Nr. 622a
Tageswanderung 
Region Visp
Webcam Albinen
Schwierigkeit: sportlich, Bergweg zwischen Bratsch und Gampel, T2
Einkehrmöglichkeit: Leuk, Bratsch (Picknickplatz), Gampel
Anreise: Bahn nach Leuk Bahnstation
(evtl. weiter mit Bus Richtung "Leukerbad" bis Leuk Stadt
Rückreise:
Bus Gampel Zentrum - Visp-(Fahrplan)
zur Detailkarte  (gezeichnet mit
SchweizMobil Plus) 

 

Leuk - Satellitenbodenstation - Hohe Brücke - Erschmatt - Bartsch - Gampel

  • Aussichtsreiche Wanderung an den Sonnenhängen des Mittelwallis
  • Ideal für die Vor- und Nachsaison - Schneefreiheit vorausgesetzt
  • Diverse Zusatz- und Abkürzungsvarianten sind möglich
  • Bei Ostwind oder lädierten Knien ist die umgekehrte Wegrichtung vorteilhafter - sie ist auch besser markiert!
  • Wenig Hartbelag: Aufstieg nach Leuk Stadt und 10 Min. nach Ob.Lichten
  • Gewandert: Mitte Nov 2012

4h25, aufwärts 720m, abwärts 710m
Leuk Bahnhof 623m - Leuk Stadt 731m (25min) - Brentjong, Satellitenstation 950m (40min) - Ob.Lichten 940m (40min) - 990m - Ober Rotafen 944m - Hohe Brücke 900m (20min) - Erschmatt 1228m (50min) - Bratsch 1100m (20min) - Gampel Dorf 642m (1h10)

Bischofsschloss in
          Leuk VSVon der Bahnstation Leuk (einladendes Tourismusbüro!) gehen wir ans Ende des Parkplatzes, am grossen Wegweiser vorbei, und queren die Rhone auf der alten Fahrstrasse. Am andern Brückenende führt eine Treppe zu den ersten Häusern von Leuk Stadt hinauf. (wer der Rhone entlang nach Gampel 2h20 wandern möchte, könnte die Wanderung hier beim Wegweiser "Färbi" beginnen). Wir folgen dem "alten Bahntrassee" bis zur Rechtskurve am Spiitel-Brunnen (Wanderpfeil fehlt). Nach rechts, noch 20 m der Fahrstrasse entlang; nach dem Haus führen die gelben Markierungen bergauf zum alten Bischofsschloss (renoviert von Mario Botta). Wir halten die Richtung und erreichen den Hauptplatz des alten Städtchens Leuk.mit seinen Restaurants und Läden (in der Bäckerei könnte man das Frühstück nachholen).

Der Wanderpfeil Richtung "Erschwil / Bartsch" zeigt aufwärts; neben der Kreuzstation der Pfarrkirche aus dem 13.Jahrhundert befindet sich der Eingang zum eindrücklichen Beinhaus. Direkt oberhalb der Kirche queren wir nach rechts, leicht abwärts zwischen den hübschen alten Holzhäusern. Dann (unmarkiert) aufwärts (Kreuzgasse, Choli) und auf dem einladenden Wiesenweg schräg rechts zur Fahrstrasse hinauf, was sich als richtig erweist, denn oben stehen Wanderpfeile.

Wir kreuzen die Strasse und treffen auf einen der nach Mittelmeer durftenden Wanderwege, eine Steppenvegetation, wie sie es in Südlagen des Wallis gibt. Die Sonne scheint prall an den Hang und wärmt unsere nebelgeplagten Knochen. Diesem Weg folgen wir schräg aufwärts bis zu den Antennen; sämtliche Abzweigungen sind zu ignorieren. Unterwegs kreuzen wir bei einem Aussichtsbänklein nochmals die Strasse und blicken über das Rhonetal und den Pfynwald ins Unterwallis. Weiter oben kommen die ersten Riesenschüsseln der Satellitenbodenstation ins Visier; der schöne Weg führt mitten durch sie hindurch, an kleinen Rebbergen und einer Pferdeweide vorbei.

Bei den Häusern von Brentjong ignorieren wir den Pfeil zum Ausstellungsgebäude und wandern auf dem Strässchen kurz (3 Min.) aufwärts zum Wegweiser beim verfallenen Schopf. Unsere Route Richtung "Obere Rotafen / Hohe Brücke" zweigt rechts ab. Sie kurvt um einen Acker, folgt dem Rebberg und quert das schattige Rischenloch (der Weg an diesem Steilhang sollte schneefrei sein). Bald sind wir wieder an der Sonne und geniessen einen eindrückliche Sicht auf den Gegenhang mit der Satellitenanlage und den vor Jahren abgebrannten Bannwald. Schöne Querung im lichten Wald zum oberen Rand des Weilers Ob.Lichten.

Die nächsten 10 Minuten gehts auf Hartbelag leicht bergauf bis zu einer Ansammlung von Häusern, wo der Wanderweg zur "Hohen Brücke" rechts abzweigt, zum Weiler Ober Rotafen hinunter. Private haben die verschlungene Route mit Pfeilen und hilfreichen Wegweisern bereichert. Beim Abstieg zur Hohen Brücke sehen wir gut in den etwas versteckten Illgraben auf der andern Seite des Rhonetals. Die Hohe Brücke ist ein Meisterwerk der Baukunst. Tief unter der elegant gebogenen Steinbrücke tost das Wasser in der Feschilju-Schlucht.

