zur Titelseite
Wandertipps
der "Wandersite"
Wanderlinks 
im Internet
Allgemeine
Wanderlinks
Verschiedenes
Trekking-Routen Ganze Schweiz Unterkunft, Adressen Ausflugsportale
1-Tageswanderungen nach Regionen Wetter und Notfall Online-Karten
2-Tageswanderungen Nachbarländer Fahrpläne und Bergbahnen Interessantes für Wanderer

Organisierte Touren Tourismusbüros Foren und Pinwände
Winter-Wanderungen Wandern mit Kindern Ausrüstung Geschenk-Ideen
Aktuell Hotel-Wanderwochen Bücher und Karten info@wandersite.ch
34
Wandertage Schwierigkeit Karte Webcams
8 T2

Mit Kindern quer durch's Berner Oberland



Allgemeine Beschreibung

"Mit unsern drei Kindern (12, 11 und 9 Jahre) brachen wir 1985 an einem heissen Julitag zu einer unvergesslichen 8-tägigen Wanderung auf.  Wettermässig hatten wir unwahrscheinliches Glück; bei Regen oder Nebel müssten die teilweise recht alpinen Etappen abgeändert oder verschoben werden. Wegbeschreibungen findet man im Internet - das war lange vor der Wandersite-Zeit. Alle Wege waren jedoch tadellos markiert.
Agnes W."
Anreise
Bahn bis Brienz, (Dampf-)Zahnradbahn zum Brienzer Rothorn  (Fahrplan).
Hotel Rothorn

1. Tag: Brienzer Rothorn 2266m - Eiseesattel 2025m - Chäseren 1766m - Wileralp 1434m - Brünigpass 1002m, 5 h

Nach einer unruhigen Nacht im Massenlager wanderten wir durch den Skitunnel zum Ausgangspunkt unserer Wanderung. Ab Eiseesattel dem Höhenweg der Bergflanke entlang, unter dem Wilerhorn vorbei hinunter zum Brünigpass. Es war gleichzeitig die längste Etappe dieser Wanderwoche.


Blick auf Brienzersee

Brienzer Rothorn

Gallerie-Ausgang

Blick Richtung Brünig




2. Tag: Brünigpass 1002m - Hasliberg/Reuti 1061m, 3 h
Abkürzungsmöglichkeit: Postauto.
Kurz nach dem Motel Brünig zweigen wir links ab auf den Waldweg und benutzen die historische Strecke Richtung Gallenplatten-Hohfluh. Der folgende Wegteil führt rechts abwärts durch den Wald bis zur Hauptstrasse. Nach Überquerung der Strasse folgen wir dem bequemen Panoramaweg nach Reuti. Einkaufsläden und Gasthäuser unterwegs.


3. Tag: Planplatten 2186m - Balmeregghorn 2200m - Erzegg 2140m - Tannalp 1974m - Engstlenalp 1834m, 3h10
Fahrt mit Gondelbahnen von Hasliberg/Reuti via Mägisalp auf Planplatten.
Schöne Höhenwanderung über das Balmeregghorn und die Erzegg zur Tannalp (Berggasthaus, Tel. 041 669 12 41) und weiter zur Engstlenalp.

Baden im nahen Engstlensee!


Aussicht von Planplatten

Gental, Titlis + Engstlenalp

Blick in die Alpen

Engstlensee

Hotel Engstlenalp


4. Tag: Engstlenalp 1834m - Sätteli 2116m - Tällihütte 1720m, 4 h
Abkürzungsmöglichkeit: Postauto nach Meiringen benützen.
 
Gewagte Etappe mit Kindern - wir haben das Jüngste teilweise angebunden! Wanderung durch eine wilde Landschaft auf schmalen Pfaden zum Sätteli am Tälligrat, dann ein sehr steiler Abstieg auf Gras- und Geröllpfaden, weiter auf interessanten, aber nun ungefährlichen Wegen zur Tällihütte. Bis spät abends hatten wir die Hütte für uns, dann gesellten sich noch zwei Kletterer dazu, die von den Kindern entsprechend bewundert wurden.

2008: Neubau der Tällihütte, die nun in Privatbesitz und bewartet ist.


Gental; rechts der Tälligrat

Tällihütte über dem Gadmertal

Tällihütte - Morgenstimmung

Gadmertal mit Tällistock


5. Tag: Tällihütte 1720m - Fuhren/Sustenpass 1149m, 1h30
Gemütlicher, teils steiler Abstieg zur Talstation Fuhren im Gadmertal an der Sustenpass-Strasse.


Mit Postauto nach Meiringen (597m), wohin wir unsere Reservewäsche gesandt hatten. Mittagessen, Einkaufen und mit Postauto nach Rosenlaui.

Es bleibt noch Zeit zum Besuch der imposanten Gletscherschlucht Rosenlaui.


Rahfluh, Blick zum Sustenpass

Rosenlauital mit Wetterhorn und Eiger

Hotel Rosenlaui

Engelhörner ob Hotel Rosenlaui

6. Tag: Rosenlaui 1330 - Schwarzwaldalp 1454m (30min) - Grosse Scheidegg 1982m (1h45) - First 2167m (2 h), total 4h15
Aufstieg mehr oder weniger entlang der Postautostrecke (separater Wanderweg) über Schwarzwaldalp 1454m (Berghotel) nach Alpiglen 1690 m. Der Wanderweg kreuzt dann die Strasse mehrmals und führt direkt hinauf auf die Grosse Scheidegg 1960m (Berggasthaus). Damals mussten wir wegen einer Magenverstimmung hier übernachten. Besser ist es, über die Alp Grindel 2048 m (Alpkäserei) bis nach Grindelwald First 2167 m zu wandern.


Schwarzwaldalp mit Wetterhorn

Hochmoor Grosse Scheidegg

Eiger Nordwand
Juli 2012
Bergstation First

7. Tag: First 2167m - Bachalpsee 2271m - Faulhorn 2684m, 3 h

Ein berühmter Aufstieg steht uns heute bevor. Vor 100 Jahren wurden reiche Leute mit einer Sänfte hinaufgetragen! Unterwegs kommen wir am Bachalpsee 2265 m vorbei, wo ganz Mutige ein Bad nehmen können. Vom Faulhorn bietet sich eine wunderbare Rundsicht. Bei unserem Besuch brachte der Helikopter gerade neue Vorräte.

Juli 2012
Oberhalb Bergstation First
Juli 2012
Wegweiser Bachalpsee

Bachalpsee
Juli 2012
Wegweiser Faulhorn
Faulhorn, Juli 2012
Faulhorn-Gipfel


8. Tag: Faulhorn 2684m - Männdlenen 2344m - Schynige Platte 2100m, 3h10

Über Männdlenen 2344m (Alpwirtschaft) und Egg führt ein schöner Bergweg hinunter zur Schynige Platte. Etwa 1 h vor unserem Ziel, gibt es zwei Varianten - den bequemen Hangweg oder den aussichtsreichen Panoramaweg (mit einigem Auf und Ab) zur Schynigen Platte.

Unser Trekking endet bei der Schynige Platte, wo man kostenlos den schön angelegten Alpenblumengarten besichtigen kann. Das Gasthaus profitiert von einer traumhaften Lage direkt gegenüber Jungfrau, Mönch und Eiger und wäre ein idealer Übernachtungsort, um die Wanderwoche gemütlich ausklingen zu lassen.

Talfahrt mit Zahnradbahn nach Wilderswil (Bahnstation) und nach Hause zurück .


Links

Morgenstimmung bei Lauenen

Hangweg zur Schynige Platte

Aufstieg zum Panoramaweg

Panoramaweg via Daube

Aussicht Schynige Platte

Wanderkarten und Literatur


Tourismusbüros

Info


Weitere Trekkingrouten in der Gegend

Panoramaweg Berner Alpen (seinerzeit organisiert von "a piedi":


Brienz Rothorn Trail

Trekkingtour mit Hotelübernachtungen

Eine der schönsten Aussichten im Berner Oberland! Das Brienzer Rothorn ist auf der Grenze zwischen den Kantonen Luzern, Obwalden und Bern. Es gehört geologisch zur Wildhornecke und ist aus Kalken der Kreidezeit aufgebaut. Mit Fahrt auf das Brienzer Rothorn.

1. Tag: Anreise nach Interlaken
Interlaken, der traditionsreiche Ferienort zwischen Thuner- und Brienzersee mit Blick auf das weltberühmte Dreigestirn Eiger, Mönch und Jungfrau.


2. Interlaken - Brienz, 4 h

Sehr abwechslungsreiches, sonniges Teilstück des Brienzersee-Rundweges.Heimelige Dörfer,Ruinen, üppige Wiesen und prächtige Waldbestände säumen den Weg.
Fahrt mit der Brienz Rothorn Bahn.
3. Brienzer Rothorn 2266m - Arnihaagen 2207m - Brünigpass 1002m, 4h15

Prächtiger Höhenweg. Ein gut angelegter Pfad führt zuerst hoch über der Waldgrenze durch, dann in sanftem Gefäll nach dem Brünigpass.
4. Meiringen

Geniessen Sie die vielfältigen Angebote rund um Meiringen: Aareschlucht, Reichenbachfall, Rosenlauital, Triftbrücke.
5. Meiringen 595m - Axalp 1535m, 4h45

Keine übermässigen Steigungen. Höhepunkt am Wanderweg: das tiefblaue Hinterburgseeli, sowie die Aussicht auf Brienz, den Brienzersee und die gegenüberliegende Talseite.
6. Axalp 1535 - Schweibenalp - Iseltwald - Interlaken 580m, 5h30

Abwechslungsreicher Abstieg über Weiden und durch Bergwälder nach Iseltwald. Dem See entlang nach Interlaken-Ost.



Sind sie diese Trekkingroute gewandert? Dann freuen wir uns über Ihre Rückmeldung und allfällige Korrekturen: info@wandersite.ch
zur Trekkingliste
zur Titelseite
nach oben