zur Titelseite
Wandertipps
der "Wandersite"
Wandertipps 
im Internet
Allgemeine
Wanderlinks
Verschiedenes
Trekking-Routen Ganze Schweiz Unterkunft Ausflugsportale
1-Tageswanderungen nach Regionen Wetter und Notfall Online-Karten
2-Tageswanderungen Nachbarländer Fahrpläne und Adressen Interessantes für Wanderer
Winter-Wanderungen Geführte Touren Tourismusbüros Foren und Pinwände

Wandern mit Kindern Ausrüstung Geschenk-Ideen
Aktuell Hotel-Wanderwochen Bücher und Karten info@wandersite.ch
173
Wandertage Schwierigkeit Wanderwegnetz Webcam San Bernardino
Eingesandt von:
8
T2
Ruedi Flueler

Graubünden - Tessin - Italien

  • Die Etappen:
Buffalorapass;
                      Bild: http://www.giacomello.ch
Buffalorapass



Hinweise:

Dies ist eine ganz spezielle Tourenwoche im Süden unseres Landes. Wir überschreiten den San Bernardino, um in den Süden zu gelangen, bleiben vorerst im Kanton Graubünden, im Misox, steigen dann hinüber ins wildromantische Calancatal. Nach Uebernachtung in der gemütlichen Cap. Buffalora kommen wir erneut ins Misox.  Mit Taxi (Bus) fahren wir nach Soazza, Roveredo und nach Monti di Laura. Bei Roveredo erreichen wir den Kanton Tessin, doch noch gleichentags bei San Jorio überschreiten wir die Landesgrenze. Wir sehen Schützengräben aus dem ersten Weltkrieg, wir wandern auf guten Militärpfaden aus dem zweiten Weltkrieg, wir „grenzschlängeln“ die nächsten zwei Tage zwischen Italien und dem Tessin. Eine wirklich spezielle, interessante Tour.

September 2010 - Ruedi Flueler

zur Titelseite
nach oben
Die Etappen

1. Tag: 2h, aufwärts 150m, abwärts 0  -  T 1
Route: Splügen 1457m - Alpli 1485m - Schöna Boda 1519m - Nufenen 1562m

Zur Angewöhnung des Rucksackes haben wir heute eine einfach, kurze Einlaufstrecke vor uns. Bei der Posthaltestelle in Splügen laufen wir einige Meter zurück, überqueren die Brücke des noch jungen Hinterrheins. Wir folgen den Wegweisern, immer auf der südlichen Seite des Hinterrheins. Zuerst auf einer Strasse, welche dann in einen schönen Wanderweg übergeht, entlang des Hinterrheins nach Alpli, dann über Schöna Boda nach Nufenen. Wir überqueren die Autostrasse und finden im Dorf unser heutiges Hotel.


Gasthäuser und Links

RF
Hotel Bodenhaus
RF
dem Hinterrhein entlang


2. Tag: 5h, aufwärts 500m abwärts 500m  -  T 2
Route: Nufenen 1562m - Hinterrhein 1593m - Dürrabüel 1860m - Passo del San Bernardino 2086m - Punkt 1963m - Sass de la Golp 1994m - San Bernardino 1608m

Wir kehren zurück auf den gestrigen Weg am Rhein und folgen ihm weiter talaufwärts. Auf der rechten Seite sehen wir das Dorf Hinterrhein.  Bei der Alte Landbrugg 1593 überqueren wir erneut den Hinterrhein. Jetzt steigen wir hoch und erreichen Punkt 1826m. Hier auf keinen Fall den ausgetretenen Kuh- und Geissenweg geradeaus gehen, sondern den markierten Weg auf die Strasse einschlagen!

Rund 400m laufen wir auf der Autostrasse hoch und zweigen dann bei Dürrabüel links ab in den markierten Wanderweg. Auf einem schönen Wanderweg erreichen wir den höchsten Punkt 2086m des heutigen Tages. Hier entscheiden wir uns für den Weg links, geniessen die herrliche Landschaft und erreichen nach rund 1km Punkt 1963m, halten hier rechts, steigen einige Meter auf und erreichen Sass de la Golp. Schon bald sehen wir weit unten vereinzelte Häuser, doch wir müssen noch rund 200m über Alpweiden und im Wald absteigen bis wir San Bernardino erreichen.