Wegweiser Erschmatt VSAufstieg von der
          Hohen Brücke nach ErschmattRund 200m folgen wir der Fahrstrasse; dann zweigt links unsere Route Richtung "Erschmatt" ab. Während der nächsten Stunde wandern wir auf breitem,grasigem Weg immer leicht aufwärts. Lichter Wald wechselt ab mit sonniger Stauden- und Felslandschaft. Tolle Sicht über das Rhonetal ins Oberwallis. Der Weg mündet unterhalb Erschmatt in die Fahrstrasse (der man rechts folgen könnte). Vorgeschlagen wird aber der Abstecher ins Dorfzentrum Erschmatt mit seinen alten Stadeln und braungebrannten Holzhäusern. Einkaufsmöglichkeit. Neben der Kirche gehts zwischen den Häusern wieder abwärts zur Fahrstrasse Richtung "Bratsch".

Für Wanderer gibt es oberhalb der Fahrstrasse einen schmalen Pfad, der kurz vor Bratsch wieder in die Strasse mündet (Panoramatafel). Wir gelangen ins Dorfzentrum von Bratsch, wo man sich auf dem aussichtsreichen Picknickplatz neben der Kirche stärken kann. Für die Fortsetzung der Wanderung gibt es zwei Varianten:

ruppiger Abstieg zwischen Bartsch und GampelFür den Abstieg nach "Gampel" gehen wir ebenaus über die Tschingel-Brücke und steigen auf dem ziemlich ruppigen Weg dem Hang entlang abwärts. Im steilen, besonnten

; auch Heuschrecken sind jetzt Mitte November noch aktiv. Die gelben Eichenbüsche, rotgefärbten Stauden und trockenes Gras geben ein farbiges Bild. Nach 40 Minuten mündet der Pfad in den breiten, sonnenexponierten Saumweg Jeizinen - Gampel. Teils wurde er aus den Felsen gehauen, teils ruht er auf Trockenmauern. Wir unterqueren die Seilbahn und kommen an einer Kapelle vorbei. Gampel liegt zu unseren Füssen, am Gegenhang breitet sich die Lötschberg Südrampe aus.

Um den Hang herum wandern wir zum Talboden der Lonza hinunter, machen eine Spitzkehre und wandern Richtung "Gampel/Steg" zur Lonzabrücke und weiter der Lonza entlang zur Haltestelle Gampel Zentrum. Diverse Einkehrmöglichkeiten.
 

Satellitenanlage ob Leuk
Blick auf
                  die Satellitenanlage und das Waldbrandgebiet oberhalb
                  Leuk
rechts der verbrannte Bannwald

duftende Waldwege

Hohe Brücke

Südhang ob Gampel

zur Titelseite
Zusatzvarianten:
 
Wegweiser
                  Gampel
  • Aufstieg ab Gampel Lonzabrücke 642m nach Hohtenn Dorf 817m (50min), Walliser Sonnenweg Nr.61 nach Ausserberg (3h40)
  • oder weiter zur Bahnstation Hohtenn 1078m (40min), Bahnstation der Lötschberglinie und zugleich Start der Lötschberg Südrampe

Tipps für 2-Tageswanderung:
 
1.
2.
Leuk - Gampel (wie oben), Sonnenweg Nr.61 ab Gampel 642m nach Hohtenn Dorf 817m (40min)
Hohtenn Dorf - Sonnenweg nach Ausserberg (Tageswanderung Nr.600)
1.
2.
Sierre - Pfynwald - Bhutan Hängebrücke - Susten / Leuk, Tageswanderung Nr.622
Leuk - Gampel (wie oben)



Walliser Sonnenweg Nr.61
Walliser
            SonnenwegDer ganze Sonnenweg (http://www.wanderland.ch/de/routen/route-061.html) führt von Crans Montana über Varen und Leukerbad nach Jeizinen und weiter über die Lötschberg Südrampe nach Brig.
Folgende Teilstrecken davon sind in der Wandersite zu finden:

 
Gasthäuser
Links
Karten und Bücher
  • Wanderkarte 1:50'000 Blatt 273T Montana und 274T Visp, bei http://www.wandern.ch oder https://shop.swisstopo.admin.ch/i
  • Digitale Karten:
  • "Wandern im Ober- und Mittelwallis", 35 Touren, exakte Karten, Höhenprofile, Dumont-Verlag, bei Amazon.de
  • "Oberwallis", Rother Wanderführer, bei Amazon.de
  • "Das Wallis nach dem Tunnel", 25 Touren zwischen Rhonegletscher, Matterhorn und Genfersee, Amazon.de
  • "88 Suonen Wanderungen", Wanderungen entlang der Suonen im Wallis Rotten-Verlag, bei Amazon.de
  • "Zu Fuss unterwegs im Wallis - 45 abwechslungsreiche Genusswanderungen zwischen Obergoms und Val d'Hérens, http://www.buchhaus.ch
Wanderungen in der Gegend

Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen, Erfahrungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch