zur Titelseite
Wandertipps
der "Wandersite"
Wanderlinks 
im Internet
Allgemeine
Wanderlinks
Verschiedenes
Trekking-Routen Ganze Schweiz Unterkunft, Adressen Ausflugsportale
1-Tageswanderungen nach Regionen Wetter und Notfall Online-Karten
2-Tageswanderungen Nachbarländer Fahrpläne und Adressen Interessantes für Wanderer

Organisierte Touren Tourismusbüros Foren und Pinwände
Winter-Wanderungen Wandern mit Kindern Ausrüstung Geschenk-Ideen
Aktuell Hotel-Wanderwochen Bücher und Karten info@wandersite.ch
143
Wandertage Schwierigkeit Webcam Charmey
10 T3
anspruchsvolles Bergwandern

LE GRAND TOUR

Wandertour im regionalen Nationalpark Gruyère - Pays-d'Enhaut

Hinweise
 
Diese Wegbeschreibung stammt nicht von der Wandersite und wird ungeprüft publiziert.
  Die ausführlichen Informationen (auf Französisch und Deutsch) samt Kartenskizze ersehen Sie in der Website: http://gruyerepaysdenhaut.ch  - herzlichen Dank!

 

Die Etappen:
Flyer Grand Tour
Le Grand Tour: Flyer mit Karten und Höhenkurven


Praktische Informationen


An- und Rückreise:


Die Etappen

1. Charmey - Marrindes-Hütte, aufwärts 1100m, abwärts 110m, 16 km, für geübte Bergwanderer
Route: Charmey 887m - Pra Jean 890m - Les Planeys 1053m - Gros Mont 1393m - Oussanna 1513m - Cabane des Marrindes 1868m (2 h)
Wanderzeit: 5h25 

Ab Charmey (Busstation) folgen wir der geteerten Jaunpassstrasse bis Pra Jean (Bushaltestell). Dort drehen wir nach Süden Richtung "Les Planeys / Gros Mont", der Jogne entlang. Park beim Eingang in den Gros Mont. Wir folgen dem Bergweg, der diese Ebene durchquert und zum Eingang des Tälchens von Morthey führt (Schutzgebiet Vanil Noir; Hundeverbot). Wir wählen den aufsteigenden Weg durch dieses Tälchen und erreichen via Oussana die Cabane des Marrindes.

Speziell: 
Genügend Verpflegung mitnehmen (in der Marrindes-Hütte gibt es ausser Suppe keine Restauration).

Karte mit GPS

Unterkunft in der SAC-Hütte Marrindes (079 790 45 33 oder 026 915 31 07), Koordinaten 578.780/153.880, Reservation notwendig, von Mitte Juni bis Ende August täglich geöffnet, ab Anfang Juni und bis Anfang Oktober nur am Wochenende. Keine Verpflegung (ausser Suppe), Kochgelegenheit und Getränkeverkauf.

zur Titelseite
nach oben


 
2. Marrindes-Hütte - Château-d’Oex, aufwärts 270m, abwärts 1180m, 13 km, für geübte Bergwanderer
Route: Cabane des Marrindes 1868m -  Les Bimis 1862m - Paray Dorénaz 1874m - Le Soupla 1397 m- Château-d’Oex 958m
Wanderzeit : 4h10

Nach dem Abmarsch von der Marrindes-Hütte Bergweg Richtung "Dzori Maro" und dann südlich Richtung Les Bimis. Die Käse-Alpen Dorénaz, Paray Dorénaz und Paray Charbon (an den Hängen des Vanil Noir) queren und nach Château-d'Oex absteigen. Bahnstation der MOB (Golden Pass).

Speziell: 
Schönes Panorama auf die Freiburger Voralpen und das Pays-d'Enhaut, Sicht von den Alpen bis zum Montblanc.
Das Schutzgebiet des Vanil Noir ist für Hunde verboten. Es ist Heimat des Adlers und der Gemsen. 