Gasthäuser und Links

zur Titelseite
nach oben
3. Tag: 6h, aufwärts 500m, abwärts 1000m  -  T 2
Route: San Bernardino 1608m - Lago d’Isola 1617m- Pass di Passit 2082m - Bosch del Mina 1420m - Valbella 1334m - Rossa 1069m

Gleich neben dem Hotel überqueren wir den “Ri di Fontanalba” und sehen die vielen Wanderwegzeichen. Wir schlagen den Weg ein zum "Pass di Passit". Gemütlich spazieren wir im Wald, vorbei an einem Erlebnispark resp. Seilpark, erreichen den Lago d’Isola und zweigen dann rechts ab.

Auf einem guten Wanderweg gewinnen wir im Wald an Höhe, erreichen bei Punkt 1848m die Waldgrenze und geniessen den Weg über Alpweiden hinauf bis zum Pass di Passit. Bei der Schäferhütte, und den beiden kleinen Seen, der schönen Aussicht auf die im Süden liegenden Berge (Cima de la Fopela 2377m, Piz d’Arbeola 2600m und Piz Pian Grand 2689m), gönnen wir uns einen Halt.

In gleicher Richtung (süd-westlich) steigen wir vorerst langsam, dann etwas steiler hinunter ins Val da Passit. Nach rund 1km ab dem Pass di Passit überqueren wir die noch junge, jedoch (nach einer Regenperiode) nicht ganz ungefährliche „Calancasca“. (Ende August 2010 hatte es noch grosse Restmengen einer Lawine). Auf der rechten Talseite führt uns der Weg über ein steiles Grasbord, welches bei schlechtem Wetter oder nach Regen Vorsicht erfordert. (Der Wanderweg wurde im Sommer 2010 erneuert und teilweise mit Ketten gesichert).

Bald kommen wir wieder in den Wald, erreichen Bosch del Mina, wo wir auf einer Brücke die „Calancasca“ überqueren und uns auf einem schönen Picknickplatz vom Abstieg erholen können. Von nun an laufen wir auf einer guten Alpstrasse über rund 3km das Calanca-Tal hinaus, erreichen den Weiler Valbella, und nach weiteren 3km treffen wir in Rossa, unserem Übernachtungsort, ein.

Variante:

Sollte das Wetter an diesem Tag wirklich schlecht sein, oder möchte man einen etwas gemütlicheren Tag einschalten, so besteht folgende Alternative:
Mit Postauto ab San Bernardino das Misox hinunter bis nach Grono (Bivio Calanca), dort umsteigen und mit gleich anschliessendem Postauto das Calanca-Tal hinauf bis nach Rossa fahren.
(Ab Arvigo besteht auch ein Wanderweg bis nach Rossa. Wir rechnen für diese Wanderstrecke rund 2 ½ Stunden.)


Übernachtungsmöglichkeiten:


Links und Bücher

RF
Aufstieg zum Pass Passit
RF
Lago di Passit
RF
Schneehindernis am Passit


4. Tag: 4h, aufwärts 1000m, ab 0m  -  T 2
Route: Rossa 1069m - Carnalta 1212m - Alp de Calvaresc 1837m - Cap. Buffalora 2078m

Wir wandern durch das kleine Dorf Rossa, zwischen Holzhäusern und Ställen durch, immer dem bezeichneten Wanderweg nach. Über Wiesen steigen wir höher, vorbei an den Hütten Carnalta und geniessen den Aufstieg im Schatten, da die Sonne am Morgen noch nicht bis ins Tal hinunter reicht. Im Wald steigen wir höher, immer auf gutem Wanderweg, wo wir bald auf einer Hochebene die Alp de Calvaresc erreichen. Wenn wir gut schauen, sehen wir von hier aus hinter den Baumwipfeln bereits unsere Hütte. Von der Alp de Calvaresc haben wir noch auf schönem Weg rund 250 Höhenmeter über Alpweiden und den Wald bis zur Cap. Buffalora zurückzulegen.

Variante:
Ab der Alp de Calvaresc 1837m lohnt es sich dem Wegweiser nach Lagh de Calvaresc 2214m zu folgen. Ein herrlicher See, welcher je nach Jahreszeit zu einem erfrischenden Bad verleiten kann. Von hier aus ist ebenfalls der Weg zur Cap. Buffalora 2078m beschildert. Zeit für diese Zusatzschlaufe rund 1 ½ h.


Links

RF
Aufstieg zur Buffalorahütte
Buffalorahütte;
                  Bild: http://www.giacomello.ch
Buffalorahütte
zur Titelseite
nach oben

5. Tag: 5h, aufwärts 450m, abwärts 700m  -  T 2
Wanderung: Cap. Buffalora 2078m - Pass de Buffalora 2261m - Alp de Bec 1514m,
mit Taxi von der Alp de Bec nach Soazza 620m, weiter nach Roveredo 298m und hinauf via Laura 1370m bis Punkt 1814m,
Wanderung: Punkt 1814m  -  Cap. Gesero 1774m - Biscia 1995m -  Passo S. Jorio 2012m  - Rif S. Jorio 2100m

Von der schön gelegenen Cap. Buffalora steigen wir im Schatten des Morgens hoch bis zum Pass de Buffalora. Hier verlassen wir das Calancatal und wechseln erneut ins Misox, steigen auf Alpweiden hinunter bis zur Alp de Bec.

Von hier hat es eine geteerte Alpstrasse bis nach Soazza. Zum grossen Teil können wir auch auf dem Wanderweg gehen, die Höhendifferenz von 900m bleibt alleweil dieselbe. Bei der Vorbereitung dieser Tourenwoche habe ich mich entschieden einen Taxi zu organisieren, welcher uns von der Alp de Bec 1514 hinunter nach Soazza 620m fährt, dann auf der vom San Bernardino kommenden Autostrasse hinunter nach Roveredo 298m. Hier bringt uns der Taxi südlich ins Val di Trii, nach Monti Laura 1370m und weiter bis Punkt 1814m zur „Galleria“. (Taxi Sign. Corrado 079 240 33 66 oder 091 825 25 25, auch Kleinbus für Gruppen; oder Sign. Santi 079 378 41 61)
 


Von der „Galleria“, Punkt 1814m, (Ende der Strasse) wandern wir durch das Tunnel, weiter in südlicher Richtung auf einer Alpstrasse bis Cap. Gesero UTOE. Auf einem schönen Wanderweg hinauf  nach Biscia (ehemalige Militäranlagen mit Sendeturm), folgen wir dem Wegweiser nach Passo S. Jorio. Nur noch wenige Meter, dann haben wir unser Tagesziel, aber auch die italienische Grenze erreicht. Rif. S. Jorio war früher ein Zollhaus der „Guardia di Finanza“, heute eine schöne Hütte mit herrlicher Aussicht.


Links

Buffalorapass; Bild:
                  http://www.giacomello.ch
Buffalorapass
RF
Rifugio S.Jorio


6. Tag: 6h, aufwärts 350m, abwärts 1300m  -  T 2
Route: Rif San Jorio 2100m - Il Giovo 1714m - Rif. Sommafiume 1784m - Motto della Tappa 2078m - Alpe Stabbiella 1702m - Monti Pianca 1353m - Dosso 1150m - Cavargna 1080m

Von Rif. S.Jorio wandern wir auf einer Alpstrasse hinunter bis Il Giovo. (Als Variante können wir zur Kapelle aufsteigen und über die Alpweiden, unter den Strommasten bis Il Giovo absteigen).

Bei Il Giovo halten wir beim Wegweiser rechts. Es handelt sich hier um eine Militärstrasse (und heute von der Natur zurückerobert) aus dem zweiten Weltkrieg, welche uns über 4 Km den Hang entlang führt, vorbei am Rif. Sommafiume. Nun müssen wir an Höhe gewinnen, um den Motta della Tappa zu erreichen. Hinter uns liegt das Valle San Jorio, vor uns das Val Cavargna, eine phantastische Aussicht!

Auf gutem Wanderweg geht es über Alpwiesen stetig hinunter, wir passieren Alpe Stabbiella, Monti Pianca und erreichen die kleine Siedlung Dosso (einfaches Restaurant / Bar). Von hier aus können wir entweder dem Wanderweg (Abzweigung gleich beim Kirchturm links hinunter) folgen, oder aber auf der geteerten Strasse bis zum Dorf Cavargna folgen. Hier hat es zwei Restaurants mit beschränkten Uebernachtungsmöglichkeiten.
 

Links
zur Titelseite
nach oben
7. Tag: 5 ½h, aufwärts 900m, abwärts 600m  -  T 2
Route: Cavargna 1080m - Alpe Tabano 1666m - San Lucio 1542m - Bocchetta di S. Bernardo 1586m - Passo di Fojorina 1688m - Cima di Fojorina 1809m - Punkt 1721m - Cap. Pairolo 1347m

Gleich neben der Kirche von Cavargna steigen wir durch den Wald auf dem gut-markierten Weg hoch. Nach rund einer halben Stunde erreichen wir eine Weggabelung.

Der direkte Weg nach "San Lucio" führt geradeaus. Wir jedoch möchten die herrliche Gegend im Val Cavargna noch etwas geniessen. Bei dieser Weggabelung zweigen wir rechts hinauf, über Alpwiesen mit herrlicher Sicht hinab ins Tal, erreichen wir die Alpe Tabano. Von hier ist es nicht mehr weit zur Alpstrasse, welche uns nach San Lucio führt. Auf dem breiten Pass auf Alpwiesen steht die (leider geschlossene) Wallfahrtskirche, sowie eine italienische und eine schweizerische Alpen-Clubhütte (Rifugio).

Von San Lucio wandern wir gemütlich auf der schweiz-italienischen Grenze über die Alpwiesen, vorbei am Punkt 1505m und Bocchetta di S. Bernardo bis Passo di Fojorina 1688m.

Beim Wegweiser könnten wir rechts halten und den direkten Weg zur "Cap. Pairolo" nehmen. Wir gehen jedoch geradeaus, hinauf auf den Cima di Fojorina, wo wir eine wunderbare Aussicht auf den weit unten liegenden Lago di Lugano / Ceresio haben. Vom Cima di Fojorina wandern wir in gleicher Richtung weiter, steigen ab bis Punkt 1721m.

Wir nehmen den Weg rechts, nördlich, und sehen unter uns auch schon bald den Weg (Alpstrasse), welcher vom Passo di Fojorina kommt und zur Cap. Pairolo führt. Auf einem schönen Weg wandern wir über Alpwiesen, durch den schattenspendenden Wald und erreichen die schön gelegene und gut eingerichtete Cap. Pairolo.


Gasthäuser und Links

RF
verwunschene Brücke
RF
San Lucio
Kapelle San Lucio;
                  Bild: Jean Schneggenburger
Kapelle San Lucio
Quelle:
                  http://www.wanderblog.giacomello.ch
Capanna Pairolo
Quelle:
                  http://www.wanderblog.giacomello.ch
Wegweiser Cap.Pairolo


8. Tag: 4 ½ h, aufwärts 150m, abwärts 650m  -  T 2
Route: Cap. Pairolo 1347m - Alpe di Castello 1250m - Btta di Brumea 1263m - Alpe Bolla 1129m - Brè 800m - mit Bus nach Lugano 334m

Wir verlassen die Cap. Pairolo und steigen auf dem Wanderweg in süd-westlicher Richtung bis zum Wald hinauf. Die Abzweigung am Waldrand ist schlecht bezeichnet, wir müssen links halten und werden bestimmt nach rund 100m den korrekten Weg finden. (Gehen wir hier auf dem gutbezeichneten Weg weiter, kommen wir unweigerlich zu den Denti della Vecchia - siehe unten Variante!) Bei der Abzweigung am Waldrand haben wir also auf der italienischen Seite die Markierung gefunden.

Von jetzt an wandern wir mehr oder weniger auf der Höhenkurve rund 2km im Laubwald. Der Weg ist vielleicht nicht ganz so gut gepflegt wie mancher schweizerische Wanderweg, jedoch ist praktisch jeder dritte Baum mit einem Zeichen versehen und im abfallenden Wald besteht ebenfalls keine Gefahr des „Absturzes“. Wir erreichen auf einer Waldlichtung Alpe di Castello, wählen den rechten Weg (nördlich), welcher uns zur Btta di Brumea führt.
 


Von der Btta di Brumea gehen wir noch einen Kilometer auf der Landesgrenze in Richtung Alpe Bolla (Restaurant mit Uebernachtungsmöglichkeit). Von hier aus können wir auf gutem breitem Weg das schmucke Tessinerdorf Brè nicht mehr verfehlen.

Auf dem Hauptplatz in Brè, gleich neben der Bushaltestelle, befindet sich ein Restaurant. Hier besteigen wir den stündlich fahrenden Bus nach Lugano.

Variante:
Wir könnten vom Dörfchen Brè unsere Wanderung aber auch weiterführen auf den Monte Brè 925m (0.30 h), wo wir eine sensationelle Aussicht haben. Von Monte Brè besteht die Möglichkeit, die „Funiculare“ hinunter nach Cassarate zu benützen und anschliessend mit dem Bus zum Bahnhof Lugano zu fahren.
Links
  • Brè: Albergo Brè Paese, Tel.+41 91 971 47 61
  • Alpe Bolla, Alpwirtschaft, Tel. +41 91 943 25 70, geöffnet 1.Mai-31.Okt., Mo geschl., keine Übernachtungsmöglichkeit, am Abhang des Monte Boglia gelegen.
  • Alpe Bolla 1129m (Restaurant und Uebernachtungsmöglichkeit) und dann Brè 800m
  • Cimadera - Capanna Pairolo - Denti della Vecchia - Alpe Bolla - Brè, Tageswanderung Nr.473
  • Lugano Trekking, 1.Etappe,
  • mit Online-Karte und GPS: http://www.gps-tracks.com/B00807.htm
  • Wanderblog mit traumhaften Bildern: http://www.wanderblog.giacomello.ch

  • Abreise: Streckenplan öV Lugano

    oder

    Denti della Vecchia
    Quelle: http://www.wanderblog.giacomello.ch
    Nähe Capanna Pairolo
    RF
    Denti della Vecchia im Nebel

    Denti della Vecchia

    Alpe di Bolla
    zur Titelseite
    nach oben

    Info
  • Tourismus Tessin, Tel. 0041 91 825 70 56.
  • Wetter Tessin (mit Webcams): http://www.rsi.ch/meteo
  • Notfall: Rega Schweiz, Tel. 1414, aus dem Ausland: 0041 333 333 333

  • Dokumentation

  • Wanderkarten 1:50'000 Blatt 275T und 276T, bei http://www.wandern.ch oder http://www.swisstopo.admin.ch
  • Digitale Karten:
  • http://map.wanderland.ch, Wanderwegnetz der Schweiz, mit nationalen und regionalen Wanderrouten und ÖV-Haltestellen
  • http://www.mapplus.ch, Karte mit vielen Zusatzinfos
  • Tessiner Wanderwegnetz: http://www.ti-sentieri.ch
  • Graubünden: Weitwandern, Routenübersicht (unter "Broschüren")
  • "Das Grosse Wanderbuch Graubünden", David Coulin, AT-Verlag, bei Books.ch
  • "Walserweg Graubünden", in 19 Etappen vom Hinterrhein ins Rätikon, Rotpunkt, bei Amazon.de
  • "Alpinwandern Tessin - anspruchsvolle, einsame Wanderungen und Trekkings südlich des Gotthards", bei Amazon.de
  • Passo della Cavegna: "Die schönsten Passwanderungen in den Schweizer Alpen" AT-Verlag, bei Books.ch
  • "Bergwandern im Tessin", 45 Wanderungen auf stillen, geheimnisvollen Pfaden zwischen Gotthard und Como, 2010, AT-Verlag, bei Books.ch
  • "Zu Fuss im sonnigen Tessin", 45 Wanderungen zwischen Lukmanier und Chiasso, Coop-Shop
  • "Magisches Graubünden", AT-Verlag, bei Books.ch

  • Hüttenwandern in der Gegend

  • Nr. 17: Lugano-Trekking: 3 Tage
  • Nr. 54: Greina-Hochebene
  • Nr. 55: Sentiero Alpino Calanca, 3 Tage
  • Nr. 56: Vom Maggiatal ins Val di Campo: 4 Tage
  • Nr. 57: Vom Gotthardpass ins Val Blenio: 8 Tage
  • Nr. 66: Strada degli Alpi Bedretto und Tremorgio
  • Nr. 68: Hoch über dem Val Blenio: 2 - 5 Tage
  • Nr. 75: Via Spluga
  • Nr. 76: Val Bedretto - Fusio - Leventina: 5 Tage
  • Nr. 77: Trekking 700  quer durch alle Hochtäler des Tessins
  • Nr. 79: In 111Tagen zu Fuss um die Schweiz
  • Nr. 83: Tessiner Grenzumwanderung von Hütte zu Hütte in 40 Etappen
  • Nr. 95: Auf Walserwegen von Uri über das Piemont ins Centovalli
  • Nr. 104: Anspruchsvolle Passwanderung im Tessin
  • Nr. 116: Vom Lago Maggiore zum Lago di Como
  • Nr. 117: Von Airolo nach Brissago, 7-tägige Trekkingtour, teilweise auf obiger Route
  • Nr. 129: Von Airolo nach Thusis
  • Nr. 137: Tessin: bekannte und unbekannte Täler zwischen Vallemaggia und Centovalli
  • Nr. 148: Sentiero Lago di Lugano, 8 Tage
  • Nr. 149: Hüttenwanderung vom Bündnerland ins Tessin, 8 Tage
  • Nr. 162: Hüttentour vom Glarnerland ins Tessin, 10 Tage
  • Nr. 189: Walserweg Graubünden, 19 Tage
  • 7-tägige Hüttenwanderung mit GPS-Daten und Google-Map (NL): http://home.kpn.nl/worteljc/Ticino.html
  • Walserwege - Vom Wallis ins Tessin (mit Baumeler)
  • Ideenliste für Hüttentouren im Tessin:



  • Sind sie diese Trekkingroute gewandert? Dann freuen wir uns über Ihre Rückmeldung und allfällige Korrekturen: info@wandersite.ch
    zur Trekkingliste
    zur Titelseite
    nach oben
    <