zur Titelseite
Wandertipps
der "Wandersite"
Wanderlinks 
im Internet
Allgemeine
Wanderlinks
Verschiedenes
Trekking-Routen Ganze Schweiz Unterkunft, Adressen Ausflugsportale
1-Tageswanderungen nach Regionen Wetter und Notfall Online-Karten
2-Tageswanderungen Nachbarländer Fahrpläne und Adressen Interessantes für Wanderer
Winter-Wanderungen Geführte Touren Tourismusbüros Foren und Pinwände

Wandern mit Kindern Ausrüstung Geschenk-Ideen
Aktuell Hotel-Wanderwochen Bücher und Karten info@wandersite.ch
121
Wandertage Schwierigkeit Webcam Stanserhorn
5 T2-T3
 
Diese Wegbeschreibung stammt nicht von der Wandersite und wird ungeprüft publiziert.
 

Nidwaldner Höhenweg


Webkarte Wanderland Schweiz
mit eingezeichneter Route

Der Nidwaldner Höhenweg folgt den schönsten Höhenrouten der beiden Halbkantone. Die Wege sind mehrheitlich Bergwanderwege, können aber von erfahrenen Bergwanderern problemlos nachgewandert werden.
Unterdessen ist die Route mit Nr.88 markiert worden; Infos und Kartenausschnitte finden Sie unter:


Bereits gibt es attraktive Pauschalangebote mit Gepäcktransport, geführt oder individuell:


Die Routen werden auf der Wandersite kurz vorgestellt. Die meisten Angaben sind obigem Prospekt entnommen. Wo bereits ausführliche Wegbeschreibungen in der Wandersite zu finden sind, steht ein entprechender Link, den Sie einfach anklicken können. Selbstverständlich können die relativ langen Etappen auch anders eingeteilt und ein bis zwei Zusatztage eingeplant werden.
zur Titelseite


Die Etappen
 

Eggen - Rugisbalm - Mettlen

auf Abruf

Anreise: (Fahrplan)
  • Bahn Luzern - Grafenort
  • Zu Fussder Engelberger Aa entlang: Grafenort 569m - Mettlen 591m (25min)
  • Luftseilbahn- Mettlen - Rugisbalm und Rugisbam - Eggen (Lutersee), Tel. 041 637 24 33 (auf Abruf), 4 Plätze
Quelle:
                  www.melchsee-frutt.ch
Panoramakarte


1. Tag, 6h45, aufwärts 1280m, abwärts 850m, 19,4 km; T2
Route: Eggen 1411m - Storeggpass 1742m (45min) - Denalp 1709m - Laui 1560m - Unter Boden 1455m - Bettenalp 1774m - Melchsee-Frutt 1902m (4 h) - Tannalp 1974m - Engstlenalp 1834m (2 h)

Ab Eggen Aufstieg der steilen Flanke des Storegghorns entlang zum Storeggpass. Auf dem Storeggpass atemberaubende Sicht auf den Titlis und in die Täler von Ob- und Nidwalden. Die Geländeterrasse am Rand des eidgenössischen Jagdbannbezirkes ermöglicht uns am Morgen vielleicht den Blick auf Gämse oder Adler. Kurzer Abstieg vom Storeggpass zur Denalp (Alkpkäserei). Vom wildromantischen Melchtal wechseln wir auf die Hochalpebene der Melchsee-Frutt (diverse Übernachtungsmöglichkeiten).

Dass weiss vergletscherte Titlismassiv vor Augen, den Melchsee und den Tannensee (Bergrestaurant) zur Seite, wandern wir im Laufe des Nachmittags an der Tannalp vorbei zur stillen Engstlenalp hinüber.
 
Gasthäuser:
Alpkäserei Denalp
Hotel Engstlenalp
Links:


Bergstation Eggen

Blick zum Storeggpass

steile Geröllhänge

Storeggpass, Denalp

Denalp, Melchtal

zur Titelseite
nach oben
2. Tag, 7 h.30, aufwärts 1250m, abwärts 1200m, 16 km; T2
Route: Engstlenalp 1834m - Jochpass 2207m - Trübsee 1796m - Engelberg 1000m (4h30) - Ristis 1600m (1h30) - Brunnihütte ob Engelberg 1860m (1h10)

Vorbei am stillen Engstlensee nehmen wir den Aufstieg zum Jochpass (Bergrestaurant) in Angriff. Je nach Laune lassen wir uns die eine oder andere Wegstrecke mit einer der Bahnen auf der Titlis- oder Brunniseite verkürzen.
Ein Halt in der Obwaldner Enklave Engelberg mit einer Kloster- oder Schaukäsereibesichtigung sollte man sich nicht entgehen lassen.