  • Château-d'Oex: Buffet de la Gare, Tel. 026 924 77 17
  • Château-d'Oex: Jugendherberge, Tel. 026 924 64 04
  • Château-d'Oex: B&B Le Berceau, Gästezimmer und Bewirtung auf dem Hof, Fam.Morier, Tel. 026 924 72 44 und 076 526 99 85
  • Gastroliste und Tourismus Château-d'Oex/Rougemont: http://www.chateau-doex.ch
  • https://map.wanderland.ch, digitales Wanderwegnetz der Schweiz, mit nationalen und regionalen Wanderrouten sowie ÖV-Haltestellen
Karte mit GPS



 
3. Château-d’Oex - L’Etivaz, aufwärts 1160 m, abwärts 940m, 12 km, für geübte Bergwanderer
Route: Château-d’Oex 958m - Ramaclé - Gérignoz 959m - Les Paccots 1270m - La Case / Plan de La Douve 2003m - L’Etivaz 1140m
Wanderzeit : 5h40 

Oberhalb Château-d'Oex gelangt man über die Turian-Hängebrücke ins Schwemmland von Ramaclé. Route durch Les Paccots, Bergwege durch das Schutzgebiet Pierreuse bis La Case am Col de la Douve. 
Tipp: Picknickwiese am Col de la Douve, 10 Minuten vom Plan de la Douve
Abstieg auf Zickzackpfaden durch den Schutzwald nach L'Etivaz. Busstation.

Speziell: 
Alplandschaft im Felszirkus der Gummfluh mit Sicht auf die Waadtländer Alpen, die Diablerets und Rochers-de-Naye.
Im Schutzgebiet Pierreuse gilt Hundeverbot. 

Stacheldrahtzaun bei der Alphütte Plan de l'Etalle
siehe Rückmeldung

Unterkunft und Verpflegung in L’Étivaz im Hotel du Chamois (026 924 62 66), Reservation empfohlen, Juli-August täglich geöffnet. 
Im Juni und im September, Montagabend und Dienstag geschlossen.

Karte mit GPS



 
4. L’Etivaz - La Lécherette, aufwärts 700m, abwärts 480m, 10 km; keine besondere Schwierigkeiten
Route:  L’Etivaz 1140m - Les Maulatreys 1275m - Les Fonds 1533m - Pra Cornet 1646m - La Lécherette 1379m
Wanderzeit : 3h10 

Ab L'Etivaz steigt man auf einem Fahrsträsschen bergauf durch das Tal Eau Froid ins Naturschutzgebiet von Etivaz. Wanderwege über die Ebene von Pra Cornet und beim Abstieg nach La Lécherette. Busstation.

Speziell:
Typische Alplandschaft ob L'Etivaz und Moorlandschaft von nationaler Bedeutung zwischen Pra Cornet und la Lécherette.

Unterkunft und Verpflegung in La Lécherette im Hotel, Tel. 026 924 62 59, Reservation empfohlen, Juli-August täglich geöffnet. 
Im Juni, September und Oktober am Dienstag geschlossen.

Karte mit GPS



 
5. La Lécherette - Buffet de Jaman, aufwärts 1020m, abwärts 660m, 15,6 km, für geübte Bergwanderer
Route:  La Lécherette 1379m - Barrage de l’Hongrin 1257m - Praize au Maidzo 1040m - Col de Bonaudon 1755m - Buffet de Jaman 1742m
Wanderzeit : 6h

Ab La Lécherette Richtung Lac de l'Hongrin. Dem rechten Ufer des Sees bis zum Staudamm folgen, abwechselnd auf Wanderwegen und Strassen. 
Abstieg der Strasse entlang bis Praize au maidzo (Arzt-Wiese). Bergwege über den Col de Bonaudon zum Buffet de Jaman.

