zur Titelseite
Wandertipps
der "Wandersite"
Wandertipps 
im Internet
Allgemeine
Wanderlinks
Verschiedenes
Trekking-Routen Ganze Schweiz Unterkunft Ausflugsportale
1-Tageswanderungen nach Regionen Wetter und Notfall Online-Karten
2-Tageswanderungen Nachbarländer Fahrpläne und Adressen Interessantes für Wanderer
Winter-Wanderungen Geführte Touren Tourismusbüros Foren und Pinwände

Wandern mit Kindern Ausrüstung Geschenk-Ideen
Aktuell Hotel-Wanderwochen Bücher und Karten info@wandersite.ch
64

Jura-Höhenweg- 

Die Route ist gut dokumentiert:
Chasseral;
                          Bild: www.schwarzabbet.ch
 

Allgemeine Beschreibung 


Der Jurahöhenweg ist eine der ersten durchgehenden Wanderrouten der Schweiz. Grob vereinfacht gesagt beginnt er in Zürich und endet in Genf. Er verläuft auf der vordersten Jurakette, ist rund 300 Kilometer lang und in 90 Stunden reiner Marschzeit zu bewältigen. Dieser Weg bietet die wohl beste Möglichkeit, den Schweizer Jura in seiner gesamten Länge, von der Lägeren ausserhalb Zürichs bis zur Dôle hoch über dem Genfersee kennen zu lernen.

Er war bis vor kurzem rot/gelb markiert - nun ist die Markierung durch die Nr.5 ersetzt. Der Schweizerische Juraverein unterhält mit den Nebenrouten 640 km Wege zwischen Zürich, Basel und Genf. Dort sind kann auch das Routenverzeichnis heruntergeladen und der Wanderführer und das Verzeichnis der Verpflegungs- und Unterkunftsmöglichkeiten (mit Angabe der Ruhetage) bestellt werden.

Wichtige Stationen unterwegs sind Baden, Brugg, Staffelegg, Schafmatt, Hauenstein, Belchenfluh, Balsthal, Weissenstein, Frinvillier/Taubenloch, Chasseral, Chaumont, Neuchâtel, Chausseron, Ste-Croix, Suchet, Vallorbe, Mont Tendre, Col du Marchairuz und St-Cergue. Ein Einstieg in den Jurahöhenweg ist demnach von x-beliebigen Orten aus möglich.

Im übrigen bieten diverse Querverbindungen die Möglichkeit, auch auf den zweiten Jura-Weitwanderweg, jenen von Basel nach Genf, zu wechseln. So folgt zum Beispiel das Buch "Jurawandern" dem Juraweg ab Brugg bis Weissenstein/Hasenmatt, wechselt dann über zur zweiten Jurakette, die bei Soliat wieder zurück in den "Normalweg" mündet.

Es ist lange her, seit wir die Hauptroute gewandert sind. Für die Wegbeschreibung verweise ich deshalb auf die Jurabücher und lade Sie ein, Ihre persönlichen Erfahrungen mit Wanderwegen, empfehlenswerten Unterkünften oder Wirtschaften zu mailen an: info@wandersite.ch.

Hinweise und Tipps:

Kalender Jura-Höhenweg
Geschenkidee: Kalender
nach oben
zur Titelseite

Zürich - Genf, die Etappen der Hauptroute

90 Stunden: Zürich/Dielsdorf - Lägern - Weissenstein - Chasseral - Chaumont - La Dôle - Borex/Genf

1. Tag: 4 h
Dielsdorf 429m - Regensberg 593m - Hochwacht 856m - Burghorn 859m - Schartenfels 464m - Baden 385 m (Thermalbad) Links
Die rosa markierten Beschreibungen stammen von H.+C.Schwarz - herzlichen Dank! 
Der ausführliche Jura-Höhenweg in Worten und Bildern ist auf ihrer Homepage zu finden: http://www.schwarzabbet.ch

Etappe 1: 
Regensberg - Baden
4.20 h, aufwärts 460 m, abwärts 420 m

Wir fahren bis Regensberg und sparen uns den ersten Aufstieg ab Dielsdorf mit 180 Höhenmetern. Vom Städtchen Regensberg aus, steigen wir zügig in einer knappen Stunde zur Hochwacht (853m) auf. Ein Teil der direkten Aufstiegsroute ist den Mountainbikern vorbehalten, die Wanderroute macht mehrere Kehren bis zum Radarturm. Auf der Hochwacht  geniessen wir die Aussicht und eine erste Erfrischung - das Gasthaus ist neu wieder eröffnet und wir werden gut bewirtet.
Ueber den Lägernkamm, vorbei an der Ruine Alt Lägern erreichen wir nach zwei weiteren Stunden das Burghorn (859m). Danach erfolgt der Abstieg zum Lägernsattel (780m), wo wir uns für die offizielle Route auf der Nordseite der Lägern entscheiden. Nach einem ersten, recht steilen Pfad sinkt der Weg angenehm sanft, vorbei am Rastplatz Chaltbrünnli bis oberhalb der ersten Häuser von Ennetbaden. Dann folgt ein kurzer Aufstieg über einen Treppenweg zum Restaurant Schartenfels, bevor wir über die 478 Stufen hinunter zum Landvogteischloss von Baden unter die Füsse nehmen.

Wanderwegweiser Dielsdorf,
                  3/11
Dielsdorf
Regensberg; Bild: Maria Fässler
Regensberg
Aussichtspunkt Lägeren
                  Burghorn
Lägeren Burghorn

Gratweg (Umgehungsmöglichkeit)
Blick
                  zum Schloss Stein (2.Tag)
Baden


2. Tag: 3 h
Baden 385m - Schlossruine Stein - Aussichtsturm Baldegg 568m - Gebenstorfer-Horn 514m - Gebenstorf 370m - Windisch 345m - Brugg 352 m (öffentliches Hallenbad)
 
Ruine Stein ob Baden
Blick vom Gebenstorfer Horn
Etappe 2: 
Baden - Brugg - Riniken, Vier Linden 514m
4.15 h, aufwärts 420 m, abwärts 290 m

Durch die Gassen der Badener Altstadt erreichen wir beim Stadtturm die Niklausstiege, welche zur Ruine Stein hinauf führt. Ein Morgen mit recht dramatischem Himmel - leuchtend hell im Osten, bedrohlich bewölkt im Westen - spendiert uns ein intensives Stimmungsbild im Aufstieg zur Ruine.

Nach gut einer Stunde haben wir die Baldegg erreicht, am Horizont erkennen wir noch das Alpenpanorama im zusammenbrechenden Föhn. Auf malerisch angelegten Pfaden durchqueren wir den Wald auf dem Hochplateau und erreichen schnell den Schwobeberg (zwei sehr schöne Rastplätze am Waldrand). Hier erblicken wir den weitern Verlauf des Höhenwegs, die Linner Linde und den Kettenjura in Richtung Westen. Doch vorerst geht’s ein Stück nach Norden, im einsetzenden Regen, zum Gebenstorfer Horn und dem Aussichtspunkt über dem Wasserschloss (Aare-Reuss-Limmat). Zügig erreiche wir Gebenstorf und die herausgeputzten Häuser von Unterwindisch. Der Bahnlinie entlang – leider ist der Uferweg im Schachen im Sommer 2010 wegen Bauarbeiten gesperrt – gelangen wir nach Brugg.

Im strömenden Regen ziehen wir hinauf nach Riniken und zu den Vier Linden (Gasthaus), wo unsere verregnete Etappe endet.


3. Tag: 4.30 h
Brugg 352m - Vier Linden 514m - Linn 580m - Linnerberg 722m - Chillholz 649m - Aelmhard - Hardwald 727m - Staffelegg 621m - Herzberg 697m 

Etappe 3: 
Vier Linden - Linner Linde - Linnerberg - Staffelegg - Barmelweid 771m
5.45 h, aufwärts 620 m, abwärts 360 m

Die erste Wegstrecke unserer Jurawanderung im April 2010: Vom Gasthaus „Vier Linden“ aus erreichen wir in 45 Minuten die bekannte Linner Linde, noch ganz ohne Laub. Dort erwartet uns der erste Aufstieg der Tour: Der Linnerberg. Nach 35 Minuten ist diese erste Klippe geschafft. Ueber Buchmatt und Hard kommen wir nach weiteren zwei Stunden zur Staffelegg. Als kleine Belohnung wird uns der Dessert von andern Gästen rübergeschoben.

Auf knapp 600m blühen hier die ersten Kirschbäume, in wenigen Senken wird es schnell warm. Die Passage hinauf zum Herzberghof bringt uns dann ein erstes Mal ausser Atem, dafür ist der Weg hinüber zum Bänkerjoch angenehm. Im noch kahlen Frühlingswald glänzen die hellen Buchen vor dem tiefblauen Himmel.

Vorbei an der Wasserflueh (wir ersparen uns den Umweg über den Gipfel) ziehen wir der Salhöhe entgegen. Bis zur Barmelweid sind es dann nochmals 20 Minuten auf dem harten Trottoir. Dafür werden wir in der Klinik Barmelweid (Hotel Geissflue) sehr gut bewirtet - ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis)

Linner Linde, Bild www.schwarzabbet.ch
Linner Linde
Linner
                    Linde, 2013
Linner Linde im Sommer
Linnerberg, 2013
Linnerberg
Chillholz,
                2013
Chillholz
Herzberg, Aug.2012
Herzberg

nach oben
zur Titelseite
Ruine Froburg,
          Abstecher 10 Min. vom Jurahöhenweg; Juni 2012
4. Tag: 5.40 h
Herzberg 697m - Bänkerjoch 674m - Wasserflue 844m - Salhöhe 779m - Geissflue 963m - Schafmatt 840m - Froburg 820m - Hauenstein 674 m

Etappe 4
Barmelweid 771m - Schafmatt - Hauenstein 674m - Belchen 1098m - Langenbruck 697m
7.20 h, aufwärts 780 m, abwärts 850 m

Eine Etappe, die als ziemlich anstrengend in Erinnerung bleibt: Gleich zuerst ein fast zu reichhaltiges Frühstück, das uns noch in jedem Aufstieg des Tages etwas begleiten wird...

Der Weg um die Geissflueh herum, hinüber zur Schafmatt ist en gutes Einlaufen, der erste Anstieg am Leutschenberg geht dann schon in die Knochen und auch der steile Abstieg hinunter in die Bergmatten. Dafür erleben wir am Burgchopf ein erstes Mal schmale Felsenpfade und kurz darauf auf der Burgweid weite Weiden mit Rasen.

Der Aufstieg zur Froburg ist dann eher eine dreckige Sache - leider haben hier die weidenden Tiere ziemlich heftig gewirkt. Die Froburg inkl. Gasthaus lassen wir links liegen und zeihen hinunter nach Hauenstein, wobei wir auf der Strasse bleiben und uns den Umweg über den Lichtberg sparen.

Nach kurzer Pause geht’s dann gleich weiter Richtung Belchen. Zuerst in einem gleichmässig steilen und entsprechend schier endlos scheinenden Aufstieg zur Challhöchi und gleich anschliessend über die Kriegsstrasse aus dem 1. Weltkrieg der Nordflanke des Belchen entlang. Wir kämpfen uns regelrecht die Rampe hinauf - offensichtlich ist es nicht unser Fitness-Tag. Oben angekommen fehlt uns die Lust für das Erklimmen der Belchenflueh (einige Treppenstufen wären es noch). Aber wir sind erstaunt über die zahlreichen Spaziergänger in leichten Schuhen - erst später merken wir, dass es nicht weit von der Flueh  einen Besucherparkplatz gibt 

Der Abstieg hinunter nach Langenbruck ist dann - angesichts der bereits fortgeschrittenen Stunde eher ermüdend. Zwar ist der Weg im ersten Teil hinunter zur Gwidemhöchi neu angelegt und mit sauberen Stufen erstellt, aber das geteerte Strässchen hinunter ins Tal schlägt einmal mehr auf die Gelenke. Da kommt uns der Berggasthof „Dürstel“ gerade richtig gelegen. Nach einer zünftigen Pause kommen wir dann wieder in Fahrt. Die Kneipp-Anlage am Wegrand benützen wir nicht, sind dennoch rechtzeitig in Langenbruck um noch ein Zimmer zu ergattern. Im Gasthof Ochsen werden wir trotz Wirtesonntag sehr freundlich empfangen, im Restaurant Erika  geniessen wir ein Frühlingsmenü in gediegenem Belle-Epoque-Dekor.


5. Tag: 6.30 h
Hauenstein 674m - Challhöchi 847m - Belchenflue 1098m - Bärenwil 778m - Tiefmatt 820m - Roggenflue 995m - Balsthal 492 m
Variante Langenbruck:
"Wir sind nach anstatt nach Bärenwil nach Langenbruck abgestiegen (siehe Wanderung 773 und tags darauf sind wir auf dem alten Römerweg nach Balsthal weiter gezogen - halt nicht Höhenweg, aber sehr angenehm zu laufen, obwohl es einige Asphalt-Abschnitte gibt. Übernachtung im Hotel Ochsen in Langenbruck, Mi/Do Ruhetag; Wir haben trotzdem am Ruhetag ein Zimmer bekommen, Anruf genügte; sehr unkomplizierte und nette Gastgeber." Hannes S., Mai 2010.

Etappe 5:
Langenbruck 697m– Balsthal – Schwengimatt 1000m
4 h, aufwärts 560 m, abwärts 260 m

Die Originalroute führt über Bärenwil, Schlosshöchi , Tiefmatt und die Roggenfluh nach Balsthal. Wir wähle von Langenbruck aus den Talweg, der einstigen Römerstrasse entlang.

Nach rund einem Kilometer Strassenrand biegen wir ab auf die alte Römerstrasse. Sanft zieht sie den Hang entlang. Unterhalb von Holderbank führen dann gleich mehrere historische Weg über die kleine Talstufe hinunter. Wir wählen einen prähistorischen Weg, der durch einen Graben absteigt und dann auf die wohl schon im Römerzeit benutzte aber auch bis ins Mittelalter unterhaltene, in den Fels gehauene Strasse stösst - alles auf Infotafeln sehr gut dokumentiert und sehr interessant.

Durch den Talgrund, vorbei an der Ruine Neu Falkenstein gelangen wir zur Mittagszeit nach Balsthal. Am Eingang zur Klus biegen wir rechts auf den Radweg ab, lassen den ersten steilen Einstieg aus und folgen dem Wegweiser Nr.5. Die Waldstrasse steigt bald recht steil an und windet sich in weiten Kehren den Berg hoch. Die Abkürzung, welche steil nach rechts weg führt, lassen wir aus und gehen der Strasse nach bis zum Aussichtspunkt „Lueg is Thal“. Später stossen wir wieder auf den Wanderweg und folgen ihm bis hinauf zur Schwengimatt.

Ein schottische Hochlandrind steht zur Begrüssung in der Weide, wir sind stolz auf unsern ersten grossen Juraufstieg. 

