 1h20 zum Irchelturm wandern...

Wir aber folgen dem Pfeil "Jöslirain / Ellikon". Die Uferzone bietet eine vielfältige Natur, kleine Wasserläufe und sogar Dickicht. Neu wurde hier ein Biber-Lehrpfad eingerichtet. Hin und wieder fährt ein Schiff den Rhein auf- oder abwärts. Bei schönem Wetter kommen sich hier unterschiedlichste Interessen in die Quere: Schwimmer, Kanuten, Weidlingfahrer, Luftmatratzen-Experten, Gummifloss-Enthusiasten und andere "Freizeit"-Kapitäne; mitunter, so haben wir uns vom Kapitän der Weidlingsfähre erzählen lassen, könne es gefährliche Kollisionen geben. Hier gelten offenbar keine Verkehrsregeln!

Nach einer Stunde kommt man zur Rheinbrücke von Rüdlingen (das Dorf selbst befindet sich etwas oberhalb). Weiter die Richtung haltend, verlässt man den breiten Rhein und kreuzt bei der nahen Ziegelhütte die Strasse. Dort folgt man erneut einem kleinen Wasserlauf, der zum Dorfkern Flaach führt.

Eglisau
Eglisau
Rheinuferweg
Rheinuferweg
Rheinschiff,
Rheinschiff
Tössegg, Fähre
Fähre Tössegg
Tössegg,
                  Juni 2016
Tössegg
Flaach ist bekannt für seine Spargeln. ln Die Landwirtschaft zählt gemäss letzter Erhebung 34 Betriebe, wovon 18 Hofsiedlungen. Vorwiegend wird Ackerbau betrieben. Wichtige Erwerbsgrundlagen für die Landwirte sind auch Intensivkulturen wie Reben, Spargeln und Tabak. Der grösste Teil der Spargelproduktion, rund 10 % des schweizerischen Anbaus, übernimmt das ortsansässige Gastgewerbe, welches daraus eine weitbekannte Spezialität gemacht hat. - wir haben hier lediglich einen Kaffee zu uns genommen.

Gasthäuser
Links
Karten und Bücher
Wanderungen in der Gegend

Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen, Erfahrungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch
alle Tageswanderungen
zur Titelseite
nach oben