Der Aufstieg zu Fuss führt über die Flühmatt (Bergrestaurant) und Ristis (Bergrestaurant) zur am Härzlisee gelegenen Brunnihütte SAC - bequemer ist es, für die erste oder beide Etappen die Bergbahnen zu benützen.

Gasthäuser:

Links:

Wegweiser in Engelberg
Blick über Kloster
                  Engelberg zum Titlis
Kloster Engelberg, Titlis
Blick über Kloster Engelberg zum Jochpass
Blick zum Jochpass
oberhalb Kloster Engelberg; Aufstieg zur Flühalp,
                  2011
Brunnibahn, Hahnen
Blick ins Surenental, mit Spannort und links der
                  Hahnen
Aufstieg zur Flühmatt

3. Tag, 5 h, aufwärts 400m, abwärts 1350m, 14 km; T2
Route: Brunnihütte 1860m - Rosenbold 1863m - Walenalp 1671m - Walegg 1943m - Alp Oberfeld 1861m - Bannalpsee 1590m (3h45) - Fellboden - Oberrickenbach 894 m (1h15)

Heute geniessen wir auf dem bekannten Walenpfad hoch über dem Engelbergertal die weite Aussicht ins Nidwaldnerland. Die imposanten Felsen der Walenstöcke begleiten uns bis kurz vor den lieblichen Bannalpsee (Bergrestaurant). Diese landschaftlich einzigartige Hochtalmulde ermöglicht mit seinem in die Natur eingepassten Stausee den Grossteil der Nidwaldner Stromproduktion. 
Zu Fuss (oder mit der Seilbahn) nähern wir uns dem Etappenziel Oberrickenbach (Postautoverbindung zur Bahnstation Wolfenschiessen) .


    Walenpfad

Gasthäuser:

Links:
zur Titelseite
nach oben

4. Tag, 5h30, aufwärts 1200m, abwärts 340m, 12 km; T2
Route: Oberrickenbach 894m - Brändlen 1188m - Plütschgen 1351m - Hütti 950m - Alpboden - Niederrickenbach 1158m - Brisenhaus 1753m

Brändlen, Blick
            über das Engelbergertal zum Titlis, 2016 Wallfahrtskirche Niederrickenbach, Herbst 2016Der zweite Teil des Benediktusweges von Oberrickenbach nach Niederrickenbach führt uns im ersten Teil durch das grösste zusammenhängende Waldgebiet des Kantons Nidwalden: den Haldi - und Steinalperwald. Der Name der Wanderroute rührt vom Verbindungsweg zwischen den Mönchen in Engelberg und den Klosterfrauen in Niederrickenbach her; beide haben ihr Kloster dem heiligen Benedikt geweiht.

Unter den Zinnen der Musenalp führt der zweite Teil als Schlussaufstieg abwechslungsreich durch Alpen und Bergwälder zum Brisenhaus.


Gasthäuser:

Links:

5. Tag, 4h40, aufwärts 600m, abwärts 780m, 12 km; T2
Route: Brisenhaus 1753m - Scheidegg 1800m - Klewenalp-Stafel 1532m - Lochhütte - Ronen-Hütte 1294m - Wandeli 1288m - Fulberg 1777m - Berggasthaus Niederbauen 1570m

Vom Brisenhaus wandern wir auf einer Naturstrasse zum Stafel in der Nähe der Klewenalp hinunter. Ab Stafel gehts kurz Richtung "Stockhütte", dann via Lochhütte zur Ronenhütte, wo wir auf den Wildbeobachtungspfad treffen. Ihm folgen wir nun in einem weiten Halbbogen unter den Abstürzen des Oberbauenstockes hinüber zum Niederbauen. Ab Wandeli gehts von Alp zu Alp über Wiesen und Weiden zum Fulberg, wo man eine tolle Aussicht geniesst.

Für den Abstieg vom Fulberg braucht es Trittfestigkeit; teilweise ist der steile Treppenweg mit Drahtseilen gesichert. Mit etwas Glück werden wir einige der auf Info-Tafeln erklärten Tiere in Natura bestaunen können. Über die Hochebene der Niederbauenalp queren wir zur Bergstation der Niederbauenbahn.

Die atemberaubende Fernsicht mit dem Vierwaldstättersee zu unseren Füssen, lässt sich die Wanderwoche im Berghaus Niederbauen mit einem weiteren Höhepunkt ausklingen.
Seilbahn Niederbauen - Emmetten, Heimfahrt.

Gasthäuser:

Links:

Rastplatz Wandeli

Wiesenwege, Schwalmis

steiler Treppenweg am Fulberg

Fulberg vor Niederbauenstock
Berggasthaus Niederbauen
Berggasthaus Niederbauen

Rückreise:



Achtung, folgende Etappe ist nicht mehr Teil des Obwaldner Höhenwegs!

Frühere Startetappe:
6 h, aufwärts 850m, abwärts 1050m, 12,5 km; Schwierigkeit T4
Route: Stanserhorn 1848m - Ächerli oberhalb Wirzweli 1398m - Arvigrat - Gräfimattstand 2050m - Karren/Wagenleis 2055m - Storeggpass 1742m - Denalp 1709m

Früher sah der Obwaldner Höhenweg den Start auf dem Stanserhorn vor und als Königsetappe die Gratüberschreitung zum Storeggpass, mit Übernachtung auf der Denalp
Da die luftige Gratwanderung für normale Bergwanderer zu heikel ist, startet die Tour nun auf Eggen

Links:


 
Variante: 4-tägige Höhenwanderung im Juni: Vom Vierwaldstättersee ins Engelberger Tal 

Sportliche Voralpentour in der Zentralschweiz, gewandert Anfang Juni.
Diese Variante des Nidwaldner Höhenweges macht von einigen Bergbahnen Gebrauch. Das hat den Vorteil, dass man längere Zeit auf den herrlichen Höhenwegen wandern kann.

Eingesandt von Birgit Rubin, November 2009 - herzlichen Dank
Tag 1: 
Anreise per Bahn nach Luzern Schiff nach Weggis (Fahrplan)
Panoramabahn Weggis - Rigi-Kaltbad (1436m) 
Wanderung auf der Rigi über Klösterli bis zur Rigi-Scheidegg (1665m) - Berghaus Burggeist (1551m) (Tageswanderung Nr.550)
Tagesetappe 3 Std., 500m Aufstieg, 400m Abstieg; Schwierigkeit T1

Blick aus der Rigi-Panoramabahn

Niderbauen auf der andern Seeseite

Tag 2: 
Wanderung Berghaus Burggeist (1551m) - Urmiberg (1135m) - Brunnen (436m) (Tageswanderung Nr.551)
Boot Brunnen - Treib; Zahnradbahn nach Seelisberg
Wanderung Seelisberg (801m) Hinter Seelisberg (836m); per Rufseilbahn nach Weid (mit ihr spart man 1 Stunde Aufstieg).
Wanderung Weid (1288m) steiler Aufstieg auf gut versichertem Steig mit Leitern auf den Gipfel des Niderbauen (1923m) - Berghaus Niederbauen (1570m)
Tagesetappe 8 Std., 900m Aufstieg, 1780m Abstieg; Schwierigkeit T3


Niderbauen-Gipfel

Aufstieg von Seelisberg

Aufstieg zum Niderbauen

gesicherte Treppen + Leitern

Rufseilbahn Weid

Blick auf Rigi und Luzern

Tag 3: 
Wanderung Bergstation Niederbauen (1570m) - Fulberg (1771m) - Wildbeobachtungspfad (Tageswanderung Nr.596) - Brisenhaus (1753m) - Berghaus Haldigrat (1937m) - Schmidsboden (1215m) - Talfahrt mit Rufseilbahn nach Oberrickenbach (900m) - Bergfahrt mit Seilbahn zur Chrüzhütte (1713m)
Tagesetappe 7:45 Std., 1000m Aufstieg, 1050m Abstieg; Schwierigkeit T2

  • Übernachtung: Bannalp: Chrüzhütte, Tel. 041 628 23 09 oder 079 243 55 22 

Schwalmis-Blick vom Fulberg

Drachenflieger am Haldigrat

Blick auf Walenstöcke

urgemütliche Chrüzhütte

Tag 4: 
Chrüzhütte (1713m) - Firnhütt (1406m) Benediktusweg zur Walenalp (1860m) - Ristis (1601m) - Talfahrt mit Seilbahn nach Engelberg und Heimreise
Tagesetappe 4 Std., 450m Aufstieg, 600m Abstieg; Schwierigkeit T2

  • Der Höhenweg Walenpfad (Tageswanderung Nr.571) benötigt kaum mehr Zeit, war aber Anfang Juni leider wegen Steinschlags geschlossen. 

Bannalpsee

Bannalpsee

oberhalb Ristis, mit Titlis

Dokumentation


Links und weitere Trekkingtouren in der Gegend


Sind sie diese Trekkingroute gewandert? Dann freuen wir uns über Ihre Rückmeldung und allfällige Korrekturen: info@wandersite.ch
zur Trekkingliste
zur Titelseite
nach oben