Karte mit GPS
Speziell:
Viel Abwechslung: Alpen, Seen, Wälder und felsige Bergspitzen. Sicht auf den Genfersee, die Alpen und den Jura.
Vom Dent de Jaman geniesst man übrigens sensationelle Sonnenuntergänge und -aufgänge. Buffet de Jaman: Haltestelle der Bergbahn Montreux - Rochers-de-Naye.
Unterkunft und Verpflegung im Rest. le Manoire (021 964 63 30), wenige Doppelzimmer, Reservation empfohlen. Juni bis September täglich geöffnet, im Oktober Montag und Dienstag geschlossen (kontrollieren!).
Variante:
Weitere 45 Minuten zu Fuss zum Col de Jaman (siehe nächste Etappe):
zur Titelseite
nach oben


 
6. Buffet de Jaman - Les Allières, aufwärts 420m, abwärts 1150 m, 9 km, für geübte Bergwanderer
Route: Buffet de Jaman 1742m - Col de Jaman 1512m - Pierra Perchia-Pass 1880m - Combe d'Allières 1356m - Les Allières 1006m
Wanderzeit : 3h45 

Buvette de
                            JamanVom Buffet de Jaman Bergweg dem felsigen Dent de Jaman entlang (auf der Genfersee-Seite) zum Col de Jaman. Aufstieg zum Col de Pierra Perchia und Abstieg auf Alpwegen bis Les Allières. Bahnstation der MOB.

Speziell:
Typische Voralpenlandschaft: Felsen wechseln ab mit Wiesen und Wäldern. Sicht auf den Genfersee, das Intyamon-Tal und die Voralpen, vom Vanil bis zu Les Diablerets.
Trockenwiesen von nationaler Bedeutung bei Combe d'Allières.

Verpflegung und Unterkunft: Les Allières im La Croix de Fer, Tel.026 928 16 06, „Schlafen im Stroh“ möglich, Reservation empfohlen, Juni bis Oktober täglich geöffnet (Montag Ruhetag).

Karte mit GPS



 
7. Les Allières - Rossinière, aufwärts 950 m, abwärts 1030m, 13 km, für geübte Bergwanderer
Route:  Les Allières 1006m - Pierra-Derrey 989m - Corjon 1597m - Le Carra 984m - Lac de Rossinière - Rossinière 891m
Wanderzeit : 5h

Von Les Allières gehts ebenaus nach Pierra-Derrey. Dort steigt der Bergweg zu den Alpen Châtelard und Corjon hinauf. Weiter Richtung Le Carra und am Lac du Vernex vorbei nach Rossinière. Haltestelle der MOB (Montreux - Lenk).

Speziell:
Kontrast zwischen dem "V"-Tal von l'Hongrin und dem "U"-Tal der Sarine. Traditionelle Voralpenlandschaft. Von Corjon Sicht auf den Lac de la Gruyère, den Intyamon, den Lac de Rossinière und das Pays-d'Enhaut.

Karte mit GPS



 
8. Rossinière - Montbovon, aufwärts 800m, abwärts 920m, 10 km, für geübte Bergwanderer
Route:  Rossinière 891m - Ratevel 1399m - La Brâ 1465m - Sonlomont 1175m - La petite Chia 1058m - Montbovon 797m
Wanderzeit : 4h

Von Rossinière bis Ratevel der Strasse folgen. Auf Bergwegen Aufstieg bis Brà. Tipp: Fünf Minuten oberhalb Brà (Richtung "Lessoc") befindet sich ein Hochmoor, und man geniesst eine tolle Sicht auf den Lessoc. Abstieg auf der Krete von Sonlomont und rechts hangabwärts ins Tal der Tine. Auf historischen Pfaden durch die Petite Chia und durch den Wald nach Montbovon. Haltestelle der MOB (Bulle - Montbovon).

Speziell:
Viel Abwechslung zwischen Wäldern, Tälern und Alpwiesen. Sicht auf das Pays-d'Enhaut und den Intyamon. In Montbovon ist das altes, reich verziertes Chalet aus dem Jahre 1725 zu bewundern - die frühere Auberge de la Croix Blanche.