  • Jurahöhenweg Zürich - Genf mit Varianten, ganze Tour mit Bildern: http://www.schwarzabbet.ch
  • "Auf zu Burgen und Schlössern - 22 Wanderungen in mittelalterliche Welten", Werdverlag


nach oben
zur Titelseite
6. Tag: 6.15 h
Balsthal 492m - Schwengimatt 1000m - Höllchöpfli 1230m - Vord. Schmiedenmatt 1013m - Rastplatz Hochchrüz - Hint. Hofbergli 1065m - Ober Balmberg 1078m - Weissenstein 1284 m
Etappe 6: 
Schwengimatt 1000m – Hinteres Hofbergli - Balmberg 1078m
4.15 h, aufwärts 300 m, abwärts 220 m

Ohne Laub an den Bäumen erhoffen wir uns ein tolle Aussicht - leider gibt es heute kaum Fernsicht, zu viel Dunst liegt über dem Mittelland.

Von der Schwengimatt steigen wir zügig über den Rosschopf hinauf zum Hällchöpflli (1230m) und dann recht steil hinunter zur Hinderegg.
Wir folgen dem breiten Weg über die Weiden und durch den Wald am Nordhang - der Gratweg über den Schatteberg wäre wohl eindrücklicher, aber auch anstrengender. Am Rüttelhorn beobachten wir Kletterer, auf der Schmidematt ist gerade eine Grossveranstaltung mit Hundedressur im Gange (ein Riesengekläffe!), so dass wir zielstrebig über die weite Wiese in Richtung Hochchrüz aufsteigen. Dort lassen wir den eindrücklichen Rastplatz links liegen, halten dafür aber wenig weiter im Hintern Hofbergli, einem wirklich sympathischen Berggasthaus.

Dem Chamben entlang durchqueren wir eine steile Felsenzone (gut gesichert) und bestaunen die vielen Hängegleiter, welche am Stierenberg abheben. Hier ist es fast schon sommerlich heiss, wenige Meter weiter liegen noch Schneereste im Schatten der frisch gefällten Tannen.

Die Stimmen der Seilparkbesucher vom Balmberg hallen einem schon von weitem entgegen. Entsprechend gross ist der Betrieb in diesem Kletterpark. Das Kurhaus hingegen hat nur noch sporadisch geöffnet, so dass wir unser Mittagessen im Mittleren Balmberg einnehmen und dann mit dem Postauto die enge Strasse hinunter nach Solothurn hinunter fahren.

 

Hinteregg, Blick zum Hellchöpfli

Wegweiser Hinteregg

Hinteregg - Schmiedematt
im
                  Hintergrund der Weissenstein
Jurahöhenweg zum Hofbergli

Hofbergli - Balmberg


nach oben
zur Titelseite
7. Tag: 6.30 h
Weissenstein 1284m - Hint. Weissenstein 1226m (Nidelloch-Höhle) - Hasenmatt 1444m - Müren - Stallflue 1409m - Küferegg - Wandflue - Obergrenchenberg 1348m - Untergrenchenberg 1295m - Stierenberg 1075m - Montagne de Romont 1120m - Plagne 869m - Frinvillier 555 m (Strassendorf)

Ueli Morf, Okt.2011: "Längs der Wandflue kann auch direkt neben dem Grat gelaufen werden, es ist ein guter Weg mit toller Aussicht und einem Pamorama. Der markierte Wanderweg liegt ca 100 m vom Grat entfernt."

Willi Keller, Mai 2012: "Eine wichtige Information zum 7.Tag des Jura-Höhenweg Nr.5 ist, dass die Auberge in Frinvillier geschlossen ist. Deshalb hielten wir am Freitag, 18.5.12 bereits in Plagne Ausschau nach einer Unterkunft. Da waren aber sowohl "Le Cerf" als auch "Le Chasseur" geschlossen. Guter Rat ist teuer! Schliesslich fanden wir ein empfehlenswertes Hotel eine Bahnstation nördlich von Frinvillier-Taubenloch. Gegenüber dem Bahnhof Reuchenette-Péry liegt das Hôtel-Restaurant "La Truite" mit komfortablen Zimmern und ausgezeichnetem Essen."

Links
Bild:
                  www.schwarzabbet.ch
Weissenstein
Bild:
                  www.schwarzabbet.ch
Hinterer Weissenstein
Bild: www.schwarzabbet.ch
Hasenmatt
Bild:
                  www.schwarzabbet.ch
Obergrenchenberg
Etappe 7: 
Balmberg 1078m - Weissenstein – Unter Grenchenberg 1299m
5 h, aufwärts 500 m, abwärts 280 m

Im voll besetzten Postauto (3/4 der Passagiere sind Gleitschirmflieger) erreichen wir den Balmberg. Im sattgrünen Frühlingswald steigen wir in einer Stunde über die Nordflanke zum Weissenstein auf.

Ein kurzer Abstecher zum Kurhaus, wir erhaschen uns ein Stück Aussicht von der Terrasse und wechseln dann wieder hinüber zum Wanderweg, wobei wir nicht dem Hammerweg und auch nicht der Fahrstrasse, sondern dem südlichen Geopfad folgen und so in leichtem Auf-und-Ab zum Hinteren Weissenstein gelangen. Wir lassen den Gasthof rechts liegen und steigen wenige Kehren hinunter zur Senke um dann gegenüber zuerst sanft, dann immer steiler in Richtung Hasenmatt aufzusteigen. Auf der Krete der Gitzliflueh kreuzen wir die Strasse zum Althüsli. Da rasten wir und entscheiden uns dann für die Strasse anstelle des Aufstiegs zur Hasenmatt. Im Restaurant Althüsli gibt’s Quellfrisch-Bier - aber wir müssen uns da zurückhalten, der Weg ist noch weit.

Wenig später erreichen wir Müren, den Einschnitt zwischen Hasenmatt und Stallfluh. Der Aufstieg zur Stallfluh ist nicht allzu anstrengend, umso mehr als der Weg auf der Anhöhe eine tolle Aussicht bis zum Neuenburger See bietet. Unerwartet steigt der Pfad nochmals recht steil hinunter zur Küferegg, einem schmalen Gratweg, der nach gut einem Kilometer an der Wandfluh endet. Ueber weite Weiden erreichen wir Obergrenchenberg, wo wir uns einen Sauren Most gönnen.

Weit ist es nicht mehr hinunter zum Untergrenchenberg. Vorher werfen wir noch einen  Blick über die imposante Wandfluh hinunter. 


Etappe 8:
Unter Grenchenberg – Montage de Romont - Plagne - Frinvilier / Biel
4.30 h, aufwärts 200 m, abwärts 940 m

Kein grosses Einlaufen, gleich nach wenigen Metern führt der Wanderweg als steiler Pfad über Weiden hinunter zum Waldrand. Dort folgt er weichen Waldwegen hinunter zum Stierenberg auf 1072 m. Nach einem kurzer Aufstieg der Strasse entlang, zweigen beim Wäsmeli unter grossen alten Bäumen links ab. Nun steigt bald ein Waldweg den Hang des Romontberges hinauf. Oben angelangt stossen wir wenige Meter vor der Lichtung auf den Grenzstein SO-BE und kurz darauf queren wir die Kantonsgrenze - und gleichzeitig die Sprachgrenze. Vor uns breiten sich die ersten typischen Juraweiden aus, dahinter glänzt der Bielersee. Einsam liegen auf den Nebenhöhen vereinzelte Bauernhöfe, die einen mit deutschen, andere mit französischen Namen. 
Bald tauchen die ersten Ferienhäuser an den Waldrändern auf,  es werden immer mehr, ganze Ferienhauskolonien liegen versteckt im Unterholz der „Prés de la Montagne“.

Der Abstieg nach Plagne ist dann sehr steil. Interessant ist der Waldlehrpfad - wir lernen einige französische Baumnamen kennen. Am ersten Restaurant am Ortsrand von Plagne gehen wir noch vorbei. Im Ort selber sind wir dann aber eher enttäuscht über das Gastroangebot und ziehen weiter talwärts. 

Riesige Weissdorngebüsche tauchen auf den Weiden auf und bald sind wir im Abstieg nach Frinvillier. Dort verpassen wir in Serie den Bus und die S-Bahn und suchen uns dafür ein Gasthaus. Das finden wir dann nach kurzem Umweg unten am Fluss - „L’eau-berge“ heisst es und ist in der Tat an den Ufern von Fluss und Kanal, mit Spielplatz und Minizoo und gutem Bier.

Da der nächste Zug auch schon wieder weggefahren ist, entschliessen wir uns, die Taubenlochschlucht hinunter zu laufen. Das lohnt sich. Wir kannten diese Route vorher nicht und entdecken unerwartet Neuland. Am Ende der kühlen Schlicht landen wir mitten in einem von Baustellen übersäten Vorortsquartier von Biel, finden aber schnell einen Bus, der uns zum Bieler Bahnhof fährt.


nach oben
zur Titelseite
8. Tag: 6 h
Frinvillier 555m - Les Coperies 1132m - Cabane du Jura CAS 1320m - Les Colisses du Haut 1325 m - Chasseral Signal 1607m - Chasseral Hôtel 1548 m, Busstation.

Bild: www.schwarzabbet.ch
Blick zum Grenchenberg
Bild:
                  www.schwarzabbet.ch
Les Cooperies
Bild: www.schwarzabbet.ch
Les Colisses du Haut
Bild:
                  www.schwarzabbet.ch
Les Roches
Bild: www.schwarzabbet.ch
Blick vom Chasseral
Etappe 9:
Frinvilier - Chasseral
6.30 h, aufwärts 1070 m, abwärts 80 m

Um acht Uhr stehen wir in Frinvillier am Bahnhof und beraten, ob wir auf den Bus nach Prés d’Orvin warten oder wirklich den ganzen Aufstieg anpacken sollen. Und weil gerade kein Bus da ist, laufen wir schon mal los und stehen kurz darauf vor dem kleinen Steintreppchen am Strassenrand, hinter welchem sich ein 6-7 stündiger Aufstieg verbirgt. Wir wagen es! Mit erfürchtig langsamem Schritt gehen wir die ersten Kehren und Steigungen hoch. Aber vorerst sind nur die Spinnfäden, welche man zu dieser Tageszeit alle paar Schritte einfängt, anstrengend. Der Respekt, mit dem wir die Steigung angehen, zeigt positive Wirkung. Wir schaffen die ersten 300m schattigen Höhenmeter recht locker in 45 Minuten.  Danach ändert das Gelände, auf den Wiesenpfaden neigen wir dazu, tempomässig über unsere Grenzen hinaus zu gehen. Zudem spüren wir jetzt schon die Wirkung der Sonne und die Bremsen und Fliegen haben uns auch entdeckt. 
In Les Coperies flüchten wir regelrecht vor den aggressiven Stechsaugern in den nahen Wald. Auf 1300m Höhe (gegenüber von  Jobert) machen wir eine erste längere Rast und erreichen gleich darauf von der Nordseite her die Krete. Dort erblicken wir in der Ferne ein erstes Mal den Sendeturm.

Kurz vor der Place Centrale geniessen einen der schönen Rastplatze und den Ausblick auf die  Parklandschaft. Nach und nach zeigt sich das Hauptproblem des heutigen Hitzetages - zu wenig Wasser! Die Cabane du Jura ist unbesetzt, das Wasserreservoir am Wegrand hat keinen Wasserhahn und an den Rastplätzen ist auch nicht Flüssiges zu finden. Die nächsten auf der Karte eingetragenen Gasthäuser wären jeweils gut 30 Minuten Umweg weit weg. Also bleibt das Prinzip Hoffnung, welches dann auf fast 1340m Höhe erfüllt wird. Im Hof „Les Colisses du Haut“ bewirten emsige Leute die Wanderer, tischen Getränke auf und geben uns auch noch Wasser mit auf den Weg.

Bis zum Gipfel des Chasserals (1607 m) dauerte es dann noch  - obwohl der Turm stets vor Augen war, das Ziel wollte einfach nicht näher kommen. Bald sind wir beim Hotel angelangt, ein emsiges Treiben auf dem Parkplatz, Rentnerausflüge und Passfahrer kreuzen sich... wir kommen uns fast etwas exotisch vor. Tolle Aussicht übers Seeland, später Fondue in der Abendsonne .


nach oben
zur Titelseite
9. Tag: 5 h
Chasseral Hôtel 1548m - Mét. de l'Ile 1352m - Chuffort 1223m - La Dame 1227 m - Chaumont 1087m (Seilbahnstation) - Erlebnispfad nach Neuchâtel 479 m.
Etappe:10 - Querung zur 2. Jurakette
Chasseral 1548m - Métairie de l’Isle 1352m - Chuffort 1225m - Clémesin 1004m - Le Pâquier 895m - Vieux Prés 1030m - Vue des Alpes 1283m 
6 h, aufwärts 420 m, abwärts 690 m

Die Originalroute steigt direkt über die Combe Biosse hinab nach Le Pâquier. Wir wählen aber den Gratweg und steuern über den Felsgrat des Chuffort die Métairie de l’Isle an.

Der Felsgrat bietet immer wieder bezaubernde Aussichten ins Val de Ruz. Der Abstieg zur Métairie de l’Isle ist dann recht sanft ; einzig eine Passage im feuchtem Unterholz war etwas anstrengend für die morgendlichen Knöchel.
Die Métairie de l’Isle ist eine schön eingerichtete Bergwirtschaft, bestens gerüstet für einen grossen Ansturm von Fondueliebhabern. Der Parkplatz in der Nähe weist auf entsprechende Besucherströme hin. 

Wir folgten einem weichen Wiesenweg weiter über den Grat, vorbei and er Métairie d’Aarberg in Richtung des stattlichen Gasthauses „Le Chuffort“. Kurz vorher zweigen wir rechts ab und suchen Weg den steil bergabwärts über Skipistenhänge vorbei an Buisson Dessus und Dessous hinunter nach Clémesin (auch eine Métairie). Unter brütend schwerer Mittagssonne kehren wir oberhalb von Le Pâquier wieder auf die Originalroute zurück und versuchen ausserhalb des Heimatsdorfes von Didier Cuche unser Glück in einem Gasthaus, in welchem offenbar Dornröschen zu Hause war – zumindest schienen alle Mitarbeitende in den Sommerschlaf verfallen zu sein. Nachdem wir doch noch etwas essen konnten, zogen wir in der schwülen Hitze in Richtung Vue des Alpes. 

Hotel Vue
                    des Alpes, 2011Zuerst steht noch ein Aufstieg durch den Wald hinauf nach Les Planches auf dem Programm.  Die Sommerhitze drückt stark, ein mögliches Gewitter am Horizont droht  - so entscheiden wir uns, den Mont d’Amin auszulassen und direkt zur Vue des Alpes aufzusteigen. Leider bedeutet das, mehrheitlich geteerte Wege, was bei 35° auch nicht eine wirkliche Erleichterung ist.
Der Aufstieg zur Vue des Alpes endet auf 1295m oberhalb von Sur la Roche in einer Avenue der Picknickplätze. Offenbar zieht der Ort aufgrund der schönen Aussicht Scharen von Gästen an.
Im Hotel Vue des Alpes werden wir korrekt empfangen, am Abend dürfen wir einen der klassischen „Bal du Samedi Soir“ bewundern, mehrheitlich ältere Semester tanzen zur Musik einer Ein-Frau-Combo-Band.


10. Tag: 7 h
Neuchâtel 479 m - Peseux 510m - Corcelles 610m - Bôle 544m (2.20 h) - Gorges de l'Areuse - Pont de Clées  470m (0.30 h) - Fruitière de Bevaix 1235 m(2.30 h) - Pré aux Favre  1295m - La Grand'Vy 1381 m(1.10 h) - Le Soliat 1463 m / Creux du Van (0.30 h)

Variante:
  • Schluchtenwanderung Gorges de l'Areuse via Champ du Moulin nach Saut de Brot (Tageswanderung Nr.790), Aufstieg zur Ferme Robert und links oder rechts vom wuchtigen Felskessel Creux-du-Van steil hinauf zum Le Soliat
  • Creux-du-Van, Tageswanderung Nr.788
Links
  • Bevaix: Café Fruitière de Bevaix, Tel. 032 835 14 62 (Lager)
  • La Grand'Vy: Métairie-Rest. de la Grand'Vy (Nr.53), Tel. 032 835 11 41 (einfache Zimmer und Lager) "... wo wir einfach, aber sehr nett beherbergt wurden", Hannes S.
  • Le Soliat: Ferme du Soliat, Tel. 032 863 31 36 (Lager)
  • Le Soliat, 15 Min. ab Wegweiser: Rest.La Baronne, Tel. 032 863 31 34 (Fondue sehr zu empfehlen). "Hier kann man auch übernachten (Massenlager, sehr einfach, Übernachtung inkl. Frühstück CHF 22.-/Person, Frühstück bereits ab 05:30 Uhr möglich)."; Michael Roth, Aug.08
  • Chemins historiques: "Canton NE", "Des chemins pour s'offrir le spectacle de la nature (Gorges de l'Areuse)", Fr. 8.-, oder gratis herunterladen bei ivs.ch, Inventar historischer Verkehrswege der Schweiz
  • Der Jura-Höhenweg; bebilderter Erlebnisbericht: http://www.schwarzabbet.ch
  • Rundwanderung Noiraigue - Ferme Robert - Sentier du Single - Le Soliat - Sentier des 14 contours - Noiraigue:
  • "Die schönsten Rundwanderungen der Schweizer Alpen", mit Creux-du-Van-Rundwanderung, AT-Verlag, bei Amazon.de
  • "Die Areuse-Schlucht", Hydrogeologischer Wanderführer, Verlag Siska, http://www.isska.ch
  • "Naturdenkmäler der Schweiz", das grosse Wander- und Erlebnisbuch, 2013, Amazon.de
  • Wegweiser-Fotosammlung vom Jura-Höhenweg, fotografiert von Ueli Morf: https://picasaweb.google.com
  • Webcams in der Gegend
  • http://map.wanderland.ch, mit eingezeichnetem Jura-Höhenweg

Wegweiser Pont des Clées

Pont des Clées

Creux du Van, Le Soliat

Ferme du Soliat
Etappe 11:  2. Jurakette
Vue des Alpes 1283m - Tête de Ran 1329m - Pradières 1362m - La Sagneule  1307m - La Tourne 1129m
4.25 h, aufwärts 350 m, abwärts 500 m

Wegweiser Vue des Alpes, 2011Neben der Sommerrodelbahn auf der Vue des Alpes steigt der Weg auf die erste Kuppe, La Safrière. Durch feuchte Wiesen und Waldpartien führt der holperige Gratweg (1370m)  hinüber zur  Tête de Ran, einem Skiort mit zahlreichen neuen Chaletbauten.

Am mit Masten und Antennen gut bestückten Gipfel vorbei erreichen wir den Grat der „Rochers Bruns“. Hier verläuft der Weg breit und fast  eben. Ueber den Waffenplatz der Grandes Pradières zieht sich der Wanderweg als breite Spur durchs abgeweidete Gras hinüber zum Mont Racine. Der Aufstieg zum Mont Racine ist wieder steinig. Vom Gipfel aus geniessen wir die Aussicht zum Neuenburgersee und weit hinein in den Jura.

Knappe ein Kilometer nach dem Gipfel des Mont Racine quert man durch eine schmale Lücke eine massive Betonmauer. Dahinter steigt der Weg dem Nordhang entlang hinunter zur Grande Sagneule, einem wohl bekannten Gasthaus mit guter Küche und einem schattigen Garten. 

Hotel de
                      la Tourne, 2011Bis zum Col de la Tourne muss aber noch eine Talsenke überwunden werden – das bedeutet auch einen kurzen Wiederaufstieg. Das abschliessende Wegstück hinunter nach La Tourne verläuft durch den Wald (130m Abstieg) und ist gegen den Schluss asphaltiert. In La Tourne besteigen wir das Postauto nach Neuchâtel.

Als Alternative könnte man auch der Fahrstrasse von La Sagneule folgen, bis man 175 Höhenmeter weiter unten auf die Kantonsstrasse trifft. Auch dort gibt es eine Postautohaltestelle. 


nach oben
zur Titelseite
11. Tag: 6.30 h, Le Soliat - Ste-Croix
Le Soliat 1463m - Les Rochats 1164m (1.30 h) - La Combaz 1223m (0.30 h) - Le Chasseron 1606 m (3 h) - Les Avattes 1458m - Ste-Croix 1066m (1.30 h)
 
  • Les Rochats: Rest. Les Rochat, Tel. 024 434 11 61, Mo geschl. (Lager); A.Hassler: "Sehr zu empfehlen; die Hausdame spricht Deutsch"
  • La Combaz: Rest. La Combaz, Tel. 024 436 11 53 (keine Unterkunft)
  • Le Chasseron, 1362 m: SAC-Hütte Chasseron, Reservation Tel. 024 441 02 39  rocher@cas-yverdon.ch
  • Le Chasseron: Hotel Le Chasseron, Tel. 024 454 23 88 (Zimmer und Lager)
  • Les Avattes: Bergwirtschaft Les Avattes, Tel. 024 454 36 83 (keine Unterkunft)
  • Les Rasses (im Tal unterhalb Les Avattes): Grandhotel Les Rasses, Tel. 024 454 19 61, historisches Hotel, gute Küche, Sicht auf Neuenburgersee, Bus nach Ste-Croix (vorher anrufen!)
  • Ste-Croix: Hôtel des Fleurettes, Tel. 024 454 22 94
  • Ste-Croix: Hôtel de France, Rue Centrale 25, Tel. 024 454 38 21; Restaurant "Bistro77" jeden Abend offen - Gastgeberehepaar spricht Deutsch
  • L'Auberson (Bus ab Ste-Croix): Ferienzentrum La Grange, Tel. 024 454 43 77, Zimmer und Lager
Links

Le Soliat

Les Rochat

bei Creux de la Pay

Le Chasseron

Blick auf den Neuenburgersee
Etappe 12:  2. Jurakette
Bôle 543m - Pont des Clées 470m - Champ-du-Moulin 617m - Saut de Brot 651m - Ferme Robert 972m - Creux-du-Van1430m - La Grand Vy 1381m
5.20 h, aufwärts 1000 m, abwärts 160 m

Anstelle der offiziellen Route von La Tourne über Noiraigue und Les Oeuillons wählen wir den Weg durch die Areuseschlucht.

Vom Bahnhof Bôle (543m, Strecke Neuenburg - Val de Travers) folgen wir zuerst der Bahnlinie, bevor wir kurz nach Treyvaux auf schattigen Waldpfaden in die Areuseschlucht absteigen. Am Pont de Clées (470 m) überqueren wir ein erstes Mal die Areuse und steigen die feuchten und schattigen Stufen des Schluchtenweges hoch. Das Geländer ist nicht sehr hoch, eine gewisse Vorsicht ist also durchaus geboten. Links vom Weg öffnet sich die Schlucht, eine manchmal nur schmale Öffnung im Fels, später wieder tief ausgehöhlt.

Nach rund einem Kilometer ist die engste Stelle passiert, ein neuer Steg überquert einen Rutschhang. Nach dem Pont de Vert (Wasserfassung) folgt der Weg auf einem Waldweg dem nun etwas breiteren Flüsschen und stösst kurz darauf auf die Fahrstrasse, welche von Boudry her aufsteigt.

Ums erste Kraftwerk herum führt eine pittoreske Umleitung bis zu einer künstlerisch gestalteten Holzbrücke aus dem Bestand der Expo-02.  Vorbei am Chute de la Verrière (5 Minuten vom Weg entfernt) steigt die Route dann an zahlreichen Kaskaden vorbei hinauf in Richtung Champ-du-Moulin. Am Schluchtausgang geht man durch ein kleines Tunnel und überquert das natürliche Staubecken über einen sternförmigen Steg. Hier würde rechts die Fahrstrasse direkt zum Hôtel de la Truite führen, rechts steigt der Wanderweg erst steil an (Treppe), bevor er wieder zum Flüsschen absinkt.

Tipp: Wer in Champ-du-Moulin  die Wanderung unterbrechen oder abbrechen will, kann gleich am oberen Ende des Treppenaufstiegs dem Weg kurz nach rechts folgen und danach gleich links der Bahnlinie entlang direkt zum Bahnhof gelangen. 
In Champ-du-Moulin-Dessous steht neben dem schon erwähnten Hotel auch ein Imbiss-Kiosk - offenbar ist dieser Teil der Schlucht ein beliebtes Ausflugsziel. Auf einem (leider) geteerten Strässchen kommen wir nach einem Kilometer an einem weiteren Kraftwerk (Les Moyats) vorbei, kurz darauf - nach einem schönen Rastplatz und weiteren Kaskaden - folgt der Einstieg in den bezauberndsten Teil der oberen Areuse-Schlucht: Die Passage über die Bogenbrücke am Saut de Brot ist nicht umsonst ein beliebtes Postkartensujet.

Wenige Stufen später zweigt der Weg rechts von der Hauptroute (> Noiraigue) ab, hinauf zur Ferme Robert. Verschiedene Waldstrassen kreuzend, steigt der Pfad recht steil aufwärts. Nach rund einer Stunde und 320 Höhenmeter weiter oben erreichen wir den schön gelegenen Gasthof Ferme Robert, bevor der Aufstieg sich zuerst etwas flach in den Wald hinein zieht und dann regelmässig auf einer Waldstrasse bis Fontaine Froide ansteigt. Kurz danach beginnt die ernste Sache: Scheint der Pfad zu Beginn schon recht steil, so wandelt er sich im Mittelteil zur eigentlichen Steilrampe: Nicht immer einfach, auf dem kiesigen Untergrund den Halt zu finden. Kurz vor dem Gipfel treffen wir auf eine Gruppe Steinböcke; 4-5 Jungtiere, welche sich am Gebüsch satt essen und sich von uns absolut nicht stören lassen.

Der Ausblick am Abgrund des Creux du Van ist dann verdientermassen atemberaubend. An diesem Tag ist auch der Fernblick zu den Alpen grossartig.
20 Minuten später ist der Hof La Grand Vy („breiter Weg“) erreicht, wo wir einfach aber sehr nett beherbergt werden (Zimmer/Nachtessen/Frühstück 60 CHF pP). Zwar gibt es nur ein WC/Lavabo für die Gäste und Strom ist nur begrenzt vorhanden, aber wir sind durchaus zufrieden.


Etappe 13:  2. Jurakette
Grand Vy 1381m -  La Baronne 1376m - Les Rochats 1164m - La Combaz 1223m - La Cruchaude 1210m - Les Cluds 1430m - Les Rasses 1381m - Ste-Croix 1066m
6.40 h, aufwärts 450 m, abwärts 770 m

Ueber Weidenpfade und die Zufahrtsstrasse zu den Gehöften gelangen wir über einen kleinen Sattel (Croza de l’Eau, 1412m) hinter dem Creux-du-Van direkt zum Hof La Baronne (1376m, Uebernachtung möglich) und von dort über angenehm weiche Pfade in Richtung La Porrette. Nach eine halben Stunde erreichen wir die geteerte Verbindungsstrasse auf dem Hochplateau. Dieser folgen wir für weitere 2 km , die schmale Grasnarbe neben dem Asphalt lässt die Füsse etwas schonen.

Beim Hof La Péterette (1160m) steigen wir kurz durch eine Vieh- und Pferdeweide auf, bevor der Weg sich durch das Unterholz in Richtung Les Rochats schlängelt. Tipp: Den vorwitzigen Pferden ja nichts zu fressen anbieten, sie können sehr aufdringlich werden J!

Der Gasthof neben dem Truppenübungsplatz „Les Rochats“ (1164m) ist gross und einladend - wir kehren kurz ein und steigen dann nochmals ganz leicht bergan in den nahen Wald. Schade, dass der Wanderweg dann etwas später einen Umweg um das Gut „Creux de la Pey“ machen muss - ein Umweg, der mit einem Abstieg und Aufstieg verbunden ist. 

Vorbei am stattlichen Hof von „La Rédalle“ kommen wir über eine weitläufige Weide zur Verbindungsstrasse von Couvet nach Yverdon (Postautohaltestelle „Romairon, Les Rochats bif“, nur am Wochenende bedient). Leider führt kein anderer Weg zur nahen Gaststätte in La Combaz (1223m) als die Landstrasse.

Nach der Mittagspause im gut besuchten Gasthaus geht’s zuerst recht ruppig 80 Höhenmeter hinauf und steigt nach einer kleinen Senke fast nochmals soviel an. Die waldige Anhöhe ist feucht, der Weg tief, teilweise morastig, die Steine rutschig. Auf der Anhöhe begegnet uns ein Ungetüm von einem Vollerntner, der mit den Tannen kurzen Prozess macht. Der nachfolgende sanfte Weg über die Weiden von Les Gillardes und Le Planey hinunter nach La Calame ist dafür angenehm. Hinter La Calame ist der Weg nicht einfach zu erkennen – hier wurde für einmal mit Wegzeichen gespart. Knapp sieht man eine Wegspur in der Weide. Beim Hof La Cruchaude (1223m) trennen sich die Wege – wir wählen die kürzere Route nach Sainte-Croix und verlassen die offizielle „Route Nr.5“, welche mit einem happigen einstündigen Zusatzaufstieg von fast 400 Höhenmetern über den Chasseron Gipfel (1606m) verbunden wäre.

Durch ein kühles Waldstück kommen wir nach Pré Bornoz und zum Campingplatz von Les Cluds – hier lädt die schattige Gartenwirtschaft ein! Ebenaus geht’s nun in Richtung Bullet. Ein eigentlicher Panoramaweg führt der Landschaftskante entlang und bietet einen umwerfenden Ausblick über die ganze Romandie vom Mont-Blanc bis in die Berner Alpen ; an diesem klaren Tag sahen wir sogar bis zum Albis!

Eine gute halbe Stunde später, im nahen Les Rasses, ist dann Schluss mit schönem Wandern: Nach wenigen Metern Wiesenpfad wird unsere Muskulatur auf den letzten drei Kilometern auf dem Trottoir zwischen dem Grand Hôtel des Rasses und Sainte-Croix arg strapaziert.


nach oben
zur Titelseite
12. Tag: 6 h, Ste-Croix - Vallorbe
Ste-Croix 1066m - La Gîttaz Dessous 1241m - Col de l'Aiguilllon 1320m - Grange-Neuve 1356m - Le Suchet 1588m - Chalet du Suchet - La Bessonne 1090m - Ballaigues 863m - Combe du Bugnon - Vallorbe 807 m

Heinz Z.: "Vorsicht beim Aufstieg auf den Le Suchet. Bei Regen (selbst erlebt) oder Nebel ist der Weg ziemlich vorsichtig zu begehen. Wurzeln, Fels und Steine, alles nass und rutschig. Der Weg anständig steil. Blick auf die Aiguilles de Baulmes. Auf der Strecke Ste-Croix - Vallorbe empfehle ich in Ballaigues zu übernachten. In Vallorbe gibt es kaum Betten. Die B&B vermieten am liebsten nur für mehrere Tage. Hatte da einiges zum Telefonieren." Juni 2005.

Maria B.: "Vom Le Suchet wunderbare Rundsicht in den Jura, Neuenburger- Genfersee samt Umland und mit Glück in die Berge. Abstieg nach Ballaigues - recht viel Teer ab La Bessonne runter (3 km), Juni 2009

Ueli Morf, Okt.2011: "Statt unten im Tal etwas langweilig von Ste-Croix auf den Col de l’Aiguillon zu gehen, kann man auch über die Aiguilles de Baulmes wandern. Auf dem Grat hat es eine Höhle, die signalisiert ist. Taschenlampe erforderlich. Der Abstieg von den Aiguilles de Baulmes ist schlecht unterhalten und nur bei trockener Erde zu empfehlen, sonst glitschig."

Links


Blick auf Aiguilles de Baulmes

Aiguilles de Baulmes

Aussicht vom Le Suchet

Blick auf den Chasseron
Etappe 14:
Sainte-Croix - Col de l'Aiguilllon - Ballaigues
4 h, aufwärts 400 m, abwärts 600 m

Vom Col des Etroits (20 Min. zu Fuss oder 3 Min. im Bus ab Bahnhof Sainte-Croix)  geht’s leicht bergan auf den Mont des Cerfs - ideale Strecke zum Einlaufen. Im Café de la Gittaz treffen wir auf gut gelaunte Gäste und erreichen dann kurze Zeit später über eine geteerte Fahrstrasse den Col de l’Aiguillon. Nach einem sehr kurzen Abstieg führt das Strässchen um die Aiguilles de Baulmes herum zum Hof Les Praz. Das Gasthaus von Grange Neuve liegt auf der nächsten Anhöhe am Fusse des Suchet (1588m). 

Die viel gerühmte Käseschnitte schmeckt auch wirklich vorzüglich und so wird die Mittagspause ausgiebig genossen. Der volle Magen ist mitunter ein Grund, weshalb wir den Aufstieg zum Suchet-Gipfel auslassen. Doch weniger der Aufstieg (45 Min) als der nachher notwendige steile  Abstieg lässt uns aus Rücksicht auf unsere Kniegelenke den Suchet (Übergang auf 1500m) umkurven: Also locker auf der Bike-Route nach Südwesten hinunter zum Hof Noirvaux, dann hinauf nach La Sagne (1377m)  und zum Hof La Poyette, wo wir wieder auf den Jurahöhenweg stossen.

Hier geniessen wir das Panorama – auch wenn’s vermutlich vom Suchetgipfel noch eindrücklicher gewesen wäre. Über Weiden und durch lockere Wälder steigen wir hinunter nach Ballaigues: Vor uns am Horizont die Herausforderung des nächsten Tages - die Dent de Vaulion.



Vallorbe; Bild: Henrik
          Silberstein13. Tag: 2.40 h, Vallorbe - Le Pont
Vallorbe 807m - Sur le Voué 1154m - Chalet de la Dent de Vaulion 1348m - Pétra Félix - Communal du Pont - Le Pont 1008m
 
  • Beschreibung Wanderung Vallorbe - Le Pont:  http://www.wanderungen.ch
  • Abstecher zur Source de l'Orbe 780m - Tropfsteinhöhle, Besuch empfehlenswert! Tel. 021 843 25 83
  • La Dernier: Café-Restaurant de la Source, Tel. 021 843 16 86 (keine Unterkunft)
  • Le Pont: Hotel La Truite, Tel. 021 841 17 71 (CHF 70.-/Person)
  • Le Pont: Restaurant du Lac, Zimmer mit Ausblick auf den See Fr. 57.-, Tel. 021 841 12 96 ("eine sehr gute Adresse - www.haag-ch.ch, 2003")
  • Hinweis von W.Wille, Aug.2004:
  • "In Le Pont hatte ich kein Quartier gefunden. Günstig liegt da als Ausweichquartier - schon wieder etwas weiter oben (nächste Etappe) - die
  • Auberge du Mollendruz, 1328 Mont-la-Ville, Passhöhe auf 1180 m, Tel. 021 841 12 42

  • mit verhältnismäßig preiswerten Zimmern und "Dortoir". Man ist am nächsten Tag wieder schnell auf dem Höhenweg."
  • Hinweis von A.Hassler, Sep.2005:
  • "Von einer Passantin bekam ich den Tipp für die Übernachtung in Charbonnieres. Vom Bahnhof Le Pont bis nach Charbonnieres sind es nur 10 Minuten. Richtung Dorf und an der Kirche vorbei.
  • Charbonnières: B&B Marguerite Rochat-Haas, Chambres confortables (gutes Frühstück, Mme spricht Deutsch). Tel 021 841 19 75 E-Mail: margueritrochat@bluewin.ch
  • Charbonnières: Hotel Restaurant du Cygne, rue du Mont d'Or 7, Tel 021 841 12 81, sehr günstig"
  • La Dent de Vaulion depuis Les Charbonnières, 4 h (F), mit Kartenausschnitt: http://pagesperso-orange.fr
  • "Wanderungen zu Tier- und Wildparks", (Vallorbe - Grotte de l'Orbe - Jurapark von Mont d'Orzeires), Werdverlag
  • http://map.wanderland.ch, mit eingezeichnetem Jura-Höhenweg
  • Etappe 15:
    Ballaigues 863m - Dent de Vaulion - Le Pont
    5.45 h, aufwärts 730 m, abwärts 590 m

    Da die Übernachtungsmöglichkeiten in Vallorbe beschränkt sind, haben wir die Nacht eine Ortschaft vorher verbracht. Ballaigues - bis vor dem 1. Weltkrieg Kurort - ist daran, aus dem Winterschlaf zu erwachen. Zahlreiche Hausrenovierungen und Ortsbildverschönerungen sind im Gange. 

    Jenseits der Schnellstrasse folgen wir dem Waldweg bis zum kleinen Stausee der Jougnenaz, welche hier kurz nach dem Grenzübertritt oberhalb der Orbeschlucht gestaut wird. Bald ist Vallorbe erreicht, langezogen und nicht wirklich einladend - Vallorbe teilt wohl das öde Schicksal der Grenzstationen. In der Ortsmitte sind die Wegweiser nicht sehr deutlich, wir finden dennoch den Steg über die Orbe (beim Campingplatz) und beginnen den Aufstieg in Richtung Vallée de Joux über die Dent de Vaulion (es gäbe auch die Variante via die Grotte d’Orbe und den Tierpark Juraparc).

    Wir folgen der Teerstrasse, welche zu einem stattlichen Haus (Grands Crêts) an der Bahnlinie nach Le Pont führt. Der Wanderweg steigt steil zur Bahnlinie auf und folgt dieser nachher bis Grands Crets. Wir aber bleiben auf dem Strässchen. Der Asphaltbelag stört uns im Aufstieg nicht und das Strässchen steigt leichter an als der Wanderweg. Den unbewachten Bahnübergang benutzen wir dann mit entsprechender Vorsicht und biegen wieder in den offiziellen Wanderweg ein. Dieser führt auf einer schattigen - und leider von Holzfällern ziemlich verdreckten - Waldstrasse recht steil bergan und erreicht nach gut 200 Höhenmetern eine herzige Schutzhütte (1077m).  Danach geht’s über einen schmalen steilen Pfad hinauf zu den Weiden „Sur le Voué“ (1154m), wo wir in die wärmende Herbstsonne blinzeln.

    Auf der steilen Alpstrasse erreicht man den Hof „La Mâche“ - nachher wird der Weg flacher und führt nach und nach zum Grat hin. Wegen Holzarbeiten ist gerade an unserm Wandertag ein Stück des Gratwegs versperrt - das Schild weist auf eine Ausweichroute hin, die mit einem zusätzlichen Ab- und Aufstieg verbunden ist. Wir versuchen diese zu umgehen, indem wir - stets die Höhe haltend - den Weg quer über die Alpweiden suchen und haben damit auch Erfolg. Kurz vor der erwähnten Skiliftbrücke erreichen wir die Alternativroute und rund 2 km später sind wir wieder auf dem Gratweg zurück. Die ganze Zeit über war nichts von den Holzfällerarbeiten zu hören....

    Bis auf den etwas felsig, glatten und wirklich steilen Schlussabschnitt ist der Gratweg angenehm und unproblematisch. Die Touristen, welche uns in der markanten Steilwand  in Turnschuhen entgegenrutschen, sind sich offenbar die möglichen Gefahren nicht ganz bewusst. Die Anstrengung der letzten 200 m verblasst schnell, als wir die Aussicht vom Gipfel der Dent de Vaulion geniesssen.

    Eine Rast im Chalet de la Dent de Vaulion drängt sich auf. Nachher stehen zwei Abstiegsvarianten zur Wahl - eine sanftere aber längere über Petra Felix und die direkte Route hinunter nach Le Pont. Wir wählen die direkte Route, welche sich bis auf die kurze Startpartie als durchaus angenehmer Abstieg entpuppt. In strahlender Herbstsonne gelangen wir ans Ufer der Lac de Joux.

    Die Uebernachtungsmöglichkeiten sind nicht zahlreich - neben dem eher überteuerten Hôtel de la Truite gibt es auch Zimmer im Restaurant du Lac oder im nahen Charbonnières oder L’Abbaye.

    nach oben
    zur Titelseite


    Mont
          Tendre; Bild:
          http://www.schwarzabbet.ch/juraweg_2010_1/index_etappen.html14. Tag: 5.50 h, Le Pont - Col du Marchairuz
    Le Pont 1008m - Pétra Felix 1144m - Col du Mollendruz 1180m - Mont Tendre 1679m - Grand Cunay 1567m - Col du Marchairuz 1447 m

    Hinweis von Ueli Morf, Okt.2011: "Statt von Pétra Félix über die Passhöhe des Mollendruz zu gehen, empfehle ich einen schöneren, ruhigeren Wanderweg, der etwas unterhalb von Pétra Félix abzweigt und über Chalet Neuf du Pont und Les Croisettes (Alpwirtschaft) geht."  

  • Col du Mollendruz: Auberge du Mollendruz, Tel. 021 841 12 42, Zimmer und Lager
  • Les Croisettes: Chalet d'alpage Les Croisettes , Tel. 021 841 16 68, Alpwirtschaft mit Kinderspielsplatz (keine Unterkunft)
    • "Die schönsten Alpwirtschaften der Schweiz", 2013, AT-Verlag, bei Amazon.de
  • Mont Tendre: Buvette Chalet du Mont Tendre, Tel. 021 617 30 55, geöffnet Juni - Sep.
  • Cunay: Cabane CAS du Petit Cunay, Tel. 021 845 55 87
  • Cunay: Cabane du Grand Cunay, Reservation Tel. 021 845 40 29
  • 3 km vor Col du Marchairuz: Cabane l'Ecureuil FMU (Gruppen), Reservation M. Philippe Goy, Faubourg, 7, F-39250 Nozeroy, +33 3 84 51 10 34,  Natel : +33 6 70 99 30 84, nur im Winter bewartet
  • Col du Marchairuz: Hôtel Col du Marchairuz, Tel. 021 845 25 30,  Fax 845 25 31 (Zimmer und Touristenlager), frühzeitig reservieren!
  • Beschreibung Wanderung Le Pont - Mont Tendre - Col du Marachairuz:  http://www.wanderungen.ch
  • Taxi Vallorbe - Col du Marchairuz: Tel. 021 843 37 70
  • Verpflegungs- und Unterkunftsmöglichkeiten längs der Jurahöhenwege: http://www.jura-hoehenwege.ch
  • http://map.wanderland.ch, mit eingezeichnetem Jura-Höhenweg
  • Col du Mollendruz - Mont Tendre - Col du Marchairuz: http://www.myswitzerland.com
  • inkl.Gratis-Karte aufs iPhone: http://itunes.apple.com
  • Etappe 16:
    Le Pont - Petra Felix - Mont Tendre - Col du Marchairuz
    6.30 h, aufwärts 800 m, abwärts 360 m

    Nach einer sternenklaren Nacht liegt der Lac de Joux am Morgen im dicken Nebel. Um nicht zwei Mal denselben Weg zu wandern, steigen wir zur Kirche hinauf und biegen kurz darauf scharf rechts in den Weg ein, welcher zum ehemaligen Grand-Hotel führt. Zwischenzeitlich eine Naturheilklinik, wirkt das Gebäude nicht gerade von Betriebsamkeit erfüllt. Wir gehen hinter dem markanten Gebäude durch und nehmen danach gleich den ersten Waldpfad links (Achtung nicht die einladende Allee!). Der laubbedeckte Pfad steigt schnell an und wenige Minuten später lassen wir die Nebelschwaden hinter uns. Am Hof L’Aouille (1108m) vorbei treffen wir nach  weiteren 500m auf die Originalroute.  Der Jurahöhenweg baut eine Schlaufe über den Col de Mollendruz ein - wir lassen diese aus und steigen bei Petra Felix (1135m) direkt in Richtung Mont Tendre auf.

    Die geteerte Fahrstrasse - sie führt zur Buvette Les Croisettes - können wir bald auf dem grasbewachsenen alten Alpweg abkürzen. Hinter uns breitet sich das Nebelmeer aus, die Dent de Vaulion grüsst über den Wald. Nach dem Chalet Neuf du Pont (1255m) erreichen wir die Hochebene bei Les Croisettes. Zuerst eine liebliche Wiesenpassage , die durch romantische Waldpfade abgelöst wird - wohl einer der reizvollsten Abschnitte des Jurahöhenwegs.
    In leichtem Schritt erreichen wir so Prés de l’Haut (1292m), wo der eigentliche, rund zweistündige Aufstieg zum Mont Tendre beginnt. 

    Nach einer Rast kurz vor Le Mazel (1417m) steigt der Wanderweg in mehreren Stufen in Richtung Gipfel -  die Wiesenwege sind oft rutschig und matschig. Nach dem Chalet de Pierre  (1551m) geniessen wir die feste Bergstrasse, welche in zwei Kehren zum  Chalet du Mont Tendre führt. Das stattliche Haus ist - entgegen allen Ankündigungen auf deren Webseite - ganz einfach geschlossen („buvette fermé, merci“ !!!). Mit entsprechend knappem Getränkevorrat erklimmen wir dennoch den nahen Gipfel und topografischen Höhepunkt der Juratour: Den Mont Tendre auf 1678m. Grossartig ist die Fernsicht - doch zu unserm Erstaunen ist der Blick auf den nahen Lac de Joux versperrt, dafür erblickt man in der Ferne La Dôle und selbst den Chasseral im Osten kann man erahnen.

    Der 2 bis 2 1/2 stündige Abstieg zum Col de Marchairuz ist ein recht anstrengendes Auf-und-Ab: Von der Cabane du Servan (1550m) steigt man wieder hoch zum Gipfel der Pierre à Coutiau (1609m), dann hinunter in Richtung  Chalet des Combes (1510m) , wieder hinauf zum Grand Cunay (1574m), runter auf 1505m und gleich wieder hinauf auf 1527m. Nach der Alp Monts de Bière Derrière geht etwas bequemer voran. Für den letzten Kilometer vor dem Tagesziel (Col du Marchairuz) gibt es eine empfehlenswerte Variante:

    Verzichtet man freiwillig auf den Titel des „Rois des crêtes“, so ist man gut beraten, bei der markanten Abzweigung des Wanderwegs nach rechts (509.614/157.132) den einladenden Pfad nach links zu wählen. Dieser fällt nach wenigen Metern angenehm regelmässig zur Passhöhe ab und ist erst noch breiter und sauberer als die Originalroute. Letztere führt standesgemäss als „Chemin des crêtes“ der Krete entlang, über drei rutschige Aufstiege und durch weitere feuchte Passagen, welche von Biker-Spuren zerfurcht sind und endet ebenfalls auf der Passhöhe des Col du Marchairuz. Das Hotel ist gross, die Zimmer gut eingerichtet und das Essen bekömmlich


    nach oben
    zur Titelseite
    15. Tag: 4.30 h
    Col du Marchairuz 1447 m - Crêt de la Neuve 1494m - Perroude de Marchissy - Le Planet 1364 m - St-Cergue 1047 m
     
  • Beschreibung Wanderung St-Cergue - Col du Marchairuz - Le Brassus  Tageswanderung Nr. 762
  • Perroude de Marchissy, Alphütte am Wochenende bewirtet
  • St-Cergue: Hôtel de la Poste - geschlossen
  • St-Cergue: Hôtel Le Point du Jour, Rte de Nyon, Tel. 022 360 25 45
  • St-Cergue: Au Rayon du Soleil, Tel. 022 360 11 92
  • St-Cergue: Auberge Des Cheseaux - geschlossen
  • Arzier: Auberge de l'Union, Route de Saint-Cergue 9 (nicht am Weg), Tel. 022 366 08 60 (siehe: www.haag-ch.ch, 2003)
  • http://www.st-cergue-tourisme.ch
  • http://map.wanderland.ch, mit eingezeichnetem Jura-Höhenweg
  • Naturfreundehaus Chalet le Coutzet, 1150 m, Tel. 022 360 16 25, Reservation Tel. 022 361 37 12, empfohlen von Femke Hartog (Nähe St. Cergue, zwischen Nyon und Col de la Givrine, Koordinaten 499.500/145.000)

  • Hinweis von A.Hassler, Sep.2005: "Der Höhepunkt hinsichtlich Übernachtungen war das Naturfreundehaus: Chalet le Coutzet. Sehr sauber, freundliche Aufnahme, aber ohne Verspeisung. Bei dem Bahnbeamten im Bahnhof von St. Cergue bekommt man einen Plan mit der Wegbeschreibung dort hin und Hilfe bei der Anmeldung. Der Hüttenwirt spricht auch Englisch. Der Einstieg für den Wanderweg liegt direkt am Weg zurück nach 5 Minuten.
    Etappe 17:
    Col du Marchairuz - Crêt de la Neuve - Saint-Cergue
    5.15 h, aufwärts 300 m, abwärts 700 m

    Geweckt durch einen frühmorgendlichen Alpabzug mit geschmückten Kühen und Glockengedröhn, starten wir kurz nach 9 Uhr in Richtung Saint-Cergue. Gleich neben dem Vorplatz des Hotels verschwindet der Weg im Wald und steigt traditionsgemäss zuerst auf ein kleine Kuppe. Danach folgt ein rutschiger Abstieg hinunter auf Weiden, welche sich auf der Nordseite des Bergs durch den Bois du Marchairuz ziehen. Auf plus-minus 1400 m wandern wir eine Dreiviertelstunde über mehr oder wenig feuchte Wiesen, immer wieder einmal auf der Suche nach einer trockenen Passage. Unten auf 1342m angelangt, schliesst sich der Aufstieg auf den Crêt de la Neuve an, eine der wenigen Steigungen an diesem Tag.
    Nach gut 25 Minuten ist die Alp La Neuve erreicht, 10 Minuten später auch der dazugehörende Gipfel. Dank den ausgeflaggten Fähnchen für einen anstehenden Berglauf finden wir den weiterführenden Weg; ansonsten gilt der Tipp: Vom Gipfel her eher südwärts auf die Weide absteigen und dort dem gegenüberliegenden Waldrand nach Westen folgen. Nach einem markanten Mauerdurchlass sinkt dann der Pfad hinunter zur Hütte von Perroude de Marchissy, welche an Wochenenden bewirtet ist und wo wir äusserst nett empfangen werden.

    Der weitere Weg ist eher unspektakulär und zieht sich über diverse Weiden hin über die Perroude du Vaud zum Hof Le Planet. Am Weidentor ist einzig das Schild „Attention Taureau“ etwas besorgniserregend - das dazugehörende Tier ist an diesem Tag sogar zu sehen, hält sich aber dank Wiederkäuerpause schön brav ruhig.

    Dann folgt ein sehr schöner Abstieg durch eine Felspartie. Gleich nach der ersten Lichtung kommt man an einem Aussichtsplatz mit Sitzbank und Feuerstelle vorbei - ein lohnender Picknickplatz.
    Eine weitere Gelegenheit zur Mittagsrast bietet sich beim Stall von Les Frasses - dort stehen ein Tisch und ein Sitzbank vor dem Haus. Dann folgt der Weg den Waldstrassen des Bois d’Oujon. Unvermittelt taucht die dazugehörende Klosterruine in einer Waldlichtung auf - beeindruckende Mauerreste zeigen die Grösse der einstigen Karthäuseranlage. Ein „Weg der Stille“  - passend zum Kloster - zieht sich durch den umgebenden Wald. Der Wanderweg verlässt den Meditationspfad nach einigen Metern und dreht nach Westen ab. 

    Ueber die Weiden von La Conriéry und Les Agozats gehts nun in Richtung Saint-Cergue. Vorher steht aber noch ein letzter -  und angesichts des bisher zurückgelegten Wegs – etwas anstrengender Aufstieg an. Geteerte Strässchen führen danach hinunter ins Dorf Saint-Cergue, das sich weit ausdehnt. Rund um die Hauptkreuzung gibt es Gastzimmer, ein Hotel (de la Poste) und zwei Bäckereien, welche auch am Sonntagmorgen für garantierten Wanderproviant sorgen.


    nach oben
    zur Titelseite
    La
                  Dôle; Bild:
                  http://www.schwarzabbet.ch/juraweg_2010_1/index2.html16. Tag: 5.40 h
    St-Cergue 1047m - L'Archette (Sessellift) - Cole de Porte 1559m - La Dôle 1677m - Chalet de la Dôle 1439m - Bonmont 606m - Borex 462 m / Nyon

    Webcam La Dôle
    Bus nach Nyon (Fahrplan)

    "Die nächste Etappenwanderung war mit die Schönste über den Gipfel La Dôle mit herrlicher Aussicht. Nur drei Wanderer waren droben. Eine Pause am Chalet de la Dôle lohnt sich. Da ich einen Fahrplan-Ausdruck der Busse ab Borex hatte, erreichte ich einen ohne längere Wartezeit nach Nyon.
    Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung: anneliese.hassler@gmx.de" -  (herzlichen Dank, auch für die wertvollen Übernachtungstipps!)

    "Man kann statt ab St-Cergue auch bei Les Pralies die Wanderung beginnen und spart dadurch etwa 20 Minuten Marschzeit, die ab St-Cergue erst noch nicht schön ist. Man braucht dazu allerdings eine Karte, denn der Weg ist nicht signalisiert. Der Zug nach St-Cergue fährt weiter nach Les Pralies.
    Am Schluss kann man auch nach La Rippe gehen, die Abzweigung ist unterhalb Bonmont. Man spart dadurch 20 Minuten und hat die gleichen Busse wie in Borex. Ueli Morf, Nov.2011"

    Links

    Etappe 18: Zusatzvariante ab La Dôle
    Saint-Cergue 1041m - Le Vuarne 1319m (1.20 h) - Col de Porte 1557m - La Dôle 1677m (1.05 h) - Petit Sonnailley 1390m (0.45 h) - La Vattay 1261m (1 h) - Forêt de Turet 1480m (0.50 h) - N.D.des Neiges 1445m (0.30 h) - Col de la Faucille 1323m (0.35 h)
    6 h, aufwärts 880 m, abwärts 600 m

    In der Stille eines nebligen Sonntagmorgens ziehen wir vom Hotel de la Poste (1044m) das Tal in Richtung Col de la Givrine hinauf. Beim Weiler Les Cheseaux bleiben wir auf der linken Talseite und steigen nach dem Campingplatz von La Chenalette südwärts über Wiesen zum eigentlichen Ortsteil La St-Cergue (1152m) auf. Hier beginnt eine Alpstrasse, der wir wenige Meter lang folgen. Doch bald zweigt der Pfad rechts ab und steigt schnurgerade den Telefonmasten entlang in die Höhe. Nach etwa 20 Minuten ist das erste Steilstück gemeistert, auf rund 1270m betreten wir wieder die Alpstrasse und folgen ihr bis zum Hof Le Vuarne (1319m).
    Wir biegen rechts ab und steigen im Talgrund zweimal steil auf bis auf einen markanten Sattel zwischen La Barillette und La Dôle.

    Als Abkürzung wenden wir uns nach rechts um bald die Hütte Cabane des apprentis zu erreichen – nun liegen die Alp und Gipfel der Gipfel von La Dôle vor uns. Rechts führt die Bergflanke zum Col de Porte. Von der Cabane des apprentis aus wollen wir nicht zum Hauptweg  absteigen und wählen daher den oberen Pfad zum Passübergang. Dieser ist schmal und etwas ausgesetzt – Konzentration ist auf jeden Fall ratsam. Bald erreichen wir die Skihütte des SC Nyon am Col de Porte (1557m). Ein frischer Wind bläst über die Lücke - in Richtung Norden geht der Blick über La Cure hinaus nach Les Rousses und weit hinein in den französischen Jura.

    Nach wenigen Wegkehren und einem kurzen Treffen mit Gämsen gelangen wir auf die Nordflanke des Gipfels, steigen zur Bergstation des Skilifts auf und klettern beinahe das letzte felsige Wegstücke hoch bis zum eigentlichen Grat. Der Schlussaufstieg führt über trockene Alpwiesen hinauf zu den beiden Radarkugeln auf dem Gipfel La Dôle. Dort gibt es technische Installationen, eine Werkbahn aber kein Gasthaus. Einzig ein Toitoi-WC-Häuschen steht den Wanderern zur Verfügung. Die an diesem Sonntag zahlreichen Gipfelstürmer suchen rund um die Gebäude Schutz vor dem empfindlich kühlen Wind. Nebelschwaden huschen dann und wann über den Kamm, weit unter uns brodelt die Nebelküche, westwärts öffnet sich der Blick zu den letzten Ausläufern des Juras.

    Fünf Minuten nach dem Gipfel des La Dôle (1677m) zweigt der Jurahöhenweg Nr 5 beim Punkt 1630 nach links ab, führt in einer weiten Kurve hinunter zur Alp beim Chalet de la Dôle und von dort weiter nach Borex und Nyon. In 4h30 wäre so der Jurahöhenweg auf der offiziellen Route abzuschliessen.
    _____________________

    Weiter zum Col de la Faucille

    Wir sind die Fortsetzung von La Dôle bis zum Col de la Faucille gewandert - sehr schön! Einzig der Abstieg und Wiederaufstieg über La Vattay ist mühsam. Wo könnte man bei den enstprechenden Stellen in Frankreich anklopfen, um eine schlauere Wegführung vorzuschlagen?  Möglichkeiten gäbe es nämlich schon - jedenfalls auf der Karte sind solche zu erahnen. Wir haben die letzte Etappe an einem Sonntag gemacht und da hatte es Heerscharen von Wanderer auf der La Dôle - auch auf französischer Seite. Einzig die Verbindungsstrecke zum Forêt de Turet vor dem Col de la Faucille war wenig begangen - kein Wunder, ist sie doch eher eine Herausforderung.
    Wir ziehen also weiter westwärts und bleiben auf dem Jurakamm. Der alpin anmutende Felsgrat führt in 40 Minuten hinunter zur Landesgrenze. Ein feuchtes Wiesenstück trennt die Schweiz von Frankreich - der fünfminütige Umweg über den offiziellen Grenzübergang  bei Petit-Sonnailley lohnt sich, entpuppt sich doch die feuchte Wiese beim genaueren Hinsehen als tüchtiger Sumpf. Nach dem Grenzübergang, der aus je einem Verkehrsschild besteht – führt das Strässchen kurz bergan hinauf zum Hof La Grande Grand und wandelt sich dann zur Waldstrasse, welche nach einem Kilometer in eine geteerte Fahrstrasse mündet. Dort stehen zahlreiche Ausflüglerautos unweit des Col de la Combe Blanche (Übergang nach Divonne). 

    Wir ziehen der Strasse entlang stets leicht sinkend, halten zur Rast in der Lichtung der Ruine du Château de Puthod  und folgen kurz darauf dem Waldweg hinunter zum nordischen Zentrum von La Vattay direkt an der Passstrasse. Die auf der Karte sichtbare Abkürzung oberhalb von La Vattay (rund 50 Höhenmeter Auf- und Abstieg wären einzusparen) nutzen wir nicht, da wir nicht über ausreichende Ortskenntnisse verfügen und es daher vorziehen, dem offiziellen Wegschild zu folgen (siehe Rückmeldung).

    La Vattay besteht zwei Häusern und einer Gaststätte. Diese sind aber alle geschlossen, so dass wir gleich wieder den Aufstieg in Richtung Col de la Faucille in Angriff nehmen. Der gut ausgeschilderte Pfad wird schnell schmal, feucht und sumpfig. Weiter oben ist er schmal, laubbedeckt und zwischenzeitlich extrem steil. An einer Stelle ist er teilweise abgerutscht und bei der Steilheit wirkt er nicht besonders sicher. In gut 45 Minuten schaffen wir in nur drei Kehren den extrem steilen Aufstieg hinauf auf 1480 m. Ein sehr anstrengendes Stück Weg!  (siehe Rückmeldung)

    Erleichtert folgen wir der Waldstrasse über die Hochebene, nach wenigen Kehren führt der GR9-Weg aber wieder der Felskante entlang und auf schmalen Pfaden durchs Unterholz auf und ab.  Der Pfad schlängelt sich durch die Kuppen des Grates und führt manchmal über recht hohen Klippen. Mitten im Wald stossen wir auf eine Ansammlung von grossen Felsblöcken. Versehen mit einem Holzkreuz heisst der Ort Notre Dame des Neiges.

    Schmale Felsbrücken führen über Spalten - kurz darauf steht man an einer unklaren Wegkreuzung: Links ist der Wanderweg als gesperrt markiert (rotweisses X), geradeaus verliert sich eine Wegspur im Gebüsch. Der richtige Pfad führt rechts-links in einen tiefen Felsgraben hinunter. Es folgt ein wilder Canyon; eine Schlucht, die grundsätzlich einfach zu durchwandern ist. Aber Vorsicht bei den kurzen, feuchten Abstiegen! Diese sind mit Konzentration anzugehen - und die Erfahrung zeigt uns kurz vor Schluss der Tour, dass Stürze in felsiger Umgebung durchaus schmerzhafte Folgen haben können (!). 

    Nach 18 Etappen von Dielsdorf nach Genf erreichen wir am 10.10.2010 gegen 16:30 Uhr den Col de la Faucille und tauchen unvermittelt in die herbstliche Nebeldecke ein. Dank dem vorher abgesprochenen Taxidienst von Verwandten können wir uns den Abstieg nach Gex sparen.


    Vom Col de la Faucille – einst Zollgrenze des Pays de Gex - gelangt man in zwei Stunden hinunter nach Gex (auch mit lokalem Taxi möglich). Von dort aus fahren stündlich Busse nach Genf - oder man wandert tags darauf weiter zum Col de Crozet (Cabane de la Loge) oder benutzt im Sommer den Sesselift vom Col de Crozet hinunter nach Crozet. Und schliesslich kann man  den Jurahöhenweg in 1-2 weiteren Etappen bis ans Ende der Jurakette bei Bellegarde weiterführen.

    Die Fortsetzung zum Col de la Faucille lässt da und dort den gewohnte Sicherheitsstandard von Schweizer Wanderwegen vermissen - an steilen Rampen hält man sich da lieber einmal mehr an einem Baum oder Felsen fest. Wer auf Sicherheit bedacht ist, kann ab Forêt de Turet  auch auf der Waldstrasse bleiben, verpasst aber eine der spektakulärsten Passagen der Wanderung.

    Als Alternative zum Abstieg nach Nyon ist der Weg auf französischem Boden sicher interessant. Schade ist die zum Schluss anstrengende Schlaufe über La Vattay – da wäre ein Weg vom Forsthaus bei Puthod (1350m) über La Vesancière (1420m) und Vieille Maison (1500m) ideal. Auf Karten sind entsprechende Wege eingetragen, teilweise aber nicht durchgehend  - ohne Rekognoszierung vor Ort können diese aber nicht empfohlen werden.

    Rückmeldungen:

    Erwin Geertsen, Juni 2011

    Im Abschnitt 3 des Textteils "Weiter zum Col de la Faucille" steht: 
    "Die auf der Karte sichtbare Abkürzung oberhalb von La Vattay (rund 50 Höhenmeter Auf- und Abstieg wären einzusparen) nutzen wir nicht, da wir nicht über ausreichende Ortskenntnisse verfügen und es daher vorziehen, dem offiziellen Wegschild zu folgen."
      Wir haben sie am 4.06.2011 gemacht und lohnend gefunden. Es ist ein wenig begangener Fussweg (auf der LK 260T gestrichelt, nicht rot unterlegt), an Bäumen sehr gut (französisch) rot markiert. Einzige Schwierigkeit ist, den Einstieg zu finden. 

      Der Aufstieg zum Punkt 1480 (nächster Abschnitt) ist wirklich "ein sehr anstrengendes Stück Weg", aber heute gut unterhalten und weiss-rot markiert (GR9); von der abgerutschten Stelle haben wir nichts bemerkt. 

      Abschliessend möchte ich sagen, dass die entsprechenden Beschreibungen für mich (wir sind über das Auffahrtswochenende von Le Sentier/Orient über den Marchairuz - Parc Jurassien - La Dôle bis nach Gex gewandert) sehr hilfreich waren."


    Ueli Morf, Okt.2011: 
      Die Beschreibung der Route vom Col de la Faucille nach Bellegarde folgt 2014.

    Basel - Genf, die Etappen der zweiten Jurakette


    1. Tag, 6.10 h

    Dornach 294m - Aesch 312m - Pfeffingen 389m - Blatten 577m - Hofstettenspitz 820m - Metzerlenchrüz 789m - Challhöchi 747m - Kleinlützel 421 m
  • Kleinlützel: Gasthaus Engel, Tel. 061 771 07 88
  • Kleinlützel: Das Hotel Tell ist geschlossen - Rückmeldung G.G., Mai 2013
  • Aesch - Pfeffingen - Blatten - Blauen - Metzerlenchrüz - Laufen: Tageswanderung Nr.757
  • Dornach - Arlesheim: Dom, Eremitage, Goetheanum, Ruine Dorneck, Tageswanderung Nr.778
  • Jubiläumsweg
  • Gastroliste Berner Jura
  • Verpflegungs- und Unterkunftsmöglichkeiten längs der Jurahöhenwege: http://www.jura-hoehenwege.ch
  • http://map.wanderland.ch, mit eingezeichnetem Jura-Höhenweg

  • 2. Tag: 5.15 h

    Kleinlützel 421 m - Unt.Ring 601m - Movelier 701m - Pleigne 814m (Aussichtsturm) - Les Combattes 851 m - Les Rangiers 856 m
  • Movelier: Rest. du Soleil, Tel. 032 431 12 10
  • Pleigne: Hôtel-Rest. Haut-Plateau, Tel. 032 431 13 67
  • Les Rangiers: Hôtel Les Rangiers, Tel. 032 426 66 51
  • http://map.wanderland.ch, mit eingezeichnetem Jura-Höhenweg

  • 3. Tag, 6.15 h

    Les Rangiers 856m - La Caquerelle 834m - Mont Russelin 793m - Le Chésal - St-Brais 967m - Les Enfers 955m - Montfaucon 996m - Le Bémont 981m - Saignelégier 982 m
  • La Caquerelle: Hôtel La Caquerelle, Tel. 032 426 66 56
  • Le Chésal: Das Rest. de la Croix-Fédérale ist geschlossen - Rückmeldung E.S., April 2007
  • St-Brais: Das Hôtel du Soleil ist geschlossen - Rückmeldung G.G., Mai 2013
  • Les Enfers: Café de la Poste, Tel. 032 955 11 26
  • Montfaucon: Hôtel Garni de la Poste, Tel. 032 955 13 77
  • Montfaucon: Hôtel du Lion d'Or, Tel. 032 955 11 60
  • Le Bémont: Jugendherberge, Tel. 032 951 17 07. "Umgebautes altes Bauernhaus, hier kann man für wenig Geld übernachten und gut essen." M.Vögtli, Juni 2010
  • Saignelégier: Hotel Bellevue, Tel. 032 951 16 20 (ganzjährig geöffnet)
  • Saignelégier: Hotel de la Gare et du Parc, Tel. 032 951 11 21
  • Saignelégier: Café du Soleil, Tel. 032 951 16 88, Mo abend geschl.
  • Saignelégier: Boulangerie Parrat, Rue de l'hopital 17, Picknicktasche mit regionalen Köstlichkeiten
  • Saignelégier, Centre de Loisir des Franche-Montagnes, Chemin des Sports 10, Tel. 032 951 24 74, Zimmer und Lager. Kosten für 'Dortoire' Zimmer (2er!): 18.-, Frühstück 9.- (2010)
  • http://www.saignelegier.ch, Tel. 032 952 19 52
  • http://www.franchesmontagnes.ch
  • Trans Swiss Trail 1
  • Montfaucon - St-Brais, 2 h: "Wanderspass im Ferienland Schweiz, 45 Wanderungen vor den Toren der Reka-Feriendörfer, Coop-Shop "Supermarkt, Bücher"
  • http://map.wanderland.ch, mit eingezeichnetem Jura-Höhenweg


  • 4. Tag, 4.40 h

    Saignelégier 982 m - Muriaux 962m - Les Somêtres 1075m - Le Noirmont 969m - Le Boêchet 1033m - La Ferrière 1005 m

    5. Tag, 2.45

    La Ferrière 1005 m - La Cibourg 1036m - Le Creux 1013m - Convers 1048m - Vue des Alpes 1283 m
  • La Cibourg: Centre de Vacances, Tel. 032 968 39 37 (Touristenlager)
  • La Vue des Alpes: Hôtel de la Balance, Tel. 032 853 22 95
  • La Vue des Alpes: Hôtel de la Vue des Alpes, Tel. 032 854 20 20
  • http://map.wanderland.ch, mit eingezeichnetem Jura-Höhenweg
  • Verpflegungs- und Unterkunftsmöglichkeiten längs der Jurahöhenwege: http://www.jura-hoehenwege.ch
  • Siehe auch http://www.schwarzabbet.ch

  • 6. Tag, 5.45 h

    Vue des Alpes 1283 m - Tête de Ran 1422m - Mont Racine 1438m - Grande Sagneule 1313 m - La Tourne 1129m - Les Tablettes 1250m - Noiraigue 728 m
  • Tête de Ran: Rest. Tête de Ran, Tel. 032 853 18 78, Mo geschl.
  • Grande Sagneule: Rest. Métairie de La Grande Sagneule, Tel. 032 855 11 74, Schlafen im Stroh, "gute Küche, schattiger Garten", Hannes. S.
  • La Tourne: Hôtel de la Tourne, Tel. 032 855 11 50
  • Noiraigue: L'Auberge de Noiraigue, Tel. 032 863 34 43, Mi geschl., gegenüber vom Bahnhof
  • 2-Tageswanderung Nr.252: Ein Wochenende am Doubs
  • Gastroliste Jura
  • Wegweiser-Fotosammlung vom Jura-Höhenweg, fotografiert von Ueli Morf: https://picasaweb.google.com
  • http://map.wanderland.ch, mit eingezeichnetem Jura-Höhenweg
  • Siehe auch http://www.schwarzabbet.ch

  • 7. Tag, 2.15 h
    Noiraigue 728m - Les Oeuillons 1014m (0.50 h) - Le Soliat 1463m (1.25 h), weiter auf Hauptroute ab Tag 11.

    Aufstieg Noiraigue - Les Oeuillons entweder direkt (alte Route) oder in einer Schlaufe über die schön gelegene Ferme Robert (neu, Nr.5).
    Siehe Rundwanderung Noiraigue - Ferme Robert - Sentier du Single - Le Soliat - Sentier des 14 contours - Les Oeuillons - Noiraigue: Tageswanderung Nr.788

  • Am Fuss des Creux du Van: Ferme Robert, Tel. 032 863 31 40, Zimmer Lager, Spielplatz, Tarte Robert (Apfelstrudel)
  • Les Oeuillons: Rest. des Oeuillons, Tel. 032 863 31 35
  • Le Soliat: Ferme du Soliat, Tel. 032 863 31 36 (Lager)
  • Le Soliat, 15 Min. ab Wegweiser: Rest.La Baronne, Tel. 032 863 31 34 (Fondue sehr zu empfehlen). "Hier kann man auch übernachten (Massenlager, sehr einfach, Übernachtung inkl. Frühstück CHF 22.-/Person, Frühstück bereits ab 05:30 Uhr möglich)."; Michael Roth, Aug.08
  • http://map.wanderland.ch, mit eingezeichnetem Jura-Höhenweg
  • Siehe auch http://www.schwarzabbet.ch
  • nach oben
    zur Titelseite


    Höhenzugangswege: Gasthaus unterwegs
    • 5.00 h: Laufenburg - Sulzerberg - Schinberg - Sennhütten - Oberbözberg - Brugg
    • 2.45 h: Frick - Gipf-Oberfrick - Junkholz - Wölflinswil - Bänkerjoch, Tageswanderung Nr.794
    • 9.45 h: Rheinfelden - Dornhof - Hersberg - Sissacher Flue (3.30 h) - Buuseregg - Farnsburg (1.50 h) - Asphof - Anwil (2.45 h) - Schafmatt (1.40 h)
    • 5.25 h: Liestal - Ramlinsburg - Zunzgerberg - Langgarben - Ober Belchen - Belchenflue
    • 5.50 h: Liestal - Orsihof - Lupsingen - Chleckenberg - Holzenberg - Eichhöhe - Ramstein 789 m - Stierenberg - Vogelberg - Passwang (Tageswanderung Nr.776)
    • 7.25 h: Dornach - Schloss Dorneck - Schartenflue - Gempen - Seewen (3.20 h, Tageswanderung Nr.758) - Holzenberg - Stierenberg - Vogelberg - Passwang (4.05 h)


    Querverbindungen:

  • 4.30 h: Belchenflue - Langenbruck - Helfenberg - Chellenchöpfli - Hint.Wasserfallen - Passwang (Tageswanderung Nr.773 und Nr.789)
  • 2.30 h: Passwang - Ober Passwang - Beibelberg - Vorder Erzberg - Hohe Winde (Tageswanderung Nr.770)
  • 10.35 h: Hohe Winde - Mittl.Rotmatt - Le Greierlet - Welschgätterli - Ob.Fringeli - Retemberg (4.40 h) - Roc de Courroux - Delémont (2.30 h) - La Haute Borne - Les Combattes - Les Rangiers (3.25 h):
  • Haute Route du Val Terbi, 4-Tagestour-Rundwanderung
  • 5.30 h: La Ferrière - Renan - Chasseral
  • 5.10 h: Chasseral - Le Pâquier - Vue des Alpes, siehe http://www.schwarzabbet.ch


  • Rückmeldungen - vielen Dank!

    Daniela und Edi Belser, Sep.2009

    "Wir sind in der letzten Septemberwoche den Jurahöhenweg gewandert. Es war wunderschön und wir mussten unseren Regenschutz nie auspacken. Wir waren 12 Tage unterwegs. Gestartet sind wir am Hauenstein und unser Ziel war Borex. Zu den Unterkünften möchte ich einige Infos abgeben:
  • Am Sonntagabend war es schwer, eine Unterkunft zu finden, weil am Montag an den meisten Orten Wirtesonntag war.
  • Das Kurhaus Balmberg, in Ober Balmberg, war nicht mehr geöffnet. Konkurs.
  • Im Gasthof Vorderbalmberg waren wir sehr gut aufgehoben. Der Wirt kochte selber und zwar sehr gut!
  • In Plagne, im Hotel Chasseur, waren wir bestens aufgehoben.
  • Die Auberge du Taubenloch in Frinvillier war auch geschlossen wegen Konkurs.
  • In Ste-Croix haben wir nichts gefunden. Wir fuhren mit dem Bus nach Les Rasses; dort nächtigten wir im Grand Hotel.
  • Vallorbe war unsere nächste Station. Die beiden Hotels waren auch geschlossen. Konkurs.
  • In der Auberge pour Tous waren wir wieder gut aufgehoben.
  • Empfehlung: vom Chaumont die Standseilban nehmen. Der Abstieg ist sehr steil.

  • Es war ein wunderbares Erlebnis und wir genossen die Ruhe und die Natur. Für weitere Infos stehen wir gerne zur Verfügung."
    Die Infos wurden an entsprechender Stelle geändert
    Hannes Schwarz, Okt.2010
    "Zusammen mit meinem Nachbarn habe ich letzte Woche den Jurahöhenweg Nr. 5 abgeschlossen. Die Bilder sind jetzt alle Online und auch alle Texte und Profile und alles Material, das sich so angesammelt hat (auch Fotos von Wegweisern und Google-Earth-Dateien): Wir waren mehr als einmal froh um die GPS-Funktion des iphones, obwohl ja die Wege wirklich grossmehrheitlich gut ausgeschildert sind, durften wir uns dank dem GPS 2-3 Mal richtig orten und einordnen.

    Von allen Höhenkuppen auf den rund 310 km haben wir wenige ausgelassen:
    - Wasserfluh: Die kannten wir schon - als Aargauer :-)
    - Geissflue: Die Uebernachtung in der Barmelweid war viel zu komfortabel, als dass wir unbedingt den Gipfel erklimmen wollten
    - Höchi Flueh, Roggen: Von Langenbruck her zog es uns auf der Römerstrasse nach Balsthal.
    - Hasenmatt: Wir hatten Durst und zogen die Beiz im Althüsli vor :-)
    - Mont d'Amin: Hmmm - wir fanden, dieser Umweg zur Vue des Alpes lohne sich nicht wirklich; in Wirklichkeit waren wir ganz einfach zu müde dazu.
    - Solmon (zwischen La Tourne und Noiraigue): Wir reisten von La Tourne nach Hause und stiegen dann bei der Gorges de l'Areuse wieder ein.
    - Chasseron: Die Etappe nach Sainte-Croix war auch so schon lang genug (26 km).
    - Le Suchet: Am ersten Tag der letzten Wanderserie wollten wir unsere Knie schonen.

    Genug Ausreden, um das Verpasste irgendwann mal nachzuholen  :-)."

    Ueli Morf, Okt.2011
    a) "Hast Du Interesse an Fotografien aller Wegweiser längs des Chemin des Crêtes, die Zeitangaben enthalten? Ich bin daran, diese zusammen zu stellen. Mit diesen Fotografien kann man bei der Planung sehr schnell abschätzen, wie lange man für eine bestimmte Strecke braucht und ob es dann noch aufs Postauto reicht."
    Sicher gern! Unterdessen sind die Fotos eingetroffen und können auf Picasa angesehen werden: https://picasaweb.google.com


    b) "Hast Du Interesse an einer Beschreibung der Fortsetzung des Jura-Wanderweges vom Col de la Faucille bis nach Bellegarde? Dies ist nämlich der schönste Teil des Juras. Ich habe diesen Teil schon gemacht. Falls Interesse besteht, würde ich im Laufe des Winters diese Beschreibung erstellen, um sie dann auf Deiner Webseite zu veröffentlichen."

    Da warten bestimmt viele Jurawanderer gespannt darauf! Herzlichen Dank!

    nach oben
    zur Titelseite
    Karten und Unterkunftslisten
  • Wanderkarten 1:50'000 von Swisstopo, Blätter 213 T bis 260 T, bei http://www.wandern.ch oder http://www.swisstopo.admin.ch
  • Wanderkarten des Jura 1:60'000
  • Nr. 1: Aargau Basel-Stadt Basel-Landschaft Olten, bei-Amazon.de
  • Nr. 2: Delsberg-Pruntrut-Biel-Solothurn, bei-Amazon.de
  • Nr. 3: Chasseral-Neuenburg-Val de Travers-Ste. Croix, bei-Amazon.de
  • Nr. 4: Lausanne La Côte, St-Cergue, Vallée de Joux, bei-Amazon.de
  • Online-Karten mit eingezeichnetem Jura-Höhenweg:
  • http://map.wanderland.ch, mit eingezeichneter Route sowie Pauschalangebote mit Gepäcktransport
  • Karte IVS (Inventar historischer Verkehrswege der Schweiz) unter "Wanderland / Juara Höhenweg"
  • http://www.mapplus.ch, mit Postautohaltestellen, Tourismusbüros, Schwimmbädern, Unterkunftsmöglichkeiten
  • Digitales Wanderwegnetz Frankreich: http://www.geoportail.fr ("Cartes IGN" auswählen)
  • Download Übersichtskarte mit den verschiedenen Jura-Routen
  • "Verpflegungs- und Unterkunftsmöglichkeiten längs der Jurahöhenwege", Fr. 5.- (klein und praktisch) oder als Gratis-Download, bei Schweiz. Juraverein

  • Literatur

  • "Wanderbuch Jurahöhenwege", Verlag Dietschi, bei Schweiz. Juraverein
  • Online-Routenverzeichnis zum "Wanderbuch Jurahöhenwege"
  • "Chemin des crêtes du Jura suisse", chez Schweiz. Juraverein
  •  "Jurawandern", Vom Wasserschloss bei Brugg zur Rhoneklus bei Genf, empfehlenswert! Zwischen Hasenmatt und Le Soliat über die 2.Jurakette. Bei Amazon.de
  • "ViaFrancigena, ViaGottardo, ViaJura, ViaSalina - historische Wanderrouten durch die Schweiz" Coop-Shop und ViaStoria, Fink-Verlag
  • "Im Herzen des Jura - Wanderungen zwischen Ajoie, Freibergen und Bielersee", Naturpunkt, bei Amazon.de
  •  "Jura - Genusstouren zwischen Genf und Basel", mit Tourenkarten zum Heraustrennen, Bruckmann Verlag, bei Amazon.de
  • "Zu Fuss den Jura entdecken". Weite Weiden, tiefe Tobel, stille Seen, beim Coop-Shop
  • "Schweizer Jura", 50 Touren zwischen Zürich, Basel und Genfer See, Rother Wanderführer, bei Amazon.de
  • "Die schönsten Alpwirtschaften der Schweiz", 2013, AT-Verlag, bei Amazon.de
  • "Französischer Jura .Mit Abstecher in den Schweizer Jura", Oase-Verlag, bei Amazon.de
  • Parc Jurassien Vaudois, in "Urlandschaften der Schweiz - die schönsten Wanderungen durch wilde Bergwelten", bei Amazon.de
  • "Die Röstigraben-Route - Wandern entlang der Sprachgrenze vom Jura bis zum Matterhorn, 2010, bei Amazon.de
  • 100 Jahre Jurawanderwege: ein Artikel aus dem "Tages-Anzeiger" vom 18.9.03 (Archiv)
  • "Im Sattel durch die Freiberge", Jura-Höhenweg mit Pferden ("«Das langfristige Ziel besteht darin, das Reitwegnetz so weit auszubauen, dass künftig der ganze Jura-Höhenweg zu Pferd absolviert werden kann», heisst es bei Jura Tourisme"), NZZ-Online vom 27.4.06
  • "Kulturwege Schweiz - alte Wege neu gesehen"; Bildband über zwölf Routen der ViaStoria, bei Amazon.de
  • "Naturpärke erwandern", 22 Schweizer Natur- und Kulturlandschaften entdecken, 2012, Amazon.de
  • "Deutschland - Schweiz: Schwarzwald-Jura-Weg", In 12 Etappen durch den Schwarzwald nach Brugg, dann auf dem Juraweg bis Neuchâtel
  • "Die schönsten Wanderungen im Jura", 2012, AT-Verlag, bei Amazon.de
  • "Jura"; die 40 schönsten Touren im Jura, 2013, Iris Kürschner, Bruckmann-Verlag, bei Amazon.de

  • Outdoor-Führer bei Amazon.deBuchbeschreibung

    Nützliche Adressen und Links

  • http://www.jura-hoehenwege.ch  Schweizerischer Juraverein, info@jura-hoehenwege.ch
  • http://www.juratourisme.ch Jura-Portal mit Unterkunfts- und Restaurantliste
  • http://www.jurabernois.ch Unterkunftsliste
  • http://www.haag-ch.ch/Genf-Juraweg.pdf, Erlebnisbericht Jura-Höhenweg in 9 Tagen
  • Basel - Genf zu Fuss: http://www.daniel-hos.ch/jura/etappenuebersicht.htm
  • http://pagesperso-orange.fr/randomj/circuits.html, randonnées dans le massiv du Jura (F), mit Kartenausschnitten
  • http://www.rando-jura.ch, randos dans le Jura Vaudois (F)
  • Pro Val Terbi (bei Delémont), Programm mit geführten Tagestouren (F): http://www.provalterbi.ch
  • Fernwandern durch das Voralpengebirge der Schweiz (inkl. Teil des Juras): http://www.camino10.com/AlpenTrekking.htm
  • 173 km vom Jura an den Bodensee auf dem E4: Balsthal - Hauenstein - Salhöhe - Brugg - Baden - Lägern - Dielsdorf - Kreuzlingen: http://www.hikr.org/tour/post23230.html
  • Wetter- und Schneebulletin von Jura Bernois, Tel 0900 556 900 (0.50/Min.)
  • http://www.myvalleedejoux.ch (Webcam)
  • http://www.monts-jura.com  Jura Frankreich
  • http://www.region-du-leman.ch
  • Ueli Morf hat die Jura-Höhenweg-Wegweiser mit den Zeitangaben von Balsthal bis zum Col de la Faucille fotografiert. Zusätzlich hat er deren Koordinaten, die Ein- und Ausstiegsmöglichkeiten mit ÖV und weitere Infos aufgelistet. Das Ganze findet man unter: https://picasaweb.google.com
  • http://www.jura.ch, die Geschichte der Eisengewinnung im Kanton Jura

  • nach oben
    zur Titelseite
    Juraweg Thal, Erlebnispfad zweite Jurakette

    Juni 2004:

    Auf Schautafeln entlang der zweiten Jurakette zwischen Gänsbrunnen und Balsthal/Holderbank erfahren die Wanderer viel Wissenswertes über Geografie, Geologie, Geschichte, Natur, Jagd und Forstwirtschaft. Fragen können gelöst und im Juraweg-Pass eingetragen werden. Ein heisser Tipp für Familien mit Kindern!

    Der Juraweg Thal  verbindet alle 10 Dörfer zwischen Gänsbrunnen und Holderbank und soll zu kürzeren und längeren Rundwanderungen animieren.

    Wanderpass, Wandervorschläge, Karte und Gasthausliste können heruntergeladen werden:

  • http://www.naturparkthal.ch
  • Naturpark Thal: http://www.naturparkthal.ch


  • Eine Jura-Woche im Mai, vom Chasseron nach Genf

    eingesandt von Femke Hartog:
    Hier noch einige Berichte über unsere Übernachtungsadressen. Wir haben dazu das Buch "Jurawandern" von Philipp Bachmann benützt.
  • Tag 1: Hotel du Chasseron (Zimmer und Touristenlager)
  • Tag 2: Auberge du Suchet (Restaurant und kleines Touristenlager, herrliches Fondue!!!)
  • Tag 3: ein kleines Hotel in Le Pont (ich habe den Namen vergessen, sehr viele Hotels in Le Pont sind um diese Zeit geschlossen).
  • Tag 4: Hotel du Marchairuz (Zimmer und Touristenlager)
  • Tag 5: Chalet le Coutzet (Naturfreunderhaus im nahen St. Cergues, sehr empfehlenswert!)
  • Tag 6: La Loge in der nahe von Col de Crozet (einfache Berghütte, sehr freundlicher Hüttenwirt): Refuge La Loge,  F-01410 LELEX (Tel.0033 06.88.12.38.36)


  • 3-Tageswanderung Noiraigue - Creux du Van - Chasseron - Le Suchet - Ballaigues
    eingesandt von Maria B., Juni 2009:
    Es waren drei gute und schöne Tagesetappen.
  • Tag 1: Noiraigue - Creux du Van - Le Soliat - Les Rochats, 4.30 h:

  • Wir haben Mehlbeerbäume gefunden. Übernachtung in les Rochats (Tel. 024 434 11 61).  Matratzenlager mit feinem Essen.
  • Tag 2: Les Rochats - Chasseron - Ste Croix, 5.30 h:

  • Von les Rochats in ständigen Auf und Ab bis les Gillardes - von da an ging es nur noch bergauf bis zum Chasseron. Tolle Aussicht auf Neuenburger- und Genfersee und Berge, falls sie sich zeigen! Steiler Abstieg anch Ste Croix.
    Mit dem Bus nach l'Auberson gefahren und im Ferienzentrum La Grange (Tel. 024 454 43 77, Zimmer und Lager) übernachtet - einfach aber gut.(ev. muss man auswärts essen)
  • Tag 3: L'Auberson - Le Suchet - Ballaigues 4.30 h:

  • Aufstieg zum Col de l'Aiguillon, wo man wieder in den Jurahöhenweg einmündet. Weiter zur Granges Neuve (Einkehrmöglichkeit) und dann eher steiler Aufstieg durch den Wald zum le Suchet. Da sich das Chalet (Einkehrmöglichkeit) weiter unten befindet, lohnt sich der Aufstieg zum Gipfel alleweil. Wunderbare Rundsicht in den Jura, Neuenburger- Genfersee samt Umland und mit Glück in die Berge. Abstieg nach Ballaigues - recht viel Teer von la Bessonne runter (3 km).
    Postauto nach Yverdon les Bains

    Siehe auch http://www.schwarzabbet.ch
    nach oben
    zur Titelseite


    La Dôle - Crêt de la neige - Bellegarde in 3 - 4 Tagen:  Das Schönste, was die Jurakette zu bieten hat

    Eingesandt von Ralph Fehlmann, August 2014

    Weltläufig sind wir Schweizer ja inzwischen, jetten nach Indien und China und Neuseeland. Nur beim Wandern bleiben wir erstaunlich national. So endet der internationale Jurawanderweg, wenn man im Internet recherchiert oder sich in seiner Wanderbekanntschaft umhört, für ‚uns’ auf dem schweizerischen Grenzberg La Dôle ob St. Cergue (Nähe Genf). Dort enden nämlich, wie wir zu wissen meinen, auch die verlässlichen Karten ebenso wie die sicheren Markierungen und deutlichen Pfade: 'Frankreich halt!' In der Tat habe ich zwischen La Dôle und Bellegarde, dem wirklichen Ende der Jurakette, keinen einzigen Schweizer angetroffen (allerdings auch nicht viele andere Menschen J). – Schade, denn nach La Dôle – also bei den Franzosen ;-) - wird der Jura, den wir doch so gern als den 'unsern' betrachten, nach meinem Empfinden am schönsten!

    Der folgende Bericht basiert auf einer dreitägigen Durchwanderung, die allerdings ein sportliches Wandertempo bedingt. Als gemütlicher Wanderer sollte man die Zeiten entsprechend jeweils um vielleicht einen Drittel verlängern – so sind sie auch auf den Wegweisern angegeben. Und dann halt die Strecke auf 4 Tage verteilen, wobei dann allerdings (es gibt wenig Auswahl an Übernachtungsmöglichkeiten) der dritte Tag sehr kurz gerät. – Die Signalisation ist erheblich besser als in früheren Zeiten – allerdings leider nicht ganz immer, und so ist gutes Kartenmaterial unumgänglich: Bis in die Mitte der Tour gibt es noch Schweizer Karten, z.B. aus map.geo.admin.ch, nachher kann man sich, ebenfalls per Internet, beim französischen 'géoportail'  bedienen (mit Vorteil Karten in 1:25000-Massstab) oder indem man sich das kostenlose GPS der site aufs tablet lädt – oder man kauft sich Karten IGN, z.B. die Nummern 1260, Col de la Faucille, 1280, Gex, 3328OT, Crêt de la neige etc.. Der erste Teil des Weges ist identisch mit dem GR (grande randonnée) 9, bevor dieser, wo es richtig schön wird, aus mir unerfindlichen Gründen auf die hintere, durchaus unattraktive Kette abbiegt.

    Und: achten Sie auf genügend Wasservorrat! Im kalkigen Jura findet man keine Quellen und in diesem Teil zudem sehr wenig Zivilisation – und schliesslich ist nicht jedes Wässerchen 'potable'!

    Vorbemerkung:

    Dieser letzte Teil der Jurakette nennt sich 'Le Balcon du Léman'. Mit grossem Recht! Als Beigabe zur spannenden Wanderung bietet er konstant die überwältigende Aussicht auf den Genfersee, das westliche Schweizer Mittelland und auf die (hier sehr nahe) Alpenkette – und vor allem den schönsten mir bekannten Blick auf den wahrhaft kaiserlichen Montblanc.

    Die Etappen:


    1. Tag

    St. Cergue – La Dôle (2h) ; La Dôle – Col de la Faucille (3h)
    mit Übernachtung im ruhig abseits der vielbefahrenen Passstrasse liegenden, preislich günstigen kleinen 'Hôtel La petite Chaumière', 04 50 41 30 22 (Vorwahl Frankreich: 0033). Wozu es auf dem Col selber Alternativen gibt, die mir aber erheblich unattraktiver (luxuriös oder lärmig) erschienen.
    Wegbeschreibung:
    Wegweiser St-Cergue, Bild
          Ueli Morf, 2013Wegweiser La Dôle, Bild Ueli Morf, 2013Aufstieg St. Cergue – La Dôle: 550 m, dann relativ flach gen Westen, 3km lang auf einer Forststrasse (die einzige etwas eintönige Strecke in 3 Tagen) bis La Vattay. Man sollte NICHT, wie in einem Bericht vorgeschlagen, die auf der Karte verzeichnete Abkürzung versuchen (um den kleinen Abstieg nach La Vattay zu vermeiden), der Weg war dieses Jahr durch die mittlerweile gigantischen Maschinen der Holzfäller vollständig ruiniert, eine wadentiefe Schlammwüste – der Boden wird sich lange nicht von diesem Verbrechen am Wald erholen. Kurzer, aber heftiger Aufstieg nach La Vattay wieder auf die Krete, dann angenehm zum Col de la Faucille.

     
    2. Tag
    Col de la Faucille – Col de Crozet (3h); Col de Crozet – Crêt de la neige 1720m (1h30); Crêt de la neige – Refuge du Curson (40 min – sofern man den Weg findet …)
    Übernachtung im Refuge de Curson (06 12 72 94 45, homepage www.homepage.bluewin.ch/curson, Achtung: offen nur Do – So!).
    Wegbeschreibung:
    Wegweiser Col de la
                Faucille; Bild Ueli Morf, 2013Le grand Montrond (300m Aufstieg) und Le Colomby de Gex (100m Aufstieg) sind die wunderbaren Gipfel, die einen Vorgeschmack bieten darauf, was nach dem Abstieg (450m) auf den Col de Crozet (wo sich, etwas abseits, das Refuge de la Loge, 04 50 20 90 46, befindet) mir bevorsteht: der Aufstieg, in traumhafter Juralandschaft (ich bin bereits beim Grand crêt auf einem signalisierten Weg wieder auf die Krete aufgestiegen, der offizielle Weg schleicht sich langsamer – und wohl unattraktiver – dem Hang entlang hinauf), zum höchsten aller Juraberge, dem Crêt de la Neige (300m Aufstieg). Kein grossspuriger Steilgipfel, sondern ein grossartiger Park aus Felsen, Höhlen, kleinen Föhren und Arven – übrigens habe ich im Jura selten eine so vielfältige weil von der Zivilisation so ungestörte Flora und Kleinfauna erlebt wie in diesem Juli auf dem Balcon du Léman!

    Berauscht von diesem Höhepunkt in vielerlei Hinsicht, habe ich dann die Abzweigung zum Refuge verpasst, und die Alternativwege sind … ganz einfach falsch signalisiert! Man muss vom Gipfel 10min. zurückgehen und gut um sich schauen, um den kleinen Pfeil mit 'refuge Curson' zu finden – dieser Weg führt durch romantisch wilde zerklüftete Felslandschaften (aber gänzlich ungefährlich) zu einer schlicht traumhaften Unterkunft. Sehr einfach, sauber, rural, Dortoir mit Matratzen (und sogar isoliertem Schnarcherabteil), exzellenter 'repas du soir' aus Hausgemachtem, eau potable, eine überaus herzliche Wirtin (es gibt zu diesem Refuge übrigens eine ganze 'bande déssinée' - die darin realitätsgetreu abgebildete Wirtin, Mireille Wenger, wird sie Ihnen gewiss zeigen!) und die poetischste Gebrauchsanweisung der Welt zur Benutzung der Toilette (in pathetischen Alexandrinern von einem renommierten französischen Dichter)! Und zudem natürlich als Abendkulisse die romantischste Aussicht des ganzen Jura … (sogar die den Flughafen Cointrin anfliegenden Flugzeuge sehen darin aus wie lautlos gleitende weisse Schwäne).

    3. Tag
    Le Curson – Refuge Gralet (2h15; Übernachtungsalternative für eine Viertagestour); Gralet – ob Menthières (1h30; kleiner Abstieg nach Menthières als weitere Übernachtungsalternative); ob Menthières – Crêt de la goutte (1h30); Crêt de la goutte – Bellegarde (2h)

    – mit allen Rasten ist mit einer Wanderzeit von mindestens 10 Stunden zu rechnen.

    Will man diesen Abschnitt in einem Tag schaffen, ist frühes Aufstehen angesagt! Nach einer halben Stunde steht man auf dem Réculet (Sonnenaufgang über dem Genfersee – rotgolden spiegelnde Lichtlachen!), nur einen Meter niedriger als der Crêt de la neige und, weil er viel pointierter ''gipfelt', früher (Ende 19. Jh) für den höchsten gehalten, wovon ein damals von vier Männern 1000m heraufgeschlepptes massives Eisenkreuz mit Eiffelturmstruktur zeugt.

    Dann wird die Krete eng, die Felswände auf der Nordseite werden imposant, und am Höhepunkt dieser 'Dramatisierung'  der Landschaft befindet sich 'la grotte de la maire (sic!) du Jura'. Nachher wilde sanglier-Schlachtfelder, dann das Refuge du Gralet (06 70 43 46 32): unbewartet, aber auch mit Matratzen, Holzvorrat, einer Kasse für eine Übernachtungsspende von 5 Euros (!) und 'eau (probablement) potable' - behaupten jedenfalls, nach eigenem Ausprobieren, die 4 fröhlichen und durchaus unvergiftet wirkenden Gäste, die ich antreffe. -

    Folgt eine völlig andere Landschaft – Wald,  Sumpfpflanzen – geheimnisvolles Feenreich (aber trotz aller Faszination: Achtung auf den Weg! Eine Abzweigung ist, nicht die einzige, nicht signalisiert und zudem ein schmaler Pfad, kaum zu sehen – auf der Krete bleiben ist das Prinzip).  Umgehung des Touristenortes Menthières (an sich richtig, aber oft sehr unauffällig signalisiert – Faustregel: gut um sich schauen … und Höhe einhalten!) - und dann beginnt der Aufstieg (knapp 300m) zum Crêt de la goutte, dem letzten Aufbäumen der Jurakette, bevor sie sich der Rhoneklus ergibt. Etwas Imposanteres als die Aussicht auf diesem letzten Gipfel lässt sich (im Jura) kaum denken. Links die ganze Jurakette und also Rückblick auf die gesamte Wanderung, rechts die Alpenkette, vom Matterhorn über die Dent blanche und den Montblanc zu den savoyischen Gipfeln, zu Füssen der Lac Léman, Genf, das Schweizer Mittelland, fast wähne ich bis ins Appenzellische zu sehen (na ja, nach 8 Stunden Wanderung ist solche Berauschung nicht verwunderlich), im Süden meine ich das Plateau du Vercors ob Grenoble zu erblicken und nach Westen über den französischen Jura hinweg das Burgund.


    Nun ist aber wieder Trapperaufmerksamkeit gefordert: Nicht immer ist der Abstieg nach "Bellegarde" (ca. 1200m) deutlich signalisiert (ich verirre mich zweimal, was nicht heisst, dass man sich das nicht mit ständiger sorgfältiger Erkundung ersparen kann, aber ich bin in diesem Moment schlicht zu sehr in 'ausgeflippter' Stimmung, um noch 'seriös' wandern zu können), und vor allem ist der Zielort durch einen wildwaldbewachsenen, fast undurchdringlichen Steilhang geschützt (ich weiss, wovon ich rede – habe ich ihn doch, vom Weg abgekommen, mit äusserster Mühe durchquert) – der richtige Einstieg ist entscheidend. Aber der Ort, wo ich diesen vermutete, war absurderweise icht nur signallos, sondern zudem mit einem mehrfachen Baustellenabsperrband  'gesichert' … Also: die Karte genau lesen und ihr vertrauen, Absperrung hin oder her!

    Das einzig Lästige: dass ich in Bellegarde dann – wie üblich – die längste Zeit in brütender Hitze auf den Zug warten muss, weil die SNCF zwischen diesem Ort und Genf seit weit über einem Jahr eine Baustelle hätschelt (jeden Abend neu überrascht, dass das zu gigantischen Verspätungen führt!) – aber das ist eine andere Geschichte.

    Menschen habe ich kaum getroffen auf dieser Wanderung, dafür eine exotische und vielfältige Menge an Tierchen, Pflanzen, Biotopen, und ein berauschendes Bukett an Ausblicken. Gerne wünsche ich deshalb diesem Balcon du léman ein paar Betrachter und Geniesser mehr – wenn auch (aufgrund dieses Berichts) hoffentlich nicht zu viele!

    nach oben
    zur Titelseite
    Von Konstanz über den Jurabogen nach Genf
     
  • 26 Etappen mit Bilder und Texten von http://www.daniel-hos.ch



  • Pauschalangebote Jura-Weitwanderungen

    Wandern ohne Gepäck

  • Pauschalangebot mit reservierter Übernachtung im Hotel (Luxus oder Budget) und Gepäcktransport.
  • Wandersaison: Mitte April - Mitte Oktober
  • Sie wandern auf eigene Faust! Organisation, Infos und Buchung bei: http://www.swisstrails.ch

  • a) Dielsdorf - Balsthal (Aargauer und Solothurner Jura)

  • 1. Tag, 3.30 h: Zürich / Dielsdorf - Baden
  • Die Lägeren sieht von weitem harmlos aus, aber die Felszacken zwischen Regensberg und Baden sind ganz schön wild und erfordern einige Trittsicherheit.
  • 2. Tag, 3.50 h: Baden - Brugg
  • Von Baldegg (593m) schweift der Blick in die Alpen vom Säntis bis nach Savoyen und über den Jura bis zum Schwarzwald. Dann durchquert die Route das «Wasserschloss» der Schweiz, wo sich die Flüsse Limmat, Reuss und Aare vereinigen.
  • 3. Tag, 4.30 h: Brugg - Herzberg
  • Der Jura-Höhenweg gewinnt an Höhe. Über Linnerberg (722m) und Salhöhe (621m) er reicht man den speziellen Etappen ort auf Herzberg.
  • 4. Tag, 5.40 h: Herzberg - Hauenstein - Wisen
  • Eine schöne Wegstrecke durch einsame Landschaften - aber mit immer wieder atemberaubenden Ausblicken. Picknick mitnehmen - denn Verpflegungsmöglichkeiten unterwegs sind spärlich.
  • 5. Tag, 6.30 h: Hauenstein - Balsthal
  • Auf Belchenflue (1098m) und Roggenflue (995m) erreicht die Route neue Höhepunkte - und dazwischen locken zwei Bergwirtschaften zu einer Rast. Die Klus zwingt zum Abstieg, doch Balsthal erwartet die Wanderer mit gastfreundlichem Angebot.

  • Sie wandern auf eigene Faust! Organisation, Infos und Buchung bei: http://www.swisstrails.ch

    b) Balsthal - Couvet (Berner- und Neuenburger Jura)

  • 1. Tag, 6.15 h: Balsthal - Weissenstein

  • Die Route erreicht auf dem Hällchöpfli den Grat. Verschiedene Bergwirt schaften sorgen für Speis und Trank und die Rötiflue stellt sich dem Wanderer auf dem Teilstück zum Weissenstein vergeblich in den Weg.
  • 2. Tag, 6.30 h: Weissenstein - Frinvillier

  • Die Sonnenterrasse bietet den einzigartigen Blick über das Mittelland zum Alpenkranz, vom Säntis bis zum Mont-Blanc. Ein neuer Höhepunkt ist die Hasenmatt. Via Grenchenberg und das Dörfchen Plagne erreicht man Frinvillier. Kurze Bahnfahrt nach Biel.
  • 3. Tag, 6.05 h: Frinvillier - Chasseral

  • Ein gleichmässiger Aufstieg führt von Frinvillier hinauf auf den höchsten Gipfel im Berner Jura. Dabei werden die verschiedenen Vegetationszonen des Juras durchstreift. Die Aussicht ist grandios.
  • 4. Tag, 6.30 h: Chasseral - Tête-de-Ran

  • Die wildromantische Schlucht Combe Biosse und sanfte Juralandschaften charakterisieren die Höhenwanderung. Über die Vue-des-Alpes (nomen est omen!) er reicht man den Tête-de-Ran.
  • 5. Tag, 6.10 h: Tête-de-Ran - Noiraigue / Couvet

  • Über den Mont Racine (1438m) und La Tourne führt die Route ins Val de Travers, wo die «grüne Fee» heute mit dem Absinthe ein ganz legales Geschäft betreibt. Kurzer Bahntransfer nach Couvet.
  • 6. Tag, 4.45 h: Noiraigue - Creux-du-Van - La Combaz / Couvet

  • Der gewaltige Felszirkus des Creux-du-Van gehört zu den landschaftlichen Höhepunkten des gesamten Juras. Ein Besuch in einer Métairie (Bauernhof mit Restaurant) gibt einen guten Eindruck über das harte Leben hier. Ab La Combaz Autotransfer nach Couvet.
    Sie wandern auf eigene Faust! Organisation, Infos und Buchung bei: http://www.swisstrails.ch

    c) Couvet - Borex (Waadtländer Jura)

  • 1. Tag, 5.30 h: Couvet - Chasseron - Ste-Croix

  • Der Aufstieg führt durch die bizarre Schlucht von Poëta Raisse. Über den aussichtsreichen «Balcon du Jura vaudois» und den Gipfel des Chasseron (1606m) erreicht man Ste-Croix (sehenswert: Museum für Musikautomaten).
  • 2. Tag, 6.10 h: Ste-Croix - Vallorbe

  • Die Aiguilles de Baulmes – ein bizarres Felsband von beachtlichen Ausmassen - bildet ein erstes Highlight. Kurz darauf folgt der teils steile Aufstieg zum Suchet. Hinter Neuenburgersee und Lac Léman zeigt sich die Alpenkette mit dem alles überragenden Mont Blanc.
  • 3. Tag, 4.30 h: Vallorbe - Col du Mollendruz

  • Die offizielle Route führt von Vallorbe über den Dent du Vaulion (1482m) - das Wahrzeichen des Vallée du Joux - in Richtung Col du Mollendruz. Man kann aber auch den Aufstieg nach Le Pont / Lac de Joux wählen und unterwegs einen Besuch in den Grottes de l’Orbe machen: Ein grandioses Naturspektakel mit Tropfsteinen und gigantischen Höhlenformationen.
  • 4. Tag, 4.55 h: Col du Mollendruz - Col du Marchairuz

  • Der 1679 m hohe Mont Tendre ist der höchste Gipfel im Schweizer Jura. Von der riesigen Chalet-Terrasse aus öffnet sich ein gewaltiges Panorama auf den Genfersee und von den Savoyer bis zu den Berner Alpen, von den Vogesen bis zum La Dôle.
  • 5. Tag: 5.35 h: St-Cergue - Borex / Nyon

  • Fast schon alpin mutet die Vegetation rund um die mächtige Felskuppel des La Dôle an: Butterblumen und wilder Enzian, soweit man sehen kann. Die Ausblicke vom Gipfel sind schlicht grandios. Der Lac Léman präsentiert sich in seiner gesamten Grösse. Im Westen ist die Stadt Genf zu erkennen und im Süden Süden begrenzt der Mont Blanc den Horizont.


    Sie wandern auf eigene Faust! Organisation, Infos und Buchung bei: http://www.swisstrails.ch