zur Titelseite
Wandertipps
der "Wandersite"
Wanderlinks 
im Internet
Allgemeine
Wanderlinks
Verschiedenes
Trekking-Routen Ganze Schweiz Unterkunft, Adressen Ausflugsportale
1-Tageswanderungen nach Regionen Wetter und Notfall Online-Karten
2-Tageswanderungen Nachbarländer Fahrpläne und Bergbahnen Interessantes für Wanderer

Organisierte Touren Tourismusbüros Foren und Pinwände
Winter-Wanderungen Wandern mit Kindern Ausrüstung Geschenk-Ideen
Aktuell Hotel-Wanderwochen Bücher und Karten info@wandersite.ch
108
Wandertage Schwierigkeit Karte Webcam Sax
Eingesandt
5 T3
Diese Wegbeschreibung stammt nicht von der Wandersite und wird ungeprüft publiziert.

Vom Alpstein zu den Churfirsten - und im Stroh schlafen


Im Stroh-Netz haben sich im Jahre 2001 verschiedene Bauernfamilien zusammengefunden, die für Familien, Gruppen oder Einzelreisende eine günstige, erlebnisreiche Übernachtungsmöglichkeit bieten. Man kann bei den angeschlossenen Bauernbetrieben entweder individuell reservieren oder aber bei der ersten Adresse diese Gesamtreservation der Tour übertragen.
Selbstverständlich kann man die Tour auch auf eine Faust planen und durchführen.

Digitale Karten:

Aus dem Prospekt:

Eine abenteuerliche Wanderung in der Ostschweiz im Stroh-Netz mit folgendem Angebot:

"Entdecken Sie mit dem Velo, zu Fuss, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder anderen Fortbewegungsarten die Schönheiten der Ostschweiz. Für jeden Geschmack bietet das Stroh-Netz eine Möglichkeit. Auf vielen Bauernbetrieben haben Sie die Möglichkeit, etwas ganz Besonderes zu erleben. Nutzen Sie die Gelegenheit, um mit Land und Leuten in Kontakt zu kommen. Machen Sie ganz persönliche Ferienerlebnisse, die nachhaltig wirken. Wir wünschen Ihnen erlebnisreiche Tage und freuen uns auf Sie: Ihre Bauernfamilien vom Stroh-Netz"
 
  • Prospekt und Reservation:

  • Die Etappen - Beispiel einer Wanderroute:

    1. Tag: 1h30
    Route: Altstätten Stadt 465m - Forstkapelle 508m - Brand 460m - Eichberg 529m (1h30)

    Aus dem "Rheintaler Höhenweg", 3.Etappe:

    Nach Besichtigung des hübschen Städtchens folgen wir beim Bahnhof der Appenzellerbahn dem "Wildhaus Höhenweg" Richtung Eichbühl, der uns auf Quartierstrassen und Abkürzungen zur Forstkapelle hinauf führt. Dort macht der "Rheintal Höhenweg" rechts hinauf einen Abstecher zum aussichtsreichen Gratweg über dem Rebberg (während der Wildhaus Höhenweg geradeaus direkt nach Brand führt). Oben folgen wir ein Stück dem Veloweg, verlassen ihn bald wieder über eine Treppe bergab. Ca. 50 m nach dem Wegweiser an der Brandstrasse zweigt unser Weg nach links ab (den Weg geradeaus Richtung Oberrüti ignorieren!) zum Weiler Brand, wo die beiden Höhenrouten wieder zusammentreffen.

    Ab Wegweiser "W-Ringgasse" wandern wir für 10 Minuten auf einem Teersträsschen hinauf zum Strick. Dort beginnt ein schöner Wiesenpfad, senkt sich zur Fahrstrasse hinunter, verlässt sie nach kurzer Zeit nach links über eine schöne Holzbrücke und führt uns nach Eichberg, wo neben der Kirche ein Erlebniszoo mit Schneeleoparden, Äffchen und anderen Wildtieren besichtigt werden kann. Im Dorf (Busverbindung nach Altstätten) gibt es eine Holzofenbäckerei und das Restaurant Sonne, wo wir sehr freundlich und gut bedient wurden.