Karte mit GPS
zur Titelseite
nach oben


 
9. Montbovon - Bounavaux-Hütte, aufwärts 1250m, abwärts 400m, 13,7 km; keine besondere Schwierigkeiten
Montbovon 797m - Holzbrücke von Lessoc 780m - Le Buth 823m - Les Cergnes 1265m - Coudré 1306m - Bounavaux-Hütte 1620m
Wanderzeit : 5h

Von Montbovon wandert man im Tal der Sarine bis Le Buth. Auf dem "Chemin des Monts" aufsteigen Richtung "Coudré" am Eingang des Naturschutzzentrums Vanil Noir. Wanderweg bis zur Bounavaux-Hütte.

Lessoc,
                  gedeckter Brunnen; Bild: Henrik SilbersteinSpeziell:
Hügelig und waldig am Intyamon, Alpen und wilde Landschaft am Vanil Noir. Gedeckte Brücke von Lessoc.
Das Schutzgebiet des Vanil Noir ist für Hunde verboten.

Unterkunft in der SAC-Hütte Bounavaux, Reservation notwendig, von Mitte Juni bis Ende August täglich geöffnet, ab Anfang Juni und bis Anfang Oktober nur am Wochenende. Keine Verpflegung (ausser Suppe), Kochgelegenheit und Getränkeverkauf

Karte mit GPS

Lessoc, Bild:
                      Henrik Silberstein
Lessoc



 
10. Bounavaux-Hütte - Charmey, aufwärts 480m, abwärts 1250m, 13 km, für geübte Bergwanderer
Route:  Bounavaux-Hütte 1620m - Bounavalette-Pass 1996m - Porcheresse 1765m - Le Patchalet 1165m - Motélon 1001m - La Monse - Charmey
Wanderzeit : 5h

Von der Bounavaux-Hütte ins Naturschutzgebiet des Vanil Noir. Bergwege im Bereich des Col de Tsermon. Abstieg durch das Motélon- und Monse-Tal nach Charmey, unserem Ausgangspunkt.

Speziell:
Alpen und wilde Voralpen. Ab Tsermon Sicht über das ganze Haute-Gruyère, die Täler von Motélon und der Jogne.
Das Schutzgebiet des Vanil Noir ist für Hunde verboten

Verpflegung in der Pinte du Pralet (Motélon-Tal), von Juni bis Oktober täglich geöffnet (ausser Montag)

Karte mit GPS
zur Titelseite
nach oben

Pauschalen:

LE GRAND TOUR: 10 Tage / 10 Nächte - unbegleitete Rundwanderung

Eine Rundwanderung in zehn Etappen von Charmey, Château-d’Oex, Montbovon oder Rossinière aus (Juli und August). Ausgangs- und Ankunftsorte mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erschlossen.
In der Pauschale inbegriffen: Übernachtungen in Hotels, Hütten und mit „Schlafen im Stroh“; Frühstück; Abendessen; Besichtigungen (Kultur, Brauchtum, Produktion einheimischer Spezialitäten), Infomappe (Gutscheine und Reisedokumentation).
Nicht inbegriffen: Mittagessen, Getränke, Fahrkahrten und Versicherungen.
Möglich sind auch Pauschalen von 2 oder 3 Nächten.

Begleitete Wanderungen

Ausgebildete Wanderleiterinnen oder -leiter begleiten Sie auf den Wegen des GRAND TOUR und lassen Sie die durchquerten Gegenden unter einem neuen Blickwinkel kennenlernen.

Rückmeldung - Erfahrungen und Tipps eines Wanderers

"Ich bin vor etwa drei Wochen einen Teil der Weitwanderung "Le Grand Tour" mit einem Freund gewandert - eine landschaftlich wunderschöne Tour. Ich erlaube mir, nebst Lob auch gerechtfertigte Kritik anzubringen:

In chronologischer Reihenfolge:

17.7.2011: Anfahrt in Château-d'Oex; keine Einlaufwanderung, da das Wetter regnerisch ist und die Sicht schlecht; sehr gute, familiäre Aufnahme beim neuen Pächterpaar, Gwenaëlle et Patrick Sàrl, der Pension Perce Neige mit guter Unterkunft und sehr guten Mahlzeiten; flexibel bei den Frühstückszeiten.

