zur Titelseite
Wandertipps
der "Wandersite"
Wanderlinks 
im Internet
Allgemeine
Wanderlinks
Verschiedenes
Trekking-Routen Ganze Schweiz Unterkunft, Adressen Ausflugsportale
1-Tageswanderungen nach Regionen Wetter und Notfall Online-Karten
2-Tageswanderungen Nachbarländer Fahrpläne und Bergbahnen Interessantes für Wanderer
Winter-Wanderungen Organisierte Touren Tourismusbüros Foren und Pinwände

Wandern mit Kindern Ausrüstung Geschenk-Ideen
Aktuell Hotel-Wanderwochen Bücher und Karten info@wandersite.ch
165
Wandertage Schwierigkeit Webcam Pigne d'Arolla
8 T3

8-tägige Hüttentour quer durch das Wallis

Cabane des Becs de Bosson, Bild: Birgit
                      Rubin
Cabane des Becs de Bosson
Swisstopokarte Schweizer Wanderwegnetz
Webkarte Wanderland Schweiz
 
Diese Wegbeschreibung stammt nicht von der Wandersite und wird ungeprüft publiziert.
  Eingesandt von Birgit Rubin; gewandert Anfang September 2009 - herzlichen Dank!
Hinweise:


Die Etappen:

Tag 1:
Von der Bergstation Le Chargeur (2364m) zur Cabane de Prafleuri (2660m)
Tagesetappe 1:40 Std., 400m Aufstieg, 100m Abstieg

Lac de Dixence,
            Bild: Birgit RubinAb Sion fahren wir mit dem Bus nach Le Chargeur am Fuß der Staumauer des Lac de Dixence. Hier ist ein kleines Informationszentrum. Für den ersten Aufstieg hilft uns die Kraftwerk-Seilbahn.
Der Wanderweg zur Hütte hat eine geänderte Wegführung, die in der gelben Karte für Arolla von 2005 noch nicht so verzeichnet ist.

Der markierte Weg führt zunächst hinab in die Combe de Prafleuri, quert den Bach, dann steigt er fast bis zum Punkt 2317 und trifft auf den Weg, der von "Pralong" hinaufführt. Hier hält man sich links und steigt langsam hinauf zur Cabane de Prafleuri. Rechts des Weges haben wir in der Abendsonne eine große Herde Steinböcke in den Felsen über uns bewundern dürfen.


Gasthäuser und Links:
zur Titelseite
nach oben
Tag 2:
Cabane de Prafleuri (2660m) - Col de Roux (2804m) - Lac des Dix (2364m) - Pas du Chat - Gipfel Tête Noir (2981m) - Cabane des Dix (2928m)
Tagesetappe 4:30 Std., 750m Aufstieg, 400m Abstieg

Von der Cabane de Prafleuri geht es auf neuem, aber bei Feuchtigkeit recht rutschigem Weg über den Col de Roux hinunter zum Lac des Dix. Wir wandern auf breitem Weg am größten Stausee der Schweiz entlang bis zu dessen Ende. Hier folgt der steile Aufstieg über den Pas du Chat zum Punkt 2574. Dann wird der Weg weniger steil und führt zunächst auf der Moräne in die Geröll- und Eislandschaft des M.Blanc de Cheilon hinein.

Tête Noir, Bild: Birgit
            RubinCabane
            des Dix, Bild: Birgit RubinDer Gipfel des Tête Noir liegt fast am Weg und ist am einfachsten im großen Linksbogen zu erklimmen. Er bietet einen unvergleichlichen Ausblick in die Nachbartäler bis hin zum Dent Blanche und Matterhorn. Zum Abstieg zur Cabane des Dix gehen wir zurück zum Gedenkkreuz und nehmen den markierten Weg.




Links:

Tag 3:
Cabane des Dix (2928m) - Glacier de Cheilon - Pas de Chèvres (2855m) - Remointse de Pra Gra (2497m) -  Cabane des Aiguilles Rouges (2810m)
Tagesetappe 5:30 Std., 700m Aufstieg, 900m Abstieg

Vorbemerkungen:

Wir überqueren den flachen Gletscher auf mit roten Punkten markierten Weg problemlos und ohne besondere Ausrüstung. Dann erfolgt der Aufstieg mit Markierung Richtung "Col de Riedmatten" durch steiles Blockgelände. Unterhalb der Felswand halten wir uns rechts und erreichen über die etwa 25 m hohe, fast senkrechte, aber stabile Leiter den Pas de Chèvres (1:30 Std. von der Hütte).