    Übernachtung

    Links
    Karte
    2. Tag
    Route: Eichberg - Oberau 480m - Hard 493m - Wattwald 570m - Fuchsplatz 617m - Tanzplatz 668m - Kristallhöhle 650m - Feld/Kobelwald 523m (1h10)
    Montingerschwamm (Restaurant) 1127 m - Forstseeli, Picknickplatz (1195 m 1h30) - Resspass 1300m (40min) - Brülisau 922m - Leugangen, Picknickplatz 1043m

    Aus dem "Rheintaler Höhenweg":

    Unterhalb vom Dorf Eichberg zweigt ein schöner Weg rechts ab nach Oberau und Hard. Wir gehen die Dorfstrasse hinauf zum Restaurant Hirschen, das mit seinem Kiesgarten unter Kastanienbäumen zu einer weiteren Pause lockt. Weiter oben beim Brunnen entdecken wir ein erstes Schild "Kristallhöhle", die wir nach einer halben Stunde Aufstieg erreichen werden. Durch schöne Mischwälder gelangen wir über Wattwald (400 m weit müssen wir auf einer frisch geteerten Waldstrasse wandern), Fuchsplatz und Kessiloch zum Tanzplatz, dem höchsten Punkt unserer heutigen Etappe. Etwas unterhalb befindet sich der Eingang zur berühmten Kristallhöhle Kobelwald, die zu besichtigen sich lohnt.

    Steil gehts nun durch den Wald bergab zu einer idyllischen Waldlichtung beim Parkplatz oberhalb von Kobelwald, wo rechts ein schöner Wiesenpfad über das Feld führt. Aufstieg über den  Montingerschwamm zum idyllisch gelegenen Forstseeli. Via Resspass und eventuell einem Schwenker über den Ruhesitz gehts bergab nach Brülisau. Der Bauernhof Leugangen befindet sich am Gegenhang (Richtung "Zahme Gocht")..

    Übernachtung

    Links

    Moorlandschaft beim Resspass

    Ruhesitz vor Säntis

    Blick Richtung Brülisau

    Kamor und Hoher Kasten

    Brülisau mit Leugangen
    (über dem Kirchturm)


    3. Tag
    Route: Leugangen - Brülisau / Seilbahn auf den Hohen Kasten 1795m - weiter nach Stauberen 1750m - Saxerlücke (3 h) - Gamserberg - Zollhaus (3 h) -  Simmitobel - Grabserberg, Picknickplatz (45min)

    Für den Weg vom Hohen Kasten zur Saxerlücke sollte man trittfest und einigermassen schwindelfrei sein (T3) - siehe Wegbeschreibung Tageswanderung Nr.446
     
    Übernachtung
    • Grabserberg: Schlaf im Stroh, Familie Schlegel, Schalmenlitten, Tel. 081 771 38 05 oder 079 412 02 20
    Links


    Alpengarten Hoher Kasten

    Gipfel Hoher Kasten

    Seilsicherung am Hohen Kasten

    Zwischen Hohem Kasten und Staubern

    Gratweg nach Staubern


    4. Tag
    Mit dem Postauto zur Voralp (Voralpsee und Hochmoor)
    Route: Voralp Kurhaus 1218m - Nideripass 1839m (1h30) - Lüsis 1272m - Alp Tschingla 1527m - Walenstadtberg Hochrugg 1290 m(3h30) - Brändliberg ob Weesen 800m (1 h)

    Vom Nideripass steile Grasfflanke hinunter zum Kurhaus Lüsis. Auf dem Höhenweg, am Berggasthaus AlpTschingla vorbei, gelangt man zum Walenstadtberg. Hier lohnt es sich, das Paxmal (tempelartiges Denkmal) zu besichtigen.

    Anschliessend mit dem Postauto entweder ab Walenstadtberg Hochrugg (auf Verlangen) oder Kurhaus nach Walenstadt 426 m und mit dem Schiff oder Zug nach Weesen 428m (Strandbad).

    Aufstieg zu Fuss auf den Brändliberg 800 m am Nordhang direkt oberhalb Weesen.

    Übernachtung


    Wandersite-Tipp: Zusatztag einlegen:

    Links

    Karte
    5. Tag
    Route: Brändliberg ob Weesen 800 m - Unt.Chäseren 1340m - Oberchäseren 1649m - Speer 1950 m (höchster Nagelfluhberg Europas, 3 h) - Elisalp 1476m (1 h) - Nesslau 760 m / Wildhaus 1050m

    Links



    Wanderkarten und Bücher


    Links


    Sind sie diese Trekkingroute gewandert? Dann freuen wir uns über Ihre Rückmeldung und allfällige Korrekturen: info@wandersite.ch
    zur Trekkingliste
    zur Titelseite
    nach oben