18.7.2011: schöne, abwechslungsreiche Wanderung nach l'Etivaz; etwas oberhalb der Alphütte Plan de l'Etalle wird der Weg abrupt durch einen dreifachen Stacheldrahtzaun gesperrt, der Stacheldraht mit Agraffen gesichert und die Pfosten so fixiert, dass ein Durchgang verunmöglicht wird; es sind zwar grössere und mittlere Steine vorhanden, die ein Uebersteigen der "Sperre" bei trockenem Wetter ermöglichen, aber bei nassem Wetter und Schuhsohlen, die mit Erde gefüllt sind, riskiert man auf den Stacheldrahtzaun zu fallen und sich ernsthaft zu verletzen (Wer haftet dafür?). Hier drängt sich ein ernsthaftes Gespräch mit dem verantwortlichen Aelpler auf. Es handelt sich um einen offiziellen, markierten Wanderweg, der zudem vom Tourismusverein als regionaler von nationaler Bedeutung gefördert wird. Der Empfang und die Unterkunft sind durchschnittlich, die Mahlzeiten gut.

19.7.2011: kurze, aber angenehme Wanderung nach La Lécherette bis auf die letzten 3/4 Std.; man wandert auf diesem Stück auf Sumpfgebiet und muss sehr aufpassen, dass man nicht bis über den Schuhschaft einsinkt (meinem Freund ist dies passiert), Im Prospekt wird dieses Hochmoor als "von nationaler Bedeutung" bezeichnet. Meiner Meinung nach sollte dieses entsprechend geschützt werden, entweder mit Brettern oder indem man einen anderen Weg wählt, z.B. bei Pra Cornet auf dem Feldsträsschen zum Punkt 1409 auf der Passstrasse und auf der anderen Seite über Communs de l'Arsat nach La Lécherette. Dort liess der Empfang durch den Patron sehr zu wünschen übrig, doch es ist das einzige Hotel am Ort. Es gibt allerdings eine andere Unterkunftsmöglichkeit: das Chalet Bel-Oiseau auf der anderen Strassenseite. Wir waren allerdings nicht drin, können uns also über Oertlichkeit, Unterkunft und Mahlzeiten nicht äussern.

20.7.2011: Auf dem Weg zu den Rochers de Naye wandert man 2 1/2 Std. (!) auf geteerten, z.T. betonierten Strassen (Militärstrasse) zum Lac de l'Hongrin und diesem See entlang, bis man bei Praize au Maidzo die Strasse verlassen kann. Kurze befestigte Strasse lassen sich nicht immer vermeiden, dies ist zu akzeptieren, aber nicht solch eine lange Strecke. Vorschlag (wobei ich diese Variante noch nicht vorgewandert bin): La Lécherette in östlicher Richtung bis Les Anteines und Pierre du Moëllé nach Les Forclettes, weiter nach Joux Noires, Le Jorat, Aveneyre, Pertuis d'Aveneyre, Col de Chaude, Naye d'en Haut und Col de Bonaudon nach Station de Jaman. Dies ergibt allerdings eine hohe Wanderzeit von 6 1/2 - 7 Std.

Die restlichen Etappen bin ich nicht vorgewandert, da das Wetter schlecht war und es bis gegen 2000 m geschneit hatte. Ich darf dem Pächter des Restaurants Croix de Fer ein Kränzchen winden. Die Mahlzeiten waren hervorragend und preisgünstig. Seit kurzem sind beschränkt auch Doppelzimmer erhältlich.

Herzlichen Dank für die guten Tipps und Hinweise!

Infos

Die Tourismusbüros der regionalen Naturparks stehen Ihnen gerne mit Informationen zur Verfügung und helfen Ihnen bei der Organisation Ihrer Wanderungen:


Links

Karten, Literaturhinweise

Weitere Trekkingtouren in der Gegend
zur Trekkingliste
zur Titelseite
nach oben