Vom Pas de Chèvres steigen wir in 50 Minuten hinab zur verfallenen Hütte bei Punkt 2399 und biegen dann unmarkiert nach links auf den Fahrweg, der bei leichter Steigung in 40 Minuten zum verlassenen Weiler Remointse de Pra Gra führt (Wasserstelle!).


Von Remointse de Pra Gra brauchen wir 1:20 Std., um im großen Bogen unterhalb der zackigen Aiguilles Rouges die Cabane des Aiguilles Rouges zu erreichen.


Zusatzvariante:
Aufstieg zum Mont
                Etoile, Bild: Birgit RubinGipfelmöglichkeit Mont de l’Etoile 3370m/3 Stunden:
Nach kleiner Rast in der Hütte steigen wir mit kleinem Gepäck in knapp 2 Stunden hinauf zum Gipfel mit herrlichem 360 Grad Rundblick. Der Weg ist zunächst rot-weiss, dann blau-weiss und dann grün-weiss markiert (Schwierigkeit T3). Er führt zunächst über eine lange Moräne, biegt dann nach rechts und geht durch Geröll und über fast sandige Hänge und eine schwarze Kuppe auf schuttigem Weg hinauf zum ersten Gipfel. Der eigentliche Gipfel mit dem Steinmann ist eine interessante Fotokulisse, bleibt aber für uns unerreichbar (Grat mit Kletterei). Für den Rückweg zur Hütte brauchen wir eine knappe Stunde.
Glacier de
                  Cheilon; Blick zur Cabane de Dix, Bild: Birgit Rubin
Glacier de Cheilon
Pas de
                  Chèvres, Bild: Birgit Rubin
Pas de Chèvres
Aiguilles Routes, Bild: Birgit Rubin
Aiguilles Rouges
 Cabane des Aiguilles Rouges, Bild Birgit Rubin
Cabane des Aiguilles Rouges
Aussicht vom Mont de l'Etoile, Bild: Birgit
                  Rubin
Aussicht vom Mont de l'Etoile
zur Titelseite
nach oben
Tag 4:
Cabane des Aiguilles Rouges (2810m) - Lac Bleu (2092m) - Alpage de l’Etoile (2270m)  - Les Haudères (1450m) - La Sage (1644m)
Tagesetappe 6:15 Std., 600m Aufstieg, 1550m Abstieg

In 1:20 Stunden wandern wir von der Cabane des Aiguilles Rouges auf schönem Weg hinab zum Lac Bleu.

Lac Bleu, Bild:
            Christian Herbrink
Auf dem folgenden Abschnitt des Höhenweges in Richtung "Le Tsalè de la Coûta" ist nach etwa 30-45 Minuten der markierte Weg gesperrt und die Wegführung geändert. Der neue Weg ist auf der Karte Arolla von 2005 nicht eingezeichnet. Es gibt leider keinen Hinweis darauf, dass der markierte Weg einen Anstieg von gut 300-400m mehr erfordert als der eingezeichnete Weg. Die Mühe wird mit einem herrlichen Panoramaweg belohnt. Mit wunderbarer Aussicht führt der wenig markierte, aber deutlich sichtbare Weg auf und ab bis zur Alpage de l’Etoile auf 2270m (2:10 Std von Lac Bleu).

Von hier kann man den steilen Abstieg nach Les Haudères (1:45 Std.) und dann den Anstieg durch den Wald nach La Sage (1 Std) machen. (Wir wanderten alternativ weniger steil, aber etwas weiter auf unmarkiertem Weg über Punkt 2171 und La Niva hinunter nach Evolène. Der Weg führt dann etwa 2 km entlang der Straße, bevor er steil nach La Sage hinaufsteigt.)

Abkürzungsmöglickeit: Alternativ kann man diesen Tag leichter gestalten, indem man direkt nach La Gouille absteigt und mit dem Bus nach Les Haudères und La Sage fährt.

Gasthäuser und Links:

Tag 5:
La Sage (1644m) - L’A Vieille (2370m) - Pas de Lona (2787m) - Cab. des Becs de Bosson (2983m)
Tagesetappe, 6:30 Std., 1600m Aufstieg, 300m Abstieg

Etwa 1600 Höhenmeter wollen überwunden werden bis zur Hütte. Zunächst führt der Weg von La Sage durch den Wald in 2:30 Std nach Volvoron (Wasserstelle am letzten Haus vor dem Aufstieg rechts vom Fels). Dann weiter mit herrlichen Aussichten in 2 weiteren Stunden hinauf nach l'A Vielle.

Über Weiden und Alpwege wandern wir zum Schluss recht steil hinauf zum Pas de Lona (1:15 Std). Vom Pass brauchen wir weitere 45 Minuten auf dem schottrigen Kammweg zur herrlich gelegenen und sehr freundlichen Cabane des Becs deBosson.

Links:
Pas de Lona,
                  Bild: Birgit Rubin
Pas de Lona und Becs de Bosson
Cabane des
                  Becs de Bosson, Bild: Birgit Rubin
Cabane des Becs de Bosson
Aussicht von der Cabane des Becs de Bosson, Bild:
                  Birgit Rubin
Aussicht von der Hütte
zur Titelseite
nach oben
Tag 6:
Lac de Lona (2640m) – Basset de Lona (2792m) - Lac de Moiry (2250m) - Col de Sorebois (2835m) – Corne de Sorebois (2895m) - Bergstation Sorebois (2438m) / Zinal (1675m)
Tagesetappe, 6:15 Std., 800m Aufstieg, 1340m Abstieg (bei 1 Talfahrt)

Der Weg führt von der Hütte hinab zum Pas de Lona und weiter zum Bergsee Lac de Lona. Über Matten steigen wir auf einem Fahrweg zum Basset de Lona, dem Übergang vom Val d´Herens ins Tal Val d’Anniviers. Wir steigen weiter auf dem neuen Fahrweg in ausgedehnten Kehren ab zum Lac de Moiry mit Einkehrmöglichkeit, den wir nach 3 bis 3:30 Stunden ab Hütte erreichen.

Der Aufstieg für hinauf zum Col de Sorebois mit Gipfel Corne de Sorebois ist recht steil und dauert etwa 2 Stunden. Nach 45 Minuten sind wir an der Bergstation Sorebois und nehmen gemütlich die Bahn nach Zinal.


Gasthäuser und Links:
Lac de Lona, Ruedi
                  Flueler
Lac de Lona
Lac Moiry,
                  Bild: Birgit Rubin
Lac de Moiry
Zinal, Bild: Birgit
                  Rubin
Zinal

Tag 7:
Zinal (1675m) - Les Doberts (1760m) - Alp Combautanna (2578m) - Cabane de Tracuit (3256m)
Tagesetappe 5 Std., 1600m Aufstieg, 0m Abstieg

Hier beginnt der vielleicht grandioseste Teil der Tour. Selten wird man in den Alpen so nah an eine dem Wanderer sonst vorenthaltene Welt geführt - hautnah erscheinen die Eisabbrüche und Séracs der von Weisshorn, Zinalrothorn und Dent Blanche sich herabwälzenden Gletscher.
Von Zinal steigen wir über Les Doberts und Alp Combautanna hinauf zur Cabane de Tracuit.  Der erste Aufstieg ist steil und mühsam, aber oberhalb der Alp Tracuit wird der Weg flacher.

Cabane de
                  Tracuit, Bild: Birgit Rubin
Cabane de Tracuit und Bishorn
Aussicht
                  Cabane de Tracuit, Bild: Birgit Rubin
Zinalrothorn und Dent Blanche von Cab de Tracuit
Bild
                  auf Bishorn und Weisshorn, Bild: Birgit Rubin
Blick auf Bishorn und Weisshorn

Tag 8:
Cabane de Tracuit (3256m) - Roc de la Vache (2581m) - Zinal (1675m)
Tagesetappe, 5 Std., 100m Aufstieg, 1700m Abstieg

Zunächst auf dem Hüttenweg abwärts bis zur Kreuzung zum Roc de la Vache - herrlicher Aussichtspunkt! Von hier steigen wir über den Punkt 1908 auf angenehmen Wegen hinab ins Tal der Navisence und auf breitem Weg nach Zinal


zur Titelseite
nach oben
Links
Wanderkarten und Literatur


Weitere Trekkingrouten in der Gegend:


Sind sie diese Trekkingroute gewandert? Dann freuen wir uns über Ihre Rückmeldung und allfällige Korrekturen: info@wandersite.ch
zur Trekkingliste
zur Titelseite
